Lynk & Co 01: Schwedischer Hybrid-SUV aus China

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Lynk & Co

Der Lynk & Co 01 soll das SUV-Segment bei uns aufmischen. Verkaufsstart für das Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modell ist Mitte 2021. Erste Testfahrt mit dem Benziner, der Grundlage für die avisierten Hybrid-Varianten ist.

  • Lynk & Co gehört wie Volvo zum chinesischen Geely-Konzern

  • Die Marke bietet ein Monats-Abo und setzt auf privates Carsharing

  • Nach Deutschland kommt das erste Modell Mitte 2021

  • Das Angebot: Hybrid oder Plug-in-Hybrid, Vollausstattung, schwarz oder blau

Seit die junge Auto-Marke Lynk & Co in China am Start ist, mischt sie den Markt gehörig auf. Die erste Auflage des SUVs namens 01 von immerhin 6000 Autos war nach exakt 137 Sekunden ausverkauft, der etwas sportlicher gezeichnete 02 verdrängte flugs den Mercedes GLA von der Spitze seines Segmentes und Audi A3 oder BMW 2er sehen sich heftiger Konkurrenz durch die neue Limousine 03 ausgesetzt. Noch ist das für die deutschen Premium-Platzhirsche nur ein lokales Problem, doch die Chinesen wollen auch in Europa angreifen.

Zwar wurde Lynk & Co erst im Oktober 2016 gegründet, doch als Mitglied des Geely-Konzerns, zu dem auch Volvo und Polestar gehören, kann der Newcomer auf die lange Erfahrung und die Finanzkraft eines etablierten Herstellers zurückgreifen. Die Verbindung zu Volvo ist eng: Die Schweden stellen Lynk & Co ihre CMA-Plattform für Kompaktmodelle zur Verfügung, außerdem befindet sich das Design- und Entwicklungszentrum der Chinesen in Göteborg.

Lync & Co 01: Moderner Innenraum

Blick auf die Mittelkonsole des Lynk & Co 01
Ein großer Bildschirm ziert die Mittelkonsole des Lynk & Co 01 ∙ © Lynk & Co

Trotz dieser Nähe ist beispielsweise der Lynk & Co 01 kein einfallsloser Volvo-Klon geworden, sondern hat seinen eigenen Charakter. Wo die Schweden nüchtern und kühl sind, geben sich die Chinesen modern und cool. Das sieht man am extrovertierten Design (freilich mit Porsche-Anklängen) und am Innenraum, der deutlich mehr Schwung bietet als ein vergleichbarer Schwede. So bauen die Chinesen im Cockpit einen großen Bildschirm ein, der waagrecht statt senkrecht montiert ist.

Außerdem setzen sie auf Infotainment und Connectivity – bis hin zum so genannten Share-Button, mit dem man seinen Lynk & Co auf Knopfdruck fürs Carsharing freigeben kann. Erst beim genaueren Hinsehen entdeckt man ein paar  Bedienelemente, die den 01 mit einem Volvo verbinden. Etwa den winzigen Schaltstummel für das Doppelkupplungsgetriebe.

Testfahrten in China mit dem Lynk & Co 01

In Europa zunächst nur mit Hybrid-Antrieb

Dass sich die Zusammenarbeit zwischen Schweden und China auszahlt, merkt man bei der Probefahrt: Wenn man den 01 zum ersten Mal über die Straßen steuert, fühlt sich der kompakte Geländegänger mit dem Gesicht des Porsche Macan viel europäischer, viel solider an als die meisten anderen chinesischen Modelle. Das gilt nicht nur für die Materialauswahl im Interieur, sondern vor allem für Lenkung und Fahrwerk.

Unter der Haube des Testwagens steckte noch ein 199 PS starker 2,0-Liter, der ebenfalls aus dem Volvo-Regal stammt. Doch in Europa will Lynk & Co als, so die Eigenwerbung, "neue Marke für eine neue Zeit" zunächst nur mit Mildhybrid- und Plug-in-Hybrid-Modellen antreten. Wenn die Infrastruktur besser ausgebaut ist, will der Newcomer komplett auf reine Stromer umstellen.

Hybrid und Plug-in-Hybrid mit Dreizylinder-Motoren

Die 4,54 Meter langen SUV sind mit Dreizylinder-Turbobenzinern mit 1,5 Liter Hubraum ausgestattet und leisten im Hybrid 106 kW/142 PS und und im Plug-in 132 kW/180 PS, die Systemleistung gibt der Hersteller mit 145 kW/197 PS und 192 kW/261 PS an. Ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ist Serie, den Sprint von null auf 100 km/h absolvieren die Premium-Chinesen in 9,0 und 8,0 Sekunden, bei 190 und 210 km/h ist Schluss. Die rein elektrische Reichweite des Plug-in laut WLTP-Norm liegt bei 69 Kilometern.

Viel wichtiger als diese technischen Daten ist dem Hersteller, der sich laut seines Chefs Alain Visser als globale und nicht als chinesische Marke sieht, das interessante Lync & Co-Biotop aus Privat- oder Firmen-Sharing, Mitgliedern, Mieten und Clubs. Letztere gibt es bereits in Göteborg und Amsterdam, im Sommer 2021 ist Berlin dran, dann soll auch Hamburg und mit München der Süden der Republik mit einem Treffpunkt für alle Freunde und Kunden der Marke beglückt werden.

Frontansicht des Lynk & Co 01
Der Lynk & co 01 soll auch in Deutschland durchstarten ∙ © Lynk & Co

Keine Autohäuser, wenig Auswahl

Um Autohäuser im herkömmlichen Sinn geht es dabei definitiv nicht. Es wird laut Visser zwar tatsächlich ein 01 zu sehen sein. Aber dazu kein Verkäufer, kein Service-Mann. Die Clubs sind soziale und kulturelle Treffpunkte, Lynk & Co plant etwa Events und Konzerte. Und die Marke geht auch das Thema Vertrieb anders an als die Konkurrenz. Visser hat dem seit Jahrzehnten praktizierten Umgang mit Ausstattungslisten und den langen Lieferzeiten den Kampf angesagt.

Bei Lynk & Co soll das alles ganz einfach und fix laufen: Mieter oder Käufer des Kompakt-SUV müssen nur exakt zwei Entscheidungen treffen: Welche Farbe (schwarz oder blau) und welchen Hybridmotor soll das Auto haben? Die Ausstattung ist serienmäßig komplett, sie umfasst Panoramadach, Metallic-Lackierung, automatische Heckklappe, Premium-Stereosystem, Carsharing-Funktion, digitalen Schlüssel, eingebaute Apps, adaptive Geschwindigkeitsregelung, kabelloses Laden von Smartphones und vieles mehr.

Der Neuwagenkauf hat bei der jungen Marke keine Priorität. Natürlich können Interessenten einen 01 Hybrid für 35.000 Euro oder einen Plug-in für 42.000 Euro haben. Aber der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt auf der Vermietung. Für 500 Euro pro Monat gibt es neben 1250 Freikilometern auch Zulassung, Wartung und Versicherung. Der Vertrag ist monatlich kündbar. Und das Lynk & Co-"Mitglied" kann den Wagen beliebig untervermieten, ihn also fürs Sharing freigeben, und dadurch einen Teil der Kosten wieder reinholen.

So sollen die Fahrzeuge besser ausgelastet werden als bisher. Für Visser ist das praktizierte Nachhaltigkeit. "Brutal einfach" nennt er das Prinzip, das offenbar auf Interesse stößt: Bei den bisher in Europa abgeschlossenen Verträgen liegt der Anteil der Mieter bei rund 90 Prozent – das ist deutlich mehr als erwartet. Und noch eine Zahl dürfte den Marketing-Strategen etablierter Marken zu denken geben: Das Durchschnittsalter der Mitglieder und Käufer liegt bei gerade mal 34 Jahren. „Brutal wenig“, konstatiert Visser, der fürs Erste "über 100.000 Fahrzeuge und Mitglieder pro Jahr" anvisiert.

Technische Daten Lynk & Co 01

Technische Daten (Herstellerangaben)

Lynk & Co 01 Hybrid

Lynk & Co 01 Plug-in-Hybrid

Motor

3-Zylinder-Turbobenziner plus E-Motor, 1477 cm³, Systemleistung 145 kW/197 PS, 215 Nm bei 2500 U/min

3-Zylinder-Turbobenziner plus E-Motor, 1477 cm³, Systemleistung 192 kW/261 PS, 265 Nm bei 1500 U/min

Batterie-Kapazität gesamt / nutzbar

1,8 / 0,7 kWh

17,6 / 14,1 kWh

Fahrleistungen

0 - 100 km/h in 9,0 s, Spitze 190 km/h

0 - 100 km/h in 8,0 s, Spitze 210 km/h

Verbrauch (WLTP)

6,6 l Super/100 km, 150 g CO₂/km

1,2 l Super/100 km, 27 g CO₂/km, Stromverbrauch: n. a.

Maße

L 4,54 / B 1,86 / H 1,69 m

L 4,54 / B 1,86 / H 1,69 m

Kofferraumvolumen

466 - 1213 l

466 - 1213 l

Preis

35.000 €

42.000 €


Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.

Text: Thomas Geiger, Rudolf Huber