Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Stauprognose: Baustellen bremsen Herbsturlauber aus

Stau auf der Autobahn mit Baustelle
Herbsturlauber brauchen an den Baustellen Geduld ∙ © PantherMedia/Achim Prill

Hier erfahren Sie, auf welchen Autobahnen es am Wochenende stockt und wo wir die größten Staufallen im benachbarten Ausland erwarten.

ADAC Stauprognose für 30. Oktober bis 1. November

Autofahrer können zum Monatswechsel vielerorts mit weitgehend freien Straßen und wenig Staus rechnen. Die Anzahl der Baustellen nimmt ab und auch der Reiseverkehr ist sehr verhalten. Trotz Herbstferien-Beginn in Bayern sowie dem Ende der Ferien in Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen erwartet der ADAC coronabedingt wenig Verkehr. Allenfalls in Mecklenburg-Vorpommern, wo nach dem Wochenende noch zwei Tage schulfrei sind, könnte regional etwas mehr los sein.

Die zwei regionalen Feiertage, der Reformationstag am 31. Oktober (in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) sowie Allerheiligen am 1. November (in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland) werden den Ausflugsverkehr nach Einschätzung des ADAC ebenfalls nur wenig ankurbeln. Trotzdem gilt in den östlichen Feiertagsregionen am Reformationstag ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen. Am Sonntag gilt bundesweit das reguläre Sonntags-Fahrverbot.

Für Behinderungen könnte allerdings das Wetter sorgen: Auf plötzlich auftretende Nebelfelder, überfrierende Nässe oder Schnee müssen sich Autofahrer jetzt jederzeit gefasst machen.

Die Spitzenzeiten am Wochenende

Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag ist auf den Autobahnen am meisten los.

Die wichtigsten Staustrecken

  • A1 Hamburg – Bremen

  • A2 Dortmund – Hannover

  • A3 Passau – Nürnberg – Frankfurt

  • A5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck

  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

  • A7 Flensburg – Hamburg

  • A7 Füssen/Reutte – Würzburg

  • A8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe

  • A9 München – Nürnberg – Halle/Leipzig

  • A10 Berliner Ring

  • A61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach

  • A81 Singen – Stuttgart

  • A93 Kufstein – Inntaldreieck

  • A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen

  • A99 Umfahrung München

Vollsperrungen am Wochenende

Bauarbeiten wie Brückenabrisse oder Wartungsarbeiten in Tunnels werden häufig an den Wochenenden durchgeführt und sind oft mit Autobahnsperren verbunden. Für dieses Wochenende sind unter anderem folgende, bedeutende Sperren angekündigt:

  • A3 Frankfurt – Nürnberg in beiden Richtungen zwischen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker von Sonntag, 1. November, 20 Uhr, bis Montag, 2. November, 6 Uhr

  • A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken zischen Homburg und Kreuz Neunkirchen von Freitag, 30. Oktober, 20 Uhr, bis Samstag, 31. Oktober, 9 Uhr

  • A7 Kassel Richtung Hannover zwischen Dreieck Salzgitter und Raststätte Hildesheimer Börde von Freitag, 30. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 2. November, 5 Uhr

  • A10 Nördlicher Berliner Ring, Dreieck Barnim – Dreieck Havelland in beiden Richtungen zwischen Dreieck Pankow und Mühlenbeck von Freitag, 30. Oktober, 22 Uhr bis Montag, 2. November, 5 Uhr

  • A38 Göttingen – Halle in beiden Richtungen im Bereich Heidkopftunnel bis 31. Januar 2021, jeweils Montag bis Freitag zwischen 2.30 Uhr und 11.30 Uhr, Samstag zwischen 2.30 Uhr und 0 Uhr und Sonntag ganztags

  • A40 Essen – Dortmund in beiden Richtungen im Tunnel Bochum-Grumme von Freitag, 30. Oktober, 21 Uhr, bis Samstag, 31. Oktober, 5 Uhr

  • A44 Dortmund/Witten Richtung Bochum-West zwischen Kreuz Dortmund/Witten und Witten-Annen bis Samstag, 31. Oktober

  • A49 Kassel Richtung Gießen zwischen Wabern und Borken am Samstag, 31. Oktober, von 12 bis 13.30 Uhr

  • A49 Kassel – Gießen zwischen Borken (Hessen) und Neuental in beiden Richtungen bis Ende Juli 2021

  • A60 Lüttich – Wittlich in beiden Richtungen zwischen Winterspelt und Bleialf bis Montag, 2. November

  • A98 Weil am Rhein Richtung Rheinfelden/Karsau zwischen Lörrach-Ost und Rheinfelden/Karsau bis 29. Januar 2021

Umleitungen sind ausgeschildert. Mit kurzfristigen Änderungen und weiteren Sperrterminen muss gerechnet werden.

Die Stauprognose fürs Ausland

Im benachbarten Ausland ist die Verkehrslage an diesem Wochenende entspannt. Wer eine Fahrt über einen der beliebten Alpenpässe plant, muss damit rechnen, dass der ein oder andere bereits aufgrund winterlicher Verhältnisse bereits gesperrt ist.

Die Lage an den Grenzen

Tschechien und Dänemark lassen derzeit keine deutschen Touristen ins Land. Auch an den anderen Grenzen, die prinzipiell offen sind, muss mit Wartezeiten wegen Personenkontrollen gerechnet werden. In Ländern mit "Teil-Lockdown" wegen Corona sind auch ausländische Touristen nicht erwünscht.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich nach der Heimkehr auf Corona testen lassen und mit Quarantäne rechnen.

Alle Details zur Lage an den deutschen Grenzen.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Einschränkungen im Reiseverkehr wegen der Corona-Pandemie.

Hier erfahren Sie, für welche Länder es Reisewarnungen gibt beziehungsweise welche als Corona-Risikogebiet gelten.

Auch im Stau: Rettungsgasse bilden!

Was viele nicht wissen: Die Rettungsgasse muss bereits dann gebildet werden, wenn der Verkehr stockt, und nicht erst, wenn die Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen.

Und so funktioniert die Rettungsgasse: Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ist es in engen Baustellenbereichen aufgrund deutlich schmalerer Fahrspuren nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden, wird empfohlen, mit genügend Abstand versetzt zu fahren. So können Autofahrer im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln und damit den linken Fahrstreifen für Rettungskräfte frei machen.

Rettungsgasse im Ausland: So geht's!

Mit dem ADAC StauScanner Staus melden

Sie möchten mithelfen, dass Autofahrer schneller und genauer über Staus informiert werden? Das geht ganz einfach: mit dem ADAC StauScanner, der als Funktion in der ADAC Maps App und der ADAC Spritpreise App zur Verfügung steht. Staus melden kann jeder – völlig anonym. Man muss kein ADAC Mitglied sein.