Audi A4 Avant: So gut ist der Kombi im ADAC Test

Audi A4 Avant bei der Fahrt
Angenehmer Reisewagen: Der Audi A4 Avant auf Tour ∙ © Audi

Schöne Kombis heißen Avant – verspricht die Audi-Werbung. Aber heißen auch gute Kombis so? Der ADAC hat den Audi A4 Avant 40 TFSI unter die Lupe genommen. Alle Infos, Daten und Messwerte

  • Touchscreen-Bedienung mit Nachteilen

  • Der Kombi ist kein Lademeister: nur 380 Liter Kofferraum

  • Komfort und Antrieb des Testfahrzeuges top 

Schon seit Oktober 2019 wird der aktuelle Audi A4 verkauft. Neben den klassischen Maßnahmen zur Aufwertung – neue Schürzen, Lichter mit LED-Technik – durften die Designer auch ins Blech eingreifen. Deutlich zu sehen an der geänderten Schulterpartie und der an den Türen durchbrochenen "Tornadolinie".  

Am bedeutendsten aber sind die Änderungen hinsichtlich der Bedienung ausgefallen. Audi hat nämlich die gesamte Hardware ausgetauscht und ist auf den neuen Infotainment-Baukasten umgestiegen: Der Steuer-Knopf wurde vom Mitteltunnel verbannt, dort ein weiteres Ablagefach montiert und ein 10,1 Zoll großer Touchscreen aufs Armaturenbrett gesetzt. Damit sieht das Cockpit deutlich moderner aus. Aber ist damit auch ein Fortschritt verbunden?

Dies und alles andere haben sich die ADAC Testingenieure ganz genau angeschaut. Testobjekt ist der Audi A4 Avant 40 TFSI als Kombiversion des A4 mit einem als Mildhybrid ausgelegten Benziner unter der Motorhaube.

Touchscreen statt zentraler Drehknopf

Innenraum des Audi A4 Avants
A4-Cockpit: Bedienung jetzt ohne Dreh-Drück-Steller ∙ © Audi

Die Überraschung: Fortschritt bei der Bedienung sieht anders aus, meinen die ADAC Ingenieure. Grund: Der bewährte Dreh-Drück-Steller, mit dem sich die Funktionen zielsicher und zuverlässig ansteuern ließen, ist Geschichte. Stattdessen erfolgt die Bedienung jetzt über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen. Dadurch entfallen das Touchpad, die Schnellwahltasten für die Grundfunktionen und die praktischen Direktwahltasten. Ein Nachteil. Nichts geändert hat sich erfreulicherweise bei der Klimabedieneinheit, die nicht nur edel wirkt, sondern auch bestens bedien- und ablesbar ist.

Für ein in dieser Preisklasse eigentlich selbstverständliches Navigationssystem muss der Kunde tief in die Tasche greifen (2245 Euro). Dann gibt es zwar ein natürliches Sprachdialogsystem sowie diverse Online-Dienste (u. a. Echtzeitverkehrsinformationen, Wetter, Nachrichten, Online-Radio und WLAN-Hotspot), aber eben im Paket für viel Geld.

Besser gelöst ist, wie Audi functions on demand verfügbar macht. Dahinter verbirgt sich die Option, gewisse Funktionen nach Auslieferung des Fahrzeugs hinzuzubuchen. Derzeit kann der Kunde zum Beispiel das Navigationssystem MMI touch, den digitalen Radioempfang DAB+ sowie die Telefonschnittstelle nachträglich zum MMI Radio plus buchen (von einem Monat bis zu drei Jahre oder dauerhaft).

Unter "myAudi" können 14 verschiedene Nutzerprofile angelegt werden. Das freut vor allem die Carpoolfahrer. Wenn man sich dazu noch etwas Besonderes leisten möchte, verwöhnt ein teures Bang & Olufsen Premium Sound-System mit hervorragendem 3D-Klang (1140 Euro).

Komfort und Motorisierung top

fahrender A4 Avant von hinten
Moderne LED-Leuchten, dynamische Schulterline: Der Audi A4 Avant ∙ © Audi

Auch wenn die Bedienung nach dem Facelift nicht verbessert wurde - das Gefühl der Behaglichkeit stellt sich trotzdem bei jedem ein, der sich hinter dem Steuer des Audi A4 niederlässt. Die Verarbeitung ist nahezu makellos, die Materialien sehen gut aus und fühlen sich prima an.
An Komfort fehlt es dem A4 nicht. Die Sitze bieten guten Seitenhalt und sind trotzdem langstreckentauglich, alle Geräusche sind angenehm weggedämmt, die Federung überzeugt rundum. Kein Wunder, schließlich hatte der Testwagen das aufpreispflichtige Adaptiv-Fahrwerk an Bord.

Zum guten Fahrgefühl trägt entscheidend der 190 PS starke Vierzylinder-Turbobenziner namens 40 TFSI bei. Das Aggregat läuft angenehm kultiviert und stellt sein maximales Drehmoment von 320 Nm über einen Drehzahlbereich von 1450 bis 4200 Umdrehungen zur Verfügung. Daraus resultiert eine homogene und gleichzeitig kraftvolle Leistungsentfaltung. Die Fahrleistungen sind gut, es bleiben keine Wünsche offen. Das hat sich auch nicht geändert, seit Audi die Leistung auf 204 PS hochgesetzt hat.

Das bei Audi S tronic genannte Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe findet in den meisten Fahrsituationen den passenden Gang, wirkt bei sportlicher Gangart aber etwas unentschlossen. Dann hilft der Griff zu den serienmäßigen Schaltwippen am Lenkrad. Leider werden das Anfahren und die Kriechfunktion oft etwas verzögert umgesetzt. Das kann eine Wandlerautomatik eindeutig besser.

Die Lenkung ist leichtgängig und zielgenau. Die gut dosierbaren Bremsen bringen den Wagen aus Tempo 100 km/h im Extremfall nach 33,9 Metern zum Stehen – ein prima Wert.

Vom Kofferraum sollte man nicht zu viel erwarten

Das Raumangebot des Audi A4 Avant ist sowohl für die vorn als auch hinten sitzenden Passagiere gut. Selbst knapp zwei Meter große Personen finden vorne Platz. Hinten reicht die Kopffreiheit für 1,90 Meter große Personen. Die Beinfreiheit ist sogar für 1,95 Meter große Insassen ausreichend, wenn auf vorne ein 1,85-Meter-Mitfahrer sitzt.

Jedoch sollte man sich vom Ladevolumen des A4 Kombi nicht zu viel versprechen: Unter der Kofferraumabdeckung fasst der Gepäckraum nach ADAC Messung 380 Liter, entfernt man das Rollo und nutzt den Stauraum bis zum Dach, erweitert sich das Volumen auf 560 Liter. Da bieten selbst viele Kompakt-Kombis mehr.

Immerhin: Wer sich für den Avant entscheidet, bekommt die dreifach geteilte, vom Kofferraum aus umklappbare Fondlehne serienmäßig. Und dass sich – gegen Aufpreis – der Kofferraum auf einen Fußschwenk unter der Heckschürze hin öffnet, ist mittlerweile üblich. Dass sich wie beim A4 beim Schließen auch das Gepäckrollo wieder senkt, ist dagegen nicht immer der Fall. Außerdem sind die Fond-Mittelarmlehne, Verzurrösen im Kofferraumboden und ein Gepäcknetz serienmäßig an Bord.

Audi A4 mit selbstbewusster Aufpreispolitik

Frontansicht des Audi A4 Avant fahrend
Testwagen mit vielen Extras: Rund 63.000 € Gesamtpreis ∙ © AUDI AG

In puncto Vernetzung hat der Audi A4 so ziemlich alles zu bieten, was es derzeit gibt – aber leider vieles nur gegen Aufpreis. Ab Werk gibt es ein Radio inklusive Bluetooth-Schnittstelle, zwei USB-Anschlüsse (USB-A und USB-C) und Sprachsteuerung. CD-Laufwerk, AUX-Anschluss und SD-Kartenslot wurden im Zuge des Facelifts allerdings gestrichen. Beim Angebot an aktiven Sicherheitssystemen kann der Audi A4 punkten. Ob Spurhalte-, Totwinkel-, Ausweich- oder Abbiegeassistent, alles ist erhältlich. Allerdings kostet auch das meist extra und lässt sich nicht einzeln, sondern nur in Paketen bestellen. Grundsätzlich ist die Aufpreispolitik ziemlich selbstbewusst.

Mildhybrid in der Umweltbewertung 

leicht schräge Ansicht des Audi A4 Avant bei der Fahrt
Der A4 überzeugt durch traktionsstarken Antrieb und leichtgängige Lenkung ∙ © Audi

Der Motor des Audi A4 40 TFSI wurde mit einem Mild-Hybrid-System auf 12-Volt-Basis ausgestattet. Audi verspricht eine Verbrauchsersparnis von bis zu 0,3 Liter Super pro 100 Kilometer. Im ADAC Ecotest schneidet der Ingolstädter trotz des hohen technischen Aufwands aber nicht sonderlich gut ab. Der Testverbrauch beträgt nämlich recht hohe 7,8 Liter/100 km. In der Stadt liegt er bei 8,5 außerorts bei 6,8 und auf der Autobahn bei 8,7 l/100 km. Damit erreicht der A4 Avant 40 TFSI S tronic lediglich 12 von 60 Punkten bei der CO₂-Bewertung des ADAC.

Der Schadstoffausstoß des mit einem Partikelfilter ausgestatteten Benziners ist dagegen sehr gering. Selbst die bei Turbobenzinern oftmals erhöhten CO-Emissionen bei hoher Last fallen beim A4 niedrig aus. Dementsprechend gibt es in diesem Kapitel die Höchstpunktzahl von 50 Zählern. Die insgesamt erzielten 62 Punkte bescheren dem A4 Avant 40 TFSI S tronic trotzdem nur drei von fünf Sternen in der Umweltwertung.

Gefahren, bewertet, getestet

Höhergelegt: Audi A4 Allroad

Version für leichtes Gelände: A4 Allroad ∙ © Right Light Media Daniel Wollstein

Der A4 Allroad, der als Ableger vom A4 Kombi angeboten wird, unterscheidet sich von ihm durch 35 Millimeter mehr Bodenfreiheit, den Unterfahrschutz und die Radlaufblenden, außerdem durch 12 Millimeter größere Räder und eine verbreiterte Spur. Die Anhängelast (gebremst) beträgt 2000 Kilogramm. Interessante Werte für den einen oder anderen Forstbetrieb: 16,8 Prozent Böschungswinkel und 30 Prozent Steigfähigkeit.

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum Audi A4 Avant 40 TFSI als PDF herunterladen
PDF, 852 KB
PDF ansehen

Audi A4 Avant: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

Audi A4 Avant 40 TFSI S tronic S Line

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Turbobenziner, 1984 cm³, 140 kW/190 PS (jetzt: 150 kW/204 PS), 320 Nm bei 1450 U/min

Verbrauch (nach WLTP)

6,8 l Super/100 km, 134 g CO₂/km

Maße

L 4,76 / B 1,85 / H 1,44 m

Kofferraum

495 – 1495 l

Leergewicht / Zuladung

1585 / 530 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

750 / 1500 kg

Preis

ab 45.500 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

Audi A4 Avant 40 TFSI S tronic S Line

Überholvorgang 60 - 100 km/h

4,5 s

Bremsweg aus 100 km/h

33,9 m

Wendekreis

11,8 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

7,8 l Super/100 km, 213 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

690 km

Innengeräusch bei 130 km/h

64,5 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1580 / 535 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

380 / 740 / 1300 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

Audi A4 Avant 40 TFSI S tronic S line

Karosserie/Kofferraum

2,4

Innenraum

2,3

Komfort

2,0

Motor/Antrieb

1,7

Fahreigenschaften

2,0

Sicherheit

1,8

Umwelt/Ecotest

2,9

Gesamtnote

2,2

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

Hier finde Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests des ADAC.