Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Škoda Citigo e iV: Das Einstiegs-Elektroauto

weisser Skoda Citigo IV faehrt auf Strasse
Den elektrischen Citigo gibt es nur als Fünftürer ∙ © Skoda

Der Citigo e iV löst als erstes reines Elektroauto von Škoda den bisherigen Citigo Benziner ab. So preiswert wie zum Marktstart ist der Elektro-Citigo leider nicht geblieben. Alle Infos, Bilder, Daten.

  • Citigo e iV: Erstes Auto der neuen Elektro-Submarke Škoda iV 

  • Batterie mit 36,8 kWh Kapazität für 260 Kilometer Reichweite

  • Eine Stunde Ladedauer mit CCS-Schnellladung (bis 40 kW)

  • Nur drei Sterne beim Crashtest

Für Škoda bricht eine neue Ära an: Der Citigo e iV ist das erste reine Elektroauto der Marke, weitere Modelle wie der Elektro-SUV Enyaq werden unter dem eigenen Elektrolabel "iV" folgen. Auch Plug-in-Hybride der Marke wie Modellvarianten von Superb und Octavia tragen das "iV" im Namen.

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 12,3 s; Spitze 130 km/h

Der Citigo ist im Prinzip eine Weiterentwicklung des elektrischen VW up!. Seine Eckdaten klingen vielversprechend: Die Lithium-Ionen-Batterie passt mit einer Größe von 1,1 mal 1,7 Metern komplett in den Unterboden und bringt eine Kapazität von 36,8 kWh. Nach dem aktuellen WLTP-Verbrauchszyklus soll damit eine Reichweite von 260 Kilometern möglich sein. Ein baugleicher Seat Mii electric kam im ersten ADAC Test auf 215 Kilometer Reichweite – auf den Citigo ist das Ergebnis übertragbar.

Der Elektromotor kommt auf maßvolle 61 kW/83 PS sowie immerhin 212 Nm Drehmoment und sorgt für eine Beschleunigung von 12,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. Für ein Stadtauto ist das mehr als ausreichend.

An einer öffentlichen Wechselstrom-Säule oder an der heimischen Wallbox kann der Citigo e iV zwar nur 7,2 kW ziehen, doch mittels CCS-Stecker (Serie) ist er auch schnellladefähig und kann die Gleichstromsäulen an der Autobahn nutzen. Dort sind bis zu 40 kW drin, so dass eine 80-Prozent-Ladung laut Škoda in einer Stunde erledigt sein sollte. An der Haushaltssteckdose mit 2,3 kW würde das rund 13 Stunden dauern.

Škoda Citigo iV, VW e-up und Seat Mii electric im Video:

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Volkswagen

Den Elektro-Citigo gibt es ab 24.990 Euro

Ziemlich frech: Gab es den Elektro-Citigo anfangs in Deutschland noch für 20.950 Euro abzüglich der aktuellen Elektroauto-Förderung, hat Skoda nur wenige Monate nach Markteinführung das preiswerte Basismodell gestrichen und bietet nur noch die Topversion namens "Best of" an. Die kostet mindestens 24.990 Euro. Mit Förderung gibt es den Citigo dann zwar noch unter 20.000 Euro, doch faktisch kostet der Elektro-Kleinwagen nun knapp 20 Prozent mehr.

Ein schwacher Trost ist da die ziemlich komplette Serienausstattung. Unter anderem sind bereits Klimaautomatik, eine beheizbare Frontscheibe, Sitzheizung, Tempomat, Parkpiepser, Zentralverriegelung und die 40-kW-Schnellladefunktion Standard.

Die baugleichen Schwestermodelle Seat Mii electric und VW e-up! werden zwar günstiger angeboten, haben aber bereits jetzt lange Lieferzeiten. Schade, denn der VW-Konzern hätte ein konkurrenzfähiges Elektro-Trio im Angebot, das sich vor dem Renault Zoe zumindest in Sachen Reichweite nicht verstecken muss und deutlich mehr kann als ein elektrischer Smart.

Technische Daten (Herstellerangaben)Škoda Citigo e iV

Antrieb

Elektromotor, 61 kW/83 PS, 212 Nm max. Drehmoment

Batteriekapazität / Reichweite nach WLTP

36,8 kWh / 260 km

Ladeleistung

AC: bis 7,2 kW; DC: bis 40 kW

Fahrleistungen

12,3 s auf 100 km/h, 130 km/h Spitze

Maße

L 3,56 / B 1,65 / H 1,48 m

Kofferraum

250 – 923 l

Preis

ab 24.990 €

Nur drei Sterne beim Crashtest

Der Citigo erreicht in der Sicherheitsbewertung von Euro NCAP allerdings nur 3 Sterne. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut. Aber das sind Selbstverständlichkeiten.

Ein automatischer Notbremsassistent, der Auffahrunfälle sowie Unfälle mit Personen und Radfahrern vermeiden oder abmildern könnte, ist nicht verfügbar. Das führt zur schlechten Bewertung.

Der Insassenschutz ist gut, das Verletzungsrisiko für Erwachsene und Kinder ist mittel bis sehr gering. Die Hochvolttechnik wird beim Euro NCAP Crash automatisch abgeschaltet, die Antriebsbatterie bleibt unbeschädigt.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Euro NCAP