Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Kia XCeed: Der modische Crossover im ADAC Test

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Nicht veröffentlichen

Die Kia Ceed-Baureihe ist mit dem XCeed komplett: Der fünftürige Crossover ist ein Mix aus Schrägheck-Limousine, sportlichem Coupé und klassischem SUV. Der ADAC Test, Preise und technische Daten.

  • Erhöhte Sitzposition und viel Platz

  • Neues Infotainmentsystem, volldigitales Cockpit

  • Im Test: der Diesel 1.6 CRDi mit 136 PS

  • Preise: ab 21.390 Euro für den Basisbenziner mit 120 PS

Die erfolgreiche Ceed-Generation hat einen weiteren Familienzuwachs bekommen: Der Crossover XCeed will die praktischen Vorzüge eines SUV mit dem sportlichen Auftritt und dem dynamischen Handling eines Kompaktwagens verbinden. Und unser Test beweist: Das funktioniert gut.

Der Kia XCeed ist höher und länger als der Ceed

Natürlich ist der "X" als viertes Familienmitglied nach Kombi und dem Shooting Brake ProCeed ein direkter Verwandter des bekannten Ceed, der sich in der Golf-Klasse einen Namen gemacht hat.
Der XCeed hat allerlei Attribute, die aus Sicht vieler SUV-Eigner ein solches Auto nun mal haben sollte: Zum Beispiel eine dunkle Kunststoff-Beplankung um die Radhäuser, ein ebenso verzierter Türschweller und als i-Tüpfelchen noch ein Element nach der Art eines Unterfahrschutzes am Heck.

Doch die Vorzüge eines "echten" SUV bietet der XCeed nicht: Er ist nicht als Allradler zu haben und die Karosserie liegt gerade einmal fünf Zentimeter höher als beim Ceed. Auch der Ein- und Ausstieg sowie die Sicht auf den Verkehr sind zum Beispiel beim Kia Sportage merklich besser, weil die Sitze hier satte zwölf Zentimeter höher montiert sind.

Um den "X" schon von Weitem zu erkennen, veränderten die Gestalter den ansonsten typischen Ceed-Gesichtsausdruck durch einen größeren unteren Lufteinlass. Er harmoniert mit dem etwas schmaler ausgelegten, ebenfalls veränderten Grill, der die "Tigernase" der anderen Modelle dezenter interpretiert.

Hinter der dritten Dachsäule geht´s bergab mit der Dachlinie. Das Heckfenster steht deshalb nicht steil wie bei einem SUV, sondern ganz schön schräg. So wird aus dem braven Ceed eine Art Coupé-Limousine mit knuffigem Hinterteil.

Erstmals mit digitalen Instrumenten 

Im Innenraum fühlt sich der erfahrene Ceed-Fahrer sofort zu Hause. Die üblichen Funktionen des Alltags lassen sich dank des aufgeräumten Cockpits leicht bedienen. Die meisten Schalter sind recht groß, im Blickfeld des Fahrers und klar beschriftet. Nur die Tasten links unten am Armaturenbrett werden vom Lenkradkranz teilweise verdeckt.

Ein Detail allerdings ist neu: Der XCeed darf sich als erstes Kia-Modell überhaupt mit einem volldigitalen Kombiinstrument schmücken. Es verfügt über einen 12,3 Zoll großen, hochauflösenden Monitor mit gestochen scharfer Grafik. Der Fahrer kann sich nach eigenem Geschmack wesentliche Details ins Blickfeld holen. Je nach gewählter Ausstattung ist das neue "Mäusekino" serienmäßig an Bord.

Das Platzangebot vorn ist für ein Fahrzeug der Kompaktklasse enorm großzügig: Auch zwei Meter große Menschen können sich die Sitze weit genug zurückschieben. Und die Kopffreiheit würde sogar für fast 2,10 Meter Körpergröße reichen. In Fond bietet der XCeed etwas weniger Platz als der fünftürige Ceed, dafür fällt der Kofferraum aufgrund der neun Zentimeter längeren Karosserie etwas größer aus.

Der 345 Liter fassende Gepäckraum (ADAC Messwert) hat einen in der Höhe verstellbaren Boden und lässt sich durch die dreigeteilte Rücksitzbank (40:20:40) variabel auf bis zu 1165 Liter erweitern.

Und wie fährt sich der XCeed?

Beim Fahren wird die Nähe zum Ceed spürbar, mit dem er sich die Technik und somit auch das Fahrwerk teilt. Der XCeed geht gut ums Eck, der Federungskomfort bleibt dabei nicht auf der Strecke. Lediglich kurzwellige Fahrbahn und Einzelhindernisse wie abgesenkte Kanaldeckel kommen recht deutlich in den Innenraum durch. Dass die höhere Bodenfreiheit die Fahrdynamik nicht negativ beeinflusst, liegt auch an der sehr direkt und präzise ansprechenden Lenkung. Schnellere Lenkbewegungen lassen sich mit ihr gut und sicher beherrschen.

Der vom ADAC getestete Vierzylinder-Diesel schöpft aus 1,6 Litern Hubraum 136 PS und ein maximales Drehmoment von 320 Nm – in einem Kompaktwagen sind das völlig ausreichende Werte. Mit ihm kann man durchaus flott unterwegs sein: Für den Zwischenspurt von 60 bis 100 km/h benötigt der Crossover nur 5,5 Sekunden.

Kräftiger Motor, aber nur drei Sterne im Ecotest

Der Selbstzünder überzeugt dabei mit guten Manieren. Ab 1500 Umdrehungen zieht er ordentlich durch und entwickelt seine Kraft dabei angenehm homogen. Das Ansprechverhalten weiß ebenfalls zu überzeugen, auf Gaspedalbefehle reagiert der Motor recht spontan. Gut dazu passt auch das aufpreispflichtige Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das in allen Drehzahlbereichen harmonisch und unauffällig schaltet. 

Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des XCeed 1.6 CRDi DCT7 liegt im Ecotest bei 5,5 Liter Diesel. Nach den aktuellen Ecotest-Maßstäben reicht das für 26 von möglichen 60 Punkten – lediglich ein zufriedenstellendes Ergebnis. Im Schadstoffkapitel schneidet der XCeed besser ab und bekommt so insgesamt 65 Punkte, im ADAC Ecotest. Macht drei von fünf Sternen.

Bald fährt der Kia auch elektrisch

Das Motorenangebot insgesamt entspricht den Schwestermodellen: Kunden können unter drei Benzinern ab 120 PS und aktuell zwei Dieselmotoren mit 48-V-Mild-Hybridtechnik ab 115 PS wählen. Am Verlockendsten – aber mit mindestens 28.290 € auch am Teuersten – ist die stärkste Variante mit dem 1,6-Liter-Turbobenziner, die mit 150 kW/204 PS die Spitze des Ceed-Eisbergs bildet.

Eher vernunftbetonten Käufern, die sich auf die im 140-PS-Bereich offerierten Modelle stürzen, bleibt noch Geld übrig, um sich aus dem großen Angebot an elektronischen Helfern zu bedienen. Hier bietet Kia nahezu alle Assistenten, die derzeit zu haben sind. Auch die Vernetzung mit der digitalen Außenwelt wurde für den XCeed ausgeweitet, der als eines der ersten Modelle den Kia-eigenen Online-Dienst "UVO Connect" nutzen darf. Er kann auch mit dem Smartphone verknüpft werden.

Bereits die Einstiegsversion Edition 7 beinhaltet serienmäßig unter anderem LED-Scheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Frontkollisionswarner, aktiven Spurhalteassistenten, Müdigkeitswarner und Fernlichtassistent. 

Noch in 2020 wird der Ceed auch als Plug-In-Hybrid kommen. Mit ihm kann man dann über 50 Kilometer rein batterieelektrisch stromern bis der Benziner zum Zug kommt.

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht des Kia XCeed 1.6 CRDi herunterladen
PDF, 735 KB
PDF ansehen

Das hat uns gefallen: Umfangreiche Serienausstattung, viele Assistenzsysteme, moderater Verbrauch und niedrige Emissionen, sieben Jahre Fahrzeuggarantie und Online- Dienste

Das hat uns nicht gefallen: Schlechte Rundumsicht, kein Fehlbetankungsschutz, keine automatische Leuchtweitenregulierung

Technische Daten, Messwerte, Noten

Technische Daten (Herstellerangaben)KIA XCeed 1.6 CRDi Spirit DCT7

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Turbodiesel, 1598 cm³, 100 kW/136 PS, 320 Nm bei 2000 U/min

Fahrleistungen

10,1 s auf 100 km/h, 198 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

5,2 l Diesel/100 km, 117 g CO₂/km

Maße

L 4,40 / B 1,83 / H 1,50 m

Kofferraum

426 – 1378 l

Leergewicht / Zuladung

1440 / 480 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

650 / 1500 kg

Garantie

7 Jahre

Preis

ab 21.390 €

ADAC Messwerte (Auszug)KIA XCeed 1.6 CRDi Spirit DCT7

Überholvorgang 60-100 km/h

5,5 s

Bremsweg aus 100 km/h

34,1 m

Wendekreis l/r

11,2/11,2 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

5,5 l Diesel/100 km , 173 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

905 km

Innengeräusch bei 130 km/h

68,4 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1465 / 455 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

345 / 710 / 1165 l

ADAC TestergebnisKIA XCeed 1.6 CRDi Spirit DCT7

Karosserie/Kofferraum

2,8

Innenraum

2,4

Komfort

2,7

Motor/Antrieb

2,0

Fahreigenschaften

2,2

Sicherheit

2,0

Umwelt/Ecotest

2,8

Gesamtnote

2,4

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet

Diese Motoren gibt es

Motoren/GetriebePreise

1.0 T-TGI (Benziner), 88 kW/120 PS, Schaltgetriebe

ab 21.390 € (Edition 7)

1.4 T-TGI (Benziner), 103 kW/140 PS, Schaltgetriebe

ab 22.390 € (Edition 7)

1.4 T-TGI (Benziner), 103 kW/140 PS, 7-Gang-Doppelkupplung

ab 26.490 € (Vision)

1.6 T-TGI (Benziner), 150 kW/204 PS, Schaltgetriebe

ab 28.290 € (Spirit)

1.6 T-TGI (Benziner), 150 kW/204 PS, 7-Gang-Doppelkupplung

ab 30.290 € (Spirit)

1.6 CRDi EcoDynamics+ (Diesel), 84 kW/115 PS, Schaltgetriebe

ab 24.690 € (Edition 7)

1.6 CRDi EcoDynamics+ (Diesel), 100 kW/136 PS, Schaltgetriebe

ab 27.690 € (Vision)

1.6 CRDi EcoDynamics+ (Diesel), 100 kW/136 PS, 7-Gang-Doppelkupplung

ab 29.540 € (Vision)

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.