Häufige Rechtsfragen – ADAC Clubjuristen antworten

Ein Mann hat viele Fragen
ADAC Juristen antworten auf die häufigsten Rechtsfragen ∙ © Shutterstock/Ollyy

Die ADAC Rechtsberatung gehört zu den wichtigsten Leistungen des Clubs. ADAC Juristinnen und Juristen beraten ADAC Mitglieder zu allen Themen rund um Mobilität und Reise im In- und Ausland.

  • Knöllchen, Unfall oder Alkohol am Steuer Fragen zum Verkehrsrecht

  • Hilfe bei Problemen im Ausland Maut, Bußgeld und Unfall

  • Autokauf, Reparatur und Reise Hilfe für Verbraucher

Die Experten beantworten Fragen rund um den Straßenverkehr, etwa nach Unfällen oder bei Bußgeldbescheiden aus dem In- und Ausland. Auch das Fahrerlaubnisrecht, beispielsweise bei Fragen zu Führerscheinumtausch oder MPU, zählt zu ihren Kompetenzen.

Sie geben auch rechtlichen Rat zu Bußgeldern, Problemen mit der Maut oder Unfällen im Ausland.

Darüber hinaus leisten sie rechtliche Hilfe beim Neu- oder Gebrauchtwagenkauf oder bei Problemen mit der Werkstatt. Und auch in Sachen Reiserecht beraten sie: etwa zur Entschädigung bei Flugverspätungen oder Ärger bei der Urlaubsreise.

Die ADAC Juristinnen und Juristen sind für alle Themen rund um Ihre Mobilität für Sie da. Hier einige Beispiele aus der täglichen Beratungspraxis:

Verkehrsrecht

Geblitzt – Bußgeld

Ich bin bei uns im Ort geblitzt worden. Jetzt habe ich einen Anhörungsbogen bekommen, ich war 24 km/h zu schnell. Was passiert jetzt?

Antwort der ADAC Juristen:

Man ist erst einmal nur verpflichtet, Namen und Anschrift (Halterdaten) zu bestätigen. Alle anderen Angaben sind freiwillig, d.h. man muss keine Angaben zum Fahrer oder zur Messung machen, wenn man selbst gefahren ist. Die Behörde muss dann erst mal ermitteln, wer am Steuer saß. Wenn das Foto gut ist, kommt dann als Nächstes der sog. Bußgeldbescheid.

Bei dieser Übertretung drohen nach dem neuen Bußgeldkatalog 115 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Gegen den Bußgeldbescheid kann man innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen, dann prüft das Gericht, ob die Messung korrekt war. Der Einspruch muss innerhalb der 2 Wochen nach Zustellung bei der Behörde eingegangen sein.

Man kann auch einfach zahlen, dann ist die Sache erledigt, und der Punkt wird in Flensburg eingetragen. Nach 2,5 Jahren wird er wieder getilgt. Mehr zum Ablauf des Bußgeldverfahrens

Alkohol am Steuer – Sperrfristberechnung

Ich wurde mit 1,4 Promille am Steuer erwischt. Der Führerschein wurde mir gleich bei der Kontrolle entzogen. Im Strafbefehl steht jetzt, dass die Sperrfrist 8 Monate beträgt. Wie berechnet sich diese Frist?

Antwort der ADAC Juristen:

Bei der Festsetzung der Sperrfrist wird berücksichtigt, wie lange der Führerschein bereits weg ist. Der Richter hat im vorliegenden Fall festgelegt, das noch weitere 8 Monate Sperrzeit ab Unterzeichnung des Strafbefehls angemessen erscheinen.

Unfall & Versicherung

Nutzungsausfall – Versicherung meldet sich nicht

Ich hatte einen unverschuldeten Unfall, aber die Versicherung meldet sich nicht. Was kann ich tun? Bekomme ich für diese Zeit Nutzungsausfall?

Antwort der ADAC Juristen:

Wer von der Versicherung des Unfallgegners Geld haben möchte, muss seine Ansprüche aktiv geltend machen. Am einfachsten geht das über einen Anwalt, der bei einem unverschuldeten Unfall vom Unfallverursacher zu zahlen ist. Er weiß, welche Prüfungszeit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung noch angemessen ist. Nutzungsausfall steht dem Geschädigten grundsätzlich nur für die Wartezeit bis zur Fertigung des Sachverständigengutachtens und die Dauer der Reparatur zu, nicht aber für die gesamte Bearbeitungsdauer des Schadensfalls. Wer die Instandsetzungskosten nicht vorstrecken kann, hat aber Anspruch auf Erstattung anfallender Kreditkosten.

Selbstverschuldeter Unfall – Vollkaskoversicherung

Ich habe einen Unfall selbst verschuldet und meine Vollkaskoversicherung in Anspruch genommen. Diese besteht darauf, dass sie den Gutachter stellt. Habe ich nicht das Recht zur freien Gutachterwahl? Wertminderung und Nutzungsausfall will sie auch nicht bezahlen.

Antwort der ADAC Juristen:

Nach den Versicherungsbedingungen bestimmt der Versicherer, ob und welcher Gutachter das Fahrzeug besichtigt. Ein Recht auf freie Gutachterwahl besteht hier, anders als bei einem Kfz-Haftpflichtschaden, nicht. Zudem ist die Kaskoversicherung nach den meisten Versicherungsbedingungen eine reine "Schadenversicherung", sodass andere Positionen wie Nutzungsausfall oder Wertminderung leider nicht versichert sind.

Unfall – hoher Kostenvoranschlag des Geschädigten

Vor vier Wochen habe ich ein anderes Fahrzeug leicht beim Ausparken an der Stoßstange beschädigt. Jetzt hat der Geschädigte bei meiner Versicherung einen sehr hohen Kostenvoranschlag eingereicht, den die Versicherung auch ausgleichen will. Ich glaube nicht, dass ich einen derart hohen Schaden verursacht habe. Was kann ich tun?

Antwort der ADAC Juristen:

Selbst wenn die Beteiligten als Laien auf technischem Gebiet keinen Schaden oder einen nur geringfügigen Schaden feststellen können, treten oftmals Reparaturkosten auf, die in dieser Höhe nicht erwartet wurden. Ob und welche Zahlungen zu erbringen sind, entscheidet die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung im Rahmen der sogenannten Regulierungsvollmacht. Diese ist im Versicherungsvertrag vereinbart und gibt dem Versicherer ein weites Ermessen. Nur bei einer völlig unsachgemäßen Regulierung (z.B. es werden viele für Sie sprechende Zeugen nicht angehört) ist eine Klage gegen den Versicherer wegen Fehlregulierung sinnvoll.

Unfall unter Alkoholeinfluss – Regress

Ich hatte alkoholisiert (1,2 Promille) einen Unfall verursacht. Den Schaden am gegnerischen Fahrzeug hat meine Versicherung mit 1200 Euro reguliert. Nun will sie das Geld von mir zurück, und ich soll auch noch zurückgestuft werden. Kann das sein?

Antwort der ADAC Juristen:

In den meisten Versicherungsverträgen ist ein sogenannter Regress wegen Obliegenheitsverletzungen enthalten. Für den Fall der absoluten Fahruntüchtigkeit (mehr als 1,1 Promille) ist hier vereinbart, dass die Versicherung Regress bis zu 5000 Euro nehmen kann. Unabhängig vom Regress erfolgt zudem noch – wie in jedem Schadenfall – eine Rückstufung in den Schadenfreiheitsklassen.

Auslandsrecht

Unfall in Frankreich

Ich hatte mit meinem Auto einen Unfall in Frankreich mit einem französischen Unfallgegner. Wonach richten sich meine Ansprüche?

Antwort der ADAC Juristen:

Bei der Regulierung Ihres Schadens gilt französisches Schadensersatzrecht. Sie können Ihre Ansprüche bei der gegnerischen Versicherung in Frankreich anmelden oder die Schadensabwicklung über einen Regulierungsbeauftragten der französischen Haftpflichtversicherung in Deutschland vorantreiben. Sollten Sie sich verletzt haben, wäre das Einschalten eines französischen Rechtsanwalts zu empfehlen.

Informationen zum französischen Recht, zur Schadensabwicklung und Anwaltsadressen

Knöllchen aus den Niederlanden

Ich war vor einem Monat in den Niederlanden und bin auf der Autobahn statt der zulässigen 130 km/h mit 145 km/h (nach Abzug der Toleranz) geblitzt worden. Jetzt fordert mich das Centraal Justitieel Incassobureau aus Leeuwarden auf, ein Bußgeld von 110 Euro zu bezahlen. Was passiert, wenn ich das nicht mache?

Antwort der ADAC Juristen:

Wenn die Geldbuße nicht bezahlt wird, erfolgen zunächst noch zwei Mahnungen, in denen sich der Bußgeldbetrag zunächst um 50 Prozent, dann um 100 Prozent erhöht. Wird dann immer noch nicht bezahlt, kann das Centraal Justitieel Incassobureau (= Zentrale Bußgeldstelle der niederländischen Justiz) das Bußgeld in Deutschland zwangsweise eintreiben. Punkte in Flensburg gibt es allerdings für einen Verkehrsverstoß in den Niederlanden nicht.

Weitere Informationen zu Bußgeldern aus den Niederlanden

Winterausrüstung in Österreich und der Schweiz

Ich möchte über Österreich in die Schweiz zum Skiurlaub fahren. Brauche ich Winterreifen und Schneeketten?

Antwort der ADAC Juristen:

In Österreich müssen bei winterlichen Straßenverhältnissen vom 1. November bis 15. April Winter- bzw. Ganzjahresreifen mit M+S-Kennung montiert sein. Schneeketten müssen dann aufgezogen sein, wenn dies durch ein Verkehrsschild angeordnet wird.

In der Schweiz gibt es keine Winterreifenpflicht. Wer aber mit Sommerreifen den Verkehr behindert, muss mit einem Bußgeld rechnen. Kommt es zu einem Unfall, kann dies zu einer erheblichen Mithaftung führen. Auch hier wird die Schneekettenpflicht durch Schilder angezeigt.

Mehr zur Winterausrüstung im europäischen Ausland

Mautprobleme in Ungarn

Ich war im Urlaub in Ungarn und habe jetzt eine hohe Rechnung von einer Inkassofirma wegen nicht bezahlter Maut bekommen, obwohl ich vorher eine E-Vignette gekauft habe. Wie kann das sein?

Antwort der ADAC Juristen:

Die ungarische Autobahngesellschaft schaltet bei festgestellten Mautverstößen die Firma Ungarische Autobahninkasso (UAI) ein. Auch wenn Sie die Vignette bezahlt haben, kann bei der Registrierung ein Fehler passiert sein, der zu einem Mautverstoß führt. Verstöße können beispielsweise die Wahl der falschen Gebührenkategorie, Fehler bei der Erfassung des Kennzeichens oder ein falscher Gültigkeitszeitraum sein.

Neben der eigentlichen Mautgebühr werden bei einem Verstoß auch Zusatzgebühren gefordert. Berechtigte Mautnachforderungen können auch in Deutschland vollstreckt werden.

Informationen und welche Forderungen nicht durchgesetzt werden können

Autokauf & Werkstattbesuch

Gebrauchtwagenkauf – Rechte bei Mängeln am Auto

Ich habe mir ein gebrauchtes Auto gekauft. Nach drei Monaten habe ich Mängel festgestellt. Welche Rechte habe ich gegen den Verkäufer?

Antwort der ADAC Juristen:

Ein privater Verkäufer kann die Haftung für Mängel im Kaufvertrag z.B. mit dieser Formulierung ausschließen: „Das Fahrzeug wird unter Ausschluss der gesetzlichen Sachmängelhaftung verkauft“. Die ADAC Musterkaufverträge finden Sie hier.

Der Gebrauchtwagenhändler haftet mindestens ein Jahr für Mängel, die das Auto bei der Übergabe hatte. Zeigt sich ein Mangel in den ersten 6 Monaten nach Kauf, wird zugunsten des Käufers vermutet, dass der Mangel schon bei Übergabe vorhanden war. Der Käufer kann zunächst die kostenlose Reparatur (Nachbesserung) verlangen. Bleibt diese auch nach dem zweiten Versuch erfolglos, kann er eine Kaufpreisminderung oder evtl. auch einen Rücktritt vom Kaufvertrag wählen.

Mehr zum Thema Mängel am Gebrauchten

Autoverkauf – Auto vor der Übergabe abmelden

Ich möchte mein Auto verkaufen. Muss ich es abmelden, bevor das Auto an den Käufer übergeben wird, und welches Risiko habe ich, wenn ich es nicht abmelde?

Antwort der ADAC Juristen:

Es gibt keine Verpflichtung, das Auto vor der Übergabe abzumelden. Sinnvoll ist es allerdings schon. Denn nur so gehen Sie sicher, dass Ihre Kfz-Steuerpflicht und Verpflichtung zur Zahlung der Versicherungsprämie enden.

Die Steuerpflicht des Verkäufers endet erst mit der Um- bzw. Abmeldung oder der Stilllegung des Autos. Der Eingang einer Veräußerungsanzeige bei der Zulassungsstelle reicht dafür nicht aus.

Übergeben Sie das Auto in angemeldetem Zustand, sollten Sie unbedingt eine Veräußerungsanzeige an die Versicherung und die Zulassungsstelle schicken.

Alle Tipps der ADAC Juristen zum Gebrauchtwagenkauf

Auto mit manipuliertem Tacho

Ich habe festgestellt, dass bei dem Auto, das ich mir vor Kurzem gekauft habe, der Tacho manipuliert wurde. Welche Rechte habe ich gegenüber dem Verkäufer?

Antwort der ADAC Juristen:

Ist die Gesamtlaufleistung im Kaufvertrag angegeben, kommt ein Rücktritt vom Kaufvertrag oder eine Kaufpreisminderung in Betracht.

Beim Kauf vom Händler kann der Verbraucher erwarten, dass der Tachostand der Laufleistung entspricht. Deshalb können Sie auch dann vom Vertrag zurücktreten, wenn nur der abgelesene Tachostand im Vertrag steht oder gar keine Vereinbarung über die Laufleistung getroffen wurde.

Die Verjährungsfrist beträgt beim Gebrauchtwagenkauf ein Jahr. Sind Sie vom Verkäufer nachweisbar arglistig getäuscht worden, können Sie den Kaufvertrag innerhalb von 3 Jahren nach Kenntnis anfechten. Der Nachweis der arglistigen Täuschung ist aber oft schwierig.

Mehr Informationen zur Tachomanipulation

Autoreparatur – erfolglose Fehlersuche

Mein Auto ist in der Reparatur. Die Werkstatt hat schon mehrere Versuche gemacht, findet den Fehler aber nicht. Muss ich die Reparaturversuche bezahlen?

Antwort der ADAC Juristen:

Die Werkstatt hat auch dann einen Anspruch auf Bezahlung, wenn die Reparatur nicht erfolgreich war.

Voraussetzung ist aber, dass die Reparatur sinnvoll war und auch für einen Fachmann vor der Durchführung der Reparatur nicht klar war, welche Arbeiten an welchem Teil erfolgreich sein werden. Oft ist die Fehlersuche aufwendiger als die eigentliche Reparatur.

Tipps bei Ärger mit der Autowerkstatt

Reparatur mangelhaft

Meine Werkstatt hat die Reparatur mangelhaft durchgeführt. Kann ich die Nachbesserung in einer anderen Werkstatt machen lassen?

Antwort der ADAC Juristen:

Sie können einen Mangel in einer anderen Werkstatt beseitigen lassen und der ersten Werkstatt die Kosten in Rechnung stellen, wenn Sie dieser vorher eine angemessene Frist gesetzt haben zur Nachbesserung und die Werkstatt den Mangel innerhalb der Frist nicht beseitigt hat.

Eine Fristsetzung ist nicht nötig, wenn die Nachbesserung durch die erste Werkstatt schon zweimal fehlgeschlagen ist und Ihnen weitere Nachbesserungsversuche nicht zugemutet werden können oder wenn die Werkstatt die Mangelbeseitigung komplett verweigert.

Tipps bei Ärger mit der Autowerkstatt

Reiserecht

Wie verhalte ich mich bei Mängeln einer Pauschalreise?

Ich habe eine Pauschalreise gebucht. Der Pool der Ferienanlage ist sehr schmutzig, und nebenan wird gebaut. Der Lärm vermiest mir den Urlaub. Wie verhalte ich mich bei solchen Mängeln?

Antwort der ADAC Juristen:

Zeigen Sie Mängel noch während der Reise bei Reiseleitung bzw. Reiseveranstalter an und verlangen Sie Abhilfe. Sichern Sie vorsichtshalber Beweise (z.B. Fotos, Zeugenaussagen).
Von zu Hause aus können Sie dann innerhalb von zwei Jahren nach Ihrer Rückkehr Ansprüche auf z.B. Reisepreisminderung geltend machen.

ADAC Tabelle zur Höhe der Reisepreisminderung

ADAC Musterschreiben und alle Informationen zu Ihren Rechten bei Reisemängeln

Flug annulliert

Mein Flug wurde von der Airline abgesagt. Welche Rechte habe ich als Fluggast?

Antwort der ADAC Juristen:

Bei der Annullierung von Flügen, Nichtbeförderung oder einer mehr als dreistündigen Verspätung haben Passagiere (ab zwei Stunden Wartezeit) ein Recht auf Betreuungsleistungen (Verpflegung, Hotel etc.).

Bei einer Annullierung Ihres Fluges haben Sie (abhängig von der Flugdistanz) Anspruch auf die Zahlung einer Ausgleichszahlung (250 bis 600 Euro). Die Airline muss aber keine Ausgleichszahlung leisten, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen.

Mehr Informationen zur Flugverspätung und Annullierung von Flügen

Reise kündigen wegen Naturkatastrophe oder Pandemie

Kann ich meine Pauschalreise kündigen, wenn an meinem Reiseziel ein Hurrikan heranzieht?

Antwort der ADAC Juristen:

Sowohl der Reisende als auch der Reiseveranstalter können vor der Reise kostenfrei zurücktreten, wenn die Durchführung der Reise oder die Anreise durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände erheblich beeinträchtigt wird.

Das betrifft z.B. Kriegshandlungen und andere schwerwiegende Beeinträchtigungen der Sicherheit wie Terrorismus und erhebliche Gesundheitsrisiken. Auch Naturkatastrophen wie Hochwasser oder Erdbeben fallen in diese Kategorie.

Nach Antritt der Reise kann beim Auftreten unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände nur der Reisende den Vertrag kündigen. Der Reiseveranstalter kann das dann nicht mehr.

Alle Informationen zum Reiserücktritt

Kristina Benecke
Fach-Autorin
Kontakt
Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Stefan Königer
Fach-Autor
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?