Urlaub trotz Corona: Reiseziele mit niedrigen Inzidenzen

Luftaufnahme der Stadt Sighisoara in Rumänien
Mittelalterliche Idylle im Herzen Rumäniens: Die Stadt Sighisoara (Schäßburg) ∙ © stock.adobe.com/Vladimir Gerasimov

Wichtige Urlaubsziele gelten derzeit als Corona-Hochrisiko-Gebiete und viele Staaten, die als Reiseziel unbedenklich wären, lassen keine Touristen ins Land. In diesen Ländern mit niedrigen Inzidenzen kann man mit nur geringen Einschränkungen Urlaub machen.

  • Beliebte und ungewöhnliche Urlaubsziele mit niedrigen Corona-Inzidenzen

  • Was Touristen bei der Einreise beachten müssen

  • Welche Corona-Regeln vor Ort man kennen sollte

Regeln für Reiserückkehrer

Alle Reiserückkehrer müssen einen der folgenden Nachweise bereits bei der Einreise nach Deutschland vorlegen können: einen aktuellen Corona-Test, Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Die Einreise-Regeln gelten für alle Länder unabhängig davon, ob man aus einem Nicht-Risikogebiet, einem Hochrisiko-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet einreist. Bei der Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet wird zusätzlich die digitale Einreiseanmeldung* benötigt.

Hier finden Sie die ausführlichen Regeln für die Einreise nach Deutschland

Infos zu Corona-Testmöglichkeiten im europäischen Ausland

Übersicht: Urlaubsziele mit niedrigen Inzidenzen

Italien

Kanaren

Azoren und Madeira

Istrien

Polen

Rumänien

Kanaren

Frau beim Wandern auf Teneriffa
Kanarische Inseln: Wanderparadies mit spektakulären Ausblicken ∙ © iStock.com/Tunatura

Die Kanaren sind eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen. Sie sind nicht als Corona-Risikogebiet eingestuft und die 7-Tages-Inzidenz ist deutlich geringer als in Deutschland. Ein Urlaub ist ohne größere Probleme möglich. Dennoch muss man einiges beachten.

Urlaub auf den Kanaren: Was man jetzt wissen muss

Italien

Blick auf die Cinque Terre in Italien
Idylle pur: Malerische Städtchen in der Cinque Terre ∙ © iStock.com/JavenLin

Italien ist seit Jahren das liebste Urlaubsland der Deutschen: Ob entspanntes Baden, Kunst- und Kulturgenuss oder Wandern in grandiosen Landschaften, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Die 7-Tages-Inzidenz in Italien bewegt sich auf einem ähnlichen Jinveau wie in Deutschland.

Rückkehrer müssen keine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Da auch die Corona-Regeln im ganzen Land gelockert wurden, steht einem erholsamen Urlaub nichts im Wege.

Urlaub in Italien: Was man für Einreise und Aufenthalt wissen muss

Gardasee: Was Urlauber zu Corona wissen müssen

Sardinien: Corona-Regeln für Urlauber

Azoren und Madeira

Blick auf Sao Miguel Azoren
Die Azoren: Subtropische Vulkaninseln im Atlantik ∙ © iStock.com/Enrico Pescantini

Die zu Portugal gehörende vulkanische Inselgruppe der Azoren und das südöstlich gelegene Madeira sind vor allem bei Individualreisenden beliebt. Beide Zielesind nicht mehr als Hochrisiko-Gebiete eingestuft und die 7-Tages-Inzidenz ist in beiden Regionen geringer als in Deutschland. Wer die unten angeführten Vorschriften beachtet, kann seinen Urlaub unter Einhaltung der vor Ort geltenden Hygieneregeln ungehindert genießen.

Azoren

Urlauber müssen bereits vor der Einreise ein Gesundheits-Formular für die Azoren* ausfüllen. Wer über ein digitales EU-Impfzertifikat verfügt, ist davon ausgenommen.

Bei der Einreise muss man den Nachweis einer vollständigen Impfung, ein Genesenen-Zertifikat oder einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Kinder unter 12 Jahren sind davon befreit.

Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen ist für Personen, die weder geimpft noch genesen sind, am sechsten Tag und gegebenenfalls auch am zwölften Tag ein weiterer Test erforderlich. Der Reisende muss sich dafür mit der Gesundheitsbehörde seines Aufenthaltsorts in Verbindung setzen.

Wer mehrere Azoren-Inseln besuchen will, muss zusätzlich eine Erklärung für Reisen zwischen den Inseln* abgeben.

Madeira

Urlauber müssen bereits vor der Einreise ein Gesundheits-Formular für Madeira* ausfüllen. Wer über ein digitales EU-Impfzertifikat verfügt, ist davon ausgenommen.

Bei der Einreise muss man den Nachweis einer vollständigen Impfung, ein Genesenen-Zertifikat oder einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Kinder unter 12 Jahren sind davon befreit.

Ebenfalls wichtig: Auf Madeira gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 1 und 5 Uhr. Fahrten zum Flughafen sind aber auch nachts erlaubt.

Istrien

Blick auf den Kirchturm von Rovinj
Kein Risikogebiet mehr: Die kroatische Halbinsel Istrien ∙ © iStock.com/iascic

Die kroatische Halbinsel Istrien gehört zu den klassischen Urlaubszielen der Deutschen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier deutlich unter der Marke von 50.

Neben Bademöglichkeiten findet man hier abwechslungsreiche Landschaften und pittoreske Orte mit einer reichhaltigen Kultur. Vor allem von Süddeutschland aus sind sie mit dem Auto in wenigen Stunden zu erreichen.

Urlaub in Kroatien: Was man für Einreise und Aufenthalt wissen muss

Polen

Teutonisches Schloss in Malbork in Pommern
Perle des Mittelalters: Die Marienburg südöstlich von Danzig ∙ © Shutterstock/Mike Mareen

Auch Polen ist kein Risikogebiet, die 7-Tage-Inzidenz liegt sehr deutlich unter die Marke von 50. Hier erwarten den Urlauber traumhafte Ostseestrände, reizvolle Städte, mittelalterliche Burgen und sehr viel Natur.

Wer nach Polen fährt und bei der Einreise einen negativen Covid-19-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegt, muss nicht in Quarantäne. Neben PCR-Tests werden auch Antigen-Schnelltests anerkannt. Auch der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung befreit von der Quarantäne-Pflicht.

Hotels und andere Unterkünfte dürfen auch Urlauber aufnehmen. In den Restaurants sind die Außen- und Innenbereiche geöffnet. In öffentlich zugänglichen geschlossenen Räumen besteht eine Maskenpflicht.

Reiseziel Polen: Infos und Tipps

Rumänien

Eine Storchfamilie auf dem Donaudelta im Sonnenuntergang
Das Donaudelta: Eines der ursprünglichsten Naturparadiese Europas ∙ © iStock.com/Calin Stan

Ob Bergwandern in den Karpaten, Badeurlaub am Schwarzen Meer oder unterwegs auf den Spuren von Graf Dracula – Rumänien hat Urlaubern einiges zu bieten. Für viele ist das Land ein richtiger Geheimtipp.

Die Corona-Infektionen in Rumänien bewegen sich auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner liegt deutlich niedriger als in Deutschland.

Da Deutschland von der rumänischen Regierung als "grüne Zone" ausgewiesen ist, müssen Urlauber weder weder einen Impfnachweis, noch einen Covid-19-Test vorlegen.

Hotels und andere Unterkünfte sind offen und dürfen auch internationale Touristen aufnehmen. In Geschäften und anderen öffentlichen Räumen herrscht Maskenpflicht, an Stränden muss man zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts einen Mindestabstand einhalten.

Reiseziel Rumänien: Infos und Tipps

Rückkehr nach Deutschland: Alles zu Quarantäne und Testpflicht

Corona-Tests an deutschen Flughäfen

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.