Renault Clio im ADAC Test: So gut ist der Polo-Konkurrent

Renault Clio fahrend
Der Renault Clio ist optisch nah am Vorgängermodell ∙ © Renault

Die fünfte Generation des Renault Clio ist reifer und moderner denn je, mit Benzinern, als LPG und Hybrid. Preis: ab gut 14.000 Euro. Der Benziner TCe 100 im ADAC Test. Plus: Testfahrt im Clio Hybrid

  • Clio mit 4,05 Metern Länge etwas kürzer als der Vorgänger

  • Großer Kofferraum, Touchscreen, hochwertige Materialien

  • Hybridversion soll 40 Prozent weniger verbrauchen

Kaum zu glauben: Den Renault Clio gibt es nun schon seit gut 30 Jahren. Rund 15 Millionen Stück konnte Renault in dieser Zeit an den Mann und oft auch an die Frau bringen. Mit der aktuell fünften Generation setzt sich der Erfolg nahtlos fort. Warum? Weil der Kleinwagen nicht nur optisch punktet, sondern auch ein gutes Auto ist.

Äußerlich bleibt der fünfte Clio dem Stil des Vorgängers von 2012 treu, wirkt aber deutlich präsenter und sportlicher als die vierte Generation: Die Karosserie liegt nun drei Zentimeter tiefer. Bei den kompakten Außenmaßen bleibt es aber. Clio Nummer fünf kommt nun auf eine Länge von 4,05 Metern. Auch beim neuen Modell verstecken sich die hinteren Türgriffe auf Höhe des Fensters in der C-Säule, – so wird der Fünftürer optisch zum schnittigen Dreitürer. Besonders praktisch sind die Fond-Türgriffe aber immer noch nicht.

Renault Clio: großer Kofferraum, hinten wenig Platz 

Rückbank des Renault Clio
Mehr Platz als beim Vorgänger, aber trotzdem noch eng ∙ © Renault

Obwohl der Clio 1,2 Zentimeter kürzer ist als der Vorgänger, hat Renault durch schlankere Vordersitze immerhin 2,6 Zentimeter mehr Knieraum für die Fondpassagiere herausgeholt, die bequem über eigene Türen (Serie) einsteigen können. Insgesamt bleibt das Platzangebot aber immer noch auf bescheidenem Kleinwagenniveau: Ist der Vordersitz auf eine 1,85 Meter große Person eingestellt, reicht die Beinfreiheit im Fond für gerade einmal knapp 1,75 Meter große Mitfahrer. Vorn sieht es besser aus: Hat man keine Mitfahrer, lässt sich der Fahrersitz für Personen bis 1,95 Meter Körpergröße zurückschieben.

Der Kofferraum hat für einen Kleinwagen eine stattliche Grüße und fasst nach ADAC Messung bis zur Kofferraumabdeckung 250 Liter (Werksangabe 340), wenn sich der variable Ladeboden in der untersten Stellung befindet. Komplett umgeklappt nimmt der Clio beladen bis zum Dach 915 Liter auf. Dazu kommen Staufächer im Innenraum, die noch einmal 26 Liter wegstecken können.

360-Grad-Bild: Neuer Stil im Innenraum

Ein komplett neuer Stil ist im Innenraum eingezogen: Mit Ausnahme des Basismodells findet sich an der Mittelkonsole ein großer Bildschirm mit 7,0 bzw. 9,3 Zoll im Hochformat, der sich wie ein Tablet bedienen lässt. Hier werden die meisten Infotainment-Funktionen gesteuert. Gut: Auf allzu verschachtelte Menüs hat Renault verzichtet und das meiste erklärt sich von selbst. Auch die Materialqualität hat deutlich zugelegt: Zwischen dem Vorgänger mit hartem Plastik und dem neuen Modell mit angenehm soften Oberflächen liegen Welten. Smartphones können in der Mittelkonsole induktiv geladen werden.

Clio sehr fahrsicher beim ADAC Ausweichtest

Beim Fahren wirkt der Clio wie ein Großer, er federt prima, ohne es an Fahrdynamik missen zu lassen. Auch auf schlechten Straßen klappert nichts – das fühlt sich schon fast nach Premium an. Der Clio besticht durch seine ausgeprägte Fahrstabilität. Den ADAC Ausweichtest absolviert er aufgrund seines neutralen Fahrverhaltens und der sehr feinfühligen ESP-Regelung nicht nur sehr sicher, er lässt sich dabei auch erstaunlich schnell um die Pylonen zirkeln. Das gleiche Bild zeigt sich auch auf öffentlichen Straßen. Der Kleinwagen überzeugt mit einem guten Geradeauslauf und lässt sich dabei auch von ausgeprägten Spurrinnen nicht aus der Ruhe bringen.

In der Modellpalette stehen derzeit vier Benziner mit einer Leistung von 67 bis 91 PS, eine 100-PS-Version mit Autogas LPG und ganz neu die Hybridversion E-TECH 140 (siehe unten).

Testverbrauch: 6,3 Liter Super/100 km

Seitenansicht des Renault Clio fahrend
Fünf Türen? Ja, die Türgriffe hinten wurden gut versteckt ∙ © Renault

Im ADAC Test: Der ursprünglich 100 PS starke Dreizylinder TCe 100, der es seit der Umstellung auf die neue Abgasnorm Euro 6d auf nunmehr 91 PS bringt und folglich auch TCe 90 heißt. Der Motor passt an sich gut zum Clio und entpuppt sich als auffällig elastisch: Selbst aus niedrigen Drehzahlen um die 1000 Touren beschleunigt er ohne zu murren – so lässt es sich sehr schaltfaul fahren.

Die Fahrleistungen des recht kernig klingenden Turbomotors reichen völlig aus, der Wunsch nach mehr Leistung kommt eigentlich nie auf, auch wenn der TCe 100 mit nur durchschnittlichen 11,8 Sekunden auf 100 km/h nicht gerade zu den sprintstärksten Fahrzeugen zählt. Sein Temperament hat bei der Verwandlung zum TCe 90 nur unwesentlich gelitten: Den Standard-Sprint erledigt er jetzt in 12,2 Sekunden

Beim Testverbrauch enttäuschte der Clio TCe 100. Im ADAC Ecotest kam der Franzose auf einen Durchschnittsverbrauch von 6,3 Liter Super auf 100 Kilometer. Für einen aktuellen Kleinwagen mit moderner Motorentechnik ist das etwas zu viel.

Der schwächere Benziner mit 67 PS ist eher für den Stadtverkehr gedacht. Das Basismodell dient ohnehin nur als Blickfang für die Preisliste: Gut 14.000 Euro günstig bietet es aber nur Magerausstattung (Stahlfelgen, kein Radio, kein Touchscreen).

Vorbildlich: Alle Clio-Versionen haben einen Notbrems- und Spurhalteassistenten sowie eine Verkehrszeichenerkennung an Bord. Akzeptieren müssen Clio-Käufer leider die sehr breite C-Säule, die den Schulterblick beim Rechtsabbiegen erschwert und Fahrradfahrer unsichtbar macht – gerade für einen Kleinwagen, der häufig in der Stadt genutzt wird, ist das unbefriedigend. Doch viel mehr gibt es am neuen Clio nicht auszusetzen. Ford FiestaOpel CorsaPeugeot 208 und VW Polo haben mit Clio Nummer fünf einen starken Konkurrenten.

Renault Captur: Neuauflage des Kleinwagen-SUV

Wer etwas höher sitzen will und einen geräumigeren Innenraum braucht, hat mit der zweiten Generation des Renault Captur eine gute Alternative.

Hier geht's zur ersten Testfahrt im neuen Renault Captur

Clio E-TECH Hybrid: Sparsam, aber 22.650 Euro teuer

Heckansicht des Renault Clio fahrend
Als Hybrid konkurriert der Clio mit Toyota Yaris und Honda Jazz ∙ © Renault

Was auch für die beiden bis dato einzigen Hybrid-Kleinwagen auf dem Markt gilt: Honda Jazz und Toyota Yaris bekommen nun Konkurrenz. Als Alternative gibt es jetzt den Clio Hybrid mit dem Beinamen E-TECH 140. Ein 1,6-Liter-Benziner mit 67 kW/91 PS macht den Renault im Verbund mit zwei Elektromotoren und einer 1,2 kWh-Batterie zum Vollhybrid, der 40 Prozent weniger verbrauchen soll als ein reiner Benziner. Laut Renault sollen mit der geballten Technik 80 Prozent der Wege in der Stadt rein elektrisch zu bewältigen sein. Ein Elektromotor mit 36 kW/49 PS ist für den Antrieb zuständig, der zweite mit 15 kW/20 PS startet den Benziner und bringt diesen auf die nötige Drehzahl, um einen geschmeidigen Übergang zwischen den Antrieben zu ermöglichen.

Das klappt sehr gut, wie erste Testfahrten gezeigt haben. Die Übergänge sind meist fließend und wer nicht sehr genau aufpasst merkt gar nicht, ob der Clio nun elektrisch oder mit Benziner fährt. Nur in einer Fahrsituation wirkt der an sich recht agile Antrieb etwas gehemmt: Steht bei 60 oder 70 km/h auf der Landstraße ein Lkw zum Überholen an, und drückt der Fahrer das Gaspedal durch, entsteht eine kleine Pause, bis der Clio Hybrid mit voller Kraft davoneilt.

Bei zurückhaltender Fahrweise ist der Franzose sehr häufig rein elektrisch unterwegs. Zwar nur ein paar Kilometer am Stück wie bei jedem Vollhybriden. Doch der Benziner hat überraschend häufig Pause. Sehr angenehm: Geht man stärker aufs Gas, bleibt ein unschönes Aufheulen des Benziners (wie bei Toyota Yaris und Honda Jazz) aus. Grund: Es gibt zwei Schaltstufen im Elektromodus und diverse im Benziner/Hybridmodus.

Normverbrauch: 3,6 bis 4,0 Liter auf 100 Kilometer. Auf der Testrunde über Land und durch die Stadt verbrauchte der Kleinwagen im Schnitt 3,9 Liter. Nicht schlecht. Wer sparen will, muss vorher allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen und mindestens 22.650 Euro für die Hybrid-Version investieren und mit einem etwas geschrumpften Kofferraum klarkommen: Beim Hybrid entfällt der doppelte Boden.

Technische Daten Renault Clio

Technische Daten (Herstellerangaben)

Renault Clio TCe 90 Intens (aktuelle Version)

Renault Clio Hybrid E-TECH 140 ZEN

Motor

Dreizylinder-Turbobenziner, 999 cm³, 67 kW/91 PS, 160 Nm bei 2000 U/min

Vierzylinder-Hybrid-Benziner, zwei E-Motoren, 1598 cm³, 103 kW/140 PS Systemleistung, 205 Nm bei 3200 U/min

Fahrleistungen

12,2 s auf 100 km/h, 188 km/h Spitze

9,9 s auf 100 km/h, 180 km/h Spitze

Normverbrauch

4,9 – 5,1 l Super/100 km, 117 – 132 g CO₂/km

3,6 – 4,0 l Super/100 km, 96 – 114 g CO₂/km

Maße

L 4,05 / B 1,80 / H 1,44 m

L 4,05 / B 1,80 / H 1,44 m

Kofferraum

340 – 1069 l

254 – 1069 l

Leergewicht

1157 kg

1313 kg

Preis

19.300 €

22.650 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

Renault Clio TCe 100 Intens (jetzt TCe 90)

Überholvorgang 60-100 km/h

7,6 s

Bremsweg aus 100 km/h

35,8 m

Wendekreis

10,8 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

6,3 l Super/100 km, 174 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

665 km

Innengeräusch bei 130 km/h

68,5 dB(A)

Leergewicht / Zuladung

1160 / 443 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

250 / 560 / 915 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

Renault Clio TCe 100 Intens (jetzt TCe 90)

Karosserie/Kofferraum

3,0

Innenraum

2,8

Komfort

3,0

Motor/Antrieb

3,1

Fahreigenschaften

2,3

Sicherheit

2,0

Umwelt/Ecotest

2,6

Gesamtnote

2,6

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet
Hier können Sie den ausführlichen Test des Renault Clio TCe 100 als PDF herunterladen
PDF, 0,99 MB
PDF ansehen

Crashtest: 5 Sterne für den Renault Clio

Der Renault Clio erreicht volle 5 Sterne und übertrifft die dafür nötigen Punktwerte deutlich. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffer, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut. Der Insassenschutz ist sehr gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder durchgehend gering bis sehr gering.

Hier finden Sie die ausführlichen Crashtest-Ergebnisse zum Renault Clio.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC

Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.