Holland-Urlaub: Einreise, Inzidenz und Corona-Regeln in den Niederlanden

Blick auf Krachten in Amsterdam mit Fahrrädern am Brückengeländer
Amsterdam-Besucher müssen sich an die Corona-Beschränkungen halten ∙ © Shutterstock/Sandra Mori

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert +++

Die Niederlande gelten als Hochinzidenz-Gebiet. Die Einreise ist ohne Beschränkungen erlaubt, für die Rückreise nach Deutschland gelten bestimmte Regeln. Was Reisende jetzt wissen müssen.

  • Update: Die Niederlande sind Hochinzidenz-Gebiet

  • Testpflicht und Quarantäne-Empfehlung bei der Einreise aufgehoben

  • Niederlande bieten kostenlose Corona-Tests für ausreisende Touristen an

  • Aktuelle Inzidenz: 191,1 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Holland ist von der Corona-Pandemie stärker betroffen als Deutschland. In den letzten Wochen haben sich die Infektionszahlen massiv erhöht, der Höhepunkt scheint aber überschritten zu sein. Die landesweite Inzidenz liegt aktuell bei 191,1 Infizierten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (Stand: 30. Juli, Quelle: Johns Hopkins University) – das ist viel höher als derzeit in Deutschland und auch deutlich über der kritischen Marke von 50.

Holland-Urlaub: Das müssen Reisende wissen

Wichtig für die Einreise nach Holland

Rückkehr aus Holland nach Deutschland

Hochinzidenz-Gebiet und Stornierungs-Möglichkeiten

Die wichtigsten Corona-Regeln in Holland

Reisen mit Bus, Bahn, Flugzeug oder Mietwagen

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze

Überseegebiete: Aruba, Bonaire, Curaçao, Sint Maarten

Wichtig für die Einreise nach Holland

Aktuelle Reisewarnung

Momentan gilt für dieses Land eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Von einreisenden Personen wird kein negativer Corona-Test verlangt.

ReisewarnungJa
Corona-RisikogebietJa
Hochinzidenz-GebietJa
Virusvarianten-GebietNein
Registrierung für die EinreiseNein
Corona-Test bei EinreiseKeine Testpflicht
Corona-Test für GeimpfteNein
Quarantäne-Pflicht nach EinreiseNein – Keine Quarantäne-Pflicht
Quarantäne-Pflicht nach RückkehrJa (Freitesten nach fünf Tagen möglich)

Vollständig Geimpfte und Genesene müssen nach der Rückkehr aus den Niederlanden nicht in Quarantäne.

Weitere Informationen zu den Rückkehr-Regeln*

Weitere Bestimmungen:

  • Flugreisende müssen zusätzlich ein Gesundheitsformular (Download*) ausfüllen.

Rückkehr aus Holland nach Deutschland

  • Meldepflicht vor der Rückkehr: JA (Digitale Einreiseanmeldung*)

  • Testpflicht für Flugreisende am Abflugort: JA (Ausnahmen siehe unten)

  • Testpflicht zur Rückkehr: JA (Ausnahmen siehe unten)

Die Niederlande gelten als Hochinzidenz-Gebiet, es gibt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Das hat gravierende Folgen für Reise-Rückkehrer: In Deutschland gilt eine 10-tägige Quarantäne-Pflicht, von der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann. Zusätzlich zur digitalen Einreiseanmeldung ist bereits vor der Einreise nach Deutschland ein Corona-Test (PCR- oder Antigen-Schnelltest) verpflichtend. Geimpfte und Genesene sind von der Test- und Quarantäne-Pflicht befreit. Wer sich weniger als 24 Stunden in Holland aufgehalten hat, ist ebenfalls von Test- und Quarantäne-Pflicht befreit. Hier finden Sie alle Details zur Einreise aus Hochinzidenz-Gebieten

Vor der Rückreise nach Deutschland können sich auch Touristen bis vorerst Ende August in den Niederlanden kostenlos testen lassen. Auf der Webseite des holländischen Gesundheitsministeriums* kann man hierfür einen Termin vereinbaren.

Wichtig für die Rückkehr aus dem Ausland nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Ausgenommen sind vollständig geimpfte und genesene Personen sowie Kinder unter 6 Jahren.

Alle Flugreisenden müssen zusätzlich bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorweisen – auch wenn sie aus Nicht-Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren. Auch hiervon sind vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder unter 6 Jahren ausgenommen. Ohne Nachweis einer Testung, einer Impfung oder einer Genesung ist kein Mitflug möglich.

Je nach Art des Risikogebiets gelten unterschiedliche Regeln zu Quarantäne und der Möglichkeit des Freitestens.

Details zu Quarantäne, Testpflicht und digitalem Einreiseformular sowie alles zu Ausnahmen für Geimpfte und Genesene finden Sie hier. Ebenso Wichtiges zur Einreise aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten.

Hochinzidenz-Gebiet und Stornierungs-Möglichkeiten

Das gilt für Pauschalurlauber und Individualreisende

Pauschalurlauber haben unter anderem dann die Möglichkeit ihre Reise kostenlos zu stornieren, wenn außergewöhnliche Umstände am Urlaubsort die Durchführung der Pauschalreise erheblich beeinträchtigen. Vor der Corona-Pandemie war eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ein deutlicher Hinweis auf das Vorliegen außergewöhnlicher Umstände, und Pauschalreisen konnten in diesem Fall in der Regel kostenlos storniert werden.

Ob nach über einem Jahr Pandemie noch ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt, wenn ein Land/Gebiet als Hochinzidenz-Gebiet eingestuft wird, ist bisher nicht gerichtlich geklärt. Aufgrund dieser unklaren Rechtslage sollten Reisende daher zunächst versuchen, mit ihrem Reiseveranstalter eine gütliche Einigung zu suchen. Teilweise bieten Reiseveranstalter den Urlaubern nun von sich aus die Möglichkeit einer kostenlosen Umbuchung an. Inwieweit die Veranstalter auch kostenlose Stornierungen ermöglichen, steht in deren Ermessen.

Beispielsweise TUI Deutschland bietet Kundinnen und Kunden mit Reiseziel Spanien oder Niederlande bei Anreise bis 15. August die kostenlose Umbuchung oder Stornierung ihrer Reise an. Alternativ können die Reisen auch weiterhin angetreten werden.

Für Individualreisende ist es schwieriger, sich von dem Vertrag zu lösen: Maßgeblich ist hierbei nur, ob der Anbieter die gebuchte Leistung (z.B. den Flug oder die Übernachtung) erbringen kann. Ist dies der Fall, und wirkt sich die Einstufung des Gebiets nicht unmittelbar auf die vertraglich geschuldete Leistung aus, so kann der Individualreisende die Reise zwar absagen, muss jedoch im Regelfall Stornokosten bezahlen. Ein kostenfreier Rücktritt käme nur in Betracht, wenn dies im Vorfeld vertraglich mit dem Anbieter vereinbart wurde.

Hier finden Sie viele weitere Rechtstipps zu Reisen in Corona-Zeiten.

Die wichtigsten Corona-Regeln in den Niederlanden

Windmühlen in den Niederlanden im Winter
Idylle pur: Windmühlen in Holland ∙ © iStock.com/Sara Winter

Wegen der steigenden Fallzahlen wurden die Corona-Regeln im Land wieder verschärft. Das sind die Regeln:

  • Geschäfte, Restaurants, Cafés, Museen, Theater haben – gegebenenfalls mit Kapazitätsbeschränkungen – geöffnet. Nachtclubs und Diskos sind geschlossen.

  • Restaurants, Bars und Cafés müssen zwischen 24 Uhr und 6 Uhr schließen. Zwischen den Tischen und Sitzplätzen der Gäste muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten sein, Live-Musik ist tabu.

  • Veranstaltungen wie Festivals, ohne feste Sitzplätze, dürfen vorerst nicht stattfinden.

  • Vergnügungsparks und Zoos dürfen Besucher empfangen.

  • Masken müssen nur noch getragen werden, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen nicht eingehalten werden kann, wie etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Bahnhöfen und Flughäfen.

  • Bei Verstößen gegen Corona-Maßnahmen können Bußgelder von bis zu 400 Euro fällig werden.

Reisen mit Bus, Bahn, Flugzeug oder Mietwagen

Die meisten internationalen Bahnverbindungen (z.B. ICE von Frankfurt, Köln, Berlin oder Hannover nach Amsterdam) werden bedient. Einschränkungen, Streichungen und Ausfälle kann es allerdings bei Flugverbindungen und Fernbussen sowie teilweise bei der Buchung von Mietwagen geben.

Informationen zum Reiseziel Niederlande

10 Urlaubstipps für die niederländische Küste

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze

Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze sind - mit Beachtung der Hygieneregeln - offen. Welche speziellen Hygienevorschriften in den Unterkünften gelten, sollten Reisende bereits bei der Buchung erfragen.

Überseegebiete: Aruba, Bonaire, Curaçao, Sint Maarten

Straßenzug mit bunten Häusern in Kralendijk auf der Insel Bonaire
Bonaire: Traditionelle Häuser in Kralendijk ∙ © Shutterstock/StephanKogelman

Urlaubsreisen in die niederländischen Überseegebiete in der Karibik sind zwar grundsätzlich möglich, aber mit Einschränkungen verbunden. Vor Ort gibt es zum Teil Beschränkungen und Lockdown-Maßnahmen.

Für die Einreise sind besondere Voraussetzungen zu erfüllen, die sich auf den einzelnen Inseln unterscheiden können:

Reisende sollten auch beachten, dass die Flugverbindungen stark reduziert sind. Der Flughafentransit kann bei einigen möglichen Zwischendestinationen für Urlauber aus Deutschland nicht erlaubt sein.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.