Urlaub trotz Corona: Die besten Reiseziele im März 2022

Ciao Bella: Die Hafenstadt Neapel, im Hintergrund der Vesuv
Ciao Bella: Die Hafenstadt Neapel, im Hintergrund der Vesuv © Shutterstock/Alessandro Tortora

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

Urlaub im In- und Ausland ist trotz hoher Inzidenzen möglich. Wo der März in Deutschland besonders attraktiv ist und welche internationalen Ziele sich jetzt lohnen.

  • Deutschland: Blumen, Kraniche und Skulpturen

  • Sonne tanken am Golf von Neapel

  • Südafrika erkunden

Der Frühling kündigt sich an: Bei Ausflügen und auf Tagestouren vor der eigenen Haustür gibt es viele Möglichkeiten, die Natur zu genießen. Da zahlreiche Menschen inzwischen auch eine Booster-Impfung erhalten haben und vielerorts die Corona-Einreisebestimmungen gelockert wurden, sind auch internationale Reisen möglich.

Hinweis: Zurzeit gelten bei Reisen in Deutschland besondere Corona-Regeln. Da sich einzelne Auflagen ständig ändern können, sollte man sich vorab online informieren.

Frühling in Deutschland: Wandeln in Blütenmeeren

Mandelblüte an der Deutschen Weinstraße © Shutterstock/Conny Pokorny

Krokusse, Mandelbäume und Märzenbecher tauchen Gärten, Parks und Wiesen im März in zarte Rosa-, Violett- und Weißtöne. Im Park des Schlosses vor Husum* in Nordfriesland bestaunen Besucher jährlich das "Blütenwunder des Nordens": vier Millionen Krokusse, die sich wie ein lila Teppich ausbreiten. Das Krokusblütenfest* soll am 19. und 20. März 2022 stattfinden, ebenso die Krönung der Krokusblütenkönigin.

Den 3,8 Kilometer langen Krokusweg* kann entlangspazieren, wer Bad Teinach-Zavelstein bei Calw im Nordschwarzwald besucht. Die als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Zavelsteiner Krokuswiesen sind im März ein Traum in Blauviolett und Weiß. Auf Infotafeln erfahren Besucher Wissenswertes über die Pflanze.

Urlaub buchen: So sparen Clubmitglieder

ADAC Mitglieder sparen bei zahlreichen Partnern:

Hotels: Bei der Buchung über HRS, in Best Western Hotels und bei A&O Hostels gibt es Rabatte bzw. Vorteile für Mitglieder.

ADAC Fähren: Rabatt bei zahlreichen Fährverbindungen nach Griechenland, Skandinavien, in Italien u.v.m.

Flixbus: Bei Reisen mit dem Flixbus profitieren ADAC Mitglieder von 10 Prozent Ticketrabatt.

Die Mandelblüte hüllt die Deutsche Weinstraße, den Kaiserstuhl und die Hessische Bergstraße in zartrosa Wolken. Den Blütenzauber erlebt, wer zu Fuß oder mit dem Rad auf dem Pfälzer Mandelpfad* zwischen Bockenheim und Schweigen-Rechtenbach unterwegs ist. Der rund 100 Kilometer lange Weg zieht sich entlang heimeliger Winzerorte und zahlloser Mandelbäume durch die Weinberge.

Der Kaiserstuhl* gehört zu den wärmsten Regionen Deutschlands. Entsprechend früh kehrt hier der Frühling ein. Spektakulär ist die Mandelblüte bei Oberrotweil, Achkarren und Ihringen.

Die Schönheiten des Frühlings kann man auch auf dem gut 90 Kilometer langen Bergsträßer Blütenweg* genießen, vor allem zwischen Zwingenberg und Heppenheim sowie bei Weinheim.

Die Märzenbecherblüte zieht Naturliebhaber ins Polenztal, etwa acht Kilometer nördlich vom Kurort Rathen* in der Sächsischen Schweiz. Auch das Märzenbechertal im Ziegelrodaer Forst bei Querfurt* westlich von Halle (Saale) und das rund 170 Hektar große Naturschutzgebiet Schweineberg bei Hameln* lohnen jetzt einen Besuch.

Mecklenburg-Vorpommern: Rückkehr der Kraniche

Balzende Kraniche an der Ostsee © Shutterstock/Lukas Stark

Sie gelten als Vorboten des Frühlings und werden im März zurückerwartet: Mit lautem Trompeten kündigen Schwärme von Kranichen ihre Heimkehr aus Frankreich, Spanien, Portugal und Nordwestafrika an. Gute Chancen, die "Vögel des Glücks" anzutreffen, hat man in Mecklenburg-Vorpommern am Günzer See, einem der größten Rastplätze der Kraniche, aber auch auf dem Darß, auf Rügen und Usedom.

Das NABU-Kranichzentrum* in Groß Mohrdorf informiert über den großen Frühjahrszug der Kraniche und betreut das Kranorama* am Günzer See. Hier lassen sich die Vögel beobachten und fotografieren, ohne bei der Nahrungsaufnahme oder beim Balztanz gestört zu werden.

Eifel: Tipps für Tagesausflüge

Geysir in der Vulkaneifel: Der Wallende Born © CC BY SA GesundLand Vulkaneifel

Vulkankegel und Maar-Seen, bizarre Felsformationen und waldreiche Gebirgszüge, weite Moor- und Heidelandschaften – die Eifel macht Lust auf Wanderausflüge. Der Eifelkrimi-Wanderweg* etwa schickt Fans der Krimis von Jacques Berndorf zu markanten Schauplätzen.

Die "Krimihauptstadt" Hillesheim ist Zentrum zweier beschilderter Rundtouren mit 18 bzw. 20 Kilometern. Sie führen u.a. zum Steinbruch Weinberg bei Kerpen, zur Burgruine Neublankenheim und zum Wasserfall Dreimühlen. Das Kriminalhaus* mit Café Sherlock und Krimi-Archiv in Hillesheim ist ein schöner Abschluss der Tour, ebenso eine Nacht in Deutschlands erstem Krimihotel*.

Spannend für die ganze Familie ist eine Tour auf den Spuren der Römer. Der ganzjährig frei zugängliche Archäologische Parcours Bitburg* erschließt auf elf Stationen die freigelegten Mauerreste, Tore und Türme eines Kastells aus dem vierten Jahrhundert. Bitburg, das die Römer vor mehr als 2000 Jahren gegründet haben, zählt zu den am besten erhaltenen spätrömischen Befestigungsanlagen nördlich der Alpen.

Ein Familienausflug in die Vulkaneifel führt zum Geysir Wallender Born* in Wallenborn, "Brubbel" genannt. Besonders Kinder haben ihren Spaß, wenn der Kaltwassergeysir alle 35 Minuten mit Wucht aus dem Boden schießt. Über die Besonderheiten der vulkanischen Landschaft gibt der 3,8 Kilometer lange Brubbelpfad Auskunft.

Skulpturenwege: Museen unter freiem Himmel

Skulptur von Gernot Rumpf auf der Straße der Skulpturen © Josef Bonenberger

Als "Museen unter freiem Himmel" sind Skulpturenwege immer zugänglich, kostenfrei und ihre Besucher an der frischen Luft. Nahe Gernsbach bei Baden-Baden führt der Kunstweg am Reichenbach* auf 3,2 Kilometern an über 40 Skulpturen vorbei durch das Reichenbachtal. Die Objekte sind aus Holz, Stein, Papier, Metall, Beton, Kunststoff, aus Ton wie der Schimpanse Henry oder aus Blech wie der überdimensionale rosafarbene Papierflieger.

Zwischen St. Wendel und dem Bostalsee im Saarland eröffnet sich Wanderern eine 18 Kilometer lange Open-Air-Galerie. Entlang der Straße der Skulpturen* sind mehr als 50 Beispiele zeitgenössischer Kunst zu sehen. Die Steingebilde greifen sozialkritische, historische oder auch emotionale Themen auf.

Radfahrenden bieten sich bei einer Tour entlang der Obermosel von Konz bis Palzem schöne Ausblicke auf Fluss und Weinberge – und auf 16 Skulpturen, die Bildhauer aus verschiedenen Ländern größtenteils aus hiesigem Sandstein schufen. Der 30 Kilometer lange Weg Steine am Fluss* ist eine Teilstrecke des Skulpturenwegs Rheinland-Pfalz.

Der WaldSkulpturenWeg* verbindet auf 23 Kilometern Bad Berleburg mit Schmallenberg im Hochsauerland. Dort finden sich, umgeben von Fichten und Mischwäldern, elf Werke international bekannter Künstlerinnen und Künstler, darunter der "Hexenplatz" oder ein 6,5 Meter hohes goldenes Ei mit einem Durchmesser von etwa vier Metern.

Ein aus gitterförmig verschweißtem Edelstahlrohr geschaffener "Findling", drei ausgewachsene Wölfe und fünf große Würfel sind drei von 22 möglichen Entdeckungen auf dem Internationalen Kunstwanderweg Hoher Fläming*. Auf einer jeweils 20 Kilometer langen Nord- und Ostroute zwischen Wiesenburg/Mark und Bad Belzig in Brandenburg ist Kunst in der Landschaft erlebbar.

Neapel: Sonne und Sightseeing

Altstadtgasse in Neapel mit Blick auf den Golf © Shutterstock/Nadezhda Kharitonova

Neapel liegt an einer der schönsten Meeresbuchten der Welt. An der palmengesäumten Hafenpromenade kann man schon im März bei einem Caffè espresso die Frühlingsluft und den Blick über den Golf von Neapel auf die Insel Capri und den Vesuv genießen. Die Altstadtgassen bieten sich für einen Bummel an, genauso die elegante Einkaufspassage Galleria Umberto I. Nicht verpassen: Den Panoramablick vom Vomero-Hügel, stilecht erreichbar mit der Standseilbahn.

Auch in der Umgebung der süditalienischen Stadt gibt es viel zu entdecken, etwa den Vesuv, die Ausgrabungsstätten Pompeji und Herculaneum, das Hinterland mit dem prachtvollen Palazzo Reale in Caserta und natürlich Ischia, die größte Insel im Golf von Neapel.

Reiseziel Italien: Infos und Tipps
Italien in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende wissen

Südafrika: Berge, Strand und Meer

Camps Bay bei Kapstadt: Zwischen Atlantik und der Hügelkette der Twelve Apostles © Shutterstock/Juergen Wallstabe

Der März läutet auf der Südhalbkugel den Herbst ein und eignet sich damit perfekt für eine Südafrika-Reise: Wanderungen in den Drakensbergen, Whale Watching in Hermanus, Surfen in Jeffrey’s Bay oder eine Tour entlang der Garden Route – all das ist jetzt bei angenehmen Tagestemperaturen möglich. In Kapstadt, der Metropole am Tafelberg, kehrt nach dem sommerlichen Trubel allmählich Ruhe ein.

Gut zu wissen: Für Südafrika besteht keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes und die Testpflicht für vollständig Geimpfte wurde abgeschafft. Nur Reisende über fünf Jahre, die nicht vollständig geimpft sind, sowie Genesene müssen bei Ankunft einen negativen PCR-Test nachweisen, der den Vorgaben der WHO entspricht und bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Einreise muss zudem ein vollständig ausgefüllter Reise-Gesundheitsfragebogen* abgegeben werden.

Auch wird von allen Reisenden erwartet, dass sie die mobile App Covid Alert South Africa* auf ihrem Mobiltelefon installiert haben, eine Reisekrankenversicherung vorweisen und ihren Unterkunftsnachweis inklusive Anschrift vorlegen, sollte eine Quarantäne erforderlich werden.

Mein Tipp für Südafrika: Südlich des Zentrums Kapstadts liegt Simon's Town. Das dortige Besucherzentrum gewährt Zugang zum Tafelberg-Nationalpark mit den Strandabschnitten Boulders Beach und Foxy Beach. Das Besondere: Hier hat sich seit Anfang der 1980er-Jahre aus einem Pinguinpärchen eine Kolonie mit über 2100 Tieren entwickelt, die man besuchen und beobachten kann – mit etwas Glück sogar beim gemeinsamen Baden im Meer.

Mein Tipp für Südafrika: Südlich des Zentrums Kapstadts liegt Simon's Town. Das dortige Besucherzentrum gewährt Zugang zum Tafelberg-Nationalpark mit den Strandabschnitten Boulders Beach und Foxy Beach. Das Besondere: Hier hat sich seit Anfang der 1980er-Jahre aus einem Pinguinpärchen eine Kolonie mit über 2100 Tieren entwickelt, die man besuchen und beobachten kann – mit etwas Glück sogar beim gemeinsamen Baden im Meer.

Sonja Greif, Leiterin ADAC Geschäftsstelle und Reisebüro Norderstedt©ADAC Schleswig-Holstein e.V.

Reiseziel Südafrika: Infos und Tipps

*Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.