Urlaub trotz Corona: Wo das aktuell möglich ist

Paar wandert auf Mallorca
Wanderurlaub auf Mallorca: Aktuell wieder ohne Quarantäne möglich ∙ © stock.adobe.com/Maridav

Die Corona-Pandemie hat die Welt weiter im Griff. Die meisten Urlaubsziele gelten als Risikogebiete und viele Staaten, die als Reiseziel unbedenklich wären, lassen keine Touristen ins Land. Überblick: Wo kann man derzeit mit vertretbaren Einschränkungen Urlaub machen?

  • Traum-Reiseziele, für die es keine Reisewarnung gibt

  • Länder, bei denen Urlaubern nach Rückkehr nicht in Quarantäne müssen

  • Vorschriften und Einreiseregeln, die Touristen kennen sollten

Urlaub im Ausland trotz Lockdown? Die wichtigsten Fakten

Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, raten Bund und Länder eindringlich von nicht zwingend notwendigen Reisen bis auf Weiteres ab. Was gilt bei Reisen ins Ausland? Ist ein Urlaub außerhalb Deutschlands überhaupt möglich?

  • Für die meisten Länder gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

  • Reisen ins Ausland sind nicht ausdrücklich verboten. Angesichts der in Europa und weiten Teilen der Welt massiven Corona-Infektionswelle sollte sich aber jeder überlegen, ob ein Auslandsurlaub derzeit wirklich zwingend notwendig ist.

  • Die Grenzen sind von deutscher Seite aus offen. Einzelne Länder haben aber von sich aus Beschränkungen oder Einreiseverbote verhängt: Jeder Reisende ist selbst dafür verantwortlich, sich darüber zu informieren. Wartezeiten durch Grenzkontrollen und Zurückweisungen sind möglich.
    Die aktuelle Lage an Deutschlands Grenzen

  • Bei der Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland gelten Test- und Quarantäneregelungen.

Übersicht: Hier ist Urlaub trotz Corona möglich

Balearen: Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera

Nordportugal und Lissabon

Sri Lanka

Uganda

Balearen: Mallorca, Ibiza und Co.

Frühlingslandschaft mit Feldern und Blühenden Bäumen vor einer Bergkulisse auf Mallorca
Frühling auf Mallorca: Die Reisewarnung für die Balearen ist aufgehoben ∙ © iStock.com/Alex

Die Balearen sind eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen. Nachdem die Corona-Infektionen seit Januar deutlich gesunken sind, gilt die Inselgruppe seit 14. März nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist aufgehoben.

Urlauber müssen nach einer Rückkehr nach Deutschland nicht mehr in Quarantäne. Ein Urlaub auf Mallorca, Menorca oder Ibiza ist dadurch wieder leichter möglich. Dennoch muss man einiges beachten:

Die Corona-Beschränkungen auf den Balearen wurden in den letzten Wochen schrittweise gelockert. Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen Gäste mit eingeschränkten Kapazitäten bewirten, im Hotel dürfen sich nur Personen aus einem gemeinsamen Haushalt ein Zimmer teilen.

Urlaub auf den Balearen: Was man jetzt wissen muss

Nordportugal und Lissabon

Ein Bild von Coimbra in Nordportugal zur Blauen Stunde3
Malerische Lage an den Hängen des Flusses Mondego: Die Altstadt von Coimbra ∙ © Shutterstock/Sopotnicki

Nordportugal und die Hauptstadt Lissabon sind vor allem bei Kulturreisenden beliebt. Der Norden des Landes hat aber auch vielfältige Naturschönheiten zu bieten und lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein. Darüberhinaus gibt es rund um die Halbinsel Peniche und den Ferienort Nazaré schöne Strände und gute Bademöglichkeiten.

In den letzten Monaten sind die Corona-Infektionszahlen in Portugal deutlich gesunken. Als Risikogebiete gelten derzeit lediglich die südliche Region Algarve sowie die Azoren und Madeira. Für die übrigen Gebiete wurde die Reisewarnung aufgehoben. Wer von dort nach Deutschland zurückkehrt, muss daher nicht mehr in Quarantäne.

Wer jetzt einen Urlaub in Lissabon oder Nordportugal plant, sollte Folgendes beachten:

  • Viele Hotels sind aktuell noch geschlossen. Zudem sind die angebotenen Flugverbindungen nach Lissabon oder Porto stark reduziert.

  • Portugal befindet sich immer noch im Corona-Lockdown. Einige Maßnahmen wurden mittlerweile zwar gelockert, innerhalb des Landes gibt es aber weiterhin Beschränkungen.

  • Reist man aus Deutschland auf dem Luftweg an, ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests (maximal 72 Stunden vor Abflug entnommen) verpflichtend. Ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren. Der Test muss in englischer oder portugiesischer Sprache verfasst sein.

  • Reisende müssen zusätzlich eine elektronische Reiseanmeldung* ausfüllen. Am Flughafen wird die Körpertemperatur gemessen.

  • Die Einreise über den Landweg ist nur erlaubt, wenn ein Wohnsitz in Portugal nachgewiesen werden kann. Die Landgrenze zu Spanien ist derzeit nur eingeschränkt an bestimmten Grenzübergängen zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet.

Urlaub in Portugal: Was man jetzt wissen muss

Sri Lanka

Tsunami-Statue bei Sonnenaufgang in Sri Lanka
Wieder möglich: Urlaub auf Sri Lanka ∙ © iStock.com/ffilipovich

Der Inselstaat Sri Lanka gilt vielen als Traumreiseziel. Hier locken nicht nur tropische Strände, sondern auch abwechslungsreiche Landschaften, eine reichhaltige Kultur sowie eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt: Reisen dorthin sind aktuell wieder möglich. Urlauber müssen jedoch eine Reihe von Vorgaben beachten und gewisse Einschränkungen in Kauf nehmen.

Wer nach Sri Lanka fliegen will, benötigt ein Visum. Dieses muss vorab über ein Online-Portal der Regierung* beantragt werden. Voraussetzung für die Erteilung ist unter anderem die bestätigte Buchung in einem als sicher zertifizierten Hotel für die ersten 14 Tage des Aufenthalts. Eine entsprechende Liste findet man auf den Internetseiten der Tourismusbehörde*.

Bei der Einreise müssen Urlauber eine Gesundheitserklärung ("Health-Declaration-Form")* ausfüllen sowie einen negativen Covid-19-PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt des Abflugs nicht älter als 96 Stunden ist. Dieser muss zudem in englischer Sprache verfasst sein.

Je nach Reisedauer fallen zwei oder drei weitere kostenpflichtige PCR-Tests beim Check-in im Hotel und während des Aufenthalts an. Die Bezahlung (derzeit 40 US-Dollar je Test) erfolgt zusammen mit der Beantragung des Visums.

Darüber hinaus müssen Reisende bei der Hotel-Buchung über die zertifizierte Unterkunft eine sri-lankische Covid-19-Versicherung abschließen. Die Referenznummer der Versicherung bekommt man bei der Buchung und muss sie bereits bei Beantragung des Visums angeben.

In den ersten 14 Tagen des Aufenthalts ist der Kontakt zur lokalen Bevölkerung sowie die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln untersagt. Sehenswürdigkeiten dürfen nur eingeschränkt besichtigt werden.

Urlauber sollten auch bedenken, dass die Flugverbindungen nach Sri Lanka derzeit noch reduziert sind. Wer eine Reise plant, sollte sich daher an einen Veranstalter wenden. Dieser kann auch bei der Organisation des Aufenthalts behilflich sein.

Uganda

Kleiner Berggorilla in Uganda
Uganda: Im Reich der seltenen Berggorillas ∙ © iStock.com/EEI_Tony

Uganda spielt im internationalen Tourismus zwar keine herausragende Rolle, hat aber dennoch einiges zu bieten. Besonders spektakulär sind Beobachtungen der seltenen Berggorillas.

Für Urlauber gelten gewisse Einschränkungen. Die Zahl der Flugverbindungen ist derzeit noch reduziert. Urlauber müssen bei der Einreise ein negatives PCR-Covid-19-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden alt sein darf.

Danach müssen sich Touristen umgehend in das gebuchte Hotel – zugelassen sind nur spezielle Unterkünfte – begeben. Der vor Ort befindliche Reiseveranstalter muss garantieren, dass sie ihren Aufenthalt von den Einheimischen getrennt verbringen. Zudem dürfen nur bestimmte Nationalparks und andere Sehenswürdigkeiten aufgesucht werden.

Wer eine Reise nach Uganda plant, sollte sich zur Klärung von Einzelheiten unbedingt an seinen Veranstalter wenden.

Was Urlauber auch wissen sollten: Laut Informationen des Auswärtigen Amtes* besteht insbesondere in den Grenzregionen zum Südsudan eine starke Militärpräsenz und eine anhaltende Gefahr von Unruhen.

Thailand-Urlaub nur mit erheblichen Einschränkungen möglich

Thailand ist eines der beliebtesten Fernreiseziele. Obwohl das Land nicht als Corona-Risikogebiet gilt, ist ein Urlaub nur mit erheblichen Einschränkungen durchführbar. Die Einreise ist nur mit einem Visum erlaubt und die damit verbundenen Auflagen sind gravierend:

  • Touristen benötigen neben dem Visum* auch eine Einreisebescheinigung* (Certificate of Entry/COE) sowie einen negativen Covid-19-PCR-Test. Das Test-Zertifikat darf zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein.

  • Nach der Einreise müssen sich Urlauber auf eigene Kosten in eine 14-tägige Quarantäne in einem staatlich zugelassenen Quarantänehotel* begeben. Während der Quarantäne sind mehrere weitere Covid-19-Tests durchzuführen. Die Buchung des Hotels muss bereits bei der Einreiseanmeldung nachgewiesen werden. Bei Personen, die eine vollständige Impfung belegen können, verkürzt sich die Quarantäne auf sieben Tage.

  • Zudem müssen alle Urlauber bereits vor der Einreise die App ThailandPlus* auf ihrem Smartphone installieren und dadurch bereit sein, ihre Bewegungen im Land lückenlos kontrollieren zu lassen.

Keine Quarantäne für Rückkehrer

Da die hier vorgestellten Ziele derzeit keine Corona-Risikogebiete sind, müssen sich Reiserückkehrer in Deutschland auch nicht in Quarantäne begeben.

Es gibt aber eine Einschränkung: Falls bei der Rückkehr ein Flughafentransit in einem Land stattfindet, das als Risikogebiet eingestuft ist, sollten sich Urlauber beim zuständigen Gesundheitsamt* erkundigen, ob für sie dennoch eine Quarantäne-Pflicht gilt.

Wer bei der Rückkehr einen Corona-Test benötigt, kann diesen auf auch an den meisten deutschen Flughäfen machen.

Rückkehr nach Deutschland: Alles zu Quarantäne und Testpflicht

Corona-Test am Flughafen

Kreuzfahrt in Corona-Zeiten: Routen, Einschränkungen, Hygiene

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.