Tesla Model 3: Endlich auch bei uns konfigurierbar

7.1.2019

Das Tesla Model 3 ist jetzt auch in Deutschland bestellbar. Allerdings nicht in der Basisversion für knapp 40.000 €. Erste Eindrücke. Plus: Preise, Reichweite, Bilder, technische Daten und Lieferzeit des neuen Mittelklasse-Elektroautos

Der neue Tesla Model 3 2018
Publikumsmagnet: Tesla Model 3 im Münchner Showroom
  • Seit Anfang 2019 kann das Model 3 konfiguriert und bestellt werden
  • Zunächst ist nur die Long-Range-Version ab 56.400 € verfügbar
  • Der Akku soll für 560 Kilometer Reichweite sorgen
  • Lieferzeit: Der Hersteller verspricht erste Auslieferungen ab März 2019

 

Der Tesla-Store im Zentrum Münchens ist derzeit der Hot Spot der Innenstadt. Der Grund: Endlich steht er da, der Tesla Model 3. In knallrot, mit offenen Türen. Jeder kann gucken, sich reinsetzen, den Digitalbildschirm und seine Funktionen ausprobieren. Model X und Model S, die daneben ausgestellt sind, werden momentan kaum beachtet. Kein Wunder – denn die Tesla-Fans haben eine gefühlte Ewigkeit auf das neueste Modell der Kalifornier gewartet.

Normalerweise braucht man eine Keycard oder eine App, um das Auto aufzusperren. Einen herkömmlichen Schlüssel gibt es nicht. Ist der Wagen offen (wie hier im Showroom), drückt man mit dem Finger auf das Ende des verchromten Türöffners und schon schwenkt dessen schlankes Vorderteil heraus. Dieses Prozedere ist zwar umständlich, löst aber eine gewisse Vorfreude aus – endlich darf man rein und Probe sitzen.

Innenraum: Dominanter Bildschirm

Zoom-In
Der neue Tesla Model 3 2018
Zentrales Touchdisplay, das Armaturenbrett ist von Schaltern und Tasten befreit

Lässt man sich auf den mit Leder bezogenen Fahrersitz sinken, richtet sich der Blick unwillkürlich auf das XXL-Display in der Mitte des Armaturenträgers. Bildschirmdiagonale: 15 Zoll, das sind gut 38 Zentimeter. An klassischen Bedienelementen gibt es nur noch den kombinierten Blinker-Wischerhebel links am Lenkrad, den Automatikwahlhebel rechts, die Fensterheber in der Tür sowie Tasten für die elektrische Verstellung am Sitz. Am Armaturenbrett befindet sich nicht ein einziger Knopf oder Taster. Selbst für die Höhen- und Längsverstellung des Lenkrads muss ein Menü im Touchscreen aufgerufen werden.

Ist der Menüpunkt angewählt, können Höhe und Abstand des Lenkrads über ein Rändelrad im Lenkrad justiert werden. Gleiches gilt für die Einstellung der Außenspiegel. Spätestens jetzt ist jedem klar, dass fast alles ausnahmslos über den Touchscreen bedient wird: Ob Navigation, Entertainmentfunktionen, Fahrzeugeinstellungen oder oder.

Für den schnellen Zugriff auf Funktionen wie die Sitzheizung, die Einstellung der Innentemperatur, die Lautstärke oder die Heckscheibenheizung gibt es eigene Buttons am unteren Rand des Touchdisplays. Ganz neu: Die Strömung der Belüftung kann per Fingerwisch in jede gewünschte Richtung gelenkt werden, was grafisch sehr ansprechend nachzuverfolgen ist.

Wow-Effekte dieser Art finden sich einige im Model 3. Verblüffend: Man kommt trotz aller Finessen und möglicher Kunstgriffe schnell zurecht mit dieser neuen Welt. Hier haben Entwickler und Designer perfekt Hand in Hand gearbeitet – und die Bedienung tatsächlich revolutioniert.

Preis, Fahrleistungen, Reichweite

Zoom-In
Der neue Tesla Model 3 2018 in Fahrt
Viel Leistung, große Reichweite – nur nicht beides zugleich 

Der attraktive Basispreis von knapp 40.000 Euro kommt in Deutschland zumindest vorerst nicht zum Tragen. Das Model 3 wird hier anfangs nur in der sogenannten Long-Range-Ausführung mit (je nach Quelle) 75 bis 80 kWh großem Akku und Allradantrieb (Dual Motor) ausgeliefert. Dessen Reichweite wird (vorläufig) mit 560 Kilometer beziffert.

Der Konfigurator mit technischen Ausstattungsmöglichkeiten ist seit Anfang des Jahres 2019 online. Ab März, so heißt es auf der Website, sollen erste Auslieferungen von Fahrzeugen stattfinden. Wir vermuten, dass das nur für reservierte bzw. für vorbestellte Fahrzeuge gilt. Die Wartezeit für den, der heute ein Model 3 bestellt, beträgt laut Aussage eines Tesla-Verkäufers 12 bis 18 Monate. 

Der Kaufpreis von 56.380 € für die Long-Range-Version liegt gut 16.000 über den 39.745 € für die Basisversion des Model 3, mit der die meisten Kaufinteressenten liebäugeln. Diese Basisversion kommt mit dem 50-kWh-Akku zwar nur etwa 350 Kilometer weit, große Abstriche bei den Fahrleistungen oder der Ausstattung muss man aber wohl nicht machen. 

An Leistung und Fahrspaß fehlt es der Long-Range-Version dank 258 kW/346 PS bestimmt nicht. Von null auf hundert beschleunigt der 1847 kg schwere Wagen in nur 4,8 Sekunden. Und erst bei Tempo 233 ist Schluss. Im Konfigurator zur Wahl stehen fünf Außenfarben, zwei verschiedene Felgen, ein weißes Interieur (statt Standard-Schwarz) sowie die "Autopilot"-Funktionen im Paket für 5.200 € Aufpreis.

Darüber rangiert die noch deutlich leistungsstärkere Performance-Version mit folgenden Eckdaten: 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, 250 km/h Spitze und eine Reichweite von nominell 530 Kilometer. Dass das in der Praxis nichts wird mit den 530 km, dürfte angesichts der Verlockungen solcher Fahrleistungen jedem klar sein. Dieser Spaß kostet in der Anschaffung 67.080 € aufwärts.

Aktuelle Bilder: Tesla Model 3 im Detail

Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

Pfiffiges Interieur, kleiner Kofferraum

Zoom-In
Der neue Tesla Model 3 2018
340 Liter Gepäck passen in den hinteren Kofferraum laut Tesla

Das Model 3 misst 4,69 Meter in der Länge, das sind 29 Zentimeter weniger als beim Model S. Trotzdem sitzen immerhin Passagiere bis 1,80 Meter auf der Rückbank nicht übermäßig eingezwängt. Allerdings führen die niedrigen Sitze dazu, dass die Knie der Fondpassagiere in die Höhe ragen. Und das ist – zumindest auf längeren Strecken – einfach unbequem.

Der Kofferraum fasst nach Angaben des Herstellers 425 Liter. Abzüglich der 85 Liter, die davon unter der Fronthaube zur Verfügung stehen, bleiben 340 Liter hinten übrig – das ist wenig für ein Auto der Mittelklasse. Für alle, die mehr Platz benötigen, bietet Tesla als Extra eine umklappbare Rückbank an. Der Wendekreis von 11,6 Meter geht in Ordnung.

Richtig punkten kann das Model 3 mit der Tesla-eigenen Infrastruktur von Superchargern. Zwar gibt es statt Gratisladungen auf Lebenszeit, wie früher beim Model S, wenn überhaupt nur noch ein Maximalkontingent von 400 kWh kostenlosem Strom pro Jahr. Aber die Tatsache, dass das Navigationssystem weiter entfernte Ziele so ansteuert, dass garantiert eine Tesla-Ladestation auf der Strecke liegt, ist Gold wert.

Der Supercharger realisiert Ladeleistungen von bis zu 120 Kilowatt, und das macht Langstrecken erheblich angenehmer, als wenn man auf die 50 Kilowatt mit CCS-Stecker angewiesen ist.

Elektroautos: Schon gefahren und bewertet

Audi e-tron GT Concept auf Testfahrt in Los Angeles

Produktionsziel: 500.000 Exemplare pro Jahr 

Zoom-In
Der neue Tesla Model 3 2018
Rückwärtsgerichtete Kamera für assistiertes Fahren am vorderen Kotflügel

Über die Segnungen des sogenannten Autopiloten ist schon viel geschrieben und gestritten worden.  Offenkundig ist ein Tesla aber schon sehr gut in der Lage, die Spur zu erkennen und selbstständig zu halten – und damit den Fahrer zu entlasten. Jedenfalls besser als viele Assistenzsysteme, die andere Automobilhersteller anbieten. 

Interessante Vorgeschichte aus dem Stammland USA: Probleme bei der Fertigung hatten die Auslieferung an zahlungsfreudige Kunden von Anfang an erheblich verzögert. Elon Musk – Mitgründer und Chef der Firma Tesla – wähnte sich und seine Leute noch vor Kurzem in der "Produktionshölle". Hätte die Mannschaft die Probleme nicht auf die Reihe bekommen, die Firma wäre Ende 2018 womöglich pleite gewesen.

Inzwischen scheint alles zu laufen Bis Weihnachten 2018 wurden mehr als 140.000 produzierte Exemplare des Model 3 gezählt. Aktuell soll die Wochenproduktion bei rund 7000 Fahrzeugen liegen. Als Zielsetzung schwebt Musk eine jährliche Produktion von mindestens 500.000 Model 3 vor. Gern auch das Doppelte. In kleinen Dimensionen zu denken, passte noch nie zu Elon Musk.

Technische Daten

Technische Daten*  Standard  Mid Range Long Range Dual Motor Performance 
Motor/Leistung 1 Elektromotor
192 kW (261 PS)

1 Elektromotor
192 kW (261 PS)

2 Elektromotoren
258 kW/346 PS
2 Elektromotoren
358 kW/487 PS
Batteriekapazität  50 kWh  60 bis 65 kWh 75 bis 80 kWh 75 bis 80 kWh
Antrieb Heck, 1-Gang-Getriebe Heck, 1-Gang-Getriebe Allrad, 1-Gang-Getriebe Allrad, 1-Gang-Getriebe
Fahrleistungen

5,6 s von 0 auf  100 km/h, Spitze 209 km/h

n.b. von 0 auf 100 km/h, Spitze 209 km/h  4,8 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 233 km/h 3,5 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 250 km/h 
Reichweite   350 km 420 km  560 km 530 km  
Maße  L 4,69 / B 1,85 / H 1,44 m L 4,69 / B 1,85 / H 1,44 m   L 4,69 / B 1,85 / H 1,44 m L 4,69 / B 1,85 / H 1,44 m
Radstand 2,88 m  2,88 m   2,88 m 2,88 m 
Leergewicht 1610 kg  1730 kg 1847 kg  1847 kg 
Kofferraum (vorn/hinten) 85/340 Liter 85/340 Liter   85/340 Liter 85/340 Liter 
Preis ab 39.745 € n. b.  ab 56.380 € ab 67.080 € 

* inoffiziell

Text: Wolfgang Rudschies. Fotos: ADAC Motorwelt (6), PR (3).

Hier finden Sie viele Fahrberichte und Autotests der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de