Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Holland-Urlaub 2020: Was Reisende jetzt wissen müssen

Windmühlen am Rande eines Flusses in Holland
Für Teile der Niederlande gibt es jetzt eine Reisewarnung ∙ © Shutterstock/Dmitry Rukhlenko

Nach zuletzt deutlich steigenden Infektionszahlen sind jetzt einige Regionen der Niederlande Corona-Risikogebiet. Was deutsche Touristen wissen müssen, wenn sie in die Niederlande reisen.

  • Update: Reisewarnung für die Regionen Nord- und Südholland (mit Amsterdam)

  • Restaurants mit Reservierungspflicht

  • Fähren zu den Westfriesischen Inseln fahren

  • Aktuelle Inzidenz: 49,89 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze

Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sind regulär in Betrieb. Auch die Campingplätze sind geöffnet. Vor Ort sind dabei aber vielfältige Regeln zu beachten. Welche speziellen Hygiene-Vorschriften in den Unterkünften gelten, sollten Reisende bereits bei der Buchung erfragen.

Gastronomie, Sehenswürdigkeiten, Kultur in Holland

Kulturfreunde kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Museen dürfen Besucher empfangen – vorausgesetzt, diese melden sich vorher online an. Auch Kinos, Theater und Konzertsäle bieten unter Auflagen wieder Aufführungen an.

In Innenräumen sind derzeit maximal 100 Personen erlaubt (ohne Personal). Mehr als 100 Personen sind nur mit Platzreservierung und vorherigem Gesundheits-Check erlaubt. Dies gilt beispielsweise für Kinos, Cafés und Restaurants.

Discos und Nachtclubs bleiben vorerst geschlossen. In Außenbereichen dürfen sich maximal 250 Personen versammeln (ohne Personal). Mehr als 250 Personen sind nur mit Platzreservierung und Gesundheits-Check an Orten mit festen Sitzplätzen erlaubt (z.B. in der Gastronomie).

Corona-Regeln in der Öffentlichkeit

Zum Schutz vor Covid-19 ist in den Niederlanden in der Öffentlichkeit generell ein Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einzuhalten. Für Personen über 13 Jahren besteht darüberhinaus eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf Fähren.

In einigen Teilen von Amsterdam und Rotterdam besteht auch eine Maskenpflicht im Freien. Im Rotlichtviertel von Amsterdam gibt es außerdem an den Wochenenden ein Alkohol-Verkaufsverbot für Supermärkte und Spirituosenmärkte (jeweils von Donnerstag 16 Uhr bis Sonntag nach Mitternacht).

Seit 1. Juli dürfen in einem Auto wieder Personen aus unterschiedlichen Haushalten gemeinsam unterwegs sein. Eine Maske wird empfohlen, ist jedoch nicht Pflicht.

Bei Verstößen gegen Corona-Maßnahmen können Bußgelder von bis zu 400 Euro fällig werden.

Bahnverbindungen und Fähren in Holland

Die meisten internationalen Bahnverbindungen (z.B. ICE von Frankfurt, Köln, Berlin oder Hannover nach Amsterdam) werden wieder bedient. Die Fähren zu den Westfriesischen Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog verkehren regelmäßig. Urlauber sollten sich vor Reiseantritt bei den Fährgesellschaften informieren und, wenn möglich, eine Reservierung vornehmen.

Links zu den Fähren: Ameland, Vlieland, Schiermonnikoog* - Terschelling* - Texel*

Umfangreiche Informationen zum Reiseziel Niederlande

10 Urlaubstipps für die niederländische Küste

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.