Flugstornierung und Reiserücktritt

Eine Frau mit einer Tasse in der Hand niest in ein Taschentuch
Reise oder Flug stornieren: Das geht nicht immer kostenlos. ∙ © Shutterstock/Dragana Gordic

Nicht nur das Coronavirus verunsichert viele Reisende. Wenn bei der Urlaubsplanung etwas dazwischen kommen, wollen viele ihre Reise absagen oder einen Flug stornieren. ADAC Clubjuristen erklären, wann für den Reiserücktritt Stornokosten anfallen.

  • Flug storniert: Steuern und Gebühren werden erstattet

  • Rücktritt bei Pauschalreise: Oft nur gegen Stornogebühren möglich

  • Entschädigungsrechner: Erfahren Sie, ob Sie Geld zurückbekommen

Endlich Urlaub in Sicht. Aber nicht nur steigende Corona-Zahlen können die Urlaubpläne durchkreuzen. Bleiben Reisende auf Stornokosten oder dem Ticketpreis sitzen, wenn sie die Reise absagen? Wann gibt es Geld zurück? ADAC Clubjuristen geben Antworten.

Jetzt Anspruch prüfen

Für die korrekte Berechnung ist die gesamte Flugstrecke wichtig. Bitte deshalb mit dem ersten Teil der Flugstrecke beginnen.

* Sollten Sie rechtliche Fragen zu den ermittelten Beträgen haben oder Probleme bei der Nutzung des ADAC Entschädigungsrechners auftreten, kontaktieren Sie uns bitte hier.

Flugstornierung - Geld zurück

Wollen Sie einen gebuchten Flug stornieren, wird es oft kompliziert und teuer.

Kostenlose Stornierung

Eine kostenlose Stornierung ist nur möglich, wenn die Airline den Flug absagt oder den Fluggast ungerechtfertigterweise nicht mitnimmt.

Steuern und Gebühren werden erstattet, der Ticketpreis ist weg

Einen in Deutschland gebuchten Flug können Sie jederzeit kündigen. Die reinen Flugkosten bekommen Sie aber bei einer Stornierung üblicherweise nicht erstattet.

Die im Flugpreis enthaltenen Steuern und Gebühren können Sie zurückfordern. Dies gilt auch bei „nicht stornierbaren Tarifen“. Der Grund: Steuern und Gebühren fallen nur an, wenn der Passagier tatsächlich mitfliegt.

Musterschreiben Flugstornierung - Steuern und Gebühren zurückverlangen
PDF, 122 KB
PDF ansehen

Ticketpreis zurück nur bestimmten Tarifen

Die Airlines bieten meist nur bei Volltarif-Buchungen die kostenfreie Stornierung und Rückzahlung des Flugpreises an. Bei der Buchung von Sondertarifen sind in den Vertragsbedingungen oft Stornokosten oder der Ausschluss einer Rücktrittsmöglichkeit enthalten. In diesem Fall sollte ein ADAC Vertragsanwalt* die Wirksamkeit der Vertragsklausel prüfen.

Tipp für die Flugbuchung: Vergleichen Sie die verschiedenen Tarife vor der Buchung. Flexible Tarife sind oft teurer, dafür bekommen Sie aber den Flugpreis bei einer Stornierung erstattet. Bei günstigeren, nicht stornierbaren Tarifen können Sie die Erstattung des Ticketpreises (z.B. bei Stornierung im Krankheitsfall) mit einer Reiserücktrittsversicherung absichern.

Hilfe bei Streit

Zunächst müssen Sie Ihre Ansprüche bei der Airline geltend machen. Haben Sie damit keinen Erfolg, können Sie die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) einschalten, wenn die Airline Mitglied der söp ist. Die Schlichtung ist für den Verbraucher kostenlos. Das Recht, Ihre Ansprüche vor Gericht geltend zu machen, bleibt durch die Schlichtung unberührt.

söp Schlichtungsstelle öffentlicher Personenverkehr e.V.
Fasanenstraße 81
10623 Berlin

Telefon: +49 (0)30 6449933-0
Fax: +49 (0)30 6449933-10
E-Mail: kontakt@soep-online.de
Website: www.soep-online.de*

Hier finden Sie das Online-Beschwerdeformular für den Flugverkehr*.

Ist Ihre Airline nicht Mitglied der söp, können Sie sich an die behördliche Auffangschlichtungsstelle beim Bundesamt der Justiz* in Bonn wenden.

Rücktritt bei Pauschalreise

Der Reisende kann jederzeit von der Buchung einer Pauschalreise zurückzutreten, wenn er die Reise nicht antreten möchte. Der Reiseveranstalter kann aber Stornogebühren verlangen. Diese sind in den Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters geregelt.

Corona-Virus – was Reisende wissen müssen

Wenn Ihre Reise durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt ist, wenden Sie sich an Ihren Reiseveranstalter. Einige Veranstalter bieten kostenfreie Umbuchungen und Stornierungen an. Ihre Rechte bei Reiserücktritt und Storno wegen Corona

Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Europa

Kostenloser Rücktritt nur in drei Fällen

Sie können eine Pauschalreise ohne Stornogebühren absagen, wenn

  • ein Kündigungsrecht wegen eines erheblichen Reisemangels besteht und keine Abhilfe möglich ist,

  • eine wesentliche Leistungsänderung oder Preiserhöhung erfolgt ist,

  • sog. unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände vorliegen. Dazu zählen z.B. terroristische Anschläge oder Naturkatastrophen.

In diesen drei Fällen können Sie den bezahlten Reisepreis zurückverlangen.

ADAC Tabelle zu außergewöhnlichen Umständen
PDF, 299 KB
PDF ansehen
ADAC Musterschreiben zur Rückforderung des Reisepreises
PDF, 113 KB
PDF ansehen

Stornogebühren

Eine im Reisevertrag vereinbarte Stornogebühr darf nicht höher sein als der konkrete Schaden. Gibt es Streit über die Stornogebühren, muss der Reiseveranstalter nachweisen, wie er sie berechnet hat. Kann er das nicht, ist die Klausel unwirksam. Kann der Veranstalter auch bei einer Einzelabrechnung nicht nachweisen, dass die Stornogebühren angemessen sind, darf er keine verlangen.

Reiserücktrittsversicherung

Wenn Sie eine Reiserücktrittsversicherung haben, ersetzt Ihnen diese bei einem Rücktritt die Storno- und die Rückreisekosten. Die Versicherungsbedingungen regeln, in welchen Fällen die Versicherung zahlen muss. Versicherte Risiken sind z.B. Krankheit, Impfunverträglichkeit, Schwangerschaft, Tod eines nahen Angehörigen oder Unfall. Andere Risiken (z.B. Terrorgefahr oder Angst vor Ansteckung mit Corona) deckt diese Versicherung nicht ab.

Sie müssen der Versicherung den Eintritt des Versicherungsfalls unverzüglich melden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Ellen Stamer
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?