Thailand-Urlaub 2022: Einreise, Inzidenz und Corona-Regeln

Sonne, Strand und Palmen: Ein Thailand-Urlaub ist wieder problemlos möglich
Sonne, Strand und Palmen: Ein Thailand-Urlaub ist wieder problemlos möglich© iStock.com/Panya_

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert +++

Thailand gilt vielen als Traumreiseziel. Ein Urlaub im beliebtesten Reiseland Südostasiens ist wieder deutlich einfacher möglich. Was Reisende wissen müssen.

  • Update: Nur noch Quarantäne-Empfehlung für Infizierte

  • Keine Corona-Einreiseregeln mehr

  • Visumsfreier Aufenthalt bis zu 45 Tagen

  • Diese Corona-Regeln gelten vor Ort

Corona-Lage in Thailand

Die offizielle landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt in Thailand aktuell bei 6,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 28. November, Quelle: Johns Hopkins University).

Die aktuellen Einreise-Regeln

Thailand hat zum 1. Oktober die bislang gültigen Corona-Einreiseregeln aufgehoben. Ab sofort muss für die Einreise weder ein Impfnachweis, noch ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden.

Was sonst noch wichtig ist

Reisende aus Deutschland benötigen nur noch dann ein Visum*, wenn sie länger als 45 Tage in Thailand bleiben wollen. Diese Sonderregelung gilt bis 31. März 2023. Danach tritt wieder die bisherige Bestimmung in Kraft, der zufolge ein visumfreier Aufenthalt bis maximal 30 Tage gestattet ist. Wichtig: Die Beantragung eines Visums ist nur online möglich.

Rückkehr aus Thailand nach Deutschland

Infos im Überblick


Anmeldung vor Rückreise

NEIN

Corona-Test für Geimpfte und Genesene vor Rückkehr

NEIN

Corona-Test für Ungeimpfte vor Rückkehr

NEIN

Quarantäne-Pflicht in Deutschland

NEIN

Weitere Informationen

Rückkehr nach Deutschland

Anzeige: ADAC Reiseversicherungen

ADAC Auslandskrankenversicherung

Die ADAC Auslandskrankenversicherung übernimmt in den ersten 63 Tagen jeder Reise bei medizinisch notwendiger Heilbehandlung im Ausland die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen. Bei einem Krankenhausaufenthalt haben Versicherte der ADAC Auslandskrankenversicherung den Status eines Privatpatienten. Zudem stehen Ihnen Ärzte des ADAC beratend zur Seite und sorgen – falls medizinisch sinnvoll und vertretbar – für den Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus.

ADAC Reiserücktrittsversicherung

Mit der ADAC Reiserücktrittsversicherung können Sie Ihren Urlaub entspannt genießen: Sie gilt weltweit das ganze Jahr, egal wie oft Sie verreisen. Und kann bis 14 Tage vor Reisebeginn abgeschlossen werden, bei Last-Minute-Reisen bis drei Tage nach der Buchung. Je nach Tarif leistet sie bei Reiserücktritt oder Reiseabbruch. Zusätzlich können Sie Ihr Gepäck versichern.

Die ADAC Reiserücktrittsversicherung schließt eine Pandemie in ihren Verträgen nicht aus: Das heißt, im Fall eines positiven Corona-Tests liegt eine Krankheit vor, die eine Reiseunfähigkeit auslöst. Die Vorlage eines ärztlichen Attests bei der Versicherung ist jedoch zwingend nötig, damit sie in Leistung geht.
Informationen zu den Corona-Leistungen in der Reiserücktrittsversicherung

Die wichtigsten Corona-Regeln in Thailand

Die Corona-Maßnahmen in Thailand können regional variieren.

In ganz Thailand gilt:

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben und wird in öffentlichen Gebäuden und Einkaufszentren erwartet. Die Maskenpflicht im Freien (außer bei Großveranstaltungen) wurde aufgehoben.

  • Restaurants, Bars und Geschäfte (auch Diskotheken und Nachtlokale) sind unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen offen.

  • Quarantäne: Wer in Thailand positiv auf Covid-19 getestet wurde, ist nicht mehr zur Isolation verpflichtet. Es wird aber dringend geraten, Masken- und Abstandsregeln einzuhalten.

Vorsicht: In der Regenzeit vermehrt Quallen

Insbesondere während der Regenzeit werden vermehrt Quallen in Küstengewässer gesichtet. Urlauber und Urlauberinnen sollten in dieser Zeit mit Verboten oder Einschränkungen beim Baden im Meer rechnen. Insbesondere die Würfelqualle und Exemplare der Portugiesischen Galeere sind gefährlich. Das Gift der Nesseltiere kann zu Lähmungen und Atemnot führen.

Zum Schutz der Badenden sind Warnschilder aufgestellt und Erste-Hilfe-Stationen eingerichtet. Außerdem sind – wo möglich – Netze installiert, um die gefährlichen Glibbertiere von den Schwimmzonen fernzuhalten. Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer halten nach den Quallen Ausschau und sprechen wenn nötig ein Badeverbot aus.

Die thailändischen Behörden geben folgende Sicherheitstipps:

  1. Halten Sie immer Ausschau nach Quallen-Warnschildern.

  2. Halten Sie im Wasser verstärkt die Augen offen. Schwimmen Sie am besten nicht allein. Ein Stich kann bewegungsunfähig machen. Eine zweite Person kann dem Verletzten helfen, zurück zum Ufer zu schwimmen.

  3. Um Quallenstichen beim Schwimmen vorzubeugen, tragen Sie Schutzkleidung, die alle Hautoberflächen bedeckt (z.B. Lycra-Anzug), und Badeschuhe.

  4. Hüten Sie sich vor scheinbar toten Quallen am Strand. Wenn sie kürzlich gestrandet sind, können sie immer noch stechen.

  5. Vergewissern Sie sich vor dem Schwimmen immer, wo sich die nächste Erste-Hilfe-Station befindet.

  6. Schwimmen Sie im Meer nicht nach Regen, nachts oder außerhalb der Quallenabsperrung.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.