Deutschlands schönste Baumwipfelpfade

Baumwipfelpfad Rügen
Baumwipfelpfad Adlerhorst auf Rügen ∙ © Erlebnis Akademie AG/Naturerbe Zentrum Rügen

Baumwipfelpfade bieten eine ganz neue Perspektive auf den Wald und sind Ausflugsziele für die ganze Familie. Sie alle waren während des Corona-Lockdowns geschlossen, nach und nach öffnen sie wieder – pünktlich zum Beginn der warmen Jahreszeit.

  • Einer nach dem anderen öffnen die Pfade wieder – abhängig von den Lockerungsmaßnahmen des jeweiligen Bundeslandes

  • Corona-Regeln: z. B. Einbahn-Regelung und Besucher-Limit

  • Tagesaktuelle Infos finden Sie auf den Webseiten

Die gängigen Corona-Maßnahmen gelten auch für Besucher der Baumwipfelpfade. Sie müssen teils Masken tragen, etwa in Eingangsbereichen. Auf manchen Wegen gilt eine Einbahn-Regelung. Limitierte Gästezahlen können für Wartezeiten sorgen. Vorab Online-Tickets zu buchen wird manchmal empfohlen, manchmal ist es Pflicht. Unter Umständen sind auch ein negativer Corona-Test bzw. der Nachweis über die vollständige Impfung notwendig. Vereinzelt sind Aufzüge nicht zugänglich. Auf jeden Fall sollte man sich vor dem Ausflug in die Baumwipfel auf der Internetseite des jeweiligen Weges aktuell informieren.

Adlerhorst, Rügen (Mecklenburg-Vorpommern)

Deutschlands nördlichster Baumwipfelpfad liegt auf der Insel Rügen – der Aussichtsturm ist einem Adlerhorst nachempfunden. Aus 82 Metern über Seehöhe kann man Seeadler bei ihren Flügen beobachten. Der Pfad hat die Besonderheit, dass man von seiner Lage zwischen dem Kleinen Jasmunder Bodden und der Prorer Wiek drei verschiedene Ökosysteme erleben kann: Wald, Offenland und Feuchtgebiete. Vertiefen können Besucher ihr Naturerlebnis in einer neuen Dauerausstellung mit interaktiven Säulen, begrüßt werden sie dort von einem virtuellen Damhirsch.

Baumwipfelpfad Rügen*

Ivenacker Eichen (Mecklenburg-Vorpommern)

Baumwipfelpfad Ivenacker Eichen
Über den Kronen uralter Eichen: Der Baumwipfelpfad in Ivenack ∙ © Jörn Diethard Reinhold

Sie gehören zu den ältesten Bäumen Deutschlands: die 1000-jährigen Eichen von Ivenack. Neben Wildgehege, Schaugatter und Ausstellung im Barockpavillon können Besucher hier auf einem 620 Meter langen Baumkronenpfad den Wald aktiv erleben. Die 40 Meter hohe Aussichtsplattform bietet einen Rundumblick über die Baumriesen und die Landschaft der Mecklenburgischen Seenplatte, insbesondere den Ivenacker See.

Baumkronenpfad Ivenacker Eichen*

Auch mit Kinderwagen und Rollstuhl

Viele Baumwipfelpfade sind barrierearm oder barrierefrei und somit teilweise oder komplett für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen geeignet. Details zur Barrierefreiheit der Wege gibt es jeweils auf deren Websites, einige Pfade sind auch zertifiziert vom bundesweiten Kennzeichnungssystem "Reisen für Alle"*

Barrierefreie Restaurants, Hotels und Freizeitangebote finden Sie auch in ADAC Maps

Beelitz-Heilstätten (Brandenburg)

Baumwipfelpfad Beelitz Heilstätten
Unterwegs in den Baumkronen in Brandenburg ∙ © Baum&Zeit

"Baum und Zeit" heißt ein Pfad in Beelitz in Brandenburg. Auf einem Gelände, auf dem sich früher Lungenkranke auskurierten, wandern Besucher auf der Höhe der Baumkronen und erfahren dabei mehr über das Areal 50 Kilometer südlich von Berlin. Die Aussicht reicht weit über die verwunschene Wald-Park-Landschaft mit den einst schlossartigen Klinikgebäuden und der riesigen Weltkriegs-Ruine mit Dach-Wald.

Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten*

Heide-Himmel (Niedersachsen)

Baumwipfelpfad Heide Himmel
Leuchtturm über der Lüneburger Heide: der neue Baumwipfelpfad Heide-Himmel ∙ © Adrian Fohl/Wildpark Lüneburger Heide

Als "Leuchtturm der Region" soll der erste Baumwipfelpfad in der Lüneburger Heide wirken, der neue Heide-Himmel. 40 Meter hoch und 700 Meter lang ist die Konstruktion mit Personenaufzug. Das 145 Quadratmeter große Fernblickplateau bietet eine Aussicht bis zum Hamburger Hafen und über weite Teile der Heide. Die Gesamtanlage in Nindorf-Hanstedt an der A7 umfasst über 20 Umwelt- und Lernstationen mit Waldlehrpfad und Wildpark.

Baumwipfelpfad Heide-Himmel*

Bad Harzburg (Niedersachsen)

Baumwipfelpfad Bad Harzburg
Im Kurpark Bad Harzburg führt der Pfad über das Kalte Tal ∙ © PR

Am Fuße des Burgbergs im Kurpark Bad Harzburg startet der rund 1000 Meter lange Pfad und verläuft auf über 20 Metern Höhe durch die alten Baumkronen des Kalten Tals. Der Pfad führt über einen Teich, gewährt Einblicke in den Nationalpark, informiert über Holzwirtschaft und Umwelt, Gesteinsschichten und Geschichte des Harzes. Auf 18 Plattformen gibt es knapp 50 Erlebniselemente und Ruhestationen. Wurzelpfad und Glas-Steg gehören zum Naturerlebnis. Mit der neuen BaumSchwebeBahn Harz* können Besucher außerdem vom Burgberg aus an einer Flyline mit maximal 15 Stundenkilometern durch den Wald aus alten Eichen und Buchen schweben zum hinteren Ende des Baumwipfelpfades.

Baumwipfelpfad Harz *

Bad Iburg (Niedersachsen)

Baumwipfelpfad Bad Iburg
Der Baumwipfelpfad blieb von der Landesgartenschau in Bad Iburg ∙ © PR

Der Baumwipfelpfad mit fast 600 Meter Gesamt-Lauflänge bietet eine neue Sicht auf das Iburger Schloss und den Waldkurpark mit 250 Jahre alten Laubbäumen, die teilweise mehr als einen Meter Stammdurchmesser haben. Entstanden ist der Pfad im Osnabrücker Land im Zuge der Landesgartenschau 2018.

Insgesamt 30 Erlebnis- und Lernstationen zeigen Flora, Fauna, Geologie und die Geschichte des Waldes, der hier zum Beispiel Lebensraum für fünf verschiedene Fledermausarten bietet. Am östlichen Einstiegsturm sind alle Ebenen des barrierefreien Pfades per Aufzug erreichbar.

Baumwipfelpfad Bad Iburg*

Panarbora, Bergisches Land (Nordrhein-Westfalen)

Baumwipfelpfad Bergisches Land
Baumwipfelpfad im Bergischen Land ∙ © D. Ketz/Panarbora

Panarbora heißt ein Naturerlebnispark rund 50 Kilometer östlich von Köln am Rand des Naturparks Bergisches Land. Hier kann man per App Tiergeräusche hören, außerdem gibt es Geschichten rund um das Waldleben. Der Pfad ist 520 Meter lang und hat einen 40 Meter hohen Aussichtsturm. Zudem besteht die Möglichkeit, in Baum­häusern der Jugendherberge zu übernachten.

Naturerlebnispark Panarbora*

TreeTopWalk Edersee (Hessen)

Baumwipfelpfad Treetopwalkd
Blick auf den Edersee vom TreeTopWalk ∙ © Katharina Jaeger

Am Rande des Nationalparks Kellerwald-Edersee gewährt der TreeTopWalk Einblicke in die bizarre Landschaft alter Baumbestände und Ausblicke auf den Stausee. Am Beginn des Baumkronenwegs verläuft der 750 Meter lange Eichhörnchen-Pfad, der Besuchern die unterschiedlichen Lebensräume des Waldes vom Laubboden bis zur belaubten Krone nahebringt.

Spartipp: ADAC Mitglieder erhalten 10 Prozent Preisnachlass

Treetopwalk Edersee*

Hoherodskopf, Vogelsberg (Hessen)

Baumwipfelpfad Vogelsberg
Weg durch den Wald auf dem Hoherodskopf ∙ © creative-foto.de

Im waldreichen Hessen spazieren Besucher im Naturpark Hoher ­Vogelsberg auf Hängebrücken durch den Wald. Die Holz-Stahl-Konstruktion ist insgesamt 500 Meter lang und erreicht bis zu 15 Meter Höhe. Der Pfad ist laut Betreiber nahezu stufenlos begehbar. Kinder sollten dort bereits eigenständig laufen können und nicht getragen werden.

Spartipp: ADAC Mitglieder erhalten 15 Prozent Preisnachlass

Baumkronenpfad Hoherodskopf*

Hainich (Thüringen)

Baumwipfelpfad Hainich
Gute Aussicht im Nationalpark Hainich ∙ © Rüdiger Biehl

Dieser 546 Meter lange Baumkronenpfad befindet sich im Nationalpark Hainich in Thüringen, der zum Unesco-Weltnaturerbe gehört. Der barrierearme Pfad führt in einen Teil des Waldes, der sonst unzugänglich ist. Kletterelemente sorgen für zusätzlichen Nervenkitzel. Vom 44 Meter hohen Aussichtsturm reicht der Blick über das Thüringer Becken und den Hainich.

Baumkronenpfad Nationalpark Hainich*

Mettlach, Saarschleife (Saarland)

Baumwipfelpfad Saarschleife
Mettlach, Saarschleife (Saarland) ∙ © Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Saarschleife

Neue Perspektiven auf das Naturwunder Saarschleife eröffnet der Pfad, der sich auf 1250 Meter Länge durch Buchen, Eichen und Douglasien schlängelt – von seinem 42 Meter hohen Aussichtsturm. Kinder können einem jungen Eichhörnchen auf eine Comic-Rallye folgen. In der Nähe: Schiffstouren auf der Saar und der neue Abenteuerwald* mit rund 25 naturnahen Spiel- und Lernstationen wie Rutschen, Seilbahnen und Riesentrampolinen.

Baumwipfelpfad Saarschleife*

Bad Wildbad, Schwarzwald (Baden-Württemberg) 

Baumwipfelpfad Schwarzwald
Aussichtsturm mit Alpenblick: Baumwipfelpfad Bad Wildbad ∙ © Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Schwarzwald

Dieser 1250 Meter lange Baumwipfelpfad ist über Wanderwege oder die Sommerbergbahn erreichbar. Vom 40 Meter hohen Aussichts­turm kann man bis zu den Schweizer Alpen schauen – und dann zurück auf den Boden gelangen durch eine 55 Meter lange Tunnelrutsche (erlaubt für Kinder ab sechs Jahren, geschlossen in den Wintermonaten).
Der Abenteuerwald Sommerberg* direkt neben dem Turm des Baumwipfelpfades bietet auf über 8.000 Quadratmetern abwechslungsreiche Spiel- und Lernstationen.

Baumwipfelpfad Schwarzwald*

Steigerwald (Bayern)

Baumwipfelpfad Steigerwald
Im Himmel über Franken: Rundumblick vom Baumwipfelpfad Steigerwald ∙ © PR

Meist in den Baumkronen verlaufend, bietet der Pfad auf mehr als einem Kilometer Länge Perspektivwechsel sowie Infos auf Tafeln und in der Wipfel-App. Quizfragen, Spiele und Augmented Reality sorgen für Abwechslung, ebenso der Blick ins Wildgehege. Höhepunkt des Pfades ist der kelchförmige Holzturm, der einen Rundumblick über die waldreiche Landschaft des Steigerwaldes ermöglicht. Über einen Verbindungsweg erreichen Besucher zu Fuß in etwa 60 Minuten das Steigerwald-Zentrum mit Ausstellungen zu Wald und Forstwirtschaft.

Baumwipfelpfad Steigerwald*

St. Englmar, Bayerischer Wald (Bayern)

Baumwipfelpfad Sankt Engelmar
Blick ins Land: Waldwipfelweg St. Englmar ∙ © PR

Im Bayerischen Wald liegt der Waldwipfelweg in Maibrunn bei St. Englmar, auf dem Kinder und Erwachsene die heimischen Waldgeister ebenso kennenlernen können wie die Vögel, die in Niederbayern beheimatet sind. Von der Aussichtsplattform blickt man über die Höhenzüge des Bayerischen Waldes und die Ebenen des Gäubodens bis zu den Alpen.

Waldwipfelweg Sankt Englmar*

Neuschönau, Bayerischer Wald (Bayern)

Baumwipfelpfad Neuschönau
Der Pfad in Neuschönau im Bayerischen Wald führt über 1300 Meter ∙ © Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Mit 1300 Metern zählt der Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald zu den längsten der Welt. An Lernstationen werden Lebensformen des Waldes präsentiert. Für Besucher mit Abenteuerlust gibt es Seil- und Wackelbrücken, Trapeze und Balancierbalken. Zum Ausruhen lädt die Plattform Waldinsel ein. An Lichtungen und Totholzflächen vorbei führt der Weg hinauf in die mächtigen Wipfel, bevor er in den Baumturm abzweigt.

Baumwipfelpfad Bayerischer Wald*

Ziegelwies, Füssen (Bayern)

Baumwipfelpfad Ziegelwies Allgäu
Allgäuer Alpen im Visier: Baumkronenweg Ziegelwies ∙ © Mathias Struck

Der Baumkronenweg im Walderlebniszentrum Ziegelwies bei Füssen überwindet auf 480 Meter Länge und 21 Meter Höhe sogar die Grenze zwischen Bayern und Tirol (aufgrund der Corona-Auflagen darf der Weg nur über eine Einbahnregelung besucht werden, der Eingang befindet sich an der Kasse auf der bayerischen Seite). Es gibt spektakuläre Ausblicke in die Flusslandschaft des Lechs und ins Gebirge.

Baumkronenweg Ziegelwies*

Skywalk Allgäu, Scheidegg (Bayern)

Baumwipfelpfad Skywalk Allgäu
Vom Skywalk Allgäu gibt es Ausblicke bis zum Bodensee ∙ © skywalk allgäu gemeinnützigen GmbH/Tobias Heimplaetzer

Der "Himmelsweg" in Scheidegg ist 540 Meter lang und bietet weite Ausblicke in die Allgäuer Berge und bis zum Bodensee. Zum 60.000 Quadratmeter großen Gelände gehören auch Erlebnispfade, Geschicklichkeitsparcours, Abenteuerspielplatz und Streichelzoo. 2020 feiert der Skywalk zehnjähriges Bestehen. Für das trendige "Waldbaden", das sinnliche Wahrnehmen und Eintauchen in die Welt der Bäume nach japanischem Vorbild, wurde ein eigenes Areal mit Liegen und Sitzgelegenheiten geschaffen.

Betreiber des Skywalk ist eine gemeinnützige GmbH der Katholischen Jugendfürsorge, die mindestens 40 Prozent Menschen mit Behinderung beschäftigt.

Skywalk Allgäu*

* Durch Anklicken der Links in Text und Karte werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Andrea Steichele-Biskup
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?