Schweden-Urlaub in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende wissen

Bunte Hütten auf der Insel Smögen in Schweden
Für die Reise nach Schweden ist ein negativer Corona-Test verpflichtend ∙ © iStock.com/Martin Wahlborg

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert +++

Traumhafte Küsten, einsame Seen, vielfältige Wintersportmöglichkeiten und eine pulsierende Hauptstadt: Schweden ist ein beliebtes Reiseziel. Ein Urlaub im größten Land Skandinaviens ist derzeit nur eingeschränkt möglich. Was Reisende beachten sollten.

  • Ganz Schweden ist Corona-Risikogebiet und Hochinzidenz-Gebiet

  • Einreise nur mit negativem Corona-Test

  • Transit über Dänemark wieder möglich

  • Aktuelle Inzidenz: 437,8 Infizierte pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen

Urlaub im Ausland trotz Lockdown? Die wichtigsten Fakten

Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, raten Bund und Länder eindringlich von nicht zwingend notwendigen Reisen bis auf Weiteres ab. Was gilt bei Reisen ins Ausland? Ist ein Urlaub außerhalb Deutschlands überhaupt möglich?

  • Für die meisten Länder gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

  • Reisen ins Ausland sind nicht ausdrücklich verboten. Angesichts der in Europa und weiten Teilen der Welt massiven Corona-Infektionswelle sollte sich aber jeder überlegen, ob ein Auslandsurlaub derzeit wirklich zwingend notwendig ist.

  • Die Grenzen sind von deutscher Seite aus offen. Einzelne Länder haben aber von sich aus Beschränkungen oder Einreiseverbote verhängt: Jeder Reisende ist selbst dafür verantwortlich, sich darüber zu informieren. Wartezeiten durch Grenzkontrollen und Zurückweisungen sind möglich.
    Die aktuelle Lage an Deutschlands Grenzen

  • Bei der Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland gelten Test- und Quarantäneregelungen.

Nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung steigt die Zahl der Corona-Infektionen in Schweden wieder an. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt mit 437,8 (Stand: 13. April, Quelle: Johns Hopkins University) weiter deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner, das ist rund dreimal so hoch wie in Deutschland.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat ganz Schweden zum Corona-Risikogebiet und jetzt auch zum Hochinzidenz-Gebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts.

Wie sich die Corona-Infektionen über das Land verteilen, erfährt man beim schwedischen Gesundheitsamt*.

Urlaub in Schweden: Einreise nur mit Corona-Test

Zwischen Deutschland und Schweden gibt es prinzipiell Flugverbindungen, insbesondere in die Hauptstadt Stockholm, die eine direkte Einreise ermöglichen. Darüber hinaus kann man auch mit der Autofähre ab Travemünde oder Rostock nach Malmö oder Trelleborg fahren.
Zwischen Sassnitz/Mukran (Vorpommern-Rügen) und dem schwedischen Ystad verkehrt auch eine Schnellfähre, im April viermal pro Woche, ab Mai täglich zweimal.

Deutsche Staatsbürger und Personen mit einem festen Aufenthaltstitel für Deutschland benötigen für die Einreise nach Schweden einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Damit will die Regierung die Ausbreitung von Virus-Mutationen verhindern.

Es werden Ergebnisse von PCR-, LAMP- und Antigen-Tests akzeptiert. Das Testzertifikat muss folgende Informationen enthalten: Name der getesteten Person, Zeitpunkt der Probenabnahme, Art des Testes (PCR-, LAMP- oder Antigen-Test), Testergebnis, Aussteller des Zertifikats.

Wichtig: Der Test muss in englischer, schwedischer, dänischer oder norwegischer Sprache vorliegen. Tests in deutscher Sprache werden nicht akzeptiert.

Darüber hinaus gibt es in Schweden für Reisende keine Quarantäne-Pflicht.

Ein- und Ausreise: Genügt ein Corona-Selbsttest als Nachweis?

Die sogenannten Corona-Selbsttests für zu Hause, die in Discountern oder Drogeriemärkten erhältlich sind, werden bei Ein- oder Ausreisekontrollen nicht als Testnachweis akzeptiert. Hier ist ein ärztliches Zeugnis oder ein dokumentiertes negatives Testergebnis erforderlich.

Dieser Nachweis muss bei der Einreise nach Deutschland auf Papier oder digital in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorgelegt werden. Bei der Einreise in andere Länder bitte unbedingt vorab informieren, in welchen Sprachen die Testergebnisse akzeptiert werden.

Anreise über Dänemark wieder möglich

Wer mit dem eigenen Fahrzeug nach Schweden will, kann prinzipiell wieder die Route über Dänemark wählen. Seit Anfang April lässt Schweden wieder Einreisen aus dem Nachbarland zu.

Seitens der dänischen Regierung ist eine Transitfahrt grundsätzlich erlaubt, wenn die Weiterfahrt in das Nachbarland sichergestellt ist. Reisende sollten aber beachten, dass sie auch für Transitfahrten bei der Einreise nach Dänemark einen negativen Covid-19-Test (PCR oder Antigen-Schnelltest) vorlegen müssen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Wichtig für die Rückkehr aus dem Ausland nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Sie betrifft sowohl Flugreisende als auch Menschen, die mit Bahn, Bus oder Auto unterwegs waren.

Alle Flugreisenden müssen bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorweisen – auch wenn sie aus Nicht-Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren. Ohne negativen Test ist kein Mitflug möglich. Die Regelung gilt voraussichtlich bis 12. Mai.

Alle Details zu Quarantäne und Testpflicht sowie zum digitalen Einreiseformular finden Sie hier. Ebenso alles Wichtige zur Einreise aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten.

Corona-Regeln in Schweden

Schweden hatte bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie lange Zeit einen anderen Weg als die meisten europäischen Staaten verfolgt. Statt auf verbindliche Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht und Restaurant-Schließungen setzte die Regierung vor allem auf Appelle an die Vernunft und freiwillige Hygienemaßnahmen. Angesichts der stark gestiegenen Infektionszahlen hat die Regierung diesen Weg aber teilweise verlassen.

Folgende Einschränkungen gelten bis voraussichtlich 3. Mai:

  • In der Öffentlichkeit dürfen sich nur maximal acht Personen versammeln

  • Im Öffentlichen Nahverkehr wird die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen

  • Im Fernverkehr mit Bus und Bahn ist die Anzahl der Passagiere bei Fahrten über 150 Kilometer auf die Hälfte der Sitzplätze beschränkt.

  • In Restaurants und Lokalen ist nur die Bedienung am Tisch erlaubt. Zudem darf nach 20 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden. An einem Tisch dürfen nicht mehr als vier Personen sitzen. Seit 1. März müssen alle Lokale spätestens um 20.30 Uhr schließen

  • In Einkaufspassagen gelten Beschränkungen der Kundenanzahl

  • Öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken, Badeanstalten, staatliche Museen haben geschlossen oder nur eingeschränkte Öffnungszeiten

  • Private Freizeitparks und Museen haben geschlossen oder eingeschränkte Öffnungszeiten und Zugangsbeschränkungen

  • Hotel- und Campinggewerbe sowie Berghütten sind unter Einschränkungen geöffnet

  • Skigebiete sind geöffnet. Die Betreiber der Liftanlagen wurden jedoch dazu aufgerufen, einen kontaktarmen und sicheren Betrieb zu gewährleisten

Um immer auf dem Laufenden zu sein, können sich Reisende auch die Corona-App* der schwedischen Behörden auf ihr Smartphone laden.

Hier finden Sie detaillierte Infos zu Schweden von Anreise bis Zoll.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.