Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Türkei-Urlaub 2020: Was ist möglich?

Leere Strände: Geht es nach der Türkei, ist dieses Bild möglichst bald Vergangenheit ∙ © Shutterstock/Hakan Tanak

Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Doch noch ist der Sommerurlaub in Antalya, Side oder Bodrum unsicher. Deutschland hat die Türkei bis Ende August zum Risikogebiet erklärt.

  • Türkei bereitet sich auf Tourismus-Neustart vor

  • Aufhebung der Reisewarnung nur für EU- und Schengen-Staaten

  • Deutschland weist die Türkei als Corona-Risikogebiet aus

  • Rückkehrer müssen mit Quarantäne rechnen

Türkei: Hygiene-Anweisungen und Wärmebildkameras

Die Türkei hofft weiterhin auf ausländische Touristen. Im vergangenen Jahr kamen nach türkischen Angaben etwa fünf Millionen deutsche Urlauber ins Land – fast so viele wie im Rekordjahr 2015 mit 5,6 Millionen. Die Deutschen sind in der Türkei die zweitgrößte Touristengruppe nach den Russen.

Das Land bereitet Flughäfen, Strände und Hotels mit entsprechend großem Engagement vor. Das Kultur- und Tourismusministerium in Ankara hat einen Katalog von Hygiene-Anweisungen erlassen, der für Hotels beispielsweise Mindestabstände zwischen Liegen an Pools oder einzeln abgepackte Handtücher vorsieht.

In Hotels sollen auch Wärmebildkameras zum Einsatz kommen, um festzustellen, ob Gäste Fieber haben. Zudem will die türkische Regierung ein Zertifizierungsprogramm für Hotels, Gastronomie und andere Unternehmen etablieren.

Auch für Strände wurde ein Hygienekonzept ausgearbeitet. Auf dem Konyaalti-Strand in Antalya werden beispielsweise Liege-Areale für Besucher mit Seilen abgegrenzt.

Masken und Abstand zum Schutz vor Covid-19

Cafés und Restaurants sowie Schwimmbäder dürfen wieder öffnen. Auch Strände, Parks und Museen sind wieder zugänglich. Freiluft-Konzerte sind bis Mitternacht erlaubt.

Auf Marktplätzen, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen Schutzmasken getragen werden. In insgesamt 42 Provinzen gilt eine generelle Maskenpflicht. Abstandsregeln (drei Schritte Abstand) gelten überall, Zuwiderhandlungen werden geahndet. Für Menschen über 65 Jahre gilt laut türkischer Botschaft darüber hinaus eine grundsätzliche nächtliche Ausgangssperre von 20 Uhr bis 10 Uhr, Touristen sind allerdings ausgenommen.

Lokale Medien berichteten über ein Dokument der Zivilen Luftfahrtbehörde, das in Terminals unter anderem eine Maskenpflicht für alle vorsieht. Wer nicht reist, sondern Reisende nur verabschiedet oder empfängt, darf das Flughafengebäude zudem nicht mehr betreten, sondern muss draußen warten. Ausnahmen gibt es nur für Menschen, die ohne Begleiter nicht auskommen.

Türkei gilt weiterhin als Corona-Risikogebiet

Das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei. Deutschland hat seine Reisewarnung aktuell nur für die meisten Partnerländer Deutschlands in der Europäischen Union sowie Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums aufgehoben.

Die Reisewarnung für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union, zu denen auch die Türkei zählt, ist bis 31. August verlängert. Darüber hinaus hat Deutschland die Türkei zum Corona-Risikogebiet erklärt. Allein deswegen ist eine Aufhebung der Reisewarnung nach jetzigem Stand kaum möglich. Wichtig: Es gibt aber kein Reiseverbot.

Türkei-Rückkehrer müssen sich aber in Deutschland darauf einstellen, eine 14-tägige Zwangs-Quarantäne antreten zu müssen. Allerdings können sie von der Quarantäneregelung befreit werden, wenn sie bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Nach Informationen der Bild-Zeitung bietet der erste Reiseveranstalter Urlaubern jetzt einen kostenlosen Corona-Test an.

Flüge wieder möglich

Es bestehen wieder regelmäßige Flüge aus der Türkei nach Deutschland und umgekehrt. Auch die Land- und Seegrenzen sind wieder fast vollständig offen. Die Lufthansa wird ihre Flüge voraussichtlich Ende Juli wieder aufnehmen.

Angesichts der Corona-Pandemie will Turkish Airlines, auf ihren Verbindungen Hygiene-Experten einsetzen. Je ein Mitglied der Crew werde sich als "Gesundheitsinspektor" allein darum kümmern, dass Reinlichkeitsmaßnahmen und Abstandsregeln eingehalten würden, heißt es. Urlauber müssen bei der Einreise einem Gesundheitscheck zustimmen. Bei Symptomen und Bedarf kann ein Corona-Test angeordnet werden.

Coronavirus: Was Flugreisende wissen sollten

Im Kampf gegen Covid-19 müssen Flugreisende sich auf neue Regelungen einstellen. So muss man etwa auf den meisten Flügen und in Terminals Gesichtsmasken tragen.

Urlaub nach Corona: Das könnte Sie auch interessieren

Balkanroute: Mit dem Auto in die Türkei und nach Griechenland

Kroatien-Urlaub 2020: Das müssen Reisende jetzt wissen

Italien-Urlaub 2020: Das müssen Reisende jetzt wissen

Holland-Urlaub 2020: Das müssen Reisende jetzt wissen

Spanien-Urlaub 2020: Tipps für Reisende nach Mallorca, auf die Kanaren und das Festland

Mit Material von dpa.