ADAC Internationale Zusammenarbeit

Länderflaggen auf einer Weltkarte
Der ADAC ist weltweit für seine Mitglieder da. ∙ © Shutterstock/dencg

Der ADAC ist weltweit für seine Mitglieder da. Um dies zu ermöglichen ist der Club in verschiedenen internationalen Organisationen engagiert.

ARC

Gegründet in Brüssel 1991.

Aufgabe: Zusammenarbeit der europäischen Clubs bei den Mitgliederleistungen.

Die acht führenden Automobil-Clubs in Europa haben sich unter dem Dach »ARC Europe«* zusammengefunden. In Zukunft werden überall in Europa Autofahrer in Not auf umfassende Hilfe, Schutz und Rat bauen können.

Hilfe auf Europas Straßen erfahren die Clubmitglieder durch:

  • 10.000 Pannenhelfer - die Gelben Engel

  • 16.000 Vertragsunternehmen - Werkstätten und Abschleppdienste mit mehr als 26.000 Fahrzeugen

  • 29 Notrufstationen in den Urlaubsländern

  • 37 Rettungshubschrauber - eingesetzt in drei Clubs

Unter dem Dach "ARC Europe" versammeln sich folgende Automobil-Clubs:

  • ADAC: Deutschland

  • AA*: Großbritannien

  • ACI*: Italien

  • ANWB*: Niederlande

  • ÖAMTC*: Österreich

  • TCB*: Belgien

  • TCS*: Schweiz

  • RACE*: Spanien

FIA

Gegründet 1904 in Paris, hat die Organisation mit mehr als 235 nationalen Mitgliedsorganisationen aus 143 Ländern die Förderung des Automobilsports und des internationalen Kraftverkehrs zum Ziel.

Website FIA

FIVA

Die Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) ist der Weltverband der Oldtimerclubs. Er setzt sich für den Erhalt historischer Fahrzeuge ein, die einen wichtigen Bestandteil unseres technischen Kulturerbes darstellen. Gegründet wurde er 1966 in Paris und vertritt heute insgesamt über 1,5 Millionen Oldtimerbesitzer aus über 60 Ländern.

Das Präsidium der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) hat den Status der nationalen Vertretung der FIVA in Deutschland am 18. Juli 2008 auf die Oldtimersektion im ADAC übertragen. Alle Rechte und Pflichten des Weltverbandes in Deutschland werden damit von Europas größtem Automobilclub wahrgenommen.

GMA

Die Global Mobility Alliance dient als Forum zum Informationsaustausch über Themen der Mobilität, Mitgliederleistungen und internationale Geschäftspartnerschaften.

Mitglieder der 2008 gegründeten Global Mobility Alliance (GMA) sind der AAA (USA), AAA (Australien) und ARC Europe. Heute sind 67 Clubs aus 31 Ländern Teil des Konsortiums führender internationaler Automobilclubs, das mehr als 100 Mio. Mitglieder repräsentiert.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?