DruckenPDF
– Elektroauto im Dauerlauf - ADAC Test 03/2015 –

Der Opel Ampera stromert auf die 100.000 km zu

Anfang 2012 hat der ADAC einen Opel Ampera gekauft, um in einem Dauertest die Vor- und Nachteile dieses neuen Konzepts zu untersuchen. Nach rund 90.000 km soll nun eine Zwischenbilanz gezogen werden. Wie hat sich das Elektroauto mit Range-Extender in den letzten drei Jahren geschlagen, welche Erfahrungen wurden gemacht und wie gestaltet sich der Alltagsbetrieb im aktuell innovativsten Pkw von Opel.

Gesamtstrecke Dauerlauf87.600 km
Streckenverteilung52 % Autobahn
35 % Überland
13 % Ortschaft
Elektrisch gefahrene Strecke34.271 km (rund 39 %)
Gesamtverbrauch Strom7.746 kWh
Durchschnittsverbrauch Strom22,6 kWh/100 km
Reichweite mit Strom32 bis über 80 km
Durchschnittsverbrauch Benzin7,1 l/100 km
Reichweite mit Benzinetwa 500 km


Über die gesamte Testdistanz funktionierte der Ampera weitgehend problemlos – angesichts der komplexen Technik und des neuen Konzepts nicht selbstverständlich. Opel hat also eine gute Arbeit abgeliefert. Nur zwei mal startete der Ampera nicht – beide Male verweigerte vermutlich die Elektronik den Start. Gelöst wurde das Problem durch Nachladen der 12-V-Starterbatterie bzw. das Abklemmen dieser für fünf Minuten. Schon konnte es wieder weitergehen.

Bei 87.300 km erschien die Warnung „Hochspannungs-Ladesystem warten“ im Display – das Auto konnte zwar noch fahren, aber nicht mehr geladen werden. Helfen konnte hier nur die Fachwerkstatt. Wie sich herausstellte, war der Kühlmittelstand der Hochvoltbatterie zu niedrig. Das System ist eigentlich wartungsfrei und dicht, für die Reparatur ist foglich die Werkstatt erforderlich. Im Zuge dieses Werkstatttermins wurde auch ein Marderschaden behoben; mehrere Hochvoltkabel waren angebissen und mussten ausgetauscht werden. Der Aufwand für die Werkstatt ist enorm, die Elektromotoren samt Getriebe müssen dafür ausgebaut werden. Die Rechnung von über 2.500 Euro ist folglich nicht verwunderlich. Daher ist es wichtig, für solche Fälle eine gute Teilkasko- bzw. Vollkaskoversicherung zu haben.


Positiv
  • Praktisches Dienstfahrzeug, keine Reichweitenprobleme, auch wenn mal keine Ladesäule verfügbar ist
  • Günstige Energiekosten im reinen Elektrobetrieb
  • Elektrische Standheizungsfunktion: man kann den Innenraum über Zeitvorwahl oder per Fernbedienung vorheizen
  • Sportliche Fahrleistungen, sehr leise im Innenraum, gleichmäßige Beschleunigung
Negativ
  • Teure Reparaturen: ein defektes Ladekabel kostet 347 Euro, ein Marderschaden schnell über 2.500 Euro
  • Nicht jeder Opel-Betrieb darf am Ampera arbeiten (ausgebildete Service-Mitarbeiter nötig)
  • Gelegentliche Ladeprobleme, weil das 230-V-Ladekabelset sehr empfindlich auf Netzschwankungen reagiert
  • Benzinverbrauch im reinen Range-Extender-Betrieb zu hoch
  • Sehr hoher Anschaffungspreis (wurde zwischenzeitlich etwas gesenkt)

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Ein Muss vor dem Reifenkauf: Unsere Testergebnisse!  Mehr

ADAC Autohaus & Werkstatt

Dienstleistungen rund ums Auto im Test.   Mehr

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Unser Test verrät ob ein Auto wirklich sauber ist.  Mehr

ADAC Crashtest

Wie sicher sind unsere Autos?  Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität