Deshalb ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll

ADAC Rechtsschutzversicherung
© Getty Images

Egal wie umsichtig und friedlich man ist – vor Rechtsstreitigkeiten ist man lange noch nicht geschützt. Und die kosten dann sehr schnell sehr viel Geld. So wurden 2021 die Anwalts- und Gerichtsgebühren um zehn Prozent angehoben. Eine Rechtsschutzversicherung unterstützt ihre Kunden finanziell dabei, Ansprüche auch vor Gericht durchzusetzen.

  • Kostenübernahme in einem Rechtsstreit

  • Checkliste vor dem Abschluss

  • Bausteine individuell wählen

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC SE


Die Rechtsschutzversicherung bezahlt die Gebühren der Rechtsanwälte und des Gerichts, die Entschädigungen für Zeugen, die Kosten des Sachverständigen und des Gerichtsvollziehers. Auch die Reisekosten zu einem ausländischen Gericht werden bezahlt.
Übernommen werden die Kosten bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme. Bei der ADAC Rechtsschutz Versicherung ist die Versicherungssumme in Europa, den Anliegerstaaten des Mittelmeers und auf den Kanarischen Inseln, den Azoren und auf Madeira unbegrenzt. Ansonsten ist die Versicherungssumme auf 300.000 Euro pro Schadenfall begrenzt.

5-Punkte-Checkliste vor dem Abschluss

1. Wer soll versichert werden?

Rechtsschutzversicherungen bieten in der Regel Schutz für Singles und Familien mit Kindern. Für Senioren sollte es einen günstigeren Tarif geben, da sie nicht mehr aktiv am Berufsleben teilnehmen. In jedem Fall ist die genaue Intension bzw. Motivation für einen Rechtschutz zu erfragen. In Familientarifen sind regelmäßig Ehepartner, eingetragene Lebensgemeinschaften oder Paare, die in häuslicher Gemeinschaft leben, abgesichert. Kinder sind so lange, bis sie selbst arbeiten oder allein wohnen mitversichert. Der ADAC Rechtsschutz kann von ADAC Mitgliedern und Personen ohne Mitgliedschaft abgeschlossen werden, Mitglieder erhalten allerdings einen Preisvorteil.

2. Wie sind die Lebensumstände?

Welche Bereiche sollen versichert werden? Der Verkehrsrechtsschutz bietet Schutz bei Streit im Straßenverkehr – egal, ob man mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad, E-Bike, Bus oder als Fußgänger unterwegs ist; z.B. bei Schmerzensgeld-Forderungen nach einem Verkehrsunfall. Der Privatrechtsschutz hilft beispielsweise bei Streitigkeiten im Rahmen von Kauf-, Reise- und Versicherungsverträgen oder bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen. Der Berufsrechtsschutz bietet Schutz bei arbeitsrechtlichen Konflikten als Arbeitnehmer, z.B. wegen Abmahnung, Kündigung oder Arbeitszeugnis. Der Wohnrechtsschutz schützt Mieter und Eigentümer einer selbst genutzten Wohneinheit, z.B. bei Mieterhöhung, Kündigung wegen Eigenbedarf oder Streitigkeiten mit den Nachbarn.

3. Wie hoch ist die Versicherungssumme?

Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sollten Sie auf die Höhe der Versicherungssumme achten. Beim ADAC Rechtsschutz ist diese in Europa und den Anliegerstaaten des Mittelmeeres unbegrenzt. Weltweit beträgt die Versicherungssumme 300.000 Euro.

4. Darf der Anwalt frei gewählt werden?


In der Regel können Versicherte den Anwalt frei wählen. Beim ADAC Rechtsschutz wird Ihnen zudem auf Wunsch ein Rechtsanwalt in Ihrer Nähe genannt.

5. Wie ist der Service?


Handelt es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter? Wird er von Kunden weiterempfohlen? Sind die Mitarbeiter gut erreichbar? Diese und weitere Fragen sind bei der Wahl des Versicherers ebenfalls wichtig. Die ADAC Versicherungen gehören regelmäßig zu den Gewinnern bei Versicherungsvergleichen oder Verbraucherumfragen, einen Überblick finden Sie unter Testurteile und Auszeichnungen.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC SE

Welche Bausteine sind sinnvoll?

Grundbaustein beim ADAC ist ein obligatorischer Verkehrs-Rechtsschutz, der in verschiedenen Kombinationen ergänzt und erweitert werden kann – wahlweise als Exklusiv-
oder Premiumprodukt, mit und ohne Selbstbeteiligung.

Der Baustein „Verkehr“ wird beispielsweise wichtig, wenn man nach einem Verkehrsunfall auf Schadenersatz klagen muss. Er ist ebenfalls hilfreich, wenn man sich gegen Bußgeldbescheide verteidigen will. Der Privat-Rechtsschutz hilft unter anderem, wenn es zum Rechtsstreit mit einem Internet-Händler kommt, mit dem Beruf-Rechtsschutz kann man mithilfe eines Anwalts z.B. eine Kündigungsschutzklage einreichen. Mit dem Wohnrechtsschutz wehrt man
sich, wenn Streitigkeiten mit dem Vermieter oder Nachbarn bestehen.

Bei der ADAC Rechtsschutzversicherung gibt es sowohl die Möglichkeit einer rechtlichen Erstberatung via Telefon als auch eines digitalen Rechtsservice per Chat, bei Bedarf auch mit einem Vertragscheck. Außerdem werden bedarfsgerechte Online-Dienste vermittelt, zum Beispiel für einen Bußgeld-Check, Reisemängel-Service oder die Erstellung eines Testaments oder einer Patientenverfügung.