Madeira-Urlaub für Naturliebhaber: Die besten Tipps

Botanischer Garten in Funchal
Im Botanischen Garten von Funchal sind fast alle auf Madeira heimischen Pflanzen zu sehen© iStock.com/pkazmierczak

Madeira ist ein Traumziel für Aktivurlauber und Pflanzenliebhaber. Zerklüftete Steilküsten und zauberhafte Parks, bunte Märkte und eine artenreiche Unterwasserwelt locken auf die üppig-grüne portugiesische Insel. Die besten Sehenswürdigkeiten für einen einzigartigen Madeira-Urlaub.

  • Levada do Furado: Abwechslungsreiche Wanderung entlang des Bewässerungskanals

  • Quinta do Palheiro: Üppige Pflanzenpracht im Gartenparadies

  • Campo de Beixo: Traumstrand auf der kleinen Nachbarinsel Porto Santo 

Wanderung unter Lorbeerbäumen

Levada Kanal auf Madeira
Die Levada do Furado: Üppige Vegetation, Tunnel und Felsdurchbrüche© VisitMadeira

Wer im Madeira-Urlaub gerne zu Fuß unterwegs ist, findet fantastische Wanderwege entlang der über 200 Levadas. Diese offenen Kanäle sorgen für die Bewässerung der Terrassenfelder und Täler. Eine der schönsten Touren ist die entlang der Levada do Furado (PR 10, vorübergehend geschlossen). Der Weg führt von Ribeiro Frio durch einen Teil des weltweit größten Lorbeerwaldes, bietet aber auch traumhafte Ausblicke, etwa auf die Ortschaft Porto da Cruz und das markante Felsmassiv Penha d'Águia, den Adlerfelsen. Die Tour endet am rund 11 Kilometer entfernten Portela-Pass. Komfortabler als An- und Rückfahrten mit öffentlichen Bussen sind geführte Wanderungen mit Transfer, die beispielsweise die Österreicherin Christa Dornfeld anbietet. 

Start: Forellenzucht in Ribeiro Frio
Ende: Portela-Pass
Distanz: 11 km
Dauer: 4 bis 5 Stunden
Höchster Punkt: 880 m
Tiefster Punkt: 645 m
Anfahrt: Bus 103 von Funchal nach Ribeiro Frio
Rückfahrt: Bus 53 vom Portela-Pass nach Funchal 

Sonnenuntergang in Paúl do Mar

Jardim do Mar auf Madeira
Blick von Jardim do Mar nach Paúl do Mar, dazwischen Steilküste und ein schmaler Strand© FVA Madeira

Spektakuläre Sonnenuntergänge genießt, wer den Abend in Paúl do Mar verbringt. Für alle, die etwas mehr Zeit haben, empfiehlt sich eine Wanderung von dem Fischerort nach Jardim do Mar. Die beiden Orte verbindet der Caminho Real do Paul do Mar (PR 19) und die Vereda do Jardim do Mar (PR 20). Derzeit sind beide Wanderpfade allerdings nicht durchgehend begehbar. Anspruchsvoll sind sowohl der steile Anstieg direkt hinter dem kleinen Hafen von Paúl do Mar als auch der Abstieg nach Jardim do Mar. Ansonsten ist die Route leicht zu bewältigen, immer wieder bieten Aussichtspunkte herrliche Ausblicke auf die beiden Fischerorte, das Meer und die Steilküste. Der Rückweg führt am Meer entlang. Der schmale Kiesstrand, von größeren Felsbrocken durchsetzt, ist nicht zu unterschätzen und nur bei Ebbe begehbar. Zurück in Paúl do Mar locken Strandbars mit kühlen Getränken und einem stimmungsvollen Sonnenuntergang.

Rundweg: ab/bis Hafen in Paúl do Mar
Distanz: 6,5 Kilometer
Dauer: 3,5 Stunden
Auf-/Abstieg: 500 Hm
Achtung: Rückweg am Strand bei Flut oder hohem Wellengang nicht möglich!

Gartenparadies der Quinta do Palheiro

Blandys Garden auf Madeira
Pflanzenpracht: Der kunstvoll angelegte Park der Quinta do Palheiro© imago images/McPHOTO

Die Parkanlage der Quinta do Palheiro, nach ihren einstigen Besitzern auch Blandy’s Garden genannt, gilt für viele Gartenliebhaber als die schönste der Insel. Das liegt auch, aber nicht nur an den Pflanzen. Denn die Besucher genießen hier eine besondere Ruhe. Der Garten liegt östlich von Funchal auf einer Höhe von 500 Metern und ist weniger stark besucht als die Gärten in unmittelbarer Umgebung der Hauptstadt. Hibisken, Bougainvilleen, Jacarandas, Tulpenbäume und vor allem die überbordende Pracht der Kamelien, die zwischen November und April zartweiß bis tiefrot blühen, sorgen für Glücksgefühle bei den Besuchern. Und ganz nebenbei lässt sich von der Quinta do Palheiro auch noch ein schöner Blick auf Funchal werfen.

Adresse: Caminho da Quinta do Palheiro, 32, 9060-255 Funchal
Telefon: +351 291 793 044
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 17 Uhr
Quinta do Palheiro

Wissenswertes zu Madeira

Hier finden Sie relevante Infos zu Einreise, Zoll und Aufenthalt in Portugal.

Auf dem Bauernmarkt in Funchal

Bauernmarkt auf Madeira
Die bunten Verkaufsstände im Innenhof des Bauernmarktes von Funchal© FVA Madeira

Maracujas, Melonenbirnen, Cherimoya, Surinamkirschen und Guaven, dazu frisches Gemüse und eine riesige Auswahl an Blumen, Topfpflanzen und Blumenzwiebeln – auf dem farbenfrohen Bauernmarkt Mercado dos Lavradores im Zentrum von Madeiras Hauptstadt kaufen Einheimische und Touristen gerne ein. In der Fischhalle wird die lokale Spezialität angeboten, Espada, der Schwarze Degenfisch. Das große, schlangenförmige Tier lebt in Tiefen zwischen 1500 und 2000 Metern und kommt in Restaurants mit Maracujasoße und gebratener Banane auf den Tisch.

Adresse: Largo dos Lavradores, 9060-158 Funchal
Telefon: +351 291 214 080
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr, Samstag 7 bis 14 Uhr

Im Labyrinth der Grutas de São Vicente

Höhlenweg Grutas auf Madeira
Ausflug ins Innere der Erde: Die Grutas de São Vicente© imago images/imagebroker

890.000 Jahre alt ist das nach einem Vulkanausbruch entstandene Lavatunnelsystem von São Vicente. Besucher erkunden das bizarre Labyrinth der Grutas de São Vicente bei einer 30-minütigen Führung. Auf einer Länge von rund 700 Metern öffnen sich Gänge und Höhlen mit kristallklaren Seen und skurrilen Gesteinsformationen. Das angeschlossene Centro do Vulcanismo informiert über die Entstehung der Höhlen und die geologische Vergangenheit von Madeira.

Adresse: Sítio do Pé do Passo, 9240-039 São Vicente
Telefon: +351 291 842 404
Öffnungszeiten: Grutas de São Vicente und Centro do Vulcanismo sind vorübergehend geschlossen
Grutas de São Vicente

Mit der Panoramaseilbahn zum Strand

Faja dos Padres auf Madeira
Bei Fajã dos Padres werden Früchte und exotische Pflanzen angebaut© imago images/robertharding

Ganz in der Nähe des 580 Meter hohen Cabo Girão, der höchsten Steilklippe Europas, gibt es eine spektakuläre Seilbahn. Sie schwebt vom Rand der Klippen hinab zum Privatstrand Fajã dos Padres, der sonst nur per Boot zu erreichen ist. Während der etwa vierminütigen Fahrt in der verglasten Kabine genießen die Fahrgäste Ausblicke auf die Steilküste und das Meer, aber auch auf die kleine Ortschaft und die Bananenplantagen. Wo einst Jesuitenpater lebten, werden nämlich heute Mangos, Avocados, Bananen und Wein in Bio-Qualität angebaut. Der kleine Kieselstrand und die Sonnenterrasse laden zu Mußestunden ein. Das Restaurant mit Tischen unter Palmen serviert regionale Speisen und Fischgerichte (Tischreservierung empfohlen). Für alle, die hier gerne länger verweilen möchten, gibt es Übernachtungsmöglichkeiten.

Adresse: Rua Padres António Dinis Henriques, 1, 9300-261 Quinta Grande
Telefon: +351 291 944 538
Betriebszeiten Seilbahn: Sommer täglich 10 bis 19 Uhr, Winter täglich 11 bis 18 Uhr
Öffnungszeiten Restaurant: Sommer täglich 10 bis 18 Uhr, Winter täglich 10 bis 17 Uhr
Fajã dos Padres

Walen auf der Spur im Madeira-Urlaub

Wal springt aus dem Meer
Vor der Küste Madeiras können das ganze Jahr über Wale beobachtet werden© Shutterstock/FotoHelin

Die kleine Ortschaft Caniçal im Nordosten von Madeira war von 1945 bis zum Verbot der Pottwal-Jagd 1981 das Walfangzentrum der Insel. Jährlich erlegten die Fischer rund 200 Tiere mit von Hand geschleuderten Harpunen. Wie gefährlich diese Arbeit war, zeigt im modernen Museu da Baleia allein schon der Größenvergleich zwischen einem Pottwal und einem der winzigen Holzboote. Nichts für zarte Seelen ist der Film über das blutige Erlegen der Meeressäuger. Empfehlenswert dagegen ist eine Tour mit einem Ausflugsboot zum Whale Watching ab Funchal oder Calheta. Diese Touren werden ganzjährig angeboten. Die Chancen, einen Pottwal zu erleben, sind in den Herbstmonaten Oktober und November am größten, ganzjährig zu sehen sind Pilotwale und Brydewale, ansonsten natürlich auch Delfine und Meeresschildkröten.

Walbeobachtung

Abtauchen in das Meeres-Naturschutzgebiet

Taucher im Naturreservat Garajau bei Madeira
Auf Du und Du mit einem Braunen Zackenbarsch im Meeres-Naturschutzgebiet© imago images/StockTrek Images

Zackenbarsche und Teufelsrochen, Riesenmantas und bunte Fischschwärme bevölkern die wunderschöne Unterwasserlandschaft des Reserva Natural Parcial do Garajau. Das vor der Südostküste Madeiras bei Caniço de Baixo gelegene, 1986 eingerichtete Meeres-Naturschutzgebiet ist für seinen Artenreichtum bekannt und ein ideales Revier für Taucher und Schnorchler. Mehrere Tauchschulen vor Ort bieten von Kursen bis Leihausrüstungen alles an, was das Herz eines Unterwassersportlers begehrt.

Tauchschule Manta Diving

Top-Strand auf Porto Santo

Strand Porto Santo auf Madeira
Der Strand Campo de Baixo ist das Badeparadies von Porto Santo© FVA Madeira/Francisco Correia Photos

Wie in einer anderen Welt fühlt sich, wer Madeiras rund 40 Kilometer nordöstlich liegende Nachbarinsel Porto Santo besucht: kaum Regen, karge Vegetation und statt dunkler Felsenküste der helle, feinsandige Campo de Baixo. Der fast neun Kilometer lange Strand erstreckt sich vom Hauptort Vila Baleira bis zur Südspitze von Porto Santo und ist der Hauptgrund dafür, dass Madeira-Touristen auch diesem Eiland gerne einen Besuch abstatten. Da Sandstrände auf Madeira Mangelware sind, kommen an den Wochenenden auch die Madeirenser hierher und genießen das Strandleben. Beachbars, Cafés und Restaurants wechseln sich nahe Vila Baleira ab, ruhiger wird es im Süden. Highlight der Natur: die felsige Landspitze der Ponta da Calheta mit Panoramablick auf die benachbarte Ilhéu de Baixo.

Porto Santo Line
Telefon: +351 291 210 300
Verbindung:
Funchal – Porto Santo, während der Hauptsaison tägliche Fahrten
Dauer: ca. 2,5 Stunden