DS 3 (2023): Mini-SUV im Fahrbericht und Crashtest

Frontansicht eines fahrenden DS 3 Crossback
Der DS 3 hat auch nach dem aktuellen Facelift Charakter und Ausstrahlung© DS Automobiles

Der außergewöhnlich gestylte DS 3 soll gegen Audi Q2 und Mini Countryman punkten. Was kann der Franzose? Testfahrt, Bilder, technische Daten, Preise und das Crashtest-Ergebnis

  • DS 3 mit 100 PS ab 26.640 Euro zu haben

  • Motoren: Zwei Benziner, ein Diesel, ein E-Antrieb

  • Nur 39 DS-Händler in Deutschland

Modische Autos werden immer beliebter. Diesen Trend haben die Franzosen schon lange erkannt. Und so fing die Marke Citroën bereits 2009 an, die DS-Linie zu kultivieren. Erstes Modell war der DS 3, der mit seinen außergewöhnlichen Design-Merkmalen prompt für Aufsehen sorgte. Auch wenn manche Betrachter seine Gestaltung als "abgehoben" abtaten.

Der DS 3 als attraktiver Mini-SUV

Heckansicht eines fahrenden DS 3 Crossback
Die Heckpartie des DS 3 wurde Anfang 2023 überarbeitet© DS Automobiles

Bis Anfang 2023 trug das Einstiegsmodell von DS analog etwa zu seinem großen Bruder DS 7 den Beinamen Crossback. Der fiel – wie bei seinem großen Bruder – einem umfangreichen Facelift zum Opfer und wurde ersatzlos gestrichen. Trotzdem bleibt der DS 3 ein Crossover-SUV, der optisch auffällt. Zum Beispiel mit dem außergewöhnlichen Schwung in den vorderen Kotflügeln, den optionalen LED-Matrix-Scheinwerfern, einem Tagfahrlicht in Form zweier LED-Linien, dem breiteren Kühlergrill sowie mit frischen Farben.

Spannend auch der nach Art des Nike-Swoosh verlaufende Knick in der Seitenflanke oder die versenkten Türgriffe, die herausfahren, sobald sich der Fahrer (mit dem Schlüssel in der Hand oder in der Hosentasche) dem Auto nähert.

Der DS 3 gehört mit einer Länge von nach wie vor 4,12 Meter formal zur Gruppe der Mini-SUV und konkurriert dabei mit dem Seat Arona, dem Ford Puma, dem Toyota Yaris Cross und dem VW T-Cross. Dabei wirkt er gar nicht so klein, wenn man vor ihm steht. Spontan glaubt man eher, es mit einem Vertreter der Kompaktklasse zu tun zu haben. Verantwortlich dafür sind die Höhe der Karosserie – der DS 3 bringt es immerhin auf 1,53 Meter – und seine beachtlichen Räder. 17 Zöller sind der Standard. In der höchsten Ausstattungsstufe rollt der Franzose auf 18 Zoll großen Leichtmetallfelgen.

Zum Modelljahr 2024 hat die französische Marke die Ausstattungslinien des DS 3 umstrukturiert und bietet nun die vier Komfortniveaus Bastille, Performance Line, Esprit de Voyage und Opera an. Die bisherigen Linien Performance Line + und Rivoli entfallen. Die Verbrenner werden je nach Ausstattung zwischen 100 und 750 Euro günstiger. Los geht es ab 26.640 Euro in Kombination mit dem 74 kW/100 PS starken Benziner. Zu den höherwertigen Versionen mit allerlei technischen und optischen Details werden nach Ansicht der Marken-Verantwortlichen wohl auch zukünftig die meisten Käufer greifen. Denn Zielgruppe seien gut situierte Menschen mit Hang zu individuellem Geschmack und Luxus. Leute, denen es weniger auf PS, als auf den besonderen Charakter ankommt.  

DS 3: Edler Innenraum, verwirrende Tastatur

Cockpit des DS 3 Crossback
Schick, aber ergonomisch nicht überzeugend – der DS 3-Innenraum© DS Automobiles

Besonders – im Sinne von edel – ist auch der Innenraum gestaltet, der laut DS vom Pariser Luxus inspiriert ist. Etwa mit Bezügen aus feinem, mit Perlenstich-Ziernähten versehenem Leder. Wobei sich das kunstvoll arrangierte Material nicht nur auf den Sitzen, sondern auch an Lenkrad, Armaturenbrett und an den Verkleidungen der Türen wiederfindet. "Très chic", würde der Franzose sagen. Im Widerspruch zu diesem Luxus steht, dass die Personen auf der Rückbank nach wie vor über wenig Knie- und Kopffreiheit verfügen. Auch wird dort der Blick aus dem Seitenfenster durch eine eigentümliche Fenster-Geometrie und mit genau im Blickfeld platzierten Lautsprechern behindert. Das sind und bleiben kleinwagentypische Nachteile, die nicht gerade zum Wohlbefinden beitragen.

Der Kofferraum mit einem Fassungsvermögen von 350 bis maximal 1050 Litern (bei umgeklappten Rücksitzlehnen) geht dagegen vollkommen in Ordnung. 

Im typischen Look sind die Bedienelemente des DS 3 gestaltet. Ein 10,3 Zoll großer Touchscreen mit frischem Bediensystem auf der Mittelkonsole bildet die gewohnte zentrale Einheit, die darunter platzierten Direktwahltasten entbehrten allerdings bis zum Facelift teils jeglicher logischen Anordnung. Neben dem Knopf für die Musikeinstellung befand sich der für die Sitzheizung des Fahrers, neben der Navigationstaste der Warnblinker, neben der Sitzheizung des Beifahrers die Telefonfunktion. "Das hätte man besser sortieren müssen", hieß es im ersten ADAC Fahrbericht.

DS hat auf diese Kritik reagiert und die Tasten jetzt logischer angeordnet – nach einer kurzen Orientierung kann man sich durchaus zurechtfinden. Auch wenn die Zusammenfassung in drei trapezförmigen Rahmen aus ergonomischer Sicht nach wie vor nicht die beste Möglichkeit darstellt.

Komfortables Fahrwerk, gute Ausstattung

Schaltung des DS 3 Crossback
Eleganter Wählhebel, unübersichtliche Bedientasten im DS 3© DS Automobiles

Der DS 3 Crossback fährt sich vor allem sehr kommod. Die Fahrwerksabstimmung ist eindeutig komfortabel ausgelegt, sodass sportliche Ambitionen beim Fahrer sofort im Keim erstickt werden. Das Fahrzeug fängt in dynamisch gefahrenen Kurven früh zu untersteuern an und die Karosserie bekommt Schlagseite – heißt: Der DS 3 Crossback will gemütlich bewegt werden. Dabei hätte der Antrieb genug Power, das Leichtgewicht von 1249 Kilogramm (leer) ordentlich auf Trab zu bringen. Der 130-PS-Benziner genügt locker, um prima durch den Verkehrsalltag zu kommen. Nachvollziehbar, dass DS den 155-PS-Benziner beim Facelift gestrichen hat, wie auch den schwächeren Diesel mit 110 PS.

Das Automatikgetriebe in der 130-PS-Version wählt die zur Verfügung stehenden acht Gänge jeweils bedarfsgerecht und schnell genug an. Einfädel- und Überholvorgänge sind dank 230 Nm Drehmoment bei 1750 Umdrehungen kein Problem. Die maximal mögliche Höchstgeschwindigkeit liegt bei 196 km/h. 

Tipps und Infos rund ums Fahrzeug. Kostenlos vom ADAC

Preise für den DS 3: Ab 26.640 Euro

Die Preise für den DS 3 PureTech 130 Automatik beginnen bei 29.940 Euro ("Bastille") und reichen bis 40.340 Euro in der höchsten Ausstattungslinie "Opera". Basismodell ist der 100-PS-Benziner mit 6-Gang-Handschaltung für 26.640 Euro. Der 130-PS-Diesel mit Automatik kostet ab 32.840 Euro, der Stromer mit dem Beinamen E-Tense ab 40.540 Euro. Die serienmäßige Ausstattung ist jeweils erfreulich umfangreich, enthält neben vielen anderen Komfort- und Sicherheitsdetails auch einen Fernlicht- und Berganfahrassistenten, einen Tempomat sowie Verkehrszeichenerkennung.

Seit Mai 2019 stand der DS 3 bei den Händlern, im Februar 2023 rückte das Facelift-Modell nach. Allerdings gibt in Deutschland bislang lediglich 39 Händlerstützpunkte. Wer keinen davon in seiner Nähe  hat, wird sich eher schwertun mit einem Auto der Marke DS. 

DS 3 E-Tense: Elektro-SUV im Fahrbericht

DS, die Nobel-Marke von Citroën und Peugeot, bietet seit Frühjahr 2023 den kräftig überarbeiteten elektrischen Mini-SUV DS 3 E-Tense an. Testfahrt, technische Daten, Bilder, Preis und Infos zu Batterie und Reichweite.

Hier finden Sie mehr Infos über den französischen Elektro-SUV

Der DS 3 im Crashtest

Der DS 3 erreichte noch als Crossback 4 Sterne, mit dem damals noch optionalen, inzwischen aber serienmäßigen Notbremsassistenten mit Radfahrer- und Fußgängererkennung (Active Safety Brake) schaffte er 5 Sterne. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopf- und Seitenairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet.

Der Insassenschutz ist sehr gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder gering bis sehr gering. Es sind ISOFIX-Halter an den äußeren hinteren Sitzplätzen wie auch serienmäßig am Beifahrersitz montiert, mit i-Size-Kennzeichnung. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar. Der DS 3 ist mit einem serienmäßigen Assistenzpaket mit aktivem Spurhaltesystem und Speedlimiter ausgestattet.

Hier finden Sie die ausführlichen Crashtest-Ergebnisse zum DS 3 Crossback

Das hat uns gefallen: Kräftiger Motor. Gut schaltende Automatik. Hoher Federungskomfort. Viele Individualisierungsmöglichkeiten. Gute Ausstattung. Viele Assistenzsysteme.  

Das hat uns nicht gefallen: Starke Untersteuerneigung des Fahrwerks. Hinten unbequem zu sitzen. Bedienungsmängel. Hohe Preise.

DS 3: Technische Daten, Preise

Technische Daten (Herstellerangaben)

DS Automobiles DS 3 PureTech 100 Bastille (ab 01/23)

DS Automobiles DS 3 PureTech 130 Bastille Automatik (ab 01/23)

DS Automobiles DS 3 BlueHDi 130 Bastille Automatik (ab 01/23)

Motorart

Otto
Otto
Diesel

Hubraum (Verbrennungsmotor)

1.199 ccm
1.199 ccm
1.499 ccm

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

74
96
96

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

100
130
130

Drehmoment (Systemleistung)

205 Nm
230 Nm
300 Nm

Leistung maximal bei U/min. (Verbrennungsmotor)

5.500 U/min
5.500 U/min
3.750 U/min

Antriebsart

Vorderrad
Vorderrad
Vorderrad

Beschleunigung 0-100km/h

10,9 s
9,2 s
9,9 s

Höchstgeschwindigkeit

180 km/h
196 km/h
195 km/h

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

125 g/km
135 g/km
133 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

5,5 l/100 km
6,0 l/100 km
5,1 l/100 km

Kofferraumvolumen normal

350 l
350 l
350 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.050 l
1.050 l
1.050 l

Leergewicht (EU)

1.207 kg
1.249 kg
1.283 kg

Zuladung

468 kg
466 kg
467 kg

Anhängelast ungebremst

640 kg
640 kg
640 kg

Anhängelast gebremst 12%

1.200 kg
1.200 kg
1.200 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre

Länge x Breite x Höhe

4.118 mm x 1.791 mm x 1.534 mm
4.118 mm x 1.791 mm x 1.534 mm
4.118 mm x 1.791 mm x 1.534 mm

Grundpreis

26.640 Euro
29.940 Euro
32.840 Euro

Mit Material von SP-X

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Tests.