Test Elektro-SUV Nio EL7: Hoher Preis, viel PS, Luxus im Überfluss

Sieht harmloser aus, als er ist: Der Nio EL7 ∙ Bild: © ADAC/Wolfgang Rudschies, Video: © ADAC e.V.

Der Nio EL7 tritt in der Klasse der luxuriösen Elektro-SUV an. Ein Elektroauto aus China im XL-Format mit enormer Leistung und exklusiver Ausstattung. Ob er seinen hohen Preis wert ist, erfahren Sie hier. Test, Daten, Reichweite

  • Das erste elektrische Premium-Luxus-SUV aus China

  • Fahrzeug im Abo, mit Batteriemiete oder auch zum Kauf

  • Akkuwechsel-Stationen als Besonderheit

Auf dem chinesischen Markt ist Nio bereits Markführer im Premium-Segment und hat Audi, BMW und Mercedes weit hinter sich gelassen. Ob das hierzulande auch nur ansatzweise gelingen wird? Ausländische Premiummarken tun sich in Deutschland meist sehr schwer – man denke nur an Lexus, Infiniti oder Jaguar, die kaum eine Rolle (mehr) spielen. Die Voraussetzungen für einen Erfolg wären aber durchaus gegeben.

Das moderne Design des EL7 kann ebenso wie das seines etwas früher gestarteten Schwestermodells ET7 durchaus gefallen, Verarbeitung sowie Komfort sind auf Premium-Niveau und die Ausstattung so umfangreich, dass den Kunden der deutschen Konkurrenz die Tränen kommen.

So unterschiedlich die beiden Modelle ET7 und EL7 auch sind: Sie teilen sich die gleiche Technikplattform. Das heißt, in beiden Fällen beherbergt der Unterboden eine mächtige Batterie mit entweder 75 oder 100 kWh Energie. Die Leistung der Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse summiert sich hier wie da auf 480 kW bzw. 653 PS. Den Zahlenwert muss man erst mal verdauen. Sechshundertdreiundfünfzig PS. Muss so viel Leistung in einem SUV wirklich sein?

Elektroauto Nio EL7: Die Charme-Offensive

Das Cockpit des Nio EL 7
Der Fahrerplatz im Nio EL7: Großes Kino-Display in der Mitte, kleines Theater darüber– die Sprachassistent-Kugel namens "Nomi"© ADAC/Wolfgang Rudschies

Schon vor dem Einsteigen werden Fahrer und Mitfahrer vom EL7 mit technoidem Charme umgarnt. Das beginnt beim Schlüssel, der nicht einfach ein funktioneller Schlüssel, sondern vor allem ein smoother Handschmeichler ist. Das Erlebnis geht weiter an der Tür, die dem Passagier quasi seine "Hand", den Türgriff, entgegenstreckt. Damit sich der Schließmechanismus öffnet, genügt eine leichte Berührung an der Innenseite des Griffs. Lautlos elektrisch zieht sich die Tür auch zu, wenn sie anschließend nur angelehnt und nicht richtig eingerastet ist. Als würde man diskret von einem Butler begleitet.

Beim Entern des Sitzes erklingt eine niedliche kindliche Stimme, die den Passagier freudig willkommen heißt. Die Stimme stammt von dem kugeligen Sprachassistenten auf der Mitte des Dashboards. Rufname: Nomi. Er oder sie blinzelt mit den Augen, als hätte er/sie genau auf diesen Augenblick gewartet. Unterdessen sind im Hintergrund längst alle Systeme automatisch hochgefahren. Einen Start-Stopp-Knopf gibt es nicht. Automatikwahlhebel auf Drive – und das freundliche Vorgeplänkel hat erst mal ein Ende.

Elektro-SUV mit 653 PS Leistung

Der Nio EL 7 seitlich von vorne zu sehen
Der Nio schiebt sich keilförmig durch den Wind mit einem cw-Wert von 0,263© ADAC/Wolfgang Rudschies

Sanft und seidig setzt sich der fast fünf Meter lange SUV in Bewegung. So gut wie kein Geräusch ist wahrnehmbar. Selbst Steinchen einer befahrenen Schotterstraße verursachen keine Störgeräusche, das verhindern die schaumgedämmten Radhäuser des EL7. Es herrscht vollkommene Ruhe. Sobald aber jemand ein bisschen mit dem Gas-, pardon, Elektro-Pedal spielt, kommt Bewegung in die Bude. Man spürt unmittelbar und mit Macht die 850 Nm Drehmoment.

Es kostet fast ein wenig Überwindung, den Fuß mit Nachdruck gen Bodenblech zu senken. Dann wird's nämlich brutal. Der Schub ist absurd, die Körperspannung der Insassen erhöht sich um ein Vielfaches. Nio gibt für den Sprint von 0 auf 100 km/h eine Zeit von weniger als vier Sekunden an. Das will man glauben – auch ohne in den Sportmodus für maximale Kraftentfaltung geschaltet zu haben.

Federleicht fühlt sich der Nio EL7 dennoch nicht an. Hier spürt man jederzeit Masse und Gewicht. Den ADAC Ausweichtest besteht der EL7 aber problemlos. Das 2,4 Tonnen schwere Dickschiff verhält sich dabei zwar sicher, aber träge und wenig präzise. Das elektronische Stabilitätsprogramm arbeitet sensibel und effektiv. Dass dabei dennoch nicht allzu viel Fahrspaß aufkommt, liegt neben dem trägen Einlenkverhalten und der ausgeprägten Wankneigung auch an der gefühllosen und indirekt übersetzten Lenkung.

Die Federung macht größtenteils einen guten Job. Der Hersteller beschreibt sie als intelligente Luftfederung mit kontinuierlich elektronisch geregelter Dämpfung. Besonders im
innerstädtischen Verkehr dürfte das Fahrwerk allerdings sensibler auf Unebenheiten reagieren. Hier machen sich die großen 20- Zoll-Räder mit ihrem hohen Eigengewicht negativ bemerkbar. Auf Landstraßen und Autobahnen zeigt sich das Fahrwerk schluckfreudiger und hält die meisten Fahrbahnschäden von den Insassen fern. An den erhabenen Federungskomfort der deutschen Konkurrenz kommt der Nio aber nicht heran.

Das Elektroauto Nio EL7 in Bildern

Nomi: Nerviger Sprachassistent

Nomi ist traurig, kann aber auch lächeln und jede Menge Faxen machen© Nio

Dafür bringt sich Sprachassistent Nomi permanent in Erinnerung. Gern mit Ermahnungen, dass der Fahrer zu schnell unterwegs oder unkonzentriert bei der Sache sei. Den Fahrer nervt's. Doch Nomi lässt sich auch den Mund verbieten: "Hey, Nomi, sei still", versteht die Knutschkugel aufs Wort. Nicht so verständig zeigt Nomi sich bei Adresseingaben für die Navigation. Der Hersteller sagt, das Problem sei bekannt, und man arbeite mit Hochdruck an der Optimierung. Auch Nomi verspricht, das alles noch zu lernen.

Bei Nomis Geschick, Gestik und Mimik verschiedenster Art darzubieten, mögen Fahrer und Passagiere keinen Optimierungsbedarf erkennen. Nomi schunkelt, wenn man Musik einschaltet, rollt mit den Augen und schwitzt, wenn man das Gaspedal durchdrückt. Insgesamt 200 verschiedene Gesichter kann Nomi auflegen. Im chinesischen Riesenreich sind es 250 interaktive Emojis. Es dauert also eine Weile, bis man alle Facetten von Nomis Persönlichkeit erfahren hat.

Ähnlich den Tesla-Modellen werden bei Nio nahezu alle Fahrzeugfunktionen über den zentralen Touchscreen gesteuert. Zudem bietet der EL7 ein zusätzliches Kombiinstrument, allerdings ist die verwendete Schrift recht klein und damit nicht ideal ablesbar.

Die Menüstruktur des Bediensystems erschließt sich einem nicht auf Anhieb, und selbst nach längerer Zeit benötigt man für die Suche nach selten verwendeten Funktionen lange. Wer vermutet beispielsweise das Einklappen der Außenspiegel unter dem Menüpunkt "Fahren"? Tadellos sind hingegen die grafische Darstellung und die Reaktionsschnelligkeit auf Eingabebefehle des Displays, das zudem gut erreichbar platziert ist.

360-Grad-Blick in den Innenraum des Nio EL7

Mit all den Technik-Gimmicks erschöpft sich der Charme des EL7 aber noch lange nicht. Auch Platzverhältnisse und Komfort sind sehr gut bis gut. Hinter den auf Knopfdruck neigungsverstellbaren Rücksitzlehnen lassen sich laut ADAC Messung 460 Liter Gepäck verstauen. Nutzt man den Stauraum bis zum Dach hoch, erweitert sich das Volumen auf 680 Liter. Alternativ kann man im Kofferraum auch bis zu zwölf Getränkekisten unterbringen. Unter Ausnutzung des kompletten Raums hinter den Vordersitzen sind bis zu 1580 Liter verfügbar.

Die Beinfreiheit im Fond ist mehr als großzügig, sie würde theoretisch bis zu einer Körpergröße von 2,20 Metern reichen. Allerdings limitiert die Kopffreiheit die Personengröße auf rund 1,90 Meter, hier wirkt sich das serienmäßige Panorama-Glasschiebedach negativ aus. Wer es sich auf dem Beifahrersitz bequem macht, stellt fest, dass nicht nur eine Massagefunktion, sondern auch eine Schlafposition nebst Auflage für die Unterschenkel geboten wird. Wie in der Business-Klasse im Flugzeug – nur dass die Beinfreiheit im EL7 gefühlt noch größer ist. Der Fahrersitz lässt sich jedenfalls für bis zu zwei Meter große Menschen zurückschieben.

Autonomes Fahren: Die Technik ist schon da

Details des Nio EL 7
Für autonomes Fahren: hochauflösende Kameras und Lidar© Nio

An erwähnenswerten Sicherheitsfeatures gibt es: Einen Zentralairbag zwischen den Vordersitzen, adaptive LED-Nebelscheinwerfer mit Kurvenlicht, Querverkehrswarnung vorn und hinten sowie die Hardware für zukünftiges autonomes Fahren, darunter eine hochpräzise GPS-Positionierungseinheit sowie hochauflösende Kameras, Radar und Lidar zur Objekterkennung bei Nacht.

Die weiterentwickelte Software und die Freischaltung für das autonome Fahren fehlen aktuell freilich noch. Aber selbstverständlich gibt es einen schlauen Tempomaten mit assistierter Querführung und aktivem Fahrspurwechsel, wie er auch in einer ganzen Reihe von Modellen anderer Hersteller schon im Einsatz ist. Insgesamt verfügt der EL7 über 33 Sensoreinheiten. Trotzdem funktionieren die Fahrerassistenzsysteme erstaunlich unzuverlässig. So zeigte sich
etwa die Verkehrszeichenerkennung des Öfteren falsche Geschwindigkeitslimits an, die adaptive Geschwindigkeitsregelung bremste wiederholt ohne ersichtlichen Grund ab und der Lenkassistent griff mitunter recht barsch ins Lenkrad ein. Auch der Aufmerksamkeitsassistent geht etwas übereifrig zu Werke.

ADAC Autotest: Das steckt hinter den Ergebnissen

Die ADAC Autotest-Ergebnisse beruhen auf akribischen Messungen: Mehr als 300 Prüfpunkte untersuchen die Testingenieure des ADAC Technikzentrums in Landsberg am Lech. Vom Platzangebot über die Sicherheit bis hin zum Schadstoff- und CO₂-Ausstoß reicht die Bandbreite.

So beeindruckend die Kraftentfaltung des Nio EL7 auch ist: Wie jeder weiß, wird ein Akku blitzartig leer gesaugt, wenn das Leistungspotenzial des elektrischen Antriebs auch nur annähernd ausgeschöpft wird. Das ist auch beim 100-kWh-Akku des Nio EL7 nicht anders. Im ADAC Ecotest kam der EL7 auf einen Verbrauch von 23,9 kWh pro 100 Kilometer inklusive Ladeverluste. Damit verbraucht der hochaufbauende SUV nicht nur deutlich mehr als der aerodynamisch günstigere ET7 (20,4 kWh/100 km), der über den gleichen Antriebsstrang verfügt, auch der Konkurrent BMW iX xDrive50 (20,4 kWh/100 km) ist beispielsweise deutlich effizienter.

Mit solchen Werten vor Augen lässt man herzhaftes Beschleunigen oder Hochgeschwindigkeits-Etappen auf der Autobahn sowieso lieber bleiben. Komfortbetontes Reisen statt Rasen passt ohnehin viel besser zum Charakter des Nio. Der EL7 ist ganz klar ein bequemer Luxus-SUV wie der Genesis GV70, kein Sportwagen wie der Porsche Taycan.

Reichweite im Ecotest: 420 Kilometer

So beträgt die Reichweite des Nio EL7 mit dem 100-kWh-Akku nicht die im WLTP angegebenen 509, sondern lediglich 420 Kilometer. Das ist für ein Elektroauto dieser Fahrzeugklasse ein allenfalls durchschnittlicher Wert, zumal er unter optimalen Bedingungen (22 °C) ermittelt wurde. Ist der Akku leer, lädt der Nio EL7 an der Schnellladesäule mit 128 kW, im Schnitt schaffte der EL7 bei der 38 Minuten dauernden Füllung von zehn auf 80 Prozent 108 kW. Auch das ist in dieser Fahrzeugklasse kein Rekordwert.

Wenn es gut läuft, muss der Nio-Fahrer aber gar nicht an die Säule zum Aufladen. Denn der Nio-Fahrer lässt den leeren Akku am liebsten einfach gegen einen vollen austauschen. Und zwar an einer Nio-eigenen Swap-Station: Vollautomatisch und innerhalb von nur fünf Minuten. Drei solcher Batteriewechselstationen gibt es aktuell in Deutschland: im Ladepark Zursmarshausen nahe Augsburg, am Autobahnkreuz Hilden beim Bäcker Schüren sowie in Berlin. Weitere Stationen sollen im Laufe des Jahres aufgebaut werden. Wie das genau mit dem Tausch funktioniert , lesen Sie im Testbericht des Nio ET7.

Aktuelle Fahrberichte und Autotests. Kostenlos vom ADAC

Preis: Ab 73.900 Euro – plus Akku-Miete

Womit wir bei dem Geschäftsmodell von Nio und der entsprechenden Preispolitik der chinesischen Marke angelangt sind. Der Nio EL7 kostet 73.900 Euro (brutto) plus 169 Euro monatliche Miete für die 75 kWh-Batterie oder 289 Euro monatlich für den 100 kWh-Akku.

Optional kann man die Batterie auch kaufen. Dann werden für den kleinen LFP-Akku 12.000 Euro, für den großen NMC-Akku 21.000 Euro fällig. Unter welchen Bedingungen ein Kauf ratsam ist, sei dahin gestellt. Ein Kauf hat aber auf jeden Fall den Nachteil, dass dann der Akkuwechsel tabu ist.

Die dritte Möglichkeit, einen Nio EL7 zu fahren, ist ein Auto-Abo. Nio nennt das ein "Subscription"-Modell. Dann kostet der Spaß zwischen 1000 und 1500 Euro inklusive Versicherung, Wartung und weiteren Serviceleistungen.

Das Beste an der Preispolitik: Für welche Version sich ein Kunde auch entscheidet – die Ausstattung des Fahrzeugs ist immer komplett. Gegen Aufpreis zur Wahl stehen lediglich 21-Zoll-Felgen sowie vier zusätzliche Außenfarben. Weiß, Grau und Schwarz als Außenfarbe kosten nichts extra. Und selbst die elektrisch ausfahrbare Anhängerkupplung für 2000 Kilogramm Anhängelast ist immer mit dabei.

  • Lesen Sie hier den ausführlichen Testbericht des Nio EL7 als PDF

Nio EL7: Technische Daten und Preise

Technische Daten (Herstellerangaben)

NIO EL7 (100 kWh) (inkl. Batterie) (ab 01/23)

Motorart

Elektro

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

480

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

653

Drehmoment (Systemleistung)

850 Nm

Antriebsart

Allrad

Beschleunigung 0-100km/h

3,9 s

Höchstgeschwindigkeit

200 km/h

Reichweite WLTP (elektrisch)

509 km

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

0 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

21,6 kWh/100 km

Batteriekapazität (Brutto) in kWh

100,0

Ladeleistung (kW)

DC:130,0

Kofferraumvolumen normal

570 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.545 l

Leergewicht (EU)

2.441 kg

Zuladung

449 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg

Anhängelast gebremst 12%

2.000 kg

Garantie (Fahrzeug)

5 Jahre oder 150.000 km

Länge x Breite x Höhe

4.912 mm x 1.987 mm x 1.720 mm

Grundpreis

94.900 Euro

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

NIO EL7 (100 kWh (inkl. Batterie)

Überholvorgang 60 – 100 km/h

3,3 s

Bremsweg aus 100 km/h

37,0 m

Wendekreis

13,1 m

Verbrauch/CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

23,9 kWh/100 km, 120 g CO₂/km (Well-to-Wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

****

Reichweite

420 km

Innengeräusch bei 130 km/h

66,0 dB(A)

Leergewicht / Zuladung

2438 / 452 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

460 / 860 / 1580 l

ADAC Testurteil

ADAC Testergebnis

NIO EL7 (100 kWh) (inkl. Batterie) (ab 01/23)

Karosserie/Kofferraum

2,3

Innenraum

2,6

Komfort

1,7

Motor/Antrieb

1,0

Fahreigenschaften

2,9

Sicherheit

1,6

Umwelt/EcoTest

2,2

Gesamtnote

2,0
Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

sehr gut

0,6 - 1,5

gut

1,6 - 2,5

befriedigend

2,6 - 3,5

ausreichend

3,6 - 4,5

mangelhaft

4,6 - 5,5

Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.