Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Aus ID. Crozz wird ID.4: VW enthüllt sein erstes Elektro-SUV

Ein VW SUV Auto Elektro Studio
VW ID.4: VWs Elektro-SUV kommt genau so – bis auf die Tarnlackierung ∙ © Volkswagen

Nach dem ID.3 kommt jetzt der ID.4: Volkswagen setzt konsequent auf Elektromobilität und stellt dem kompakten ID.3 einen geräumigen SUV zur Seite. Der soll 500 Kilometer Reichweite haben und noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Erste Infos, Bilder, Daten.

  • Aus der Studie VW ID. Crozz wird der ID.4

  • Markteinführung Ende 2020

  • Der Elektro-SUV ist 4,63 Meter lang und 1,60 Meter hoch

  • Reichweite: Rund 500 Kilometer mit der größten Batterie

Dass VW neben dem Kompaktwagen ID.3 eine ganze Elektrofamilie auf die Räder stellen will, haben die Wolfsburger schon lange angekündigt. Der ID. Buzz soll den legendären Bulli in die Neuzeit führen, der ID. Roomzz als Familien-Van fungieren und der ID. Space Vizzion den Part des elektrischen Kombis übernehmen.

Vorher kommt allerdings ein SUV: der VW ID.4, der bisher erst als Studie ID. Crozz gezeigt wurde. Doch nun ist der neue Name ID.4 offiziell, und erstmalig hat VW auch erste Bilder veröffentlicht. Zwar noch mit Tarnmuster auf der Karosserie, doch davon abgesehen wird sich die Serienversion nicht von dem jetzt gezeigten Exemplar unterscheiden.

Und die kann sich sehen lassen: Die Proportionen sind stimmig, die Konturen fließend und nicht allzu mächtig – der vollelektrische ID.4 sieht aus wie eine gelungene Mischung aus Van und SUV. Seine Front erinnert stark an den kleineren ID.3, das Heck wirkt aber mit seinen schmalen Leuchten und dem durchgehenden Leuchtenband ziemlich eigenständig.

VW ID.4 mit geräumigem Innenraum

Ob es bei den Maßen der Studie, also bei 4,63 Metern Länge, 1,60 Metern Höhe und 2,70 Metern Radstand bleibt, hat VW noch nicht verraten, spricht aber von "ungewöhnlich viel Platz im Innenraum". Durch die kompakte Antriebstechnik kann der Vorderwagen kurz bleiben, was dem Platzangebot zugutekommt. Verabschiedet hat sich VW offensichtlich von der Schiebetür im Fond, die den Einstieg bei der B-Säulen-freien Studie ID. Crozz erleichtert hat. Beim Serienmodell klappen die Fondtüren ganz konventionell auf.

Und auch das futuristisch anmutende Cockpit wird sich in der Serienversion nicht wiederfinden, auch wenn einiges übernommen wird. Ein 10,2 Zoll großer Touchscreen auf der Mittelkonsole ersetzt die meisten Knöpfe und Schalter, und hinter dem Lenkrad wird es nur noch Digitalanzeigen geben. Auch eine Sprachsteuerung ist selbstverständlich an Bord. Die lichte Innenraumgestaltung mit reduzierten Bedienelementen nennt VW wie schon beim ID.3 "Open Space".

Gut: 500 Kilometer Reichweite nach WLTP

In der Basisversion hat der ID.4 Heckantrieb, später kommt auch eine allradgetriebene Variante mit zwei Elektromotoren. Welche Batterien genau im Unterboden stecken werden, bleibt noch das Geheimnis von VW. Sicher ist: Auch beim ID.4 wird es verschiedene Akkugrößen geben. Mit der leistungsstärksten Batterie soll der Elektro-SUV nach VW-Angaben bis zu 500 Kilometer im realitätsnahen WLTP-Zyklus kommen. Daher ist es ziemlich wahrscheinlich, dass es sich um die 77-kWh-Batterie aus dem ID.3 handelt. Ein Basismodell mit 58 kWh und rund 350 Kilometern Reichweite ist denkbar.

Weil VW bisher noch keine Angaben zur Leistung gemacht hat, dient der Antrieb der Studie als Anhaltspunkt. Als Systemleistung für die beiden E-Motoren hat VW hier 225 kW/306 PS angegeben. Das sollte beim Topmodell des ID.4 für sportliche Fahrleistungen auf Tesla-Niveau sorgen. Die Batterie lässt sich mit Wechselstrom (AC) und serienmäßig auch mit Gleichstrom (DC) laden, was kurze Ladezeiten verspricht.

Wie bereits der ID.3 soll auch das größere Modell "bilanziell" CO₂-neutral zum Kunden kommen. VW versucht also den CO₂-Ausstoß in Produktion und Lieferkette durch den Einsatz von grünem Strom möglichst gering zu halten und unvermeidbare Emissionen durch CO₂-Zertifikate auszugleichen.

So könnte es 2021 zum spannenden Duell zwischen dem VW ID.4 und dem Tesla Model Y kommen, der als Hauptkonkurrent gilt.

Wolfsburgs Elektro-Hoffnungsträger: Der VW ID.3

Der VW ID.3 ist das erste komplett neu konstruierte Elektroauto von Volkswagen. Er kommt im Sommer 2020 auf den Markt.

Alle Infos zum VW ID.3