Kostenvergleich Autogas: Lohnt sich der Neukauf eines LPG-Modells?

Autogas (LPG) ist wesentlich günstiger als Benzin
Autogas (LPG) ist wesentlich günstiger als Benzin© imago images/Future Image

Geringe Kraftstoffkosten und niedrigere CO₂-Werte: Auto- oder Flüssiggas (LPG) hat viele Vorteile, doch nur noch Dacia bietet LPG-Fahrzeuge ab Werk an. Lohnt sich der Kauf eines solchen Modells? Der ADAC hat nachgerechnet.

Was ist Autogas (LPG)?

Die Kraftstoffkosten deutlich reduzieren. Das geht mit Autogas, auch bekannt als Flüssiggas und LPG (Liquified Petroleum Gas). Autogas ist ein unter Druck verflüssigtes Gemisch aus Propan und Butan, das bei der Erdöl- und Erdgas-Förderung sowie in Erdöl-Raffinerien anfällt.

Nicht zu verwechseln ist das flüssige Autogas mit dem gasförmigen Erdgas (CNG, Compressed Natural Gas), das ebenfalls als alternativer Kraftstoff für Pkw angeboten wird. Autogas-Fahrzeuge können kein Erdgas tanken und auch nicht umgekehrt. Mehr dazu finden Sie im ADAC Artikel zu Erdgas.

Nur noch Dacia bietet Autogas-Modelle an

Bei alternativen Antrieben setzen die Hersteller zunehmend auf Hybrid- und Elektromodelle. Lediglich Dacia bietet derzeit LPG-Fahrzeuge ab Werk an, weshalb die meisten Autofahrer, die Flüssiggas nutzen wollen, ihr Auto für ca. 1800 bis 3500 Euro nachrüsten müssen. Mehr zur Umrüstung finden Sie im ADAC Artikel zu Autogas.

Doch lohnen sich die angebotenen LPG-Neuwagen, die übrigens alle die ganz normale Herstellergarantie haben? Der ADAC hat nachgerechnet.

Da sich das Angebot ändern kann, finden Sie aktuelle Infos im ADAC Neuwagenberater.

Datenbasis der ADAC Berechnungen

Basis: ADAC Autokosten-Datenbank. Im Kostenvergleich über fünf Jahre sind berücksichtigt: Wertverlust (ohne Zinsen), Aufwand für Ölwechsel, Inspektionen sowie übliche Verschleißteile und Kosten für Reifenersatz. Kfz-Steuer, Ölnachfüll- und Kraftstoffkosten; die Verbrauchsangaben beziehen sich auf Herstellerangaben nach NEFZ oder WLTP. Grundsätzlich sind, je nach Einsatzbedingungen, individuelle Abweichungen möglich. Auch die Anzahl der Kaltstarts erhöht den Benzinverbrauch (in den Berechnungen nicht berücksichtigt). Aktuelle Kraftstoffpreise, Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung mit je 50 % (Standardtarif ADAC Autoversicherung ohne Zusatzrabatte), Kfz-Steuer. Fahrzeugauswahl, technische Daten sowie Kosten entsprechen dem Stand Oktober 2022. Alle Preise und Kosten inkl. gesetzlicher Steuern. Die stufenweise Verringerung des Steuervorteils bei Autogas bis zum 31.12.2022 ist in den Berechnungen berücksichtigt.

ADAC Autokosten: Das sind die Berechnungsgrundlagen im Detail (PDF).

So lesen Sie die Kostentabelle

Der Dacia Duster fährt mit LPG am günstigsten © Renault

Beispiel Dacia Duster, der ab Werk als Diesel, Benziner und bivalent als ECO-G-Benziner mit einem zusätzlichen Tank für Autogas angeboten wird. Im Vergleich zum reinen Benziner TCe 90 hat der Gaser sogar ein bisschen mehr Leistung (74 zu 67 kW), im Vergleich zum Diesel dCi 115 (85 kW) etwas weniger.

Das Kostenkapitel entscheiden vor allem Verbrauch und Kraftstoffpreise: Weil der volumetrische Heizwert von Autogas deutlich niedriger liegt (ca. 25 Prozent) als der von Benzin, steigt der Verbrauch beim Betrieb mit Autogas je nach Motor, Autogasanlage, Gaszusammensetzung und Fahrweise um 10 bis 30 Prozent.

Allerdings ist Autogas wesentlich billiger als Benzin (bei den Berechnungen setzt der ADAC 1,05 Euro je Liter an) – und damit kostet jeder mit LPG gefahrene Kilometer in der Gesamtrechnung bei 15.000 Kilometern jährlicher Fahrleistung (mit Wertverlust etc.) im Fall des Dacia Duster nur 36,5 Cent. Beim 67-kW-Benziner werden für die gleiche Strecke 39,9 Cent fällig.

Der vergleichbare Diesel-Duster liegt bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern (der individuelle Wert kann im Infogram über die Reiter verändert werden) sogar bei 41,1 Cent pro Kilometer.

Allerdings sollte der Fahrer des Autogas-Duster konsequent den LPG-Tank nutzen. Nur so lässt sich das volle Sparpotenzial ausschöpfen.

Fazit: Autogas ist aktuell gegenüber Benzin und Diesel die günstigere Alternative. Und die generell niedrigeren CO₂-Werte zahlen sich auch für die Klimabilanz aus.

Hier finden Sie noch weitere aktuelle Kostenauswertungen des ADAC.

Thomas Kroher
Thomas Kroher
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?