Cupra Born: So kommt der Technik-Bruder des ID.3

Front und Seitenansicht des Cupra Born
Cupra Born: Technik-Bruder des VW ID.3 ∙ © Cupra

Das Seat-Pendant zum VW ID.3 heißt Cupra Born und baut auf dessen Technik auf. Im Detail gibt es dennoch deutliche Unterschiede. Infos, Bilder, Daten, Reichweiten und Preise

  • Der Cupra Born ist mit dem elektrischen VW ID.3 eng verwandt 

  • Verkaufsstart ist 2021, gebaut wird der Elektro-Cupra in Zwickau

  • Die Basisversion kostet 32.700 Euro

Der VW-Konzern nutzt alle Möglichkeiten, um seine umfangreiche Elektro-Strategie in Schwung zu bringen. Der Wandel soll alle Marken erfassen, also auch Seat - respektive deren sportliche Tochter Cupra. Der Wechsel zur unbekannteren Marke wirkt zunächst eigenartig, ist aber ein logischer Schritt: Einen Cupra können die Designer und Ingenieure noch deutlich knackiger und dynamischer auslegen als einen Seat. Was bei der engen technischen Verwandtschaft des Born zum VW ID.3 die Differenzierung unterstützt.

Sein großes Markenspektrum hilft dem VW-Konzern bei der Elektrifizierung genauso wie die Plattformstrategie. So wurde aus dem elektrischen Kleinwagen VW up! der Mii electric. Und so setzt der Born (als Studie hieß er noch El-Born) in der Kompaktklasse wie der ID.3 auf dem modularen Elektrobaukasten MEB auf.

Cupra Born: Kompaktes Elektroauto mit guter Reichweite

Den Cupra Born wird in drei Leistungsversionen und mit drei verschiedenen Akkugrößen, jedoch ausschließlich mit Heckantrieb angeboten. Die Basisversion kostet 32.700 Euro (abzüglich Umweltprämie), bringt einen Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh im Unterboden mit und ist 110 kW/150 PS stark.

Für rund 4000 Euro mehr gibt es den Born mit einem 58 kWh-Akku. Die Reichweite des Basismodells soll nach WLTP gemessen 349 Kilometer betragen, was schon ein ganz ordentlicher Wert ist. Für die 58-kWh-Version nennt der Hersteller eine Reichweite von 427 Kilometer.

Darüber rangieren zwei sogenannte E-Boost-Modelle, die kurzzeitig eine Leistung von 170 kW/231 PS entwickeln. Das Drehmoment beträgt für alle Versionen gute 310 Nm, was bei einem Elektroauto bekanntermaßen vom Start weg zur Verfügung steht.

DC-Schnellladen von 50 bis zu 125 kW

Heckdetail des Cupra Born
Lademöglichkeiten: AC mit 7,2 oder 11 kW, DC mit 50 bis 125 kW ∙ © Cupra

So wichtig die Reichweiten sind als Kenngröße für den Alltag, so wichtig sind die möglichen Ladezeiten auf der Langstrecke. Während man beim Laden zu Hause oder beim Arbeitgeber in der Regel Zeit genug hat zum Aufladen, ist es unterwegs recht entscheidend, wie schnell das Auto lädt. Insofern lohnt es sich, die Angaben der Hersteller genau zu studieren.

Beim Cupra Born ist die DC-Ladeleistung der Basisversion auf maximal 50 kW ausgelegt, wie bei der Weltpremiere offenbar wurde. Damit dauert die Ladung auf 80 Prozent Füllstand des Akkus rechnerisch 42 Minuten. Für 400 Euro Aufpreis kann der Kunde aber auch eine Ladeleistung von bis zu 100 kW bekommen. Das verkürzt die Zeit auf etwa 30 Minuten und stellt für Langstreckenfahrer sicher eine lohnende Investition dar. Alle Versionen mit größerem Akku laden an der Schnellladesäule serienmäßig mit bis zu 120 oder 125 kW.

Eine Wärmepumpe ist für 1200 Euro extra zu haben und kann helfen den Energieverlust durch die Klimatisierung, besonders im Winter, zu senken.

Innenraum mit Recycling-Material

Vordersitze des Cupra Born
An den Sitzen werden recycelte Materialien verwendet ∙ © Cupra

Der Innenraum präsentiert sich nach Art des Hauses. Sportschalensitze, recycelte Materialien, ein spezielles Lenkrad mit Fahrprofiltasten, ein Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion und ein Konnektivitäts- und Infotainmentsystem mit 12-Zoll-Bildschirm sollen für das passende Ambiente für Cupras Start in die E-Mobilität sorgen.
Der Händlerstart erfolgt für die bereits eingepreisten Versionen des Cupra Born (siehe Tabelle) ab September 2021. Die stärkeren Modelle mit E-Boost-Funktion sollen ab Anfang 2022 folgen.

Technische Daten Cupra Born: Vier Versionen

Technische Daten (Herstellerangaben)

Born 45

Born 58

Born 58 e-boost

Born 77 e-boost

Motor/Antrieb

PSM-Elektromotor mit 110 kW/150 PS, 310 Nm, Heckantrieb

PSM-Elektromotor mit 150 kW/204 PS, 310 Nm, Heckantrieb

PSM-Elektromotor mit 170 kW/231 PS, 310 Nm, Heckantrieb

PSM-Elektromotor mit 170 kW/231 PS, 310 Nm, Heckantrieb

Fahrleistungen

8,9 s auf 100 km/h, 160 km/h Spitze

7,3 s auf 100 km/h, 160 km/h Spitze

6,6 s auf 100 km/h, 160 km/h Spitze

7,0 s auf 100 km/h, 160 km/h Spitze

Batteriekapazität brutto / netto

55 / 45 kWh

62 / 58 kWh

62 / 58 kWh

82 / 77 kWh

Verbrauch (WLTP)

15,0 kWh/100 km, 0 g CO₂/km

15,4 kWh/100 km, 0 g CO₂/km

k. A.

k. A.

Reichweite (WLTP)

349 km

427 km

420 km

540 km

Laden AC / DC

7,2 / 50 kW

11 / 120 kW

11 / 120 kW

11 / 125 kW

Maße

L 4,32 / B 1,81/ H 1,54 m

L 4,32 / B 1,81/ H 1,54 m

L 4,32 / B 1,81/ H 1,54 m

L 4,32 / B 1,81/ H 1,54 m

Kofferraum

385 – 1267 l

385 – 1267 l

385 – 1267 l

385 – 1267 l

Leergewicht

1708 kg

1736 kg

k. A.

k. A.

Preis

ab 32.700 €

ab 36.770 €

k. A.

k. A.

Elektroautos: Schon gefahren und bewertet

Elektroautos im Winter: So schnell schmilzt die Reichweite dahin

Elektroautos im Dauertest: Nissan Leaf, BMW i3 und Opel Ampera – hält die Batterie?

Alles rund um Elektromobilität: Welche Autos gibt es? Wie funktioniert das Laden?

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.