DS 3 Crossback E-Tense: Elektro-SUV mit Noblesse im Test

DS-3 Crossback  E-Tense, der erste elektrische SUV von PSA, fährt durch die Stadt
Edel gemacht: Der DS 3 Crossback E-Tense ∙ © DS

DS, die Nobel-Marke von Citroën und Peugeot, offeriert den elektrischen Mini-SUV DS 3 Crossback E-Tense. Was kann das Elektroauto? ADAC Test, technische Daten, Preis, Infos zu Batterie und Reichweite

  • Der DS 3 Crossback E-Tense ist der erste elektrische SUV von PSA 

  • DS Automobiles verspricht mehr als 300 Kilometer Reichweite  

  • Preis ab 38.690 Euro abzüglich aktueller Elektroauto-Förderprämie

Der Citroën DS ("die Göttin") von 1955 ist mit seinem avantgardistischen Auftritt und der Fülle von technischen Innovationen längst Legende. Seinen Status als Design- und Technikikone nutzte das französische Traditionsunternehmen (mit Peugeot und Opel in der PSA-Gruppe vereint) zur Gründung der Marke DS, die bis dahin das Citroën-Modell C3 als DS 3 und DS 3 Cabrio außen und vor allem innen veredelt hatte.  

Inzwischen bietet DS eigenständige Modelle an. Der mächtige, aber trotzdem elegante DS 7 Crossback machte im März 2018 den Anfang, seit Mai 2019 tritt der DS 3 Crossback im Segment der beliebten Kompakt-SUV an. Aber die Marke setzt voll auf die Elektrifizierung des Antriebs: Jedes Jahr wird ein neues Modell vorgestellt, das auch als Plug-in-Hybrid oder vollelektrisch kommt.

Der DS 3 Crossback E-Tense ist der erste vollelektrische SUV von PSA und seit Februar 2020 im Handel. Konkurrenten sind zum Beispiel der Nissan Leaf, der Hyundai Kona Elektro oder der Konzernbruder Peugeot e-2008.

Markanter Kühlergrill, schmale Lichter

Der erste elektrische SUV von PSA, der DS-3 Crossback  E-Tense steht vor einem Haus im Wald
Schönes Detail: Die Türgriffe sind komplett versenkt ∙ © DS

Auf den ersten Blick ist der DS 3 Crossback mit seiner Länge von 4,12 Metern, den 18-Zoll-Rädern und der großen Bodenfreiheit ein typischer Mini-SUV. Doch im Detail fanden die Peugeot-Designer eigenständige Lösungen: Ein markanter Kühlergrill mit vertikalem Tagfahrlicht und spitz zulaufenden LED-Scheinwerfern, hinten schmale 3D-Rücklichter, unsichtbare Scheibenrahmen, markante Haifischflossen an der Seite und vor allem –versenkte Türgriffe serienmäßig.
Solche Türgriffe hat kein Konkurrent. Das Prinzip: Sie klappen sich zum Öffnen automatisch aus, sobald sich der Fahrer in einem Umkreis von 1,5 Metern befindet. Steigt er ein oder entfernt er sich vom Fahrzeug, fahren sie wieder ein und der DS 3 schließt automatisch. 

Als Premium-Marke setzt DS auf Individualisierung: Acht Felgen, zehn Karosserielackierungen sowie drei Dachfarben stehen beim Außendesign zur Auswahl, vier unterschiedliche Innenraumwelten – "DS Inspirationen" genannt – komplettieren die Auswahl.

Hochwertige Materialien im Innenraum des DS 3

Interieur des DS-3 Crossback E-Tense, der erste elektrische SUV von PSA
Schön gemacht: Viel Leder, viel Chrom, viel digital ∙ © DS

Im Innenraum übernimmt der DS 3 die hochwertige Mittelkonsole des DS 7 Crossback mit zahlreichen Ablagen, verschiebbarer Mittellehne und induktiver Ladeschale fürs Smartphone. Das rautenförmige DS-Emblem bestimmt dabei die Form einiger Innenraumelemente wie der mittleren Bedieneinheit mit den berührungsempfindlichen Tasten oder der seitlichen Luftdüsen, die in den Türen integriert sind. Das sieht zwar sehr schick aus, bringt aber praktische Mängel mit sich: Weil nahezu alle Funktionen über das zentrale Touchdisplay
gesteuert werden, sind teilweise mehr Eingaben erforderlich, als das mit klassischen Tasten
und Bedienebenen der Fall wäre. Unpraktisch ist auch die in der Mittelkonsole angebrachte Fensterheber-Betätigung.

Das volldigitale Kombiinstrument ermöglicht fünf personalisierbare Anzeigemöglichkeiten. Ein Head-up-Display (350 Euro) projiziert wichtige Fahrerinfos auf eine ausfahrbare Plastikscheibe im Blickfeld und das Zehn-Zoll-Display in der Mitte kann für die vernetzte Navigation mit dem Smartphone verbunden werden. Alle Assistenzsysteme, die PSA zu bieten hat, werden auch für den DS 3 Crossback angeboten.

Mit der MyDS-App Smart Access kann der DS per Smartphone geöffnet und gestartet werden. Das Bluetooth-System eignet sich gut fürs private Car-Sharing, weil es bis zu fünf Fahrern ermöglicht, den Wagen zu nutzen.

Im Fond des DS 3 Crossback ist nur wenig Platz

In der ersten Reihe fällt das Raumangebot ordentlich aus, hier limitiert die Beinfreiheit die Insassengröße auf rund 1,95 Meter. Sind die Vordersitze für 1,85 Meter große Personen eingestellt, reicht die Beinfreiheit hinten lediglich für etwa 1,75 Meter große Insassen. Das Raumgefühl ist im Fond recht beengt, maßgeblich verantwortlich dafür sind die schmalen und nach vorn kleiner werdenden Seitenfenster, die hohe Seitenlinie sowie die direkt neben dem Kopf befindliche C-Säule.

270 km Reichweite im ADAC Ecotest

Angetrieben wird der DS 3 Crossback E-Tense von einem Elektromotor mit 136 PS, das Drehmoment beträgt 260 Nm. Das Aggregat sorgt in der Stadt und über Land für ordentlichen Vortrieb, oberhalb von 100 km/h flaut die Beschleunigung allerdings spürbar ab – bei abgeregelten 150 km/h ist für das über 1,5 Tonnen schwere Elektrofahrzeug ohnehin Schluss.

Die Reichweite im relativ praxisnahen WLTP-Zyklus gibt DS mit 320 Kilometern an. In der Realität sind wegen des im ADAC Test gemessenen Verbrauchs von 20,5 kWh je 100 Kilometer (inklusive Ladeverluste) 270 Kilometer am Stück drin. Im reinen Stadtverkehr können es wie bei E-Autos üblich auch mal mehr sein, auf der Autobahn und niedrigen Temperaturen aber auch deutlich weniger. Um die 50 kWh fassende Batterie einmal komplett von leer auf voll zu laden, sind 55,4 kWh erforderlich. Den ADAC Ecotest schließt der schicke Franzose mit vier von fünf möglichen Sternen ab.

Wer will, kann unter drei Fahrprogrammen auswählen. Im Ecomodus wird die Motorleistung auf 60 kW reduziert, was zu einer deutlichen Energieeinsparung führt, aber wenig Fahrspaß bereitet. Im Normalmodus stehen 80 kW Leistung zur Verfügung. Erst im Sportmodus ist die volle Leistung von 100 kW abrufbar.

DS 3 Crossback E-Tense ist handlich und komfortabel

Der Fahreindruck ist rundweg positiv. Die Federung bügelt Schlaglöcher glatt und scheut auch keine Feldwege mit steinigem Untergrund. Das Auto fühlt sich zudem insgesamt sehr handlich an, was in der Stadt Vorteile bringt. Welliger Straßenbelag und abgesenkte Kanaldeckel werden zufriedenstellend geschluckt, wenn auch die Wankbewegungen durchaus ausgeprägt sind. Kopfsteinpflaster ist deutlich wahrnehmbar, die Vibrationen sind jedoch gut dämpft. Beim Überfahren von Temposchwellen merkt man das gute Schluckvermögen des Fahrwerks, hier wirkt sich zudem die eher weich gedämpfte Hinterachse positiv aus.

Für Bergabfahrten lässt sich der Rekuperationsmodus am Automatikhebel (B) vorwählen. Im normalen (D-)Modus geht der E-Tense immer wieder ins Segeln über, ohne zu bremsen und zu rekuperieren. Die Wärmepumpe soll Energie für bis zu 50 Kilometer Reichweite pro Akkuladung einsparen können.

Die Batterie schmälert den Laderaum kaum

Die 50-kWh-starke Lithium-Ionen-Batterie ist im Unterboden untergebracht. Allerdings nicht als einzelner Block, sondern kreuzförmig angeordnet, in mehreren Teilen. Die erste Reihe von Akkuzellen befindet sich unter den Vordersitzen, unter der Rückbank gibt es zwei Reihen, eine vierte Reihe von Zellmodulen ist quasi im Kardantunnel untergebracht. Effekt: Das Kofferraum-Volumen der Elektro-Version ist nur fünf Liter kleiner als bei den konventionellen Antrieben.

Unter der Kofferraumabdeckung fasst der Gepäckraum 250 Liter. Entfernt man die Abdeckung und nutzt den Stauraum bis zum Dach, erweitert sich das Volumen auf 330 Liter. Alternativ kann man im Kofferraum bis zu fünf Getränkekisten unterbringen. Unter Ausnutzung des kompletten Raums hinter den Vordersitzen sind bis zu 955 Liter Volumen verfügbar.

Schon getestet: Die Verbrenner-Version des DS 3

Mit dem außergewöhnlich gestylten DS 3 Crossback treten die Franzosen gegen Audi Q2 und Mini Countryman an.

Der DS 3 Crossback im ADAC Test.

Das Elektroauto verträgt 100 kW Ladeleistung

Das vollständige Nachladen der Batterie gelingt laut DS innerhalb von fünf Stunden an einer Wallbox mit elf kW, an einer entsprechenden DC-Schnellladestation mit maximal 100 kW ist die Batterie theoretisch innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen. In der Praxis lässt sich diese Zeit aber nicht immer realisieren, weil die Ladeleistung nach einer kurzen Hochphase deutlich absinkt.

Mindestens 38.690 Euro abzüglich der Innovations-Prämie muss man für den DS 3 Crossback E-Tense ausgeben. Fr ein Fahrzeug dieser Klasse ist das alles andere als wenig, dennoch überzeugt die Wirtschaftlichkeit des DS, auch weil die Wartungskosten überschaubar ausfallen. Der Testwagen kostet inklusive Sonderausstattung gut 45.200 Euro, allerdings bietet der Fünftürer dann eine ansehnliche Ausstattung inklusive zahlreicher Assistenzsysteme für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Hier können Sie den ausführlichen Test des DS 3 Crossback E-Tense als PDF herunterladen
PDF, 904 KB
PDF ansehen

DS 3 Crossback E-Tense: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

DS 3 Crossback E-Tense So Chic

Motor

Elektromotor, 100 kW/136 PS, 260 Nm ab 1 U/min, Lithium-Ionen-Batterie 50 kWh

Fahrleistungen

9,1 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 150 km/h (abgeregelt)

Verbrauch nach NEFZ

18,3 kWh/100 km

Reichweite nach WLTP

320 km

Maße

L 4,12 / B 1,79 / H 1,54 m

Kofferraum normal / geklappt

350 / 1050 l

Preis

ab 38.690 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

DS 3 Crossback E-Tense So Chic

Überholvorgang 60-100 km/h

5,2 s

Bremsweg aus 100 km/h

34,5 m

Wendekreis

11,2 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

20,5 kWh/100 km, 112 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

****

Reichweite

270 km

Innengeräusch bei 130 km/h

67,2 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1580 / 395 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

250 / 600 / 955 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

DS 3 Crossback E-Tense So Chic

Karosserie/Kofferraum

3,2

Innenraum

3,2

Komfort

2,9

Motor/Antrieb

1,4

Fahreigenschaften

2,5

Sicherheit

2,1

Umwelt/Ecotest

1,9

Gesamtnote

2,4

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Text mit Material von mid.