Deutschlands schönste Seen

Frau sitzt auf ihrem SUP auf dem Eibsee
Schwimmen, Stand-up-Paddling, die Seele baumeln lassen: der Eibsee in Bayern ∙ © imago images/Westend61

Sommer, Sonne, Wasser, Strand: Dafür muss man nicht unbedingt ins Ausland reisen. Wer nach Erfrischung und Spaß sucht, kommt auch in Deutschland voll auf seine Kosten. Die 20 schönsten Seen vom hohen Norden bis zu den Alpen.

  • Die ADAC Favoriten mit ausführlicher Beschreibung

  • An vielen Seen ist Stand-up-Paddling (SUP) möglich

  • Einschränkungen an Deutschlands Seen wegen Corona möglich

  • ADAC Gesundheitstipps bei Algen und Badedermatitis

Laut Umweltbundesamt* gibt es in Deutschland mehr als 12.000 natürliche Seen. Dazu kommen viele künstlich angelegte, z.B. Stau- oder Baggerseen. Auch in stillgelegten Tagebau-Revieren befinden sich heute Wassersport-Paradiese. Ideal für den Sommerurlaub: Die hier vorgestellten Seen bieten großes Erholungspotenzial und jede Menge Action im und am Wasser. Im Zuge der Corona-Krise kann es allerdings mitunter zu Einschränkungen (z.B. beschränkte Besucherzahl, abgesagte Großveranstaltungen) kommen.

Die 20 Seen im Überblick

Weitere Seen finden Sie in der ADAC Trips App.

Bodensee, Baden-Württemberg

SUP auf dem Bodensee bei Konstanz
An den 63 Kilometer langen Bodensee grenzen Deutschland, Österreich und die Schweiz ∙ © Shutterstock/makasana photo

Das 536 Quadratkilometer große "Schwäbische Meer" kann sich im Sommer auf bis zu 25 Grad erwärmen und zählt zu den saubersten Gewässern Deutschlands. Der See liegt eingebettet in einer grandiosen Alpenkulisse und bietet neben sehr vielen Badestellen mehr als 60 Strandbäder, zum Beispiel in Konstanz, Immenstaad, Langenargen oder Sipplingen. Im größten Strandbad Horn („Hörnle“) am Ende der Konstanzer Bucht können Familien und größere Gruppen auf der großen Liegewiese perfekt entspannen. Das Strandbad Kressbronn zählt zu den schönsten. Im Strandbad Wallhausen profitieren Kinder vom flach abfallenden Ufer. Wer den Trubel meiden will, zieht sich in die Schmugglerbucht zurück, wo auch Hunde erlaubt sind.

Am Bodensee sind alle Arten von Wassersport möglich, z.B. SUP, Segeln, Wakeboarden, Kanufahren. Beste Bedingungen für Windsurfer gibt’s am Westufer der Insel Reichenau. Uferstädte wie Lindau, Friedrichshafen und Wasserburg locken zum Sightseeing. Ein Muss für Radfahrer: Der 273 Kilometer lange Bodensee-Radweg* folgt fast überall der Uferlinie und ist einer der beliebtesten Radwege Europas.

Bodensee*

Schluchsee, Baden-Württemberg

Ufer des Schluchsees
Am Schluchsee bereitete sich die deutsche Fußballnationalmannschaft 1982 auf die WM in Spanien vor ∙ © Shutterstock/Sina Ettmer Photography

Der größte See im Schwarzwald ist ein ehemaliger Gletschersee und für Familien mit Kindern ideal: Das Ufer ist an vielen Stellen flach abfallend, es gibt es immer wieder Abschnitte mit feinem Sandstrand. Da der Schluchsee mehr als 900 Meter über dem Meeresspiegel liegt, bleibt das glasklare Wasser auch an heißen Sommertagen mit maximal 22 Grad angenehm kühl. Wem das zu kalt ist, der besucht das beheizte Erlebnisbad Aqua Fun (mit 105 Meter langer Riesenrutsche, Sprudelbecken, Wasserpilz und direktem Zugang zum See). Die ruhigere Alternative ist das Naturstrandbad Seebrugg am Ostende des Schluchsees.

Für Wassersportfreunde werden Tauch-, Segel- und Surfkurse angeboten. Nicht erlaubt sind Motorboote. Radfahrer und Fußgänger können sich auf dem 18 Kilometer langen Seerundweg tummeln. Einen herrlichen Blick über den See genießt man von der Amalienruhe oder dem Riesenbühlturm aus. Wanderungen rund um den See können von Mai bis Oktober mit Fahrten auf dem Ausflugslinienschiff MS Schluchsee kombiniert werden. Freizeittipp für Familien mit Kindern: der Rodel- und Spaß-Park Hochschwarzwald in Schluchsee.

Schluchsee*

Interessante Fakten zu Deutschlands Seen

Die meisten natürlichen Seen stammen aus der Eiszeit und befinden sich in der norddeutschen Tiefebene sowie in den Voralpen und den Alpen. Der flächengrößte und zugleich tiefste See auf deutschem Staatsgebiet ist der Bodensee, wobei Teile davon in Österreich und in der Schweiz liegen. Der größte vollständig deutsche See ist die Müritz an der Mecklenburgischen Seenplatte. Auf Platz drei: der Chiemsee im Süden Bayerns.

Zu den größten Stauseen zählen Bleilochtalsperre, Forggensee in Bayern, Edersee in Hessen und die Möhnetalsperre in Nordrhein-Westfalen.

Die deutschen Badeseen werden in regelmäßigen Abständen kontrolliert. Aktuelle Informationen zur Wasserqualität erfährt man beim Umweltbundesamt*. 90 Prozent der deutschen Badegewässer wurden 2020 mit der Bestnote „ausgezeichnet“ bewertet.

Europäische Wasserqualität: Deutsche Badegewässer im Mittelfeld

Chiemsee, Bayern

Luftaufnahme des Chiemsees und der Fraueninsel
Beliebtes Ausflugsziel im Chiemsee: die Fraueninsel ∙ © imago images/Westend61

Bei Bayern-Urlaubern ganz oben auf der Besucherliste: der circa 80 Quadratkilometer große Chiemsee, der im Sommer zwischen 22 und 24 Grad warm werden kann. Das "Bayerische Meer" mit den imposanten Chiemgauer Alpen im Hintergrund ist mit seinen flachen Ufern besonders gut für Kinder geeignet. Badeplätze gibt es zum Beispiel bei Prien, Gstadt, Übersee (u.a. fünf Kilometer langer Naturstrand) und Bernau. Auch toll für Kinder: das Erlebnisbad Prienavera in Prien (mit Wasserrutschen, Strömungskanal, herrlichem Schlossblick und Seezugang).

Die Wassersport-Möglichkeiten am See sind vielfältig: Stand-up-Paddling, Kajakfahren, Windsurfen, Bootsverleih ... Wer vom Planschen und Erholen genug hat, auf den warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten, beispielsweise Schloss Herrenchiemsee auf der gleichnamigen Insel oder die Fraueninsel mit Kloster. Diese erreicht man mit den Ausflugsdampfern der Chiemsee-Schifffahrt. Auf der 2,5-stündigen Chiemseetour werden beide Inseln angesteuert.

Weitere Freizeittipps: die Kampenwand, von der aus man einen traumhaften Blick auf den See hat oder der 58 Kilometer lange Chiemsee-Rundweg. Er führt als kombinierter Radfahrer- und Fußgängerweg ufernah rund um das bayerische Meer.

Chiemsee*

Mehr Infos zum Urlaub in Bayern

Eibsee, Bayern

Frau steigt in den Eibsee
Seinen Namen hat der Eibsee von den Eiben, die hier früher weit verbreitet waren ∙ © Shutterstock/Ioana Catalina E

Wer Karibik-Feeling und türkisblaues Wasser erleben will, ist am Eibsee am Fuß der Zugspitze genau richtig. Der 2450 Meter lange und bis zu 850 Meter breite See, der in der letzten Eiszeit entstand, bietet mit einer Tiefe von 32,5 Metern gute Badebedingungen. Sandstrände und weitläufige Liegewiesen sucht man hier zwar vergeblich, dafür hat er aber viele kleine Buchten und flache Stellen, an denen Kinder planschen und spielen können.

Als einer der schönsten Seen in den bayerischen Alpen ist der Eibsee ein beliebtes Ziel für Wanderer, Radfahrer und Naturfreunde, die sich abkühlen wollen. Das Wasser ist auch im Sommer erfrischend kühl (maximal 18 Grad), liegt er doch in 1000 Meter Höhe. Beim Bootsverleih gibt es Tret- und Ruderboote zu mieten, mit denen man die acht kleinen Inseln auf dem See ansteuern kann. Ein Restaurant mit Kinderspielplatz und Biergarten sowie ein Kiosk sind ebenfalls vorhanden. SUP-Boards, Schlauchboote, Kajaks und Kanus dürfen mitgebracht werden.

Ausflugstipp: Mit der Seilbahn auf die Zugspitze.

Eibsee*

Königssee, Bayern

Blick auf den Königssee
Der Königssee liegt zwischen den steilen Felswänden der Berchtesgadener Alpen ∙ © Shutterstock/Max.T

Ein perfekter Urlaubs- und Erholungsort ist der Königssee im Nationalpark Berchtesgaden. Der smaragdgrüne, zwischen den steilen Felswänden der Berchtesgadener Alpen eingebettete See zählt nicht nur zu den schönsten, sondern auch zu den saubersten Seen Deutschlands. Zum Schwimmen ist er nur bedingt geeignet, weil er selbst im Hochsommer kaum wärmer als 20 Grad wird. Hobbyfotografen und Wanderer sollten sich den sogenannten Malerwinkel, einen Aussichtspunkt am nordöstlichen Ufer, nicht entgehen lassen. Dort kann man auch baden. Eine weitere Badestelle befindet sich direkt unterhalb der Bobbahn an der Seelände in Schönau. Die Benutzung privater Boote, darunter auch Schlauchboote oder Luftmatratzen, sowie das Tauchen sind nicht erlaubt. Es können jedoch Ruderboote bei der Schifffahrt Königssee gemietet werden.

Die weltberühmte Wallfahrtskirche auf der Halbinsel St. Bartholomä am Westufer ist eine beliebte Touristenattraktion, die an Sommer-Wochenenden leider schnell überlaufen ist. Man erreicht sie mit dem Schiff von Schönau aus. Weitere Ausflugsziele: die nahe gelegene österreichische Stadt Salzburg, das Salzbergwerk in Berchtesgaden und der höchstgelegene Wasserfall Deutschlands. Den Röthbach-Wasserfall erreicht man mit dem Königssee-Schiff und anschließender Wanderung um den Obersee.

Königssee*

Brombachsee, Bayern

Blick auf den Brombachsee und den Ausflugsdampfer
Im fränkischen Seenland: Großer und Kleiner Brombachsee und Igelsbachsee ∙ © imago images/Alexander Rochau

Baden, segeln, surfen, tauchen, walken, radeln, wandern, Boot fahren – am neun Quadratkilometer Großen Brombachsee bei Gunzenhausen im fränkischen Seenland (Wassertemperaturen im Hochsommer zwischen 24 und 26 Grad) kommt jeder auf seine Kosten. Gleich fünf Freizeitanlagen findet man hier: die Anlagen Ramsberger Strand, Pleinfeld, Allmannsdorf, Enderndorf am See und Absberg-Seespitz. Kinderspielplätze und schöne Sandstrände laden Familien zum Verweilen ein. Wer es gern bequem mag, unternimmt eine Rundfahrt mit dem Trimaran MS Brombachsee. In eineinhalb Stunden düst das schnelle Mehrrumpfboot einmal rund um den See – vorbei an herrlichen Sandstränden und versteckten Kunstwerken einheimischer Künstler.

Rund um den See gibt es einen 17,5 Kilometer langen Rad- und Wanderweg, der auch für Familien mit kleinen Kindern leicht zu bewältigen ist. Abgesehen davon kann man die Tour auch abkürzen. Denn der Große Brombachsee ist jeweils durch einen Damm vom Kleinen Brombachsee sowie dem Igelsbachsee getrennt.

Brombachsee*

Wannsee, Berlin-Brandenburg

Strandkörbe am Berliner Wannsee
Naherholungsgebiet für die Berliner: der Wannsee ∙ © iStock.com/Richard Meissner

"Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein, und dann nüscht wie raus nach Wannsee ..." Der Kultschlager von Conny Froboess aus dem Jahr 1951 hat heute immer noch Gültigkeit. Das beliebteste Ausflugsziel der Berliner ist und bleibt das berühmte Strandbad Wannsee am Ostufer des Großen Wannsees, das Platz für bis zu 50.000 Gäste bietet. Dort können sich Sonnenhungrige am über einen Kilometer langen Sandstrand mit Original Ostseesand aus Travemünde aalen. Für perfektes Urlaubs-Feeling sorgen außerdem die angenehme Wassertemperatur um die 23 Grad, große Liegewiesen, Strandkörbe, Rutschen, Bootsverleih, Beachvolleyball, Biergärten und Wassersport aller Art. Wer flexibel ist, sollte die Wochenenden im Hochsommer meiden, da ist der Besucheransturm besonders groß.

Ein Tipp für Badegäste, die sich vor dem Sprung ins kühle Nass noch aktiv erholen wollen: eine Biketour aus der Berliner City an den Wannsee. Die abwechslungsreiche, 28 Kilometer lange Route beginnt am Schlossplatz und durchzieht die historische Mitte. Zu sehen gibt es Gründerzeitquartiere, Villenvororte, Naherholungsgebiete sowie die preußische Schlösser- und Parklandschaft im Südwesten der Stadt.

Großer Stechlinsee, Brandenburg

Handtuch und aufgeblasenes Paddelboot am Großen Stechlinsee
Wer idyllische Landschaften und Abkühlung sucht, ist am Großen Stechlinsee richtig ∙ © imago images/Jürgen Ritter

Einer der schönsten Seen in Brandenburg ist der Große Stechlinsee in Neuglobsow, 90 Kilometer nördlich von Berlin an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern und inmitten des Ruppiner Seenlandes. Der 4,2 Quadratkilometer große und 72 Meter tiefe See liegt wunderschön in einem bewaldeten Naturschutzgebiet und bietet jede Menge Ruhe und Erholung. Die flachen Strände und das glasklare Wasser machen ihn zu einem beliebten Badesee und einem hervorragenden Tauchplatz. Ein offizieller Badeplatz mit Imbiss, Toiletten und Bootsverleih befindet sich in Neuglobsow.

Um den See locken zahlreiche Rad- und Wanderwege, z.B. der 13,6 Kilometer lange Rundwanderweg*.

Stechlin*

Edersee, Hessen

Boote auf dem Edersee
Der 11,8 Quadratkilometer große Edersee ist einer der größten Stauseen Europas ∙ © imago images/Jochen Tack

Der Stausee im Nationalpark Kellerwald-Edersee ist ein Eldorado für Wassersportbegeisterte und andere Aktive. Hier sind Schwimmen, Segeln, Rudern, Angeln, Wasserski, Tretboot- und Elektrobootfahren (aber keine Motorboote erlaubt), Wandern und Radfahren möglich. Fahrrad- und Wanderwege verlaufen um den gesamten Stausee. Sonnenanbeter finden ihr Glück an den Stränden von Rehbach und im Strandbad Waldecker Bucht. Die Wassertemperatur erreicht im Hochsommer circa 23 Grad.

Für Abwechslung zu den Badestunden im Strandbad Waldeck sorgt die Erlebnis-Uferpromenade mit Barfußpfad, Wassertretbecken, Duft- und Kräutergarten, Balancierstegen, Labyrinth der Hainbuchen und Kletterwald. Oder auch eine Fahrt mit dem Ausflugsschiff über den See.

Weitere Attraktion: der Baumwipfelpfad Treetopwalk in der Nähe des Sees. Oder Schloss Waldeck, das über dem Edersee auf einem Berg thront. Tipp für Wanderer und Radler mit Kondition: der 68 Kilometer lange Urwaldsteig Edersee mit zahlreichen Badestellen zwischendrin und der gleichlange Ederseeradweg. Beide Wege verlaufen nicht immer an der Uferlinie entlang. Wer die Mehrtagestour abkürzen will, kann aufs Schiff umsteigen.

Edersee*

Öjendorfer See, Hamburg

Blick auf den Öjendorfer See in Hamburg
Stadtnah erholen geht am Öjendorfer See im Osten Hamburgs besonders gut ∙ © imago images/Chris Emil Janflen

Entschleunigung für Städter und Städtetouristen am Öjendorfer See: Der Natursee mitten im Öjendorfer Park besitzt zwei Badestellen, sehr große Rasenflächen laden zum Toben, Spielen oder Sonnenbaden ein. Am Nordufer befindet sich ein Vogelschutzgebiet, hier ist das Baden nicht gestattet. Man findet dort einen Trimm-Dich-Pfad, eine Minigolf-Anlage, mehrere abwechslungsreiche und moderne Kinderspielplätze, eine große Hundeauslauffläche, viele Sitzmöglichkeiten und zwei Imbisse mit Außenplätzen.

Ein Spaziergang um den See ist auch für Familien mit kleinen Kindern machbar. Die Runde ist zwischen 3,5 und 4,5 Kilometer lang, je nachdem, ob man den kürzesten Weg um den See wählt oder die größere Runde geht, die fast komplett durch den Wald führt. Mit dem Rad hat man den See schnell umrundet, kann aber noch auf einigen Seitenwegen die weitere Umgebung erkunden.

Öjendorfer See*

Müritz, Mecklenburg-Vorpommern

Bootssteg an der Müritz
Der Name "Müritz" kommt aus dem Slawischen und bedeutet "kleines Meer" ∙ © Shutterstock/Ina Meer Sommer

Die 117 Quadratkilometer große Müritz ist der größte See der Mecklenburgischen Seenplatte und damit der größte Binnensee Deutschlands. Er ist Mittelpunkt einer traumhaft schönen Urlaubsregion, dem mit über 1000 natürlichen Seen größten vernetzten Wassersportrevier Europas. Windsurfen, Wasserski, Tauchen, Segeln, Kanu oder Kajak fahren, SUP oder auch Wakeboarden sind hier möglich. Es gibt viele naturbelassene Badestellen, aber auch bewirtschaftete Plätze und Strandbäder etwa in Waren, Ludorf, Klink, Röbel und Rechlin. Der See lockt zudem mit einer einzigartigen Flora und Fauna, mit etwas Glück kann man sogar See- oder Fischadler und Kraniche beobachten. Die Wasserqualität ist ausgezeichnet, die Temperaturen im Sommer liegen um maximal 22 Grad. Wasserratten tummeln sich besonders gerne am Bolter Kanal in Boeker Mühle am Südostufer oder in der Badebucht Mili in Rechlin Nord. Beide bieten einen flachen Sandstrand und sind daher gut für Familien mit Kindern geeignet. In früheren Jahren traten stellenweise Blaualgen auf.

Wer Urlaub auf dem Wasser liebt, ist hier ebenfalls richtig: Groß angesagt ist das Übernachten auf dem Hausboot. Tourentipp für Radfahrer mit Kondition und Zeit: der gut 88 Kilometer lange Rundweg um den See und durch den Müritz-Nationalpark mit den Hafenstädten Waren und Röbel. Waren ist zudem Ausgangsort für unzählige schöne kurze oder mehrtägige Wanderungen.

Müritz*

Mehr Infos zum Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Tipps bei Blaualgen im See

Blaualgen sind sogenannte Cyanobakterien, die überall im Wasser zu finden und bei normaler Konzentration ungefährlich sind. Wenn sich die Bakterien allerdings stark vermehren (z.B. durch hohen Nährstoffgehalt im Wasser, bei hoher Wassertemperatur), können sie die Wasserqualität einschränken. Einige Arten produzieren Stoffe, die bei Badenden Durchfall, Erbrechen oder Hautausschläge und im schlimmsten Fall sogar Atemnot auslösen können. Eine Gesundheitsgefahr besteht vor allem durch das Schlucken des Wassers – das gilt auch für Hunde. Stellen örtliche Behörden einen solchen Befall fest, werden Besucher durch Badeverbotsschilder informiert. Blaualgen sind – anders als der Name sagt – grüne, schlierenartige Gebilde etwa 20 bis 30 Zentimeter unter der Wasseroberfläche. Gesundheitsexperten empfehlen folgenden Test: Gehen Sie langsam ins Wasser, ohne dabei Schlamm aufzuwirbeln. Können Sie im knietiefen Wasser Ihre Füße erkennen, können Sie schwimmen gehen. Sind die Füße nicht zu sehen, sollten Sie an dieser Stelle nicht baden.

Schweriner See, Mecklenburg-Vorpommern

Restaurant am Ufer des Schweriner See mit Blick auf das Schweriner Schloss
Der Gletscherzungensee gehört zur Landschaft Mecklenburgische Seenplatte ∙ © iStock.com/DR pics24

Der 63 Quadratkilometer große Gletscherzungensee aus der Weichsel-Eiszeit, der in der Mitte durch den Paulsdamm in Innen- und Außensee gegliedert ist, ist der zweitgrößte norddeutsche See nach der Müritz. Er vermittelt einen Mix aus Ostsee-Flair und Stadtsee. Die Landeshauptstadt Schwerin mit dem prachtvollen Schloss liegt direkt am Westufer des Sees. Auch hier wird Wassersport groß geschrieben. Es gibt zahlreiche Badestellen (im Sommer maximal Temperaturen um 23 Grad), beispielsweise der 20 Meter breite Zippendorfer Sandstrand am Südufer des Innensees. Auch der Außensee hat viele Bademöglichkeiten, z.B. bei Seehof, Gallentin, Hohen Viecheln, Flessenow und Bad Kleinen. Das Ostufer des Außensees ist wegen der guten Windverhältnisse bei Surfern und Seglern beliebt.

Den Innensee können Besucher hervorragend mit Ausflugsschiffen der "Weißen Flotte“ entdecken, die nur wenige Schritte von der Schlossinsel entfernt anlegen. Neben Rundfahrten auf dem Innensee gibt es Vier-Seen-Touren, Fahrten zum Außensee und zu der kleinen Insel Kaninchenwerder, auf der ein Aussichtsturm steht.

Auch zu Pferd, zu Fuß oder auf dem Fahrrad lässt sich die Region rund um den Schweriner See entdecken. Zahlreiche Reiterhöfe bieten Kutschfahrten und geführte Ausritte an. Ein attraktiver Rad- und Wanderweg (Franzosenweg) führt vom Schlossgarten am Seeufer entlang bis nach Zippendorf. Der Stadtteil am südlichen Ufer bietet neben dem schönen Strand Cafés und Restaurants mit Ausblick. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist das alte Fischer- und Bauerndorf Mueß am Südufer des Schweriner Sees.

Schweriner See*

Steinhuder Meer, Niedersachsen

Bootsfahrer und Spaziergänger am Steinhuder Meer
Das Steinhuder Meer ist mit 32 Quadratkilometern der größte See Niedersachsens ∙ © Shutterstock/Christian Mueller

Das Steinhuder Meer vor den Toren Hannovers stammt aus der letzten Eiszeit vor rund 15.000 Jahren. Sein Wasser ist moorhaltig, die Temperatur klettert im Sommer auf maximal 24 Grad. Mit seinen flachen Ufern ist es auch für Kinder geeignet. Beliebt sind der natürliche, bewachte Badestrand "Weiße Düne“ am Nordufer in Mardorf mit angrenzendem Surfstrand und die über eine Brücke erreichbare künstlich angelegte Badeinsel Steinhude im Südosten des Sees (gepflegter Sandstrand, flacher Uferbereich, Liegewiesen, zwei große Spielplätze, aber Hundeverbot, Zutritt nur tagsüber). Der Surfstrand nahe Mardorf ist ein Eldorado für Kitesurfer. Wassersportgeräte wie z.B. SUP-Boards können ausgeliehen werden.

Wer die Region vom Wasser aus entdecken will, geht an Bord eines der Ausflugsschiffe oder leiht sich eines der hölzernen Segelschiffe, den sogenannten Auswanderern. Mehrmals täglich verkehren Boote zwischen Steinhude, der Insel Wilhelmstein (dort ist eine Festung des Hauses Schaumburg-Lippe zu besichtigen) und der Jugendherberge in Mardorf.

Veranstaltungstipp: Jedes Jahr im August findet das „Steinhuder Meer in Flammen“ statt. Bei dem drei Tage dauernden Volksfest ist das Höhenfeuerwerk das Highlight. Weitere Besucherattraktionen in der Nähe: Fischer- und Webermuseum in Steinhude, das Infozentrum Steinhude und das Naturparkhaus Mardorf. Die Ökologische Schutzstation in Winzlar bietet regelmäßig Informationen und Führungen für Naturfreunde an.

Hinweis für Badegäste: In der Badesaison 2020 traten in der Nähe der Badeinsel Steinhude vermehrt Algen auf. Die Anweisungen der Behörden sind daher zu beachten.

Steinhuder Meer*

Mehr Infos zum Urlaub an Nord- und Ostsee

Biggesee, Nordrhein-Westfalen

Luftaufnahme des Biggesee
Dort, wo heute der Biggesee liegt, standen vor rund 50 Jahren noch Häuser ∙ © iStock.com/Teka77

Der Biggesee ist mit 8,76 Quadratkilometern einer der größten deutschen Stauseen. Fast jede Art des Wassersports ist dort möglich. Es gibt mehrere öffentliche Badestellen (maximale Wassertemperatur 22 Grad). Eine sehr schöne und große befindet sich im Attendorner Bereich am Schnütgenhof. Das Strandbad „Waldenburger Bucht“ wurde im Juni 2010 durch das Anschütten von 1500 Tonnen Sand zu einem 7000 Quadratmeter großen Beachclub ausgebaut. Dieser ist der größte Deutschlands und verfügt über zwei Beachvolleyball-Felder, Gastronomie und Kinderanimation. Wer genug hat von aktiver Erholung, kann es sich auf einem Ausflugsschiff bequem machen und die Natur genießen. Auf dem Biggesee verkehren in der warmen Jahreszeit zwei Personenschiffe. Anlegestellen gibt es an der Seepromenade in Sondern, an der Talbrücke nördlich von Sondern sowie am Biggedamm bei Attendorn. Eine Rundfahrt dauert rund 90 Minuten.

Ein absolutes Muss für Hobbyfotografen: Von der Aussichtsplattform Biggeblick bei Attendorn genießt man aus 90 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick über den gesamten See. Rad- und Wanderfreunde können sich in dieser Region ebenfalls austoben. Entlang des für Fußgänger und Radfahrer freigegebenen Seeuferwegs zeigen Schautafeln das Biggetal und seine Dörfer vor dem Bau des Sees. Der Ruhr-Sieg-Radweg* und der Bigge-Lister-Radring führen großteils am Ufer entlang. Für Wanderer sind drei größere Touren ausgeschildert.

Laacher See, Rheinland-Pfalz

Laacher See mit Blick auf das Benediktnerkloster
Der Laacher See im Naherholungsgebiet Vulkaneifel ist der größte See in Rheinland-Pfalz ∙ © Shutterstock/David Esser

Der 3,3 Quadratkilometer große Vulkansee mit seinem glasklaren Wasser und seine Umgebung wurden bereits im Jahr 1935 zum Naturschutzgebiet erklärt. Sie werden heute als beliebtes Naherholungsgebiet zum Schwimmen, Segeln und Surfen genutzt, allerdings nur in ausgewiesenen Bereichen. Die Wassersportsaison dauert vom 1. April bis zum 30. September. Aus Naturschutzgründen sind Motorboote auf dem See (durchschnittliche Wassertemperatur 18 bis 23 Grad) verboten, zudem dürfen nicht mehr als 40 Segelboote und 30 Surfer gleichzeitig aufs Wasser. Am Nordufer gibt es einen Bootsverleih für Tret- und Ruderboote sowie einen Campingplatz mit Badestrand und Nichtschwimmerbereich. Segler und Surfer sind dort vor allem im Frühjahr und im Herbst anzutreffen, dann sind die Winde ideal. Mit einer Genehmigung kann man im See tauchen, und auch Angler finden hier ein attraktives Revier. Mit etwas Glück bekommen sie ein Feltchen an den Angelhaken – eine Spezialität des Laacher Sees.

Rund um den See können Wanderer und Naturfreunde die Seelandschaft genießen und seltene Pflanzen und Vogelarten entdecken. Der Laacher See eignet sich für kurze Spaziergänge und längere Wandertouren. Der Uferrundweg ist 8,4 Kilometer lang. Der Höhenrundweg (ML1) ist etwa 14 Kilometer lang und erfordert etwas Kondition, da einige Höhenmeter zu überwinden sind. Er gilt als einer der schönsten Wanderwege am Laacher See und bietet herrliche Aussichtspunkte.

Ausflugstipps: Benediktinerabtei Maria Laach, Geopark Vulkanland Eifel oder eine Radtour auf dem Vulkanpark-Radweg. Jedes Jahr im Juli findet die "Nacht der Vulkane“ rund um den Laacher See statt, eine Veranstaltungswoche zur Erinnerung an den Vulkanausbruch vor 13.000 Jahren.

Laacher See*

Stausee Losheim, Saarland

Badende am Stausee in Losheim
Der Stausee bei Losheim wurde 1974 angelegt und liegt im Naturpark Saar-Hunsrück ∙ © Eigenbetrieb Touristik, Freizeit & Kultur der Gemeinde Losheim am See

Der 31 Hektar große Badesee (maximale Temperatur im Juli circa 23 Grad) bietet viele Freizeitaktivitäten für Groß und Klein. Ob auf der Liegewiese mit Wassersportmöglichkeiten (Tretboot, SUP, Angeln) oder im kinderfreundlichen Strandbad mit Sprungplattform und Wasserrutsche. Außerdem gibt es einen Biergarten, eine Kneippanlage, eine Minigolfanlage und einen Barfußpfad am Ufer.

Am Ufer des Stausees in Losheim finden Pflanzen- und Naturfreunde die Gartenanlage "Seegarten“, kleine Besucher toben sich am Wasserspielplatz aus. Umgeben ist der See von einem 4,1 Kilometer langen Rundwanderweg. Die Region Losheim ist mit knapp 50 verschiedenen Routen (u.a. Weser-Radweg und Saarland-Radweg) ein Paradies für Fahrradfahrer. Ausflüge in den Naturpark Saar-Hunsrück bieten sich an.

Stausee Losheim*

Kulkwitzer See, Sachsen

Sonnenaufgang am Kulkwitzer See
Klein, aber oho: der nur 170 Hektar große Kulkwitzer See bei Leipzig ∙ © Shutterstock/Csiba Sylvia

Der 36 Meter tiefe und bis zu 25 Grad warme "Kulki“, wie der geflutete Braunkohletagebau westlich von Leipzig umgangssprachlich genannt wird, bietet nicht nur Badevergnügen und Entschleunigung auf den Liegewiesen der vier offiziellen Badestellen. Aufgrund seines klaren Wassers hat sich hier auch eines des bedeutendsten Tauchreviere Deutschlands entwickelt – inklusive Unterwasserpark mit versunkenem Schiff und Flugzeugwrack sowie beeindruckender Pflanzen- und Tierwelt. Drei Taucheinstiege gibt es entlang des Sees. Adrenalinjunkies toben sich am Nordufer beim Wasserski oder Wakeboarden aus.

Was hier sonst noch geboten ist: Am Westufer gibt es einen großen Abenteuerspielplatz. Wer Hunger hat, stärkt sich in der Schiffsgaststätte auf dem ehemaligen Saalelastkahn "Frieda“, dem Wahrzeichen des Kulkwitzer Sees. Die Umrundung des Sees ist für Fußgänger und Radfahrer möglich (circa 8 Kilometer). Tipp für Radfahrer: der Elster-Saale-Radweg.

Kulkwitzer See*

Großer Goitzschesee, Sachsen-Anhalt

Luftaufnahme des Großen Goitzschesee
Wakeboard-Mekka: der Große Goitzschesee im ehemaligen Bitterfelder Bergbaurevier ∙ © stock.adobe.com/Bernhard

Mit einer Größe von 1860 Fußballfeldern gehört der Goitzschesee im Landkreis Anhalt-Bitterfeld zu den größten Badeseen Deutschlands. Das auch unter dem Namen Bernsteinsee bekannte Gewässer ist im Sommer angenehm warm und verfügt über drei Strandbäder: das Strandbad Mühlbeck, das Strandbad am Pegelturm und das Strandbad Niemecker See. Auf dem See sind verschiedene Wassersportarten wie Segeln, Tauchen, SUP und Surfen möglich. Überregional bekannt wurde der See aber durch seinen Wakeboard-Park, 2015 als modernste Wakeboard-Anlage Ostdeutschlands eröffnet. Hier können Anfänger und Profis mit bis zu 30 km/h über den See und verschiedene Hindernisse düsen.

Erholung auf dem Wasser geht aber auch anders: Beispielsweise an Bord eines der Fahrgastschiffe, die vom markanten Pegelturm bis auf die Halbinsel Pouch (bekannt durch die jährlichen Motorbootrennen) am Ufer entlangfahren. Um den Großen Goitzschesee herum führt der Goitzschesee-Rundweg (für Fahrradfahrer und Fußgänger), der den Strukturwandel der vergangenen Jahrzehnte und die Transformation der ehemaligen Industrielandschaft hin zur Kulturlandschaft Goitzsche erlebbar macht. Die Streckenlänge beträgt etwa 30 Kilometer. Empfohlener Startpunkt ist der Hafen Bitterfeld. Ein Spaziergang durch den Hafen und seine Marina macht ebenfalls Spaß.

Goitzschesee*

Großer Plöner See, Schleswig-Holstein

Luftaufnahme des Großen Plöner Sees
Der Große Plöner See entstand nach der letzten Eiszeit ∙ © iStock.com/Iurii Buriak

Der Große Plöner See in der Holsteinischen Schweiz ist mit über 28 Quadratkilometern der größte See Schleswig-Holsteins. Das 58 Meter tiefe Gewässer ist ein Teil der gleichnamigen Seenplatte und ein wahres Wassersport-Paradies. Man findet dort bis zu 100 Meter breite Sandstrände, 13 ausgewiesene Badestellen (maximale Wassertemperatur circa 22 Grad) und einige Verleihstationen für SUP-Boards und Co. Wer am feinen Sandstrand liegen will, ist an der Badestelle Prinzenbad im Westen genau richtig. An der Badestelle Dersau am Südwestufer findet man Badesteg, Badeinsel und Grillplatz. Windsurfer treffen sich am Westufer bei Schloss Aschberg. An der Badestelle Seeblick mit ihren schönen Kinderspielplätzen werden kleine Badegäste glücklich. Wer es einsamer mag, legt sein Handtuch an einem der Naturstrände ab. Angeln und Tauchen sind an manchen Stellen erlaubt. Für Vogel- und Naturfreunde bietet sich eine Seerundfahrt mit einem der Personenschiffe vorbei an zahlreichen Inseln durch Vogel- und Naturschutzgebiete an. Wer Glück hat, kann sogar einen Seeadler beobachten.

Gut zu wissen: In der Regel ist die Wasserqualität an allen Badestellen gut. Aber: Im Hochsommer früherer Jahre wurden wiederholt Zerkarien nachgewiesen. Diese Parasiten können einen heftigen Juckreiz auslösen.

Sightseeing-Tipp: Die Umgebung von Plön mit weiteren Seen, sanften Hügeln und romantischen Feldwegen ist ideal zum Radfahren und Wandern. Das Wahrzeichen der Region ist das Plöner Schloss.

Großer Plöner See*

Gesundheits-Ratgeber: Wie vermeide ich Badedermatitis?

Badedermatitis, auch Zerkarien-Dermatitis genannt, äußert sich als allergischer Hautausschlag, verursacht durch Parasiten, welche im Wasserbereich lebende Vögel (Enten, Schwäne, Gänse, Möwen) und Säugetiere (Biber und Bisamratten) befallen können. Badende, die sich in unmittelbarer Nähe von Schilfbeständen oder in pflanzenbewachsenen Flachuferbereichen aufhalten, können von den Parasiten ebenfalls befallen werden. Die Larven werden in der menschlichen Haut aber rasch abgetötet. Zurück bleibt jedoch ein stark juckender Hautausschlag mit roten Pusteln.

Badedermatitis trat in den vergangenen Jahren nach längeren Schönwetterperioden im Hochsommer gehäuft an verschiedenen Binnengewässern Mitteleuropas wie dem Bodensee und dem Gardasee auf, aber auch in Seen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Zur Vorbeugung gegen Badedermatitis empfiehlt der ADAC, schlammige, schilfbewachsene Uferareale nur kurz zu betreten und nicht im flachen Uferbereich zu verweilen, da dort die Hauptparasitenträger – die Schlammschnecken – siedeln. An Schotter- und Kiesstränden sowie im Freiwasser außerhalb des unmittelbaren Uferbereichs kommen Zerkarien in der Regel nicht vor.

Bleilochtalsperre, Thüringen

Bluck auf die Bleilochtalsperre
Für den Bau der Talsperre wurden 120 Gebäude geflutet und 700 Menschen umgesiedelt ∙ © imago images/Andreas Vitting

Die Bleilochtalsperre ist mit einer Fläche von 9,2 Quadratkilometern einer der größten Stauseen Deutschlands. Sie ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, das vor allem Wassersportler (maximale Wassertemperatur 18 bis 20 Grad) und Wanderer anlockt. Taucher finden hier alles, was das Herz begehrt: große Fischschwärme, ein Bootswrack und geflutete Brücken. An insgesamt fünf Badestellen, zum Teil mit Sandstrand, Kinderspielplatz und sanitären Einrichtungen ausgestattet, lädt das "Thüringer Meer“ zur aktiven Erholung ein. An mehreren Stellen können Ruder-, Segel-, Tret- und Motorboote ausgeliehen werden. Mehrmals täglich befahren Ausflugsschiffe den See auf zwei Linien zur Staumauer oder in Richtung Saaldorf zum Totenfelsen. Angeboten werden aber auch mehrtägige Fahrten.

Die Region rund um die Bleilochtalsperre ist reich an Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten (z.B. Sommerrodelbahn, Märchenwald, die Saalfelder Feengrotten). Radfahrer und Wanderer können zwischen einer Vielzahl unterschiedlicher Touren auswählen. Eine Wanderung am Westufer der Talsperre führt auf 14 Kilometern fast ausschließlich am Ufer entlang. Dauer: circa 3,5 Stunden. Oder eine Etappe auf dem Saale-Orla-Wanderweg. Eine Rundtour um den See mit dem Fahrrad ist etwa 54 Kilometer lang.

Weitere nützliche Links und Artikel zum Thema:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.