Die besten Reiseziele im Dezember 2023: Wo ist es warm?

Strand im Nationalpark in Khao Lak Khuekkhak Takua Pa Phang-nga Thailand
Sehnsucht nach Meer: Im Dezember ist Thailand eine Fernreise wert © stock.adobe.com

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

In die Wärme reisen ins fernöstliche Thailand, Badeurlaub auf Fuerteventura oder den Bahamas genießen oder einen Citytrip ins sonnige Rom planen: Welche Ziele sich im Dezember lohnen.

  • Vor dem deutschen Winter flüchten – nach Thailand, auf die Kanaren oder auf die Bahamas

  • Ewig schönes Rom: Kunst, Kultur und Shopping bei milden Temperaturen

  • Schlitten statt Ski: Auf Tour im Norden mit Huskys und Rentieren

Den Dezember verbinden viele Menschen in Deutschland mit dem Advent und jeder Menge Weihnachtsvorbereitungen. Klingt stressig, ist es meistens auch. Wer jetzt noch Resturlaub hat, nutzt die Gelegenheit vielleicht, um in die Wärme zu reisen. Doch wo ist ein Badeurlaub im Dezember überhaupt möglich? Unsere Vorschläge sorgen für den Überblick. Und auch wer Schnee bevorzugt, findet einige Tipps.

Thailand: Wo es im Winter schön warm ist

Wat Phra Kaew Tempel in Bangkok
Fernöstliches Flair zur Weihnachtszeit: In Thailand kann man in eine mystische Welt eintauchen© iStock.com/thitivong

Im Dezember herrscht in Thailand Hochsaison: Es regnet kaum, und die Temperaturen sind angenehm warm, aber nicht so heiß wie zwischen April und November. Für einen Badeurlaub ist die Jahreszeit also ideal. Besonders beliebt und wunderschön sind etwa die Inseln Koh Lanta oder Koh Samui.

Da die meisten Flüge von Europa aus in Bangkok landen, bietet es sich an, zunächst ein paar Tage die fernöstliche Großstadt zu erkunden. Wem die Geräuschkulisse der Großstadt zu viel wird, findet Ruhe in einem der zahlreichen Tempel. Eine ganz andere Welt eröffnet sich auf einer Reise Richtung Norden: In Chiang Mai kann man etwa Meditationsseminare, Kochkurse oder Ausflüge in wilde Berglandschaften machen.

Noch etwas weiter nördlich liegt die Provinz Mae Hong Son mit der gleichnamigen Hauptstadt. Mit dem wunderschönen Chong Kham See und den Tempeln Wat Chong Kham und Wat Chong Klang wirkt sie wie aus der Zeit gefallen. Der Ort ist bei jedem Wetter einfach magisch – vor allem, weil sich die Besucherzahlen hier noch in Grenzen halten.

Kanarische Inseln: Baden im Dezember

Traumbucht an der Westküste von Fuerteventura - Playa del Viejo Rey
Insel der Kontraste: Lange Sandstrände und wüstenartige Landschaft auf Fuerteventura© iStock.com/Frank Günther

Weil die Tagestemperaturen hier ganzjährig zwischen 20 und 30 Grad schwanken, sind die Kanaren auch im Dezember ein beliebtes Ziel für einen Badeurlaub in Europa.

Fuerteventura etwa ist geprägt von wüstenartiger Landschaft, die ihren besonderen Reiz ausmacht. Im Norden gilt der etwa elf Kilometer lange Parque natural de Corralejo als besonders lohnenswertes Ziel. Feinsandige gelbe Wanderdünen aus Muschelkalk türmen sich in Küstennähe auf. Die Straße, die den Park durchquert, führt die meiste Zeit direkt am Meer entlang. Während der Süden der Insel vom Tourismus geprägt ist, gibt es im Südosten scheinbar endlose Strände und viel Natur.

Montana Negra auf Lanazarote
Heiß wie ein Vulkan: Der Montaña Negra auf Lanzarote© stock.adobe.com

Auf Lanzarote bildet die karge Vulkanlandschaft eine reizvolle Kulisse zum Wandern: Der Montaña del Fuego, Montaña Timanfaya und Caldera del Corazoncillo sind nur drei Vulkane von mehr als 100, die es auf der Vulkaninsel gibt. So eignet sich das Eiland ideal zum Wandern, für Entdeckungstouren oder auch für eine Weinprobe: Da die Vulkanerde der Insel mineralhaltig ist, gedeihen hier einige der besten Weine Spaniens, zum Beispiel die Rebsorte Malvasía.

Rom: Ewig schöne Stadt

Eine Frau sitzt vor dem Kolloseum in Rom
Sonne tanken in Italiens Hauptstadt© iStock.com/byakkaya

Himmlische Kunst, süße Sünden und Mode von morgen: Rom ist einfach Weltklasse. Im Winter lohnt sich eine Fahrt mit der Straßenbahn, um die Schönheit der italienischen Hauptstadt bequem auszukosten. Ein Eis bei Giolitti*, der berühmtesten Eisdiele der Stadt, schmeckt auch im Dezember – gerade, wenn die Temperaturen bei milden zwölf Grad liegen, wie um diese Jahreszeit üblich.

Dass Sie rund ums Jahr in Rom hervorragend speisen können, versteht sich von selbst. Ob im Kloster oder Sternetempel: Vom Aperitivo über Antipasti bis zu Dolci ist Essen in Rom ein überaus geschmackvolles Ritual.

Bahamas: Schwimmende Schweine

Ein Schwein schwimmt im Meer
Die schwimmenden Schweine auf den Bahamas sind ein beliebtes Fotomotiv© Shutterstock/Jon Ruiz Ortiz

Südöstlich der USA liegt im Atlantik das Inselparadies der Bahamas – 700 Inseln, von denen gerade einmal 30 bewohnt sind. Wer dem deutschen Winter entfliehen will, kann hier auf Puderzuckersand in der Sonne liegen, im glasklaren Wasser schwimmen oder schnorcheln.

Das ansonsten unbewohnte Eiland Big Major Cay hat darüber hinaus noch eine ganz andere Attraktion zu bieten: schwimmende Schweine. Wie genau die tierischen Siedler einst hergekommen sind, ist unklar. Am Pig Beach, ihrem bevorzugten Badestrand, fühlen sie sich aber sichtlich wohl.

Portraitfoto von Frau Simone Münch

Mein Tipp für Dezember: Sansibar. Die Inselgruppe liegt vor Tansania im Indischen Ozean und besteht aus zwei Hauptinseln, Unguja und Pemba. Bekannt sind sie für ihre wunderschönen Strände, historischen Städte und spannende Kultur. Schwimmen und schnorcheln kann man am besten in Nungwi, Kendwa und Jambiani. Die Hauptstadt von Sansibar, Stone Town, ist UNESCO-Weltkulturerbe: Hier findet man schmale Gassen, historische Gebäude und einen lebhaften Markt. Auf Gewürzplantagen erfährt man viel über Nelken, Zimt und Vanille. Und auf der Nachbarinsel Chumbe Island befindet sich ein Meeres-Naturschutzgebiet für bedrohte Tiere wie Schildkröten.

Simone Münch, Leitung ADAC Reisebüro Mainz©ADAC Mittelrhein

Südtirol: Die sonnige Seite der Alpen

Skipiste in Carezza an einem sonnigen Tag
Überragend: Ein Skiurlaub in den Dolomiten ist landschaftlich und kulinarisch ein Genuss© stock.adobe.com/Flaviu Boerescu

Südtirol ist nicht nur im Sommer ein beliebtes Reiseziel. Die imposanten Hänge der Dolomiten des Skigebiets Carezza* im Eggental sind ideal, um die ersten Schwünge der Saison in den Schnee zu ziehen. Nach dem Skitag bilden Rosengarten und Latemar bei Aperol Spritz eine grandiose Kulisse. Carezza umfasst mit 40 Pistenkilometern Hänge aller Schwierigkeitsstufen und ist bei Familien besonders beliebt.

Kinder, die noch nicht Ski fahren, rodeln entlang der Piste bergab. Kulinarik-Fans kommen ebenfalls auf ihre Kosten und genießen alpenländische Küche mit mediterranem Twist in einem der zahlreichen ausgezeichneten Restaurants. Wer gern spazieren geht, umrundet beispielsweise den tiefgrünen Karer See.

Harz: Hoch hinaus auf den Turm

Blick auf den Brocken im Harz
Der Blick vom neuen Harzturm auf den Brocken ist im Winter besonders stimmungsvoll© iStock.com/Stefan Mohme

Der Harz hat einen neuen Höhepunkt: der 65 Meter hohe Harzturm in Torfhaus (Eröffnung im November 2023). Erreichbar zu Fuß oder per Lift, erwartet er Besucherinnen und Besucher mit einem imposanten Ausblick auf den Brocken und den Nationalpark Harz.

Einen beeindruckenden Rundumblick bieten zwei Plattformen mit 360°-Panorama-Aussicht. Für Nervenkitzel sorgt ein Skywalk, das Glaspodest in schwindelerregender Höhe mit dem rasanten Blick nach unten in 45 Meter Tiefe. Wer sich traut, nimmt auf dem Rückweg die Rutsche Rasantia: 110 Meter lang, schlängelt sie sich außen um den Turm. Gäste werden bis zu 25 km/h schnell. Na, dann mal los!

Finnland: Im Winterwunderland

mit dem Hundeschlitten durch den Schnee
Flauschiges Gespann: Eine Husky-Safari im verschneiten Lappland ist ein beeindruckendes Erlebnis© Shutterstock/Johannes Asslaber

Die Gründungsgeschichte des Arctic Resorts Kakslauttanen* im nördlichen Finnland beginnt mit einer Anekdote, die viel über den Zauber dieser entlegenen Region erzählt: Im Sommer 1973, so ist es auf der Webseite nachzulesen, unternahm der junge Jussi eine Fischfangreise. Auf der Rückfahrt ging seinem Wagen das Benzin aus, Jussi musste an Ort und Stelle sein Lager aufbauen. Er befand sich mitten in der Einöde – und blieb. Lebte zunächst im Zelt, eröffnete später ein Café für Reisende auf dem Weg zum Nordkap – und gründete schließlich Kakslauttanen, heute eines der bekanntesten Tourismusunternehmen in Finnland. 

Für Reisende, die das Abenteuer suchen und Lust auf viel Schnee und Temperaturen weit unter null Grad haben, ist die Adresse in Lappland das ideale Ziel. Die Region liegt direkt an der Eismeerstraße, der historischen Verbindung zwischen Rovaniemi und Ivalo. Zu einem der größten Nationalparks des Landes, dem Urho-Kekkonen-Nationalpark, ist es nicht weit. Karge Hochgebirgslandschaft sowie Flüsse und Seen prägen die Gegend. Während der Polarnacht, die den ganzen Dezember dauert, liegt alles im blau-violetten Zwielicht der Dämmerung. Ein Highlight ist das Rentiertrekking in Begleitung samischer Guides.

Ein einzigartiges Erlebnis ist auch eine Übernachtung unter den Nordlichtern. Die Aurora-Saison bietet eine großartige Möglichkeit, die Schönheit dieses magischen Naturphänomens zu genießen. Wenige Kilometer vom Skigebiet Ruka im Nordosten Finnlands entfernt befindet sich zum Beispiel Magical Pond*, ein kleines Dorf, das aus luxuriösen Iglus im modernen skandinavischen Stil besteht. Durch ihre großen Fenster geben sie einen eindrucksvollen Blick auf die Natur und den Sternenhimmel frei. 

Text: Sandra Michel

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.