Zur Übersicht

Einreise nach Russland und Zollbestimmungen

Einreisebestimmungen

Aktueller Hinweis Coronavirus

Das Auswärtige Amt hat für nicht notwendige, touristische Reisen eine Reisewarnung ausgesprochen. Es ist mit Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen, Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr zu rechnen, die auch kurzfristig erfolgen können. Es besteht das Risiko, dass die Rückreise nicht mehr angetreten werden kann. Die Reisewarnung besteht zunächst bis zum 30. September 2020.
Informationen zur Situation im Land enthalten die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Besondere Einreisebestimmungen aufgrund der Coronapandemie

Wegen der Coronapandemie können Einreiseverbote oder -beschränkungen, Quarantänebestimmungen und weitere besondere Vorschriften erlassen worden sein. Sie sind in den unten genannten Einreisebestimmungen nicht enthalten. Über solche aktuellen Bestimmungen informieren die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Reisedokumente für deutsche Staatsbürger

Für einen touristischen Aufenthalt benötigen Sie den Reisepass, vorläufigen Reisepass oder Kinderreisepass. Das Dokument muss mindestens zwei leere Seiten aufweisen und sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein.

Außerdem ist ein Visum erforderlich.

Bei der Einreise wird eine Migrationskarte ausgestellt. Sie ist zu unterzeichnen, ständig im Pass mitzuführen und bei der Ausreise wieder abzugeben.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, Fotokopien des Reisepasses mit Visum, der Migrationskarte und des abtrennbaren Teils des Anmeldeformulars anzufertigen und sicher aufzubewahren, damit im Zweifelsfall die korrekte Anmeldung nachgewiesen werden kann.

Visum (Ausnahme: Kaliningrad und St. Petersburg, siehe unten)

  • Das Visum ist vor der Abreise zu beantragen, und zwar
  • entweder über eine Zweigstelle des russischen Visazentrums VFS Global in Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, Leipzig oder München
  • oder bei einem Konsulat der russischen Botschaft in Berlin, Hamburg oder München. Die Visumsunterlagen müssen persönlich und unter vorheriger Terminvereinbarung abgegeben werden.

Benötigt wird der online ausgefüllte Visumsantrag und der Nachweis einer Reisekrankenversicherung (die ADAC Auslands-Krankenversicherung wird anerkannt). Die Bedingungen für die Versicherung und die Versicherungspolice finden Sie hier:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Für Touristen- und Privatreisen wird bei der Visumsbeantragung in den Konsulaten Berlin und Frankfurt eine Garantie der Rückkehrwilligkeit verlangt (z.B. Nachweis eines regelmäßigen Einkommens durch eine Arbeits- oder Verdienstbescheinigung im Original, Registrierung einer eigenen Firma, Nachweis von Wohneigentum u.ä.). Bei der Visumsbeantragung im Konsulat München ist dieser Nachweis nicht mehr erforderlich.

  • Für Touristenvisa (auch für Reisen mit eigenem Fahrzeug und für Reisen mit der Transsibirischen Eisenbahn) sind erforderlich:
  • eine Reisebestätigung des russischen Reiseveranstalters und
  • eine Reisebestätigung des deutschen Reisebüros oder ein Voucher des russischen Reiseveranstalters (wenn direkt beim russischen Reiseveranstalter oder Hotel gebucht wird).
  • Für Privatvisa (Besuchsreisen) ist erforderlich:
  • die förmliche Einladung eines russischen Staatsbürgers, sie muss von der zuständigen russischen Pass- und Visabehörden bestätigt sein.

Melde- und Registrierungspflicht

Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen ist innerhalb von sieben Tagen nach der Einreise eine Anmeldung bei der zuständigen Migrationsbehörde (FMS) erforderlich. Hotels, Ferienheime oder ähnliche Einrichtungen übernehmen die Anmeldung für ihre Gäste. In allen anderen Fällen ist die einladende Person oder Organisation für die Anmeldung verantwortlich. Bei einem Ortswechsel innerhalb des Landes mit einem dortigen Aufenthalt von mehr als sieben Tagen ist die Registrierung erneut vorzunehmen. Rechtzeitig vor dem Verlassen des Registrierungsorts ist die Abmeldung notwendig. Bei Verstößen gegen die An- und Abmeldepflicht drohen empfindliche Geldstrafen und die Verweigerung zukünftiger Einreisen.

Transitbestimmungen

Das Transitvisum ermöglicht das Durchqueren der Russischen Föderation. Es kann erst nach dem Erhalt des Visums für das Zielland (wenn erforderlich) beantragt werden. Einzureichen sind die Erklärung für ein Transitvisum und die Beförderungstickets.

Das Transitvisum wird für den Landweg (Pkw, Bahn) mit einer Gültigkeit von bis zu 10 Tagen und für den Luftweg mit einer Gültigkeit von bis zu 3 Tagen ausgestellt. Für die Fahrt mit einem Kfz wird es für die kürzeste Route unter Zugrundelegung eines theoretischen Tagesdurchschnitts von 500 km bewilligt.

Ein einmaliger Flughafentransit ohne Verlassen des Transitbereiches und der Weiterreise innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft ist visumsfrei möglich. Das Weiterflugticket muss vorgewiesen werden können.

Reisen bis zu 8 Tagen nach Kaliningrad oder St. Petersburg

Für Reisen bis zu 8 Tagen nach Kaliningrad und in das Kaliningrader Gebiet (seit 1.7.19) sowie nach St. Petersburg und in die Region Leningrad (seit 1.10.19) genügt ein gebührenfreies E-Visum, für das keine Einladung aus Russland erforderlich ist.

  • Benötigt werden:
  • Reisepass, vorläufiger Reisepass oder Kinderreisepass. Das Dokument muss bei der online-Beantragung noch mindestens 6 Monate gültig sein und freie Seiten für die Stempel aufweisen,
  • digitales Passbild,
  • Auslandsreise-Krankenversicherung.

Das E-Visum kann nicht früher als 20 Tage und nicht später als 4 Tage vor der Einreise beantragt werden. Es wird für einen Gültigkeitszeitraum von 30 Tagen ausgestellt. Innerhalb dieser Zeit muss die Ein- und Ausreise erfolgen. Die 8 Aufenthaltstage berechnen sich nach Tagen und nicht nach Stunden, d.h. vom 1. Tag um 0:00 Uhr bis zum 8. Tag um 23:59 Uhr (unabhängig von der Uhrzeit der Ein- und Ausreise).
ACHTUNG: Schon die Überziehung um 1 Stunde (z.B. bei einem Abflug um 1 Uhr nachts nach Ablauf der Gültigkeit) kann zu Problemen führen. Auch die nur wenige Minuten zu späte Abgabe des Passes kann geahndet werden, selbst wenn dies nur aufgrund langer Wartezeiten geschah.

Die Genehmigung wird per E-Mail übermittelt, sie muss ausgedruckt und dem Beförderungsunternehmen sowie dem Grenzbeamten vorgewiesen werden.
Die erlaubten Grenzübergänge für die Ein- und Ausreise, die genauen Voraussetzungen und der online-Antrag für das E-Visum finden sich unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Einreise durch Weißrussland

An den Grenzübergängen zwischen Russland und Weißrussland muss mit Zurückweisung gerechnet werden, da sie offiziell nur für russische und weißrussische Staatsbürger geöffnet sind. Außerdem wurden Grenzzonen eingerichtet, die nur mit besonderer Erlaubnis betreten werden dürfen.

Gestattet ist jedoch laut Mitteilung des russischen Verkehrsministeriums die Fahrt mit dem Fernzug von Berlin nach Moskau, sofern für beide Länder gültige Visa vorliegen. Vereinzelt wurde Deutschen jedoch auch hierbei illegaler Grenzübertritt vorgeworfen.

Gestattet ist auch, vom Flughafen Minsk über die vier Flughäfen von Moskau sowie die Flughäfen St. Petersburg, Kaliningrad, Krasnodar und Sotschi in die Russische Förderation ein- und auszureisen, sofern ein gültiges Visum für die Russische Föderation vorliegt.

Einreisebestimmungen bei Kreuzfahrten

Passagiere auf Fähr- und Kreuzfahrtschiffen können im Rahmen touristischer Gruppenreisen bis zu 72 Stunden visumsfrei einreisen und sich im Gebiet des Anlegehafens aufhalten (z.B. bei Landgängen in St. Petersburg/Ostsee oder Sotschi/Schwarzes Meer). Die Reise- und Personendaten sind vor der Ankunft anzugeben, hierfür ist der Reiseveranstalter oder die Reederei zuständig.

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche

Für deutsche Minderjährige unter 18 Jahren, die in Begleitung von nicht erziehungsberechtigten Erwachsenen oder mit nur einem Elternteil reisen, ist die Mitnahme einer notariell beglaubigten Einverständniserklärung beider Erziehungsberechtigter erforderlich.

Viele Transportgesellschaften verlangen besondere Vollmachten, erkundigen Sie sich dort nach den Einzelheiten.

Hund und Katze

Ausweise und Kennzeichnungen

Der EU-Heimtierausweis ist mitzuführen. Darin muss die Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip enthalten sein.

Impfungen

Im EU-Heimtierausweis ist der Eintrag einer Tollwutimpfung (durchgeführt mindestens 30 Tage und höchstens 12 Monate vor Grenzübertritt) vorgeschrieben. Außerdem muss der Amtstierarzt das Tier nicht länger als 5 Tage vor der Einreise untersuchen und dies im EU-Heimtierausweis bestätigen.

Für die Wiedereinreise in die EU über bestimmte Nicht-EU-Länder (z.B. die Ukraine und Moldau) ist ein Tollwut-Antikörper-Nachweis erforderlich, der noch in Deutschland frühestens 30 Tage nach der Impfung durchgeführt und ebenso im EU-Heimtierausweis bestätigt sein muss.

Weitere Regelungen

Hotels erlauben in der Regel keine Tiere.

Tipps zur Sicherung von Tieren im Fahrzeug

Der ADAC gibt im folgenden Link Tipps zur Sicherung von Hunden im Auto:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Zollbestimmungen

Bei der Einreise zu beachten

Lebens- und Genussmittel

Zollfrei zum Verbrauch bleiben für Personen ab dem 18. Lebensjahr 400 Zigaretten oder 100 Zigarren oder 200 Zigarillos oder 500g Tabak; 3 Liter alkoholische Getränke (nur Reisende ab 21 Jahre).

VERBOTEN ist die Einfuhr von frischem Obst, Gemüse, Milchprodukten, Fleisch und Fleischwaren.

Weitere Produkte und Güter

Auskunft zur Mitnahme von Waffen erteilt die russische Botschaft.

Gebrauchsgüter

Zollfrei eingeführt werden dürfen persönliche Gebrauchsgegenstände bis zu einem Gewicht von bis zu 50 kg (Transportmittel, Koffer etc. nicht mitgerechnet) oder einem Gesamtwert bis zu 1.500 Euro.
Kameras, Videogeräte, Musikinstrumente, Sportausrüstung, Schmuck und andere wertvolle Gegenstände müssen bei Einreise deklariert werden, um eine Wiederausfuhr sicherzustellen.

Bei der Ausreise zu beachten

Grundsätzlich verboten ist die Ausfuhr von Antiquitäten und Kunstgegenstände, sofern sie aus der Zeit vor 1945 stammen.

Alle Angaben ohne Gewähr.