ADAC Stauprognose für 25. bis 29. Mai (Christi Himmelfahrt)

Stau auf der Autobahn
Staus an Christi Himmelfahrt: Volle Straßen zum langen Wochenende © imago images/Kirchner-Media

Auf den deutschen Autobahnen wird es am Wochenende sehr voll. Viele Staus drohen. Die aktuelle Stauprognose, und was ADAC Fachleute für das benachbarte Ausland erwarten.

  • Starker Reise- und Ausflugsverkehr wegen Feier- und Brückentag

  • Größte Staugefahr am Mittwoch- und Sonntagnachmittag

  • Einwöchige Ferien in Hamburg und Sachsen-Anhalt gehen zu Ende

  • Tirol: Blockabfertigung für Lkw auf der A93 kann für Staus sorgen

ADAC Stauprognose für 25. bis 29. Mai (Christi Himmelfahrt)

Autofahrerinnen und Autofahrer müssen am langen Christi-Himmelfahrts-Wochenende mit vielen Staus rechnen. Die Straßen dürften deutlich voller sein als an den Christi-Himmelfahrts-Wochenenden der beiden Vorjahre – die Corona-Krise schränkt den überregionalen Reiseverkehr nicht mehr ein. Vor allem die Autobahnen in den Ballungsräumen sind zeitweise sehr staugefährdet. An den mehr als 1000 Baustellen müssen Autofahrende ohnehin Geduld aufbringen.

Für viele beginnt das Wochenende bereits am Mittwochnachmittag, 25. Mai. Die erste Stau-Spitze erwartet der ADAC daher am Mittwoch von etwa 13 bis 19 Uhr. In den Bundesländern Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen ist der Freitag nach dem Feiertag offiziell schulfrei. Auch in anderen Bundesländern dürften sich viele Menschen diesen Brückentag freinehmen. Unterwegs sind auch Autofahrer aus Hamburg und Sachsen-Anhalt. In beiden Bundesländern enden die einwöchigen Ferien.

Staus an Christi Himmelfahrt in den Vorjahren

Die Rückreisewelle erreicht am Sonntagnachmittag ihren Höhepunkt. Relativ ruhig dürfte es auf den Fernstraßen in Deutschland am Freitag werden.

Autobahnen mit besonders großer Staugefahr

  • Fernstraßen von und zur Küste

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München

  • A1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck

  • A2 Berlin – Hannover – Dortmund

  • A3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg

  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden

  • A5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe

  • A6 Heilbronn – Nürnberg

  • A7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Füssen/Reutte

  • A7 Hamburg – Flensburg

  • A8 Stuttgart – München – Salzburg

  • A9 München – Nürnberg

  • A10 Berliner Ring

  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

  • A81 Stuttgart – Singen

  • A93 Inntaldreieck – Kufstein

  • A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen

  • A99 Autobahnring München

Verkehrshinweis für die A95/B2 in Bayern: Autofahrende können sich über eine Erleichterung freuen. Durch die Eröffnung des Tunnels Oberau dürften die Staus vom Autobahnende der A95 bis Oberau in Zukunft etwas weniger werden. An Wochenenden mit schönem Wetter bildeten sich hier immer kilometerlange Staus. Für das Oberland sind weitere Entlastungen in Sicht. Bis 2030 sollen noch weitere Tunnel fertig werden.

Aktuelle Baustellen und Vollsperrungen

Die Zahl der Autobahnbaustellen in Deutschland liegt aktuell bei 1028 und damit weiterhin auf sehr hohem Niveau. Im Frühjahr werden zudem in diversen Tunnelröhren Wartungsarbeiten durchgeführt: Diese werden dann häufig mehrmals nachts gesperrt. Die Nachtsperren finden allerdings in der Regel unter der Woche statt.

Aktiv oder angekündigt sind derzeit folgende Autobahnsperrungen:

  • A36 Vienenburg Richtung Autobahnkreuz Bernburg zwischen Anschlussstelle Hoym und Anschlussstelle Aschersleben-Zentrum bis 25. Juli

  • A45 Gießen Richtung Hagen zwischen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord bis auf Weiteres

  • A45 Hagen Richtung Gießen zwischen Lüdenscheid-Nord und Talbrücke Schlittenbach bis auf Weiteres

  • A59 Bonn Richtung Köln zwischen Köln-Rath und Dreieck Köln-Heumar von Mittwoch, 25. Mai, 20 Uhr, bis Montag, 30. Mai, 5 Uhr

  • A66 Wiesbaden – Frankfurt in beiden Richtungen zwischen Wiesbaden-Biebrich und Wiesbaden-Mainzer Straße bis 8. Oktober

  • A71 Schweinfurt Richtung Erfurt, zwischen Anschlussstelle Meiningen-Nord und Anschlussstelle Suhl/Zella-Mehlis bis 21. Oktober

Umleitungen sind ausgeschildert. Kurzfristige Änderungen und weitere Sperrtermine können nicht ausgeschlossen werden.

Die Stauprognose fürs Ausland

Christi Himmelfahrt ist auch in Österreich und der Schweiz ein Feiertag, was bei schönem Wetter zu lebhaftem Ausflugsverkehr führen dürfte. Dies wird sich vor allem auf den Zufahrtsstraßen der Freizeitregionen im untergeordneten Straßennetz der Alpenländer bemerkbar machen – etwa in Österreich die Kärntner Seen, das Salzkammergut, der Neusiedlersee und die Erholungsgebiete der Schweizer Kantone Tessin und Wallis. Etwas längere Fahrzeiten gilt es auch auf der Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Rheintal- und Gotthard-Route einzuplanen.

Wer eine Alpenstraßen-Tour plant, sollte sich bewusst sein, dass einige Pässe derzeit noch geschlossen sind. Die letzten Pässe werden im Juni freigegeben.

Kurz nach dem Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein haben die österreichischen Behörden auch in diesem Jahr wieder die Lkw-Blockabfertigung eingerichtet, die zu Staus führen können: Hier finden Sie alle Termine.

Anzeige: ADAC Auslandskrankenschutz

Der ADAC Auslandskrankenschutz bietet für die ersten 63 Tage jeder Reise Kostenerstattung bei medizinisch notwendiger Heilbehandlung im Ausland. Dazu Organisation und Kostenübernahme von Hilfeleistungen bis hin zum Krankenrücktransport. Weitere Vorteile: Privatpatientenstatus und freie Wahl unter den Krankenhäusern im Ausland.

Hier gibt es weitere Infos zum ADAC Auslandskrankenschutz.

Hinweis: Der ADAC Auslandskrankenschutz leistet auch, wenn Sie wegen Corona im Ausland medizinisch behandelt werden müssen. Infos zur Auslandskrankenversicherung bei Corona.

Die Lage an den Grenzen

An den deutschen Außengrenzen sind sowohl bei der Ausreise in das jeweilige Nachbarland als auch bei der Einreise nach Deutschland Wartezeiten nicht ausgeschlossen. Durch die Lockerungen der Einreisebestimmungen vieler Länder geht es aber auch an den Grenzen wieder deutlich schneller voran. Immer mehr Länder verzichten auf Kontrollen. Schwerpunkte waren bislang die Hauptgrenzübergänge an den Autobahnen. Die Aufenthalte an den Grenzen bei der Ein- und Ausreise dürften 30 Minuten nicht übersteigen.

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zur Lage an Deutschlands Grenzen.

Im Stau: Rettungsgasse bilden!

Was viele nicht wissen: Die Rettungsgasse muss bereits dann gebildet werden, wenn der Verkehr stockt, und nicht erst, wenn die Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen.

Und so funktioniert die Rettungsgasse: Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrende auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ist es in engen Baustellenbereichen aufgrund deutlich schmalerer Fahrspuren nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden, wird empfohlen, mit genügend Abstand versetzt zu fahren. So können Autofahrende im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln und damit den linken Fahrstreifen für Rettungskräfte frei machen.

Rettungsgasse im Ausland: So geht's!

Mit dem ADAC StauScanner Staus melden

Sie möchten mithelfen, dass alle Autofahrenden schneller und genauer über Staus informiert werden? Das geht ganz einfach: mit dem ADAC StauScanner, der als Funktion in der ADAC Spritpreise-App zur Verfügung steht. Staus melden kann jeder – völlig anonym. Man muss kein ADAC Mitglied sein.

* Der Link verweist auf eine externe Internetseite, für die der Betreiber verantwortlich ist.

Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt
Dr. Norbert Prack
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?