Spanien- & Mallorca-Urlaub: Inzidenz, Einreise und Corona-Regeln

Eine Frau springt auf einem Platz vor einem Baudenkmal in Valencia
Urlaub in Valencia und im übrigen Spanien ist weiterhin möglich ∙ © iSTock.com/martin-dm

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert +++

Die Corona-Zahlen in Spanien steigen wieder kräftig an. Was das für einen Urlaub auf den Balearen, Kanaren und dem Festland bedeutet.

  • Spanien ist Hochrisiko-Gebiet

  • Deutsche brauchen bei Einreise Impf-, Test- oder Genesungs-Nachweis

  • Die wichtigsten Corona-Regeln vor Ort

  • Aktuelle Inzidenz: 1478,00 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Aktuelle Lage auf den Balearen, Kanaren und dem Festland

Die seit Dezember steil angestiegenen Infektionszahlen in Spanien scheinen mittlerweile ihren Höhepunkt überschritten zu haben und sinken wieder leicht. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt mit 1478,00 (Stand 20. Januar, Quelle Ministerio de Sanidad) aber deutlich über den Werten in Deutschland.

Die Balearen mit Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera weisen derzeit eine 7-Tage-Inzidenz von 1333,41 (Stand 20. Januar, Quelle Ministerio de Sanidad) auf.

Die Kanaren mit Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura melden ebenfalls leicht rückläufige Infektionszahlen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1249,69 (Stand 20. Januar, Quelle Ministerio de Sanidad) und damit aber noch höher als in Deutschland.

Hier erfahren Sie alle Details, die Sie zu einem Urlaub auf den Kanaren wissen müssen.

Spanien: Das müssen Reisende wissen

Wichtig für die Einreise nach Spanien

Einreiseformular für Spanien

Rückkehr aus Spanien nach Deutschland

Die wichtigsten Corona-Regeln in Spanien

Besonderheiten auf Mallorca, Ibiza, Menora, Formentera

Mit dem Auto oder Wohnmobil nach Spanien

Überblick: Corona-Neuinfektionen in Spanien

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

Wichtig für die Einreise nach Spanien

Infos im Überblick


Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

JA

Hochrisiko-Gebiet

JA

Virusvarianten-Gebiet

NEIN

Einreiseformular nötig

JA - Einreiseformular für Spanien*

Corona-Test für Geimpfte und Genesene vor Einreise

NEIN

Corona-Test für Ungeimpfte vor Einreise

JA - PCR-Test (max. 72 Stunden) oder Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden)

Quarantäne-Pflicht nach Einreise

NEIN

Das gilt für Kinder

Unter 12 Jahren kein 3G-Nachweis nötig

Ganz Deutschland gilt aus spanischer Sicht als Corona-Risikogebiet: Das bedeutet, dass Reisende nach Spanien einen negativen Corona-Test oder einen Impf- bzw. Genesenen-Nachweis benötigen. Dies gilt auch für Reisende auf dem Landweg, die über Frankreich anreisen.

Neue Gültigkeitsdauer für Impfzertifikate ab 1. Februar

Ab 1. Februar gilt: Ohne Booster sind Impfzertifikate für Einreisen EU-weit statt bislang zwölf nur noch neun Monate nach der Grundimmunisierung gültig.

Einreiseformular für Spanien

Generell müssen Spanien-Reisende, die auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, ein digitales Gesundheitsformular* ausfüllen. Dabei wird ein QR-Code erzeugt, der bei der Ankunft vorgelegt werden muss. Dazu kann man auch die kostenfreie SpTH-App* nutzen.

Fluggesellschaften, Reedereien und Reiseveranstalter müssen darauf hinweisen, dass der QR-Code vorzulegen ist.

Für die Einreise auf dem Landweg, z.B. über Frankreich, ist das Formular nicht erforderlich.

Was Reisende zum Fliegen in Corona-Zeiten wissen müssen

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

Rückkehr aus Spanien nach Deutschland

Ganz Spanien gilt als Hochrisiko-Gebiet es gibt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Infos im Überblick


Anmeldung vor der Rückreise

JA - Digitale Einreiseanmeldung*

Corona-Test für Geimpfte und Genesene vor Rückkehr

NEIN (Impf- oder Genesenen-Nachweis reicht aus)

Corona-Test für Ungeimpfte vor Rückkehr

JA - PCR-Test oder Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden)

Quarantäne-Pflicht für Geimpfte und Genesene in Deutschland

NEIN

Quarantäne-Pflicht für Ungeimpfte in Deutschland

JA (10 Tage, freitesten nach 5 Tagen möglich)

Das gilt für Kinder

Unter 6 Jahren entfällt die Testpflicht, nicht jedoch die Quarantäne-Pflicht: Die Quarantäne endet automatisch nach 5 Tagen

Weitere Informationen

Rückkehr nach Deutschland

Die wichtigsten Corona-Regeln in Spanien

  • Im Freien gilt eine generelle Maskenpflicht. In öffentlich zugänglichen Innenräumen muss ebenfalls ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

  • Im Freien besteht ein Rauchverbot, wenn der Abstand von zwei Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Zudem ist vielerorts das Rauchen im Gehen untersagt.

  • In Hotels und Apartments haben geöffnet, es gibt Sicherheits- und Hygienevorschriften. Über sie informiert die jeweilige Unterkunft.

  • In Restaurants gilt ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen.

  • Am Strand ist ein Abstand von 1,5 Metern zu Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, obligatorisch. Liegen oder Hängematten müssen nach dem Gebrauch desinfiziert werden.

Blick auf die Gebirglandschaft in Picos de Europa
Grandiose Bergwelt und einzigartiges Wanderparadies: Die Picos de Europa in Asturien ∙ © iStock.com/AlbertoLoyo

Zusätzlich zu den landesweiten Regeln können die 19 Regionen mit Zustimmung der Gerichte eigene Corona-Maßnahmen beschließen. So gilt in einigen Regionen für den Besuch von Restaurants und Diskotheken die 3G-Regel und es gibt zum Teil vorverlegte Sperrstunden.

Aktuelle Informationen zu den Bestimmungen der Regionen findet man auf den Internetseiten des spanischen Rundfunks* (nur in spanischer Sprache), individuelle Fragen beantworten auch die Corona-Hotlines der Regionen* (ebenfalls nur auf Spanisch).

Besonderheiten: Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera

Wegen der Corona-Beschränkungen auf den Balearen müssen Reisende derzeit vor allem Folgendes beachten:

  • Die Regionalregierung der Balearen empfiehlt, dass sich in der Öffentlichkeit nicht mehr als 15 Personen im Freien und nicht mehr als 10 Personen in Innenbereichen treffen sollen.

  • In Restaurants, Cafés und Bars mit einer Kapazität von mehr als 50 Personen gilt bis mindestens 24. Januar die 3G-Regel (Vorlage eines EU-Covid-Zertifikats). Dazu zählen auch überdachte Freischankflächen. In den Außenbereichen der Gastronomie besteht weiterhin ein Rauchverbot.

  • Clubs, Discos und Nachtlokale dürfen ihre Tanzflächen öffnen. Wer tanzen will, muss dann allerdings eine Maske tragen. Voraussetzung für den Zutritt ist hier ebenfalls ein EU-Covid-Zertifikat (3G-Regel). Sperrstunde ist 5 Uhr.

  • Kann im Freien kein ausreichender Abstand (mindestens 1,5 Meter) zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts eingehalten werden, muss eine Maske getragen werden.

  • Wer im Freien raucht, muss einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Raucher dürfen daher nicht in Gruppen zusammenstehen. Darüber hinaus ist das Rauchen nur im Stehen, aber nicht im Gehen erlaubt.

  • Am Strand muss zwischen Strandliegen, Sonnenschirmen und sonstiger Strandausstattung ein Abstand von 2 Metern bestehen.

Versicherung für den Fall einer Corona-Infektion

Ähnlich wie die Kanaren haben auch die Balearen Urlauber gegen zusätzliche Kosten für den Fall versichert, dass sie sich während ihres Urlaubs mit dem Coronavirus infizieren.

Die Versicherung gilt vorerst bis Ende 2021 und deckt Mehrkosten bis zu 5000 Euro pro Person ab, wenn sich jemand während seines Aufenthalts mit Covid-19 infiziert. Bezahlt werden unter anderem ein verspäteter Rückflug, die Quarantäne-Unterkunft sowie vor Ort anfallende medizinische Kosten.

Die Absicherung gilt für alle Urlauberinnen und Urlauber, die eine offizielle Hotel- oder Ferienunterkunft gebucht haben. Reisende sind dabei automatisch versichert und müssen nicht selbst tätig werden. Nicht versichert sind Personen, die privat auf die Balearen reisen und dort z.B. Freunde oder Familienangehörige besuchen.

Deckelung der Kosten für Corona-Tests

Ebenfalls beschlossen ist eine Deckelung der Kosten für Corona-Tests. Urlauber auf den Balearen müssen künftig für einen Antigen-Schnelltest maximal 30 Euro und für einen PCR-Test maximal 75 Euro bezahlen.

Weitere Informationen zum Reiseziel Spanien finden Sie hier.

Mit dem Auto oder Wohnmobil nach Spanien

Blick auf die Brücke von Ronda
Highlight in Andalusien: Die Brücke in die Altstadt von Ronda ∙ © Shutterstock/Fran Villalba

Mit dem Auslaufen des Gesundheitsnotstands in Spanien sind Einreisen in alle Regionen des Landes auch ohne triftigen Grund erlaubt.

Der Transit durch Frankreich ist möglich. Dabei sind allerdings die Einreisebestimmungen nach Frankreich zu beachten. Frankreich gilt zudem als Hochrisiko-Gebiet.

Das ist bei der Einreise nach Deutschland aus Hochrisiko-Gebieten zu beachten

So kommen Reisende mit dem eigenen Fahrzeug aus Spanien zurück nach Deutschland

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

*Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.