Zurück zur Übersicht
Deutschland | Berlin | 02.12.2019

Berliner Polizei: "Diesel-Fahrverbote nicht kontrollierbar"

Verkehrskontrolle in Berlin
Kontrolle von Dieselfahrverboten in Berlin: Viel Arbeit für die Polizei

Wer in Berlin mit einem alten Diesel unterwegs ist, hat trotz Fahrverboten offenbar wenig zu befürchten: Wie die Polizei jetzt mitteilte, reicht das Personal bei Weitem nicht aus, um alle Zonen im Blick zu behalten. Von den Verboten betroffen sind Fahrzeuge der Abgas-Normen Euro 1 bis 5. 

Ende November traten in Berlin in mehreren Straßenzügen die ersten Fahrverbote für ältere Diesel-Autos in Kraft. Nun äußerte sich die Berliner Polizei: "Unser Personalkörper gibt es nie im Leben her, dass wir alle Verbotszonen im Blick behalten und dort regelmäßig kontrollieren können". Die Fahrverbote seien unter den gegebenen Voraussetzungen nicht kontrollierbar. Die Gewerkschaft fordert eine automatisierte Kennzeichenerkennung in den betroffenen Straßenabschnitten. 

Mit dem Aussperren alter Dieselfahrzeuge soll die Stickoxid-Belastung reduziert werden. Aus diesen Straßen in der Hauptstadt werden alte Dieselautos verbannt:

  • Silbersteinstraße (Bezirk Neukölln) zwischen Hermannstraße und Karl-Marx-Straße.
  • Hermannstraße (Bezirk Neukölln) zwischen Emser Straße und Silbersteinstraße
  • Stromstraße (Bezirk Mitte) zwischen Bugenhagenstraße und Turmstraße
  • Brückenstraße (Bezirk Mitte) zwischen Köpenicker Straße und Holzmarktstraße
  • Leipziger Straße (Bezirk Mitte) zwischen Leipziger Platz und Charlottenstraße
  • Friedrichstraße (Bezirk Mitte) zwischen Dorotheenstraße und Unter den Linden
  • Reinhardstraße (Bezirk Mitte) zwischen Charitéstraße und Kapelle-Ufer
  • Alt-Moabit (Bezirk Mitte) zwischen Gotzkowskystraße und Beusselstraße

 

Ausgenommen sind Anwohner, dort arbeitende Personen, Handwerker sowie Patienten, die einen dort ansässigen Arzt besuchen. Autofahrer, die sich über die Fahrverbote hinwegsetzen, riskieren ein Bußgeld von 25 Euro. Neben den Durchfahrtsverboten soll es weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Berliner Luft geben. Auf mehr als 30 Straßen sollen Tempo-30-Schilder aufgestellt werden. Betroffen sind u.a. Teile der Sonnenallee, des Spandauer Damms, der Torstraße, der Invalidenstraße, der Turmstraße, des Mariendorfer Damms und des Mehringdamms.

Alles Wissenswerte zu Dieselfahrverboten in Deutschland

Text: kf mit Material von dpa. Foto: imago-images/photothek.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de