Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Toyota Yaris Cross: Die Abenteuer-Variante

Der neue Toyota Yaris Cross 2020
Sieht aus wie ein Großer: Der Kleinwagen-SUV Yaris Cross ∙ © Toyota

Mit dem neuen Yaris Cross erweitert Toyota ab 2021 sein Portfolio im boomenden Segment der kleinen SUV. Alle Infos, Bilder, Daten, Motoren.

  • Markantes Design mit allen SUV-Merkmalen

  • Mehr Bodenfreiheit, optional mit Allrad

  • Hybridantrieb mit 116 PS Systemleistung

Geländewagen von Toyota? Klar: Land Cruiser, RAV4 oder C-HRToyota hat SUV-Tradition. Ähnlich populär soll die neue SUV-Variante Cross des beliebten Kleinwagens Yaris werden, die in Corona-Zeiten jetzt erst mal der Weltöffentlichkeit ausschließlich digital präsentiert wurde. Doch die Konkurrenz der Mini-SUV ist groß: VW T-Cross, Seat Arona, Skoda Kamiq, Renault Captur oder Nissan Juke tummeln sich schon am Markt.

Länger, höher, breiter

Die neue Cross-Variante ist länger, breiter und höher als der Yaris, bleibt dabei aber weiterhin kompakt. Mit 4,18 Metern Länge ist der Cross bei gleichem Radstand (2,56 Meter) 24 Zentimeter länger, wovon vor allem der geräumigere Kofferraum profitiert, der jetzt standardmäßig 390 Liter Volumen fasst und durch die im Verhältnis 40:20:40 dreigeteilte Rückbank weiter vergrößert werden kann.

Mit seiner rautenförmigen Karosserieform und den mächtig ausgestellten Kotflügeln ist der Cross dabei auf Anhieb als SUV erkennbar: Die um 30 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und die damit verbundene höhere Sitzposition sind ein untrügliches Zeichen, aber auch die markanten Radkästen mit bis zu 18 Zoll großen Leichtmetallrädern unterstreichen diesen Eindruck.

Und im Gegensatz zu vielen Konkurrenten hält der Yaris Cross, was sein geländegängiges Aussehen verspricht: Ihn gibt es optional mit Allradantrieb. Das elektrische AWD-i System bedient im Normalfall ausschließlich die Vorderräder. Doch beim Beschleunigen und gleichzeitig niedrigem Grip schickt der AWD-i das Antriebsmoment automatisch zusätzlich an die Hinterachse.

Neuer Hybridantrieb mit 116 PS

Für den Vortrieb setzt Toyota auf sein Markenzeichen: Den Hybridantrieb, mittlerweile in der vierten Generation. Der Elektromotor trifft dabei auf einen neuen 1,5-Liter-Benziner mit drei Zylindern und variabler Ventilsteuerung, der im Atkinson-Zyklus mit geringeren mechanischen Verlusten und einem schnellen Verbrennungsprozess arbeitet.

Die Systemleistung beträgt 85 kW/116 PS. Dabei soll der kleine SUV äußerst effizient arbeiten: Sein thermischer Wirkungsgrad übertrifft laut Toyota mit 40 Prozent den eines typischen Dieselmotors, was hohe Kraftstoffeffizienz und geringe CO₂-Emissionen bedeutet. In Verbindung mit dem Frontantrieb starten die CO₂-Emissionen wohl voraussichtlich bei unter 120 g/km bzw. unter 135 g/km mit Allradvariante.

Moderne Assistenzsysteme

Die ersten Fotos deuten an, dass der Innenraum und das Cockpit wohl wieder eher in Mausgrau gehalten sind. Das soll wohl seriös wirken, doch hier wirkt der Mut zur Farbe der Konkurrenz deutlich frischer.

Wie der Yaris wird der Cross mit dem Toyota Safety Sense ausgestattet sein, das verschiedene Assistenzsysteme miteinander kombiniert, wie Abstandsradar, Spurhalte- und ein Notbremsassistent, der bis 180 km/h funktioniert.

Der Yaris Cross, der ab 2021 gemeinsam mit dem Yaris nahe Valenciennes in Frankreich vom Band läuft, startet mit einer Jahresproduktion von mehr als 150.000 Einheiten. Toyota erwartet einen europäischen Marktanteil von acht Prozent im Segment der Kleinwagen-SUV. Eine mutige Prognose, aber vielleicht trägt ja der Preis, über den die Japaner noch nichts verraten, zum Erfolg bei.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Tests.