DruckenPDF

- Von Abschreibung bis Zapfsäule -

Autokosten - Vergleiche

Tank voll - Geldbeutel leer. Eine leidvolle Erfahrung, die man allzu häufig macht. Wobei es nicht nur um die Spritkosten geht. Wir sorgen für Transparenz in den Autokosten.

Unser aktueller Vergleich der Autokosten hilft Ihnen, aus der Vielfalt der angebotenen Modelle die kostengünstigsten herauszufinden.


Autokostenübersicht Herbst/Winter 2017/2018 nach Marken:





So setzen sich die Autokosten zusammen:

  • Fixkosten
    Der erste Posten sind Ausgaben, die regelmäßig anfallen - gleichgültig ob das Auto steht oder gefahren wird.

    Für unsere Berechnungen legen wir zu Grunde:

    • Haftpflichtversicherung mit pauschaler Deckungssumme bis 100 Mio. Euro, Beitragssatz 50%, Regionalklasse R6 sowie die jeweilige Typklassen-Einstufung.
    • Vollkaskoversicherung mit 500 Euro Selbstbeteiligung inkl. Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung, Beitragssatz 50%, Regionalklasse R4 sowie die jeweilige Typklassen-Einstufung. Es werden die Normaltarife der ADAC-AutoVersicherung ohne Zusatzrabatte wie z.B. Garage oder Wenigfahrer sowie Mitgliederrabatte bei jährlicher Zahlungsweise sowie durchschnittlichen Regionalklassen angesetzt.
    • Aktuelle Kfz-Steuer (evtl. Steuerbefreiungen sind berücksichtigt)
    • Eine Pauschale von jährlich 200 Euro z.B. für Parkgebühren, Landkarten, Haupt- und Abgasuntersuchung, Kleinzubehör usw.       

    Haben Sie eine Garage oder einen Stellplatz? Dann sollten Sie auch eine eventuell hierfür anfallende Miete anteilig auf die monatlichen Fixkosten aufschlagen.


  • Betriebskosten
    In dieser Rubrik sind die Kosten zusammengefasst, die das Auto im Fahrbetrieb verursacht:
    • Kraftstoffkosten, ermittelt aus dem Kraftstoffverbrauch nach dem EU-Fahrzyklus und den zum Zeitpunkt der Aktualisierung durchschnittlichen Kraftstoffpreisen°° je Liter: Normal-/Superbenzin 1,33 Euro, SuperPlus 1,40 Euro, Diesel 1,15 Euro, Bio-Ethanol 1,10 Euro, Autogas (LPG) 0,65 Euro, Erdgas (CNG) 1,05 Euro/kg und Strom 0,30 Euro/kWh.
    • Nachfüllkosten für Motoröl und AdBlue® (Diesel mit SCR-Kat)
    • Eine Pauschale von 250 Euro für Wagenwäsche und Pflege pro Jahr.     

    °° Kraftstoffpreise können innerhalb Deutschland regional stark abweichen!

  • Wertverlust
    Der größte Posten der monatlichen Autokosten ist der Wertverlust, den Ihr neues Auto schon vom ersten Tag an erleidet. Falls Sie nach fünf Jahren ohne teure Fremdfinanzierung einen gleichwertigen Neuwagen kaufen wollen, geht dies nur, wenn Sie den monatlichen Wertverlust durch gleich hohe Rücklagen ausgleichen. Mit dem Erlös für Ihr altes Fahrzeug haben Sie so nach fünf Jahren das nötige Kapital fürs neue Auto zusammen. Finanzieren Sie beispielsweise den Kauf des Fahrzeugs mittels Kredit oder greifen Ihr Sparguthaben deswegen an, sollten Sie auch die Zinsen hierfür, die übrigens in unseren Standardberechnungen nicht berücksichtigt sind, in Ihre Kalkulation mit einbeziehen.

    Die Wertverlustangaben werden aus den Gebrauchtwagenwertnotierungen der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) abgeleitet. Dabei achten wir zusätzlich auf preismindernde Modellwechsel, die evtl. im Berechnungszeitraum stattfinden werden. Der Basispreis für die Ermittlung des Restwertes ist die unverbindliche Preisempfehlung ab Werk. Auf diesen Preis wird eine vom ADAC ermittelte Ausstattungspauschale aufgeschlagen, welche sich aus klassenüblichen Komfort- und Sicherheits-Extras wie z.B. Klimaanlage, Metallic-Lackierung, Fahrdynamikregelung u.v.m. zusammensetzt. Kurzum also Extras, welche zum einen den Gebrauchtwagenpreis positiv beeinflussen, und zum anderen den späteren Verkauf erleichtern. Die Kosten für Überführung und Zulassung haben wir pauschal mit 500 Euro angesetzt.


  • Werkstatt-/Reifenkosten
    Der vierte und letzte Punkt sind die in fünf Jahren voraussichtlich anfallenden Werkstatt- und Reifenkosten, für deren Berechnung wir die Daten nahezu jedes Grundmodells beim Hersteller erfragen. Dabei können die Kosten für evtl. weitere Karosserie- oder Ausstattungsvarianten innerhalb einer Baureihe geringfügig abweichen. Die Posten im Einzelnen:
    • Ölwechsel und Inspektionen: Unterschiedliche Wartungsintervalle und -umfänge sowie Material- und Arbeitskosten sind berücksichtigt.
    • Typische Verschleißreparaturen, die nach Erfahrungen des ADAC besonders häufig anfallen, z.B. Auspuff oder Bremsen. An eine neue Batterie oder Glühlampen haben wir bei der Berechnung natürlich auch gedacht.
    • Kosten für Reifenersatz auf Basis vom ADAC ermittelter Reifenlaufleistungen (Erfahrungswerte) sowie durchschnittlicher Reifenpreise der jeweiligen Seriengrößen.
    • Zusätzliche, vom ADAC festgelegte Reparaturkostenpauschale, gestaffelt nach Fahrzeugklassen, ab einer Haltedauer von über drei Jahren oder einer Gesamtlaufleistung ab 80.000 km.       

    Zur Berechnung der Werkstattkosten legen wir die durchschnittlichen Werkstattstundensätze der jeweiligen Hersteller nach Angaben des Zentralverbandes Deutsches Kfz-Gewerbe e.V. (ZDK) sowie Erhebungen des ADAC, inkl. ges. MwSt. zugrunde. Diese ersehen Sie in unseren PDF-Übersichten rechts neben der jeweiligen Markenbezeichnung.



    Hinweis: In der Praxis kann es zu Abweichungen bei der Berechnung der Reparaturkosten kommen.


Der Profirechner für den gewerblichen Einsatz

(kostenpflichtig)

Unser kostenpflichtiger Online-Rechner richtet sich als Alternative und Nachfolger der CD-ROM an den gewerblichen Bereich.  Allen, die Ihre Fahrzeugkäufe nach Kostengesichtspunkten planen müssen, bietet dieser Rechner professionelle Berechnungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung individueller Vorgaben.

Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung des Rechners eine extra Registrierung sowie der Abschluss eines Jahresabonnements nötig ist.


Weitere interessante Themen für Sie

Werkstatt-Tipps

Von der Auftragserteilung bis zur Zahlung: Alles, was Sie im Umgang mit Werkstätten wissen müssen. Mehr

Gebraucht oder neu?

Worauf müssen Sie achten, wenn Sie ein neues Auto oder einen Gebrauchtwagen kaufen? Infos und Rechtstipps. Mehr

ADAC Crashtests

Crashtests demonstrieren auch, welche Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben; aber auch, was man selbst falsch machen kann. Mehr

Spritspar-Tipps

Spezielle Tipps: Aus Tests sowie Erfahrungswerten des ADAC Spritspar-Trainings zusammen gestellt. Mehr
Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität