Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Griechenland in Corona-Zeiten: Was Reisende wissen müssen

Restaurant auf Mykonos
Wegen hoher Corona-Zahlen gibt es auch in Griechenland kaum Tourismus ∙ © imago images/blickwinkel

Gestiegene Infektionszahlen sorgten auch in Griechenland für drastische Corona-Beschränkungen. Nach einem monatelangen Lockdown gibt es jetzt leichte Lockerungen.

  • Update: Geschäfte dürfen wieder öffnen

  • Einreise nur mit negativem Corona-Test

  • Aktuelle Inzidenz: 43,26 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Urlaub im Ausland trotz Lockdown? Die wichtigsten Fakten

Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, raten Bund und Länder von nicht zwingend notwendigen Reisen bis mindestens 31. Januar ab. Was gilt bei Reisen ins Ausland? Ist ein Urlaub außerhalb Deutschlands überhaupt möglich?

  • Für die meisten Länder gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

  • Reisen ins Ausland sind nicht ausdrücklich verboten. Angesichts der in Europa und weiten Teilen der Welt massiven Corona-Infektionswelle sollte sich aber jeder überlegen, ob ein Auslandsurlaub derzeit sinnvoll ist

  • Die Grenzen sind von deutscher Seite aus offen. Einzelne Länder haben aber von sich aus Beschränkungen oder Einreiseverbote verhängt: Jeder Reisende ist selbst dafür verantwortlich, sich darüber zu informieren. Wartezeiten durch Grenzkontrollen und Zurückweisungen sind möglich
    Die aktuelle Lage an Deutschlands Grenzen

Lange Zeit kam Griechenland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern verhältnismäßig gut durch die Coronakrise. Seit Oktober stiegen die Zahlen jedoch deutlich an, sind zuletzt aber wieder merklich gefallen. Aktuell liegt der Inzidenzwert mit 43,26 Infizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (Stand: 11. Januar, Quelle: ECDC) unter der kritischen Marke von 50.

Die höchsten Infektionsraten gibt es im Norden des Landes, vor allem in den Grenzregionen zu Albanien, Nordmazedonien und Bulgarien sowie in den städtischen Ballungsregionen um Athen und Thessaloniki.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Regionen Westmakedonien, Zentralmakedonien, Ostmakedonien/Thrakien, Thessalien, Attika und Nördliche Ägäis als Risikogebiete eingestuft. Das Auswärtige Amt warnt deshalb vor Reisen in diese Gebiete.

Lockdown: Erste Lockerungen umgesetzt

Nach monatelangem Stillstand dürfen jetzt alle Geschäfte wieder Kunden empfangen, allerdings nur eine Person je 25 Quadratmeter Ladenfläche.

Weiterhin gilt von 21 bis 5 Uhr eine allgemeine Ausgangssperre – an die sich selbstverständlich auch Touristen halten müssen. Wer in dieser Zeit seine Unterkunft verlässt, muss die Behörden per SMS (an 13033) darüber informieren. Ausgenommen sind Berufstätige, die vom Arbeitgeber eine entsprechende Bestätigung erhalten haben. Überall gilt Maskenpflicht.

Einreise nach Griechenland: Formular und Covid-19-Test

Seit dem 11. November ist die Einreise nach Griechenland (Land-, Luft- und Seeweg) nur noch mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland möglich. Diese muss eine begleitende Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer enthalten.

Wichtig: Alle Personen, die bis 21. Januar nach Griechenland einreisen, müssen sich zusätzlich in eine 7-tägige Quarantäne begeben. Diese kann auch in einer gemieteten Unterkunft erfolgen.

Bereits seit dem Sommer müssen alle internationalen Gäste spätestens 24 Stunden vor ihrer Abreise nach Griechenland (Land-, See- oder Luftweg) ein Online-Formular* (auch auf Deutsch verfügbar) der griechischen Zivilschutzbehörde ausfüllen. Darin werden unter anderem Name, Wohnort, Flugnummer, Angaben zu Besuchen in anderen Ländern sowie Namen, Adressen und Telefonnummern von Kontaktpersonen und die Anschrift abgefragt, unter der man in Griechenland während des Urlaubs zu erreichen ist. Camper müssen zumindest eine vorläufige Aufenthalts-Adresse (Campingplatz) angeben.

Ist das Formular korrekt ausgefüllt, bekommt der Reisende einen QR-Code per E-Mail oder auf sein Handy geschickt, der bei der Einreise vorgezeigt werden muss. Aus dem Code wollen die griechischen Behörden ableiten, ob sich der Besucher noch am Flughafen einem Covid-19-Test unterziehen muss. Wer getestet wird, soll sich bis zur Auswertung des Tests 24 Stunden in Selbstisolation begeben, eine Weiterreise zur Zieladresse ist aber erlaubt.

Laut Information der griechischen Regierung* reicht es, wenn eine gemeinsam reisende Familie ein Formular ausfüllt.

Kann kein Code vorgezeigt werden, ist nach Angaben des Auswärtigen Amts eine Geldbuße von 500 Euro möglich. Nach Medienberichten wurde bereits ein deutscher Kreta-Urlauber zur Kasse gebeten, weil er das erforderliche Formular nicht ausgefüllt hatte.

Flug, Fähre und Landweg: Was man beachten muss

Direktflüge von und nach Griechenland finden statt. Passagiere müssen dennoch mit Verzögerungen und vereinzelten Flugausfällen rechnen.

Touristen, die auf dem Landweg nach Griechenland fahren, müssen zwingend über den bulgarisch-griechischen Grenzübergang Kulata-Promachonas einreisen.

Der Fährverkehr von und nach Italien läuft im Prinzip normal. Nach Auskunft des Buchungsbüros von "GoFerry" müssen auch Fährpassagiere unbedingt das oben genannte Einreise-Formular ausgefüllt haben und den entsprechenden QR-Code vorweisen.

Wer keine vorläufige Adresse für seinen Aufenthalt angeben kann, etwa, weil er auf einer privaten Yacht Urlaub verbringt oder seine Unterkunft spontan vor Ort buchen möchte, kann das Formular nicht ausfüllen und kommt somit nicht auf die Fähre.

Masken müssen auf Fähren immer getragen werden – auch auf den offenen Decks.

Wer eine Anreise mit der Fähre plant, sollte zudem bedenken, dass sich die Vorlage eines höchstens 72 Stunden alten negativen PCR-Tests bei der Einreise nach Griechenland in diesem Falle vom zeitlichen Ablauf her als schwierig erweisen könnte.

Mit der Fähre nach Italien: Was Reisende unbedingt wissen sollten

Seit 8. Oktober gilt Griechenland aus italienischer Sicht nicht mehr als Risikogebiet. Fährreisende, die aus Griechenland in Italien eintreffen, müssen das Land nicht mehr innerhalb von 36 Stunden verlassen oder sich alternativ auf Corona testen lassen.

Personen, die mit der Fähre aus Kroatien nach Italien einreisen, müssen hingegen einen negativen Covid-19-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ansonsten droht eine Quarantäne. Laut Information der italienischen Behörden (Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali) gilt dies aber nicht für den Transit mit privaten Verkehrsmitteln. Die Durchreise durch Italien muss in diesem Fall innerhalb von 36 Stunden erfolgen. Zusätzlich müssen Transitreisende eine Eigenerklärung* ausfüllen und bei eventuellen Kontrollen vorzeigen.

Auch die Fährverbindungen innerhalb Griechenlands sind in Betrieb. Passagiere müssen vor Abfahrt jedoch einen Fragebogen ausfüllen, der auf der Webseite des Marineministeriums* abrufbar, aber auch bei den Reisebüros oder Reedereien erhältlich ist.

Kreuzfahrtschiffe dürfen vorerst nicht mehr in Griechenland anlegen.

Rückkehr aus einem Risikogebiet nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt jetzt eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Sie betrifft sowohl Flugreisende als auch Menschen, die mit Bahn, Bus oder Auto unterwegs waren.

Alle Details zu Quarantäne, Melde- und Testpflicht finden Sie hier.

Mit Material von dpa

*Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.