Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Urlaub trotz Corona: Reiseziele für den Oktober 2020

Wanderin in der Nähe von Oberstaufen
Der Herbst bietet sich für Wandertouren an – zum Beispiel im Allgäu ∙ © iStock.com/Uwe Moser

Im Oktober haben Schüler in fast ganz Deutschland eine Woche Herbstferien. Trotz Einschränkungen gibt es zahlreiche Reisemöglichkeiten – vom Wanderurlaub über einen Citytrip bis zum verlängerten Sommer am Meer.

● Regionale Urlaubsziele liegen im Trend
● Deutschland und angrenzende Alpenregionen beliebt bei Familien
● Campingplätze bleiben länger geöffnet

Hinweis

Eine Reise zu planen wird eher schwieriger als einfacher: Beliebte Urlaubsländer erschweren Deutschen durch Quarantänevorschriften die Einreise. Gleichzeitig erklärt Deutschland immer mehr Ziele zu Risikogebieten, spricht vermehrt Reisewarnungen aus und schreibt Corona-Tests bei der Rückkehr vor.

Unsere Informationen werden ständig aktualisiert. Dennoch sollten Sie sich grundsätzlich, wann immer Sie aktuell eine Reise planen, beim Auswärtigen Amt* über die aktuell gültigen Bestimmungen zur Einreise ins Zielland und zu den Vorschriften vor Ort informieren. Und beachten Sie bitte auch die Bestimmungen bei der Rückkehr nach Deutschland.

Die Deutschen haben auch nach den Sommerferien noch Lust auf Heimat: Urlaub in heimischen Gefilden liegt weiterhin im Trend. "Jeder zweite Kunde bittet uns zurzeit um Prospekte deutscher Reiseregionen oder eine Tourenplanung im eigenen Land", sagt Reiseexpertin Gabriele Bischoff vom ADAC Weser-Ems.

Deutschland: Altes Land statt Strand

Nachdem die Strände an Nord- und Ostsee während der Sommerferien häufig schon mittags überfüllt und die Anreisewege von Staus und vollen Zügen geprägt waren, rieten die Kurdirektionen zu Ferientrips ins Binnenland. Eine reizvolle Alternative zum Meer ist zum Beispiel die Urlaubsregion Altes Land*: Die Gegend südlich der Elbe in Hamburg und Niedersachsen ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Deutschlands – mit mehr als zehn Millionen Apfel-, Kirsch-, Birnen- und Zwetschgenbäumen.

Auf 90 Prozent der Anbaufläche wachsen Apfelbäume. Für Sorten wie Boskop oder Pinova fällt der Erntezeitpunkt mit den Herbstferien zusammen. Besucher können direkt vom Baum ernten oder auf dem Obsthof Matthies* sowie dem biologisch bewirtschafteten Herzapfelhof Lühs* mit dem Apfelexpress über die Plantagen fahren. Ein Höhepunkt für Naturliebhaber: Im Herbst sammeln sich Zehntausende Zugvögel aus Skandinavien und Sibirien auf ihrer Wanderung in Richtung Atlantik in der Kehdinger Elbmarsch.

Entschleunigung beim Städtetrip

Der Oktober eignet sich immer auch für einen Citytrip. In Deutschland sind Hamburg, Berlin und München klassische Ziele, die neben Kunst und Architektur von Weltrang ein reizvolles Umland bieten.

Auch in Frankfurt kommen Kulturfans auf ihre Kosten. Dort läuft im Filmmuseum* bis 10. Januar die Ausstellung "The Sound of Disney", die alle Generationen begeistern dürfte. Nicht nur der Einsatz von Musik, auch die stilbildenden Geräusche und Effekte sind Gegenstand der Schau. Ebenso die Dialoge in den Originalfilmen und Synchronfassungen, zum Beispiel „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ (1937) oder „Das Dschungelbuch“ (1967). „Die Figuren entstehen erst durch den Sound so richtig, die Lieder lassen sie einem ans Herz wachsen“, sagt Kuratorin Daria Berten.

Es muss aber nicht immer eine Millionenstadt sein. Die Hansestadt Lübeck etwa hat eine interessante Geschichte, ein Marzipan-Museum und einen Strand direkt vor der Haustür in Travemünde. Das barocke Passau bietet viel Kultur auf kleinem Raum. Und Bernkastel-Kues an der Mosel mit seinen Fachwerkhäuschen ist ein attraktives Ziel während der Weinlese im Oktober.

Hier finden Sie weitere Tipps für Städtereisen in Deutschland.

Südtirol: Urlaub mit Familienanschluss

In Südtirol verbindet sich südländisches Flair mit Traditionen aus der Bergwelt. Die Region punktet außerdem mit Familienfreundlichkeit. Angenehme Wanderungen auf leicht begehbaren Wegen führen zu Hütten mit Wiesen und Spielplätzen.

Auf dem Portal Roter Hahn* können Urlauber aus mehr als 1600 Berg-, Obst- und Weinbauernhöfen auswählen. Bei diesen Unterkünften profitieren die Gäste von einer familiären Atmosphäre, denn jeder Hof hat höchstens fünf Ferienwohnungen bzw. acht Zimmer. Hofeigene Produkte wie Marmelade, Saft oder Obst und echte Geheimtipps der Bauernfamilie sind weitere Pluspunkte.

Slowenien: Berge, Seen und Meer

Wer unabhängig von den Schulferien unterwegs ist, dem empfiehlt Gabriele Bischoff vom ADAC Weser-Ems eine Entdeckungsreise nach Slowenien. Das Land wartet mit Adriaküste, Seen und Weinbergen, dem Nationalpark Triglav sowie der charmanten Hauptstadt Ljubljana auf.

“Mein absoluter Geheimtipp. Auch Freunde von mir, die von einer Slowenienreise zurückgekehrt sind, waren begeistert”, sagt die Expertin. Besonders schön findet sie die Variante, aus der Anreise einen Roadtrip zu machen und in den Bayerischen Alpen sowie in Venedig Stopps einzuplanen.

Achtung: Das Auswärtige Amt warnt aufgrund hoher Covid-19-Infektionszahlen aktuell vor Reisen in die Region Primorsko-Notranjska (Küstenland-Innerkrain). 

Portugal: Den Sommer verlängern

In Portugal, einem beliebten Ziel für Familien, Pauschalurlauber und Individualreisende, ist es im Oktober noch durchschnittlich 23 Grad warm bei etwa 6 Stunden Sonnenschein am Tag. Das Land am Atlantischen Ozean ist ideal, um Städtereisen – etwa nach Porto – mit einem Aufenthalt am Meer zu verbinden. Als Alternative zur Algarve empfiehlt sich eine Reise ins Douro-Tal, das für seine hervorragenden Port- und Rotweine bekannt ist.

Auch in Portugal steigen die Covid-19-Infektionszahlen. Im Großraum Lissabon liegt die Inzidenz aktuell bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb das Auswärtige Amt vor Reisen in die Region Lissabon warnt. An den Stränden des Landes wird mithilfe eines Ampelsystems angezeigt, wie voll es dort ist. Wer sich vorab informieren möchte, wie viele Menschen an einem portugiesischen Strand unterwegs sind, kann dies anhand der App „Info Praia“ tun. Hier lesen Sie, was Urlauber bei Hin-und Rückflug beachten sollten.

Anreise im Auto – sicher und bequem

Für Familien ist im Oktober das Auto das Fortbewegungsmittel der Wahl. Sie bevorzugen dabei rasch erreichbare Ziele, bei denen sich die Anfahrt für einen einwöchigen Aufenthalt lohnt. So lange dauern die Herbstferien, die für alle Bundesländer in den Oktober fallen – außer für Bayern, dort ist die erste Novemberwoche schulfrei.

Viel Zeit in der Natur kann man beim Wandern verbringen. Neben klassischen Outdoor-Zielen wie Allgäu oder Harz ist der Schwarzwald von vielen deutschen Startpunkten aus gut erreichbar – und zurzeit außergewöhnlich beliebt: Im Vergleich zum Vorjahr hat die Region zwischen 1. Januar und 31. Juli 700 Prozent mehr Suchanfragen erhalten, wie das Buchungsportal Home to go meldet. Hier finden Sie eine Übersicht der schönsten Wanderwege in Deutschland.

Reisende, die Sehnsucht nach Italien haben, aber nicht fliegen wollen, können im Trentino und am Gardasee mediterrane Leichtigkeit vor alpiner Kulisse genießen. Auch im Oktober ist es dort abends noch warm genug, um den Aperitivo auf der Piazza zu trinken. Hier erfahren Sie, was aktuell zu beachten ist, wenn Sie mit dem Auto nach Italien fahren wollen.

Service vor Ort: In Ihrer ADAC Geschäftsstelle

Aktuelle Informationen zu Ihrem Reiseziel, Toursets und die aktuelle Motorwelt exklusiv für ADAC Mitglieder, außerdem Reiseführer, Vignetten und persönliche Beratung rund um Ihre Mobilität: Das alles bieten die ADAC Geschäftsstellen ganz in Ihrer Nähe.

Und auch telefonisch ist der Club für Sie da – unter Tel. 0800 5 10 11 12 (Mo. – Sa.: 8 –20 Uhr).

Auf adacreisen.de finden Sie ebenfalls umfassende Informationen zu unterschiedlichen Destinationen weltweit sowie aktuelle Reiseangebote.

Entspannter Urlaub auf dem Campingplatz

Campingurlaub ist dieses Jahr bis weit in den Oktober hinein möglich – ausnahmsweise. Denn in Deutschland, Italien und einigen anderen Ländern machen die Plätze sonst Anfang Oktober dicht. “Dieses Jahr wollen aber viele Betreiber die Saison verlängern, um einen Teil des zu Beginn der Corona-Krise verlorenen Umsatzes wieder reinzuholen”, sagt Uwe Frers, Geschäftsführer des ADAC Campingportals PiNCAMP*, das Campingplätze in ganz Europa listet.

In Dänemark dauert die Saison standardmäßig bis zum Ende der deutschen Herbstferien. Wegen hoher Infektionszahlen warnt das Auswärtige Amt aktuell vor Reisen in die Region Hovedstaden mit der Hauptstadt Kopenhagen. Die übrigen Regionen des Landes gelten momentan nicht als Risikogebiet. Auch wenn der Herbst im Norden frisch ausfallen kann: Die Gastgeber sind darauf vorbereitet und bieten etwa beheizte Schwimmbäder. Tipp für wärmeliebende Urlauber: “An der Adria kann man es im Oktober noch sehr gut aushalten”, sagt Uwe Frers.

Wer zum ersten Mal Campen geht und weder Zelt noch Wohnmobil besitzt, kann die Urlaubsform in einem gemieteten Mobilheim testen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Unterkunft ist stabil, und der Gast kann sich weitgehend autark im eigenen Bad und mit kleiner Küche versorgen.

Ideal ist diese Urlaubsform für Spätentschlossene, die kurzfristig keine Ferienwohnung mehr bekommen: Die meisten Betreiber melden freie Kapazitäten. Auf PiNCAMP* finden Sie außerdem laufend aktuelle Corona-Infos zu den jeweiligen Reisezielen und Updates zu Hygienevorschriften.

App in den Urlaub: Smart unterwegs

Zahlreiche Urlaubsregionen haben neben Hygienemaßnahmen auch digitale Konzepte entwickelt, um die Sicherheit Reisender zu gewährleisten. In Livigno, einem auf 1816 Metern gelegenen Bergdorf in der Lombardei, soll die App "MyLivigno" dafür sorgen, dass es nicht zu eng wird. Bergsportler können auf ihren Touren per QR-Code einchecken. Die App meldet dann in Echtzeit, wie viele Wanderer, Kletterer und Mountainbiker wo unterwegs sind.

Per App ins virtuelle Gipfelbuch statt in die analoge Version eintragen können sich Bergsteiger im Tiroler Seefeld-Leutasch. Und die Hochsteiermark, ein familienfreundliches Wandergebiet im Osten Österreichs, händigt Übernachtungsgästen einen "Bleib-gesund-Beutel" aus. Darin verstaut sind ein Mund-Nasen-Schutz im Hochsteiermark-Look, ein Desinfektionsspray sowie ein klassischer Wanderstock aus Haselnussholz in 1,50 Meter Länge – ein Abstandshalter der besonderen Art.

Die Ostfriesischen Inseln entwickeln derzeit eine Smartphone-App, die bei der Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern und bei Konzerten helfen soll. „Die App soll Touristen anzeigen, wie voll es an bestimmten Orten ist“, sagt Göran Sell, Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft der sieben Inseln. Neben der Möglichkeit, Plätze zu reservieren, soll die App auch Infektionsketten nachverfolgen können. Hier finden Sie weitere Tipps für den Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln.

Text: Sandra Michel

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.