Gebrauchtwagen 2021: Zehn Prozent teurer als im Vorjahr

Verkauf von Gebrauchtwagen
Gebrauchte Fahrzeuge waren 2021 in Deutschland stark nachgefragt ∙ © imago images/CHROMORANGE

Die Preise für Gebrauchtwagen in Deutschland kletterten im Jahr 2021 auf neue Spitzenwerte. Vor allem Mittelklasse-Modelle und ältere Fahrzeuge wurden im Vergleich zum Vorjahr überdurchschnittlich teurer. Die wichtigsten Kennzahlen.

  • 2021: Durchschnittspreis für einen Gebrauchtwagen bei 22.841 Euro

  • Preissprung gegenüber dem Vorjahr um knapp zehn Prozent

  • Stärkste Verteuerung im November

  • Tipps zum Gebrauchtwagen-Kauf

Durchschnittlich 22.841 Euro mussten Autokäufer im Jahr 2021 für einen Gebrauchtwagen bezahlen. Das ergibt der Jahresrückblick des Online-Verkaufsportals AutoScout24. Damit verteuerte sich der mittlere Preis für ein Fahrzeug im Vergleich zum Vorjahr um 2027 Euro. Das entspricht einem Preissprung von 9,74 Prozent.

Zum Jahresende hin hat sich diese Entwicklung noch einmal beschleunigt: Im November 2021 zahlten Autokäufer durchschnittlich für einen Gebrauchtwagen sogar 3726 Euro bzw. 18 Prozent mehr als noch im November 2020.

Entwicklung: Gebrauchte im Vergleich zu den Vorjahren

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

Preisentwicklung der verschiedenen Antriebsarten

Antriebsart

Durchschnittspreis 2021

Veränderung gegenüber 2020

Hybrid

35.279 Euro

+5 %

Elektroauto

33.243 Euro

+9 %

Diesel

25.035 Euro

+8 %

Benzin

20.405 Euro

+9 %

Erdgas/CNG

15.900 Euro

+7 %

Autogas/LPG

12.160 Euro

+20 %

Bei den Antriebsarten machten vor allem die Preise von Elektroautos, aber auch von Benzinern einen Sprung nach oben. Im Vergleich zum Vorjahr verteuerten sich diese um rund neun Prozent. Noch deutlicher legten Pkw mit Autogasantrieb zu. Diese waren sogar rund 20 Prozent teurer als noch 2020.

Weniger Gebrauchtwagen auf dem Markt

Die Auswertung macht deutlich, dass das Gebrauchtwagenangebot in Deutschland derzeit insgesamt zurückgeht. Gegenüber 2020 waren rund elf Prozent weniger Gebrauchte auf dem Markt. Betroffen sind vor allem Kleinwagen und Fahrzeuge der Kompaktklasse mit einem Angebotsrückgang von rund 14 bis 20 Prozent, bei Vans und Kleinbussen liegt dieser sogar bei über 22 Prozent.

Fahrzeugsegment

Durchschnittspreis 2021

Veränderung gegenüber 2020

Veränderung des Angebots gegenüber 2020

Kleinwagen

11.562 Euro

+11,92%

–19,63%

Kompaktklasse

17.801 Euro

+11,02%

–14,78%

Mittelklasse

22.891 Euro

+14,10%

–6,39%

Obere Mittelklasse

28.972 Euro

+11,01%

+3,15%

Oberklasse

56.221 Euro

+10,41%

+12,87%

Sportwagen

60.436 Euro

+8,45%

+4,87%

SUV/Geländewagen

30.368 Euro

+7,5 %

+0,25%

Vans/Kleinbusse

19.822 Euro

+1,79%

–22,32%

Hohe Nachfrage bestimmt Preis beim Autokauf

Das Online-Verkaufsportal begründet den Preisanstieg mit der weiterhin ungebrochen hohen Nachfrage nach gebrauchten Autos vor dem Hintergrund des gleichzeitig knapperen Angebots.

2021 sei dabei ein absolutes Ausnahmejahr, so Stefan Schneck, Vertriebschef Deutschland bei AutoScout24. Noch 2020 verharrten die Preise fast auf Vorjahresniveau, jetzt legten sie aus dem Stand um zehn Prozent zu – das habe es in dieser Form noch nie gegeben.

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

Bei dieser Entwicklung spielten mehrere Faktoren eine Rolle. Zum einen habe die Bedeutungszunahme der individuellen Mobilität in Folge der Corona-Krise die Nachfrage nach Gebrauchtwagen befeuert. Zum anderen habe sich der parallel entwickelnde Mangel an Halbleitern in der Automobilindustrie als zusätzlicher Preistreiber erwiesen. Da Neuwagen entweder gar nicht zu haben waren oder nur mit langen Lieferzeiten, seien viele Kunden auf Gebrauchte umgestiegen. Unter dem Strich sei somit aus dem Nachfragemarkt bei Gebrauchtwagen ein Angebotsmarkt geworden.

Tipps für den Gebrauchtwagen-Kauf

Selbst wenn ein Modell in der ADAC Pannenstatistik als zuverlässig aufgeführt ist, können einzelne Exemplare einer Modellreihe in ihrer Zuverlässigkeit doch sehr unterschiedlich sein. Denn: Je älter das Fahrzeug ist, umso größer ist der Einfluss des Halters auf die Pannenanfälligkeit.

Deshalb gilt beim Kauf eines älteren Fahrzeugs ganz allgemein:

Und hier finden Sie alles zum Thema Gebrauchtwagen

Während also der Gebrauchtwagenboom in Deutschland unvermindert anhält, leiden die Pkw-Neuzulassungen weiter massiv unter der Corona-Krise, wie die aktuelle Statistik von Pkw-Neuzulassungen zeigt: Die Zahl der neu zugelassenen Pkw bewegt sich deutlich unter Vor-Corona-Niveau.

Im ADAC Blog erzählt ADAC Experte Arnulf Thiemel von seinem Kampf gegen Tachobetrug bei Gebrauchten.

Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?