Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

VW Arteon: Neuauflage auch mit Shooting Brake

Der neue VW Arteon 2020 als Kombi und Limousine
VW Arteon: Mit dem Facelift kommt auch ein Kombi ∙ © Volkswagen

Die Luxuslimousine von VW wird aufgewertet und bekommt einen Kombi namens Shooting Brake zur Seite gestellt. Erste Fotos, alle Motoren, technische Daten.

  • Facelift der Limousine

  • Neu entwickelter Kombi

  • Auch als Plug-in-Hybrid

  • Gute Sicherheitsausstattung

Neben der Neuauflage des Bestsellers Golf und dem ambitionierten Elektroauto ID.3 könnte in diesem Jahr ein ebenfalls neues Modell von Volkswagen ein bisschen in den Hintergrund geraten: Ab Sommer gibt es nämlich einen völlig neuen Kombi als Ableger des Arteon, den VW Arteon Shooting Brake.

Der Arteon Shooting Brake ist so etwas wie die Luxusversion eines VW Passat Kombi. Damit wird klar, welche Fahrzeuge er als Konkurrenz im Visier hat: Audi A4 und BMW 5er oder sogar die Mercedes E-Klasse sowie die Premium-Kombis von Peugeot und Volvo.

Der Shooting Brake soll den Markt aufmischen

Besonders stolz sind die VW-Verantwortlichen auf das Design des neuen Arteon. Schließlich wissen sie nur zu gut, wie ungemein wichtig die Optik eines Autos für den Kunden ist. Genau da lag unter anderem das Problem, dass sich der Arteon bisher nicht sonderlich gut verkaufte. Ob die äußerlichen Retuschen an Front und Heck der Limousine daran etwas ändern, ist aber nicht sicher.

Anders sieht es bei der Kombiversion aus: Die könnte bei den Kunden tatsächlich neue Begehrlichkeiten wecken. Und das Kräfteverhältnis am Markt vielleicht ein wenig verschieben: Im Vergleich zum Marktführer Passat, der sich in all seinen Varianten 2019 knapp 60.000 Mal unters Volk bringen ließ, wurde die Arteon Limousine nicht einmal 7000 Mal bestellt. Das soll sich nun ändern.

Dabei will VW aber natürlich nicht im eigenen Revier wildern, sondern anderen Marken Kunden abspenstig machen. Das Rezept für den Raubzug heißt: Hochwertige Materialien, viel Luxus und Sicherheit, ein breites Angebot an Motoren sowie ein Höchstmaß an digitalen Zusatz-Funktionen.

Vom eHybrid mit Stecker bis zum R-Modell mit Wumms

Die Basisversion des Arteon fährt als Diesel mit 110 kW/150 PS vor. Der Basisbenziner ist ein turboaufgeladener 2.0 TSI, der mit 140 kW/190 PS Leistung und 320 Nm Drehmoment schon eine mehr als ausreichende Motorisierung darstellt. Technisch interessant am Basisbenziner ist das so genannte B-Zyklus-Brennverfahren mit einer besonders hohen Verdichtung. VW sagt, dadurch verbessere sich der Wirkungsgrad des Motors um bis zu 10 Prozent.

Spritsparern wird zudem ein an der Steckdose aufladbarer eHybrid angeboten. Der Antrieb stellt eine Systemleistung von 160 kW/218 PS zur Verfügung und soll rein elektrisch "mehr als eine Tagesdistanz" absolvieren können. Eine konkrete Kilometerzahl nennt VW bisher nicht. Wir spekulieren auf einen Wert über 50 Kilometer. Bei den Dieseln setzen die Autohersteller, so auch VW, inzwischen auf eine doppelte Auslegung des SCR-Katalysators.

Klare Ansage: 420 Nm Drehmoment

Mit den Top-Versionen bis hin zu einem speziellen R-Modell sollen auch sportlich orientierte BMW-Fahrer zum Arteon gelockt werden. 235 kW/320 PS, 420 Nm Drehmoment und Allradantrieb sind in einem Mittelklasse-Fahrzeug tatsächlich eine Ansage. Ein manuelles Schaltgetriebe gibt es aber auch für diese Sportversion nicht (siehe Motoren-Tabelle unten).

Während die Motoren für Limousine und Kombi identisch sind, müssen Kunden, die ein Kofferraum-Maximum haben wollen, unweigerlich zum Shooting Brake greifen – denkt man. Doch tatsächlich bietet der Kombi gar nicht so viel mehr an Platz. Laut Volkswagen schluckt das Abteil bei umgeklappter Rückbank gerade mal 75 Liter mehr, ohne Umklappen sind's nur mickrige zwei Liter.

Womit wir wieder beim Design wären. Denn obwohl der Kombi nicht viel mehr Platz hat als die Limousine, dürfte er doch den meisten Menschen aufgrund seiner dynamischen Linie besser gefallen.

Volldigitales Cockpit und Hightech-Extras

Ganz auf der Höhe der Zeit befindet sich der Arteon hinsichtlich seines digitalen Cockpits. Ähnlich wie beim neuen Golf gibt es einen Touchslider für die Temperatureinstellung. Die Menükacheln der Displays sind individuell konfigurierbar. Selbstverständlich lassen sich die Smartphones jetzt auch via Bluetooth und Apple Carplay oder Android Auto mit dem Bordsystem vernetzen.

Als Extra bekommt der Kunde ein Soundsystem mit 700 Watt starkem Verstärker und zwölf Hochleistungslautsprechern. Ein Travel Assist Paket entlastet den Fahrer bis 210 km/h auf der Autobahn, solange er die Hände am Steuer behält. Das schlaue System bremst vor Kurven auf Landstraßen, achtet auf Kreisverkehre, Kreuzungen und Tempolimits. Und ein so genanntes Active Lighting System leuchtet bei Dunkelheit vorausschauend in Kurven hinein.

Technische Daten VW Arteon

HerstellerangabenVW Arteon 2.0 TSI

Motor

Zweiliter-Turbobenziner, 140 kW/190 PS, 320 Nm bei 1500 U/min

Antrieb

Frontantrieb, 7-Gang-DSG

Maße

L 4,87 / B 1,87 / H 1,43 m

Radstand

2840 mm

Kofferraum

563 – 1557 l (Shooting Brake: 565 – 1632 l)

Preis

n. b.

Motoren VW Arteon

MotorLeistungAntrieb/Getriebe

eHybrid Plug-in

160 kW/218 PS

Frontantrieb, 6-Gang-DSG

2.0 TSI

140 kW/190 PS

Frontantrieb, 6-Gang-DSG

2.0 TSI

206 kW/280 PS

Allradantrieb, 7-Gang-DSG

2.0 TSI R-Modell

235 kW/320 PS

Allradantrieb, 7-Gang-DSG

2.0 TDI

110 kW/150 PS

Frontantrieb, 7-Gang-DSG

2.0 TDI

147 kW/200 PS

Frontantrieb, 7-Gang-DSG

2.0 TDI

147 kW/200 PS

Allradantrieb, 7-Gang-DSG