Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

BMW 3er Touring im Test: Praktisch, aber teuer

BMW 3er Touring fahrend auf einer Landstrasse von schräg hinten
BMW 3er Touring mit schmalen LED-Heckleuchten ∙ © BMW

Der BMW 3er Touring ist zweifelsohne die praktischste Variante des Mittelklasse-Modells. Gelingt dem Kombi dabei der Spagat zwischen Nutzwert und sportlichem Anspruch? Im ADAC Test der 190 PS starke Diesel 320d.

  • Mehr Platz als beim Vorgänger auf 4,71 Meter Länge

  • Testverbrauch BMW 320d Touring mit 48V: 5,2 Liter Diesel/100 km

  • Separat öffnende Heckscheibe, Kofferraum gut nutzbar

Der Touring ist seit 1987 fester Bestandteil der beliebten Dreier-Reihe, auch das aktuelle Modell gibt es wieder als Kombi. Gut so: Es gibt sie schließlich noch, die Familienväter und Dienstwagenfahrer, die keinen SUV haben möchten, sondern einen klassischen Kombi bevorzugen. Wie die 3er Limousine ist auch der Kombi im Vergleich zum Vorgänger um gut sieben Zentimeter in die Länge geschossen und misst nun 4,71 Meter von der Niere bis zur Heckklappe. Zudem wurde er 1,6 Zentimeter breiter und acht Millimeter höher.

Enttäuschendes Kofferraumvolumen

Auf der Rückbank sind die Platzverhältnisse großzügiger als in der 3er Limousine, vor allem da das Dach im hinteren Bereich nicht abfällt. Um die 1,90 Meter darf man hinten groß sein, möchte man genug Platz über dem Scheitel und vor den Knien haben. Die Innenbreite ist für zwei Erwachsene völlig ausreichend, für drei Personen wird es aber eng.

Beim Kofferraumvolumen hat der 3er Touring noch nie Maßstäbe gesetzt, und das ist auch beim aktuellen Modell nicht anders. Zwar spricht BMW von 500 bis 1510 Liter Fassungsvermögen, doch die Messwerte des ADAC sind ernüchternd: Bis zur Kofferraumabdeckung können 365 Liter verstaut werden. Baut man die Abdeckung aus und belädt bis zum Dach, passen 590 Liter oder bis zu elf handelsübliche Getränkekisten rein. Sind die Rücksitzlehnen umgeklappt, liegt das Volumen bis zur Fensterkante bei 745 Litern und bei dachhoher Beladung bei 1324 Litern – das schaffen auch preiswertere Kombis der Kompaktklasse wie Ford Focus Turnier oder Opel Astra Sports Tourer.

Praktische Kombi-Details serienmäßig

Der Kofferraum vom BMW 3er Touring
BMW 3er Touring: Variabler Kofferraum mit Anti-Rutsch-Schienen ∙ © BMW

Was den 3er Touring auszeichnet, sind aber seine zahlreichen praktischen Details. So gibt es unter anderem serienmäßig eine elektrische Heckklappe, eine separat zu öffnende Heckscheibe und eine elektrische Lehnenentriegelung. Eine dreiteilig klappbare Rückbank (40:20:40), ausfahrbare Anti-Rutsch-Schienen und ein Staufach für Abdeckrollo und Trennnetz komplettieren, teils gegen Aufpreis, das Kombi-Programm. Die Ladekante liegt angenehm niedrig 63 Zentimeter über der Straße, innen ist keine nennenswerte Stufe vorhanden.

Im Innenraum findet sich das neue digitale Cockpit mit der neuesten Infotainment-Generation und Sprachsteuerung. Ein "Hey BMW" genügt, und der Sprachassistent beantwortet etwa Fragen zum Ölstand, zur Route oder zur Bedienung des Fahrzeugs. Das klappt schon ganz gut, wie unsere Kommunikationsversuche ergeben haben. Auch Witze erzählen kann das System ("Hey BMW, erzähle einen Witz") oder die Wetteraussichten herunterbeten. Abgesehen davon braucht es wie bei den meisten modernen Autos eine gewisse Einarbeitungs- und Gewöhnungszeit, um die vielfältigen Bedienmöglichkeiten via Touchscreen oder Dreh-Drücksteller zu erfassen.

Zur Serienausstattung gehören Tempolimit-Anzeige, Spurverlassenswarner und Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung. Außerdem sind autonome Fahrfunktionen, Head-up-Display und ein Rückfahrassistent gegen Aufpreis verfügbar, der beim Zurücksetzen automatisch den vorwärts gefahrenen Kurs nachfährt.

Tolle Fahrleistungen, sparsame Dieselmotoren

Als Antrieb stehen vier Benziner und vier Diesel vom Einstiegsbenziner 318i mit 115 kW/156 PS bis zum M340i mit 3,0-Liter-Sechszylinder und 275 kW/374 PS und ein Plug-in-Hybrid (330e) mit 215 kW/292 PS zur Wahl. Besonders der Sechszylinder-Diesel 330d (195 kW/265 PS) ist die Wucht

Wie kräftig und mit welcher Leichtigkeit dieser Antrieb bei jedem Drehzahlbereich frei von jeglichem Turboloch anschiebt, ist eine wahre Freude. 580 Nm Drehmoment, 5,4 Sekunden auf Tempo 100 – das sind die Werte eines Sportwagens. Der Haken: Der 330d Touring kostet auch so viel. Mit Heckantrieb werden knapp 52.000 Euro fällig und mit Allradantrieb mehr als 54.000. Als 318i bleibt der Touring zumindest knapp über der 38.000-Euro-Marke.

Dazwischen liegt der der beim ADAC getestete 320d für 45.000 Euro. Auch er ist mit 140 kW/190 PS alles andere als schmalbrüstig, fährt 230 km/h und spurtet in 7,1 Sekunden auf Tempo 100. Die ADAC Messwerte bescheinigen dem Selbstzünder zudem ein sehr gutes Durchzugsvermögen, sodass Überholmanöver auf der Landstraße sehr zügig und sicher bewältigt werden können.

Zwei Turbolader helfen, die Kraft gleichmäßig und verzögerungsfrei freizusetzen. Ein Fortschritt im Vergleich zum Vorgänger mit nur einem Turbolader, genau wie die erheblich verbesserte Laufkultur. Die vormals recht präsenten Vibrationen in Lenkrad und Pedalerie hat BMW erfolgreich getilgt.

320d: Geringer Verbrauch und wenig Schadstoffe

Und der Verbrauch? Der ist für einen Mittelklassekombi mit 5,2 Liter Diesel im ADAC Ecotest überaus akzeptabel. Mit ein Grund, warum der BMW so sparsam fährt: Im Sommer 2020 wurden die Dieselmotoren mit 48-Volt-Technik versehen und damit leicht hybridisiert. Ein Anfang 2020 getestetes Modell ohne die Technik hatte noch 5,6 Liter Durchschnittsverbrauch im ADAC Ecotest – auch das war schon ein guter Wert.

Sehr gut: Bei den Ecotest-Messungen auf dem Prüfstand und auf der Straße zeigte sich der 320d sehr sauber. Die Stickoxid- Emissionen liegen nicht mal bei einem Viertel des Grenzwerts. Dank effektivem Partikelfilter sind Partikelemissionen teilweise kaum noch messbar, deren Anzahl bewegt sich im Bereich von einem Tausendstel des Grenzwerts.

Allen Dreiern gemein ist das sauber abgestimmte Fahrwerk, das sowohl sportlichen als auch gemütlichen Fahrern entgegenkommt. Präzises Kurvenfahren und komfortables Cruisen mit ordentlichem Federungskomfort gehören zu den Grundtugenden des Bayern. Beim ADAC Ausweichtest lieferte der 320d eine überzeugende Vorstellung ab und blieb jederzeit fahrsicher.

Fazit

Unter dem Strich ist der neue 3er Touring ein gutes und sehr modernes Fahrzeug geworden, das den Ansprüchen einer Premium-Marke gerecht wird. Leider ist auch der Preis ziemlich abgehoben. Der mit reichlich Sonderausstattung gesegnete Test-320d kam auf mehr als 65.000 Euro.

Hier können Sie sich den ausführlichen Test des BMW 320d Touring als PDF herunterladen.
PDF, 1.02 MB
PDF ansehen
Technische Daten (Herstellerangaben)BMW 320d Touring Steptronic

Motor

Vierzylinder-Turbodiesel, 1995 cm³, 140 kW/190 PS, 400 Nm bei 1750 U/min, 48-Volt-Mildhybrid

Fahrleistungen

7,1 s auf 100 km/h, 230 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

4,9 l Diesel/100 km, 128 g CO₂/km

Maße

L 4,71 / B 1,83 / H 1,44 m

Kofferraum

500 – 1510 l

Leergewicht

1705 kg

Preis

45.000 €

ADAC Messwerte (Auszug)BMW 320d Touring Steptronic

Überholvorgang 60-100 km/h

4,4 s

Bremsweg aus 100 km/h

35,3 m

Wendekreis

11,4 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

5,2 l Diesel/100 km , 164 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

****

Reichweite

765 km

Innengeräusch bei 130 km/h

65,6 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1655 / 570 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

365 / 745 / 1325 l

ADAC TestergebnisBMW 320d Touring Steptronic

Karosserie/Kofferraum

2,4

Innenraum

2,1

Komfort

2,5

Motor/Antrieb

1,3

Fahreigenschaften

2,3

Sicherheit

1,6

Umwelt/Ecotest

2,1

Gesamtnote

2,0

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt bewertet

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.