Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

ADAC Stauprognose: Wenig los auf Deutschlands Straßen

Verkehr auf der A8
Kein Reiseverkehr wegen Corona: Die Autobahnen sind weitgehend frei befahrbar ∙ © imago images/Oryk HAIST

Hier erfahren Sie, wie die Verkehrslage am Wochenende voraussichtlich sein wird, und was die Experten für das benachbarte Ausland prognostizieren. Die aktuelle Stauprognose.

ADAC Stauprognose für 5. bis 7. März

Der ADAC rechnet am ersten März-Wochenende auf den Autobahnen angesichts des Corona-Lockdowns mit nur sehr geringem Reiseverkehr.

Anders als in früheren Jahren werden kaum Winterurlauber in weiter entfernte Wintersportgebiete unterwegs sein. Hotels und andere Unterkünfte sind geschlossen und die meisten Skilifte außer Betrieb.

Demgegenüber ist bei schönem Wetter mit regem Verkehr wegen Tagesausflüglern in die Naherholungsgebiete zu rechnen, was zu lokalen Engpässen und sogar Zufahrtssperren führen kann. Tagesausflüge sind – außer in einzelnen Hotspots – prinzipiell nicht verboten. Die Regierungen von Bund und Ländern raten allerdings dazu, generell darauf zu verzichten.

Lkw-Fahrverbot teilweise ausgesetzt

Neben Berufspendlern und Ausflüglern sind in verstärktem Maße Lkw-Fahrer unterwegs, um die Warenversorgung auch im Corona-Lockdown aufrechtzuerhalten. Zudem dürfen Lkw über 7,5 Tonnen sogar an den Sonn- und Feiertagen rollen, um den neuen Corona-Impfstoff zu transportieren.

Witterungseinflüsse auf die Verkehrslage

Plötzlich auftretende Nebelfelder, überfrierende Nässe und Schneeglätte sind nicht auszuschließen. Sind die Straßen glatt, ist die Staugefahr ungleich höher.

Baustellen und Vollsperrungen nehmen im Frühjahr zu

Die Zahl der Baustellen nimmt nun langsam wieder zu: Derzeit gibt es auf Deutschlands Autobahnen 509 Baustellen und damit knapp 100 mehr als in der Vorwoche. Auch Wochenendsperren sind geplant. Aktuelle Autobahnsperren:

  • A3 Frankfurt Richtung Köln zwischen Kreuz Bonn/Siegburg und Lohmar-Nord von Freitag, 5. März, 19 Uhr, bis Montag, 8. März, 5 Uhr

  • A38 Göttingen Richtung Halle zwischen Friedland und Arenshausen (Heidkopftunnel) bis 30. April

  • A49 Kassel – Gießen zwischen Borken (Hessen) und Neuental in beiden Richtungen bis Ende Juli

Umleitungen sind ausgeschildert. Kurzfristige Änderungen und weitere Sperrtermine können nicht ausgeschlossen werden.

Die Stauprognose fürs Ausland

Mit nennenswertem touristischen Reise- und Ausflugsverkehr ins benachbarte Ausland ist wegen der auch dort geltenden Corona-Beschränkungen ebenfalls nicht zu rechnen. Die Grenzen sind zwar prinzipiell offen, Ausflugsreisen in die Nachbarländer sind aber nicht erwünscht, mit strengen Auflagen versehen oder ganz verboten.

Wer eine Fahrt über einen der beliebten Alpenpässe plant, muss damit rechnen, dass die meisten aufgrund winterlicher Verhältnisse gesperrt sind.

Die Lage an den Grenzen

Mit Personenkontrollen und Wartezeiten an den Grenzen muss gerechnet werden. Die meisten Nachbarstaaten lassen keine Touristen ins Land oder schicken sie nach der Einreise in Quarantäne. Transitreisen sind allerdings möglich. Besonders intensiv sind die Kontrollen derzeit bei der Einreise aus Österreich und Tschechien nach Deutschland.

Alle Details zur Lage an den deutschen Grenzen.

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss zwingend eine zehntägige Quarantäne einhalten. Diese kann frühestens mit einem negativen Corona-Test, der am fünften Tag durchgeführt wird, verkürzt werden.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Einschränkungen im Reiseverkehr wegen der Corona-Pandemie.

Hier erfahren Sie, für welche Länder es Reisewarnungen gibt beziehungsweise welche als Corona-Risikogebiet gelten.

Im Stau: Rettungsgasse bilden!

Was viele nicht wissen: Die Rettungsgasse muss bereits dann gebildet werden, wenn der Verkehr stockt, und nicht erst, wenn die Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen.

Und so funktioniert die Rettungsgasse: Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ist es in engen Baustellenbereichen aufgrund deutlich schmalerer Fahrspuren nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden, wird empfohlen, mit genügend Abstand versetzt zu fahren. So können Autofahrer im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln und damit den linken Fahrstreifen für Rettungskräfte frei machen.

Rettungsgasse im Ausland: So geht's!

Mit dem ADAC StauScanner Staus melden

Sie möchten mithelfen, dass Autofahrer schneller und genauer über Staus informiert werden? Das geht ganz einfach: mit dem ADAC StauScanner, der als Funktion in der ADAC Maps-App und der ADAC Spritpreise-App zur Verfügung steht. Staus melden kann jeder – völlig anonym. Man muss kein ADAC Mitglied sein.

* Der Link verweist auf eine externe Internetseite, für die der Betreiber verantwortlich ist.

Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt
Dr. Norbert Prack
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?