Test BMW 3er: Wenn Sportlichkeit zählt

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © BMW

Der BMW 3er setzt auch in der 7. Generation bei der Fahrdynamik den Maßstab in seiner Klasse. 320d und der Plug-in-Hybrid 330e im ADAC Test, Bilder, Daten, Preise.

  • Noch agileres Handling: Bei der Fahrdynamik hat der BMW 3er zugelegt

  • Die Stufenheck-Limousine wurde länger (4,71 m), bietet aber nur etwas mehr Platz

  • BMW 3er ist auch als Plug-in-Hybrid zu haben

In keinem anderen Modell des Münchner Autobauers kommt die "Freude am Fahren" besser zum Ausdruck als im BMW 3er, dem Herz der Marke. Vor allem im Vergleich zur Mercedes C-Klasse, die auf Komfort und Luxus getrimmt ist, oder dem Audi A4, der mit seiner Perfektion fast schon langweilt. Und eines ist nach ersten Testfahrten und ausführlichen ADAC Tests klar: Auch die siebte Generation der Limousine behauptet den sportlichen Spitzenplatz in der Mittelklasse.

Optisch ist sich der neue 3er weitgehend treu geblieben: Die Silhouette lehnt sich stark an den Vorgänger an, nur die Front ist sichtlich progressiver gestaltet – schmale, zweigeteilte Scheinwerfer und die breite Niere lassen den neuen 3er dynamischer wirken als bisher. LED-Scheinwerfer sind Serie, Laserlicht fürs Fernlicht gibt es gegen Aufpreis. Am Heck fallen die breiten, abgedunkelten LED-Leuchten auf.

BMW 3er: Sehr agiles Handling

weisser 3er BMW fährt auf Strasse
BMW 3er mit auffälligen Leuchten und breiter Niere ∙ © BMW

Beim ADAC Test mit dem 320d und dem 330e zeigte sich, wie ernst BMW das Thema Sportlichkeit immer noch nimmt. Nicht umsonst hat der Bayer wieder eine elektronische Charakterregelung sowie zum ersten Mal ein elektronisches Sperrdifferential an der Hinterachse. Dazu haben die Ingenieure einen Zentner Gewicht aus dem Wagen geholt. Vor allem aber haben sie ihn auf ein neues Fahrwerk mit einer drei Zentimeter breiteren Spur, einem einen Zentimeter tieferen Schwerpunkt und auf neue Dämpfer gestellt, die einen zusätzlichen Kolben für 50 Prozent mehr Dämpfung haben.

Die beiden Testkandidaten waren mit dem aufpreispflichtigen M-Fahrwerk ausgestattet  (10 Millimeter tiefer), das in zwei Modi (Comfort und Sport) angepasst werden kann. Trotz der adaptiven Regelung kommt der Komfort aber deutlich zu kurz – und ein großer Unterschied zwischen beiden Einstellungen lässt sich kaum feststellen: Der 3er ist damit eigentlich immer zu hart gefedert. Die wenigsten 3er-Fahrer dürfte daran Gefallen finden.

Dank der ausgewogenen 50:50-Achslastverteilung und der direkten variablen Sportlenkung lassen sich Limousine und Kombi aber fast spielerisch um jede Ecke zirkeln und glänzen auch im ADAC Ausweichtest mit exzellentem und sehr sicherem Fahrverhalten. Zudem sorgen die guten Bremsen für einen sicheren Stand: 34,5 Meter Bremsweg (35,6 beim 330e) aus 100 km/h sind sehr gute Werte.

Weil das neue Modell 7,6 Zentimeter länger geworden ist und nun auf 4,71 Meter Länge kommt, verspricht BMW zwar bessere Platzverhältnisse als beim Vorgänger. Doch auch die siebte Generation kann es nicht mit dem großzügigen Innenraum eines VW Passat oder eines Ford Mondeo aufnehmen.

Das Gepäckabteil der Limousine ist mit 480 Litern laut Werk gleich geblieben, nach ADAC Messung passen 405 Liter Gepäck bzw. sechs Getränkekisten rein. Weil beim Plug-in-Hybrid 330e die Antriebsbatterie unter dem Kofferraum steckt, fällt dieser noch etwas kleiner aus. Nach ADAC Messungen kann er 90 Liter weniger mitnehmen, nämlich nur noch nur 315.

Immerhin ist eine im Verhältnis 40:20:40 umklappbare Rückbank jetzt serienmäßig an Bord. Für mehr Platzbedarf gibt es schließlich noch den 3er Touring.

Cockpit mit Digitaldisplay und Touchscreen

Cockpit eines 3er BMW
Modernes Cockpit mit hoher Mittelkonsole. Digital-Instrumente kosten extra ∙ © BMW

BMW hat den neuen 3er gut gedämmt, hier ist ein deutlicher Fortschritt zum Vorgänger hör- und messbar. Im Testwagen waren zudem die optionalen vorderen Seitenscheiben in Doppelverglasung verbaut – dieses Extra (Akustikverglasung) ist mit 200 Euro noch akzeptabel eingepreist. Bei 130 km/h ergibt sich im Innenraum eine Lautstärke von 66,4 dB(A) beim Diesel und 66,0 beim Plug-in-Hybrid – ein sehr gutes Ergebnis. Beide Motoren bleiben dabei dezent im Hintergrund, unter Last und beim Ausdrehen sind sie zwar zu vernehmen, werden jedoch nie störend laut. Im Elektromodus gleitet der 330e ohnehin fast lautlos dahin.

Natürlich prangt hinter dem Lenkrad jetzt gegen Aufpreis ein großes Digitaldisplay, der Navibildschirm reagiert auf einen Fingerzeig und Gestensteuerung und auf dem Mitteltunnel gibt es auch weiterhin den i-Drive-Controller mit integriertem Touchpad.

Neu bei BMW: Ein "Intelligent Personal Assistant", der – im Prinzip wie Amazon Alexa – mit der Sprachsteuerung gekoppelt ist und auf den Befehl "Hey BMW" reagiert. Doch was im Heimbereich inzwischen leidlich gut funktioniert, ist im Auto noch nicht ganz so weit und es gibt immer noch Missverständnisse.

Toll funktioniert dagegen der neue Parkassistent mit Rückfahrassistent. Fährt man in eine Engstelle, wo es nicht weitergeht, lenkt der 3er auf Knopfdruck die letzten 50 Meter selbstständig im Schritttempo zurück – der Fahrer muss nur noch bei Bedarf bremsen.

Weitere Autos im ADAC Check

Audi A4: Der Ingolstädter wurde überarbeitet

Polestar 2: Elektro-Volvo aus China mit 500 km Reichweite

Peugeot 508: Der Franzose wirkt sportlich und attraktiv. Was kann er wirklich?

Testverbrauch beim 320d: 5,1 l Diesel/100 km

Eine gute Wahl ist der getestete 320d. 190 PS stark, macht er dem 3er in jeder Fahrsituation Beine und verhilft ihm zu souveränen Fahrleistungen. BMW verspricht 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h und eine Endgeschwindigkeit von 240 km/h. Gemessene 4,3 Sekunden für den Sprint von 60 auf 100 km/h sind ein sehr guter Wert, so können zum Beispiel Überholmanöver auf der Landstraße zügig und sicher umgesetzt werden. Der 320d bietet mit seinem gut ansprechenden Motor und der nachhaltigen Kraftentfaltung eine Menge Fahrspaß.

Das Beste: Beim Verbrauch hält sich der Motor sehr zurück und kam im ADAC Ecotest gerade einmal auf 5,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Auch bei den Schadstoffmessungen präsentierte sich der Selbstzünder als Saubermann, alle Grenzwerte wurden weit unterschritten. Die Stickoxid-Emissionen lagen nicht mal bei einem Viertel des Grenzwerts. Dank effektivem Partikelfilter waren Partikelemissionen kaum noch messbar, deren Anzahl bewegt sich im Bereich von einem Tausendstel des Grenzwerts.

Plug-in-Hybrid: Der 330e ist sportlich und sparsam

Weisser 3er BMW wird aufgeladen
BMW 330e: Der Plug-in-Hybrid kommt gut 50 km rein elektrisch ∙ © BMW

Der getestete Plug-in-Hybrid 330e hat einen ganz anderen Charakter. Er mimt zunächst das flüsterleise Elektromobil, bis ihm nach 45 gefahrenen Kilometern (ADAC Messwert im Ecotest) der zugeladene Strom ausgeht. Dann mischt der Benziner mit und der 3er fährt wie ein "normales", aber ziemlich sportliches Hybridauto.
Auffällig: Das Zusammenspiel zwischen Benziner und Elektromotor klappt so hervorragend, dass man die Übergänge zwischen den Betriebsarten gar nicht spürt. Meist realisiert man gar nicht, ob sich der Benziner eingeklinkt hat oder ob man gerade rein elektrisch durch die Lande stromert.

Mit 252 PS Systemleistung (Benziner: 184 PS, E-Motor: 113 PS) ist das Duo so potent, dass er es auch mit Sportwagen aufnehmen könnte. Lediglich 5,8 Sekunden vergehen beim Sprint auf Tempo 100. Für maximal zehn Sekunden gibt es sogar einen Extra-Boost (beim Kickdown), so dass kurzzeitig bis zu 292 PS mobilisiert werden.

Der reine Stromverbrauch liegt bei 26,8 kWh/100 km (inkl. Ladeverluste) – für einen Plug-In-Hybriden in dieser Größe mittelprächtig, für ein reines Elektroauto schlecht. Fährt man im Hybrid-Modus (Batterie leer oder Ladung halten), ergibt sich ein Benzinverbrauch von durchschnittlich 6,8 l Super pro 100 km.

Kombiniert man die elektrische Strecke mit der Hybridstrecke und startet mit voller Batterie, dann verbraucht der 330e auf den ersten 100 Kilometern 9,9 kWh Strom und 4,3 Liter Super. Bei Plug-in-Hybriden kommt es also sehr auf das Fahrprofil an. Pendler können damit fast ausschließlich lokal emissionsfrei unterwegs sein. Wer allerdings häufig Langstrecken auf der Autobahn zu absolvieren hat, für den dürfte der 320d die bessere Wahl sein

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum BMW 320d als PDF herunterladen
PDF, 834 KB
PDF ansehen
Hier können Sie den ausführlichen Test zum BMW 330e als PDF herunterladen
PDF, 784 KB
PDF ansehen

BMW 3er: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

BMW 320d M Sport Steptronic

BMW 330e M Sport Steptronic

Motor

Vierzylinder-Turbodiesel, 1995 cm³, 140 kW/190 PS, 400 Nm bei 1750 U/min

Vierzylinder-Plug-in-Hybrid, 1998 cm³, 215 kW/292 PS Systemleistung, 420 Nm

Fahrleistungen

6,8 s auf 100 km/h, 240 km/h Spitze

5,8 s auf 100 km/h, 230 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

4,5 - 5,3 l Diesel/100 km, 118 - 140 g CO₂/km

1,3 - 1,8 l Super und 16,5 - 18,4 kWh/100 km, 30 - 41 g CO₂/km

Maße

L 4,71 / B 1,83 / H 1,44 m

L 4,71 / B 1,83 / H 1,44 m

Kofferraum

480 l

375 l

Leergewicht

1615 kg

1845 kg

Preis

50.850 €, Basis 320d ab 44.750 €

58.150 €, Basis 330e ab 54.150 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

BMW 320d M Sport Steptronic

BMW 330e M Sport Steptronic

Überholvorgang 60-100 km/h

4,3 s

3,3 s

Bremsweg aus 100 km/h

34,5 m

35,6 m

Wendekreis

11,4 m

11,4 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

5,1 l Diesel/100 km , 161 g CO₂/km (well-to-wheel)

4,3 l Super/100 km + 9,9 kWh/100 km , 172 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

****

***

Reichweite

780 km

630 km

Innengeräusch bei 130 km/h

66,4 dB (A)

66,0 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1625 / 460 kg

1845 / 420 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

405 / 725 l

315 / 635 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

BMW 320d M Sport Steptronic

BMW 330e M Sport Steptronic

Karosserie/Kofferraum

2,7

2,8

Innenraum

2,2

2,2

Komfort

2,3

2,2

Motor/Antrieb

1,4

1,1

Fahreigenschaften

2,1

2,2

Sicherheit

1,7

1,5

Umwelt/Ecotest

2,0

2,8

Gesamtnote

2,0

2,1

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet

Crashtest: 5 Sterne für den 3er BMW

Der BMW überschreitet die dafür erforderlichen Punktwerte deutlich. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut. Der Fahrer wird zusätzlich durch einen Knieairbag geschützt.

Der Insassenschutz ist sehr gut, das Verletzungsrisiko für Erwachsene und Kinder ist gering bis sehr gering. Es sind ISOFIX-Halter an den äußeren hinteren Sitzplätzen montiert mit i-Size-Kennzeichnung. Der mittlere Sitz hinten ist für gegurtete Kindersitze geeignet, die gegurtete Montage auf dem Beifahrersitz ist unkritisch. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar.

Der 3er ist mit einem umfassenden Assistenzpaket mit automatischem Notbremsassistenten, systemintegriertem Speed-Limiter und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.