Opel Corsa 2024: Letzte Runden für den Verbrennungsmotor

Frontansicht eines fahrenden Opel Corsa nach Facelift
Den aktuellen Opel Corsa gibt es in der Basisversion ab rund 20.000 Euro© Opel

Seit dem Facelift gibt es den Opel Corsa nicht mehr mit Dieselmotor – und bald laufen auch die Benziner-Versionen aus. Sollte man sich jetzt vielleicht noch eines der letzten Exemplare sichern? Preise, Technik, Ausstattung, Bewertung.

  • Facelift zum Modelljahr 2024

  • Einstiegspreis: 19.800 Euro für die Version mit 75 PS

  • Corsa 1.2 DI Turbo mit 100 und 130 PS im ADAC Test

  • Corsa mit Verbrennungsmotor läuft nun aus

Wer ein kleines praktisches Auto für wenig Geld sucht, der hat es bei dem heutigen Angebot der Hersteller schwer. Grund: Die Teuerungsraten bei Autos waren in den letzten Jahren enorm. Unter 10.000 Euro gibt es heute keinen einzigen fabrikneuen Wagen mehr. Selbst ein Dacia Sandero, der bis ins Jahr 2020 noch für rund 7000 Euro erhältlich war, ist aktuell nicht unter 11.300 Euro zu haben.

Wer bereit ist, das Portemonnaie bis 20.000 Euro aufzumachen, hat dagegen eine reichhaltige Auswahl. In diesem Preisfenster tummeln sich 23 Fahrzeuge. Fast alle sind Kleinwagen: Zum Beispiel Mazda 2, Fiat 500, Citroën C3 oder Škoda Fabia. Nur zwei erwachsener wirkende SUV spielen in der Preisklasse mit: Der Dacia Duster und der MG ZS.

Preis der Corsa Basisversion: 19.800 Euro

Heck und Seitenansicht eines stehenden Opel Corsa nach Facelift
Opel Corsa in neuem Kleid: Stoßfänger, Außenspiegel und mehr geänderte Details © Opel

Der Ende 2023 optisch und technisch aufgewertete Opel Corsa F schafft es mit einem Einstiegspreis von 19.800 Euro gerade noch so in die Auswahl. Das ist nicht wenig für ein kleines Auto von 4,06 Meter Länge und mit einem lediglich 55 kW /75 PS leistenden Dreizylinder-Motor unter der kurzen Haube. Wem das an Leistung nicht reicht, der kann sich zwar zwischen mehreren stärkeren Benzinern entscheiden, zahlt dann aber auch noch einmal deutlich mehr. Die Turbo-Topversion kostet fast 29.000 Euro – ganz schön happig für einen ganz normalen Kleinwagen. Einen Diesel gibt es nicht mehr.

Was aber bekommt man mit der Basisversion für 19.800 Euro geboten? Erste Antwort: Ein technisch ausgereiftes, solides, praktisches Fahrzeug, das immer wieder modernisiert worden ist. Dessen Serienausstattung ist allerdings lückenhaft. So muss man beispielsweise ohne Sitz- und Lenkradheizung, ohne Rückfahrkamera, Totwinkelwarner und Multimedia-Touchscreen auskommen – oder jeweils Aufpreise zahlen. Aber schon mit jedem gewünschten Extra ist die 20.000-Euro-Marke flugs überschritten.

Kurz und gut: Wer etwas größere Ansprüche an Motorleistung und Ausstattung hegt, muss sich wohl oder übel für den ab 24.330 Euro erhältlichen Corsa GS entscheiden. Hier bekommt der Kunde außerdem ein Navigationssystem sowie Connected Services, die natürliche Spracherkennung "Hey, Opel" sowie auch künftige Over-the-Air-Updates (OTA) geboten. Dann gibt es auch die kabellose Anbindung für Apple- oder Android-Smartphones sowie weitere Komfort- und Sicherheitsdetails.

Opel Corsa Facelift in Bildern

Ein Raumwunder ist der Opel Corsa nicht

Cockpit des Opel Corsa nach Facelift
Vorn sind die Platzverhältnisse okay, hinten wird es klassengemäß eng© Opel

Schon beim Wechsel von Modellgeneration E (bis 2019) auf Generation F ist der Corsa vier Zentimeter länger und fünf niedriger geworden. Das verlagert den Schwerpunkt nach unten und verbessert die Fahrdynamik, steht aber dem Trend entgegen, dass Autofahrer heute eigentlich höher sitzen wollen.

Ein Raumwunder war der Corsa ohnehin noch nie. Wie auch, bei einem 4-Meter-Standardmaß in der Kleinwagenklasse? Vor allem in Reihe zwei geht es etwas eng zu. Und auch der Kofferraum – Opel gibt ein Volumen von 309 bis 1081 bei umgeklappten Rücksitzlehnen an – ist eher schmal geschnitten. Dafür ist der Corsa eines der handlichsten und agilsten Modelle seiner Klasse. Wer mehr Platz benötigt, muss zum Crossover-Ableger Mokka greifen, der die gleiche technische Plattform nutzt.  

Im WLTP-Zyklus moderate Verbrauchwerte

Mit dem Facelift bietet Opel für den Corsa wie erwähnt keinen Diesel mehr an. Für den 75-PS-Sauger werden Verbrauchswerte zwischen 4,7 und 6,4 Liter pro 100 Kilometer angegeben. Im ADAC Ecotest vor dem Facelift wurde für den Corsa 1.2 Turbo mit 100 PS ein Verbrauch von 5,4 Liter Super pro 100 Kilometer ermittelt. Der 130 PS starke Turbo (nicht in der Daten-Tabelle unten) kam beim ADAC auf 6,5 Liter Super im Schnitt.

Ab März 2024 bietet Opel für den Corsa zwei Mildhybrid-Motoren mit 48-Volt-Generator an. Die Dreizylinder-Motoren mit 74 kW/100 PS und 100 kW/136 PS wurden speziell für den Hybrid-Einsatz entwickelt und kommen in Kombination mit einem Sechsstufen-Doppelkupplungsgetriebe sowie einem 21 kW/28 PS-Elektromotor, der ins Getriebe integriert ist, zum Einsatz.

Der Elektromotor ermöglicht die vollelektrische Fahrt für bis zu einem Kilometer, zum Beispiel beim Rangieren oder bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h. Außerdem unterstützt der E-Antrieb den Benzinmotor beim Beschleunigen wie beim Anfahren aus dem Stand. Für beide Hybride gibt Opel einen WLTP-Verbrauch von 4,6 Liter pro 100 Kilometer an.

Gute Fahrleistungen, hohe Dynamik

Seitenansicht eines fahrenden Opel Corsa nach Facelift
Mit 100- oder 136-PS-Motor auch schnell genug: Opel Corsa © Opel

Fahrspaß – das kann man aufgrund der vorangegangenen Tests sagen – ist mit allen Turbo-Motoren im Corsa garantiert. Der Dreizylinder, der aus dem PSA-Regal stammt und unter anderem in Peugeot 208, 3008 und Citroën C5 Aircross arbeitet, hat mit dem kleinen Opel keine Mühe. Auch die mögliche Höchstgeschwindigkeit lässt keine Wünsche offen, die Durchzugskraft ist tadellos, ein störendes Turboloch nicht vorhanden. Auch hinsichtlich der Laufkultur kann man mit diesen Antriebsaggregaten sehr gut leben.

Letzte Generation mit Verbrennungsmotor

Zur Antriebsfrage muss man wissen: Der Opel Corsa mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor wird schon bald nicht mehr angeboten. Den Ausstieg aus dem Verkauf von Fahrzeugen mit Diesel oder Benziner hat Opel längst verkündet. Nicht erst 2035, wie die EU beschlossen hat, sondern zum Ende 2027 soll die Reißleine gezogen werden. Wenn es die Märkte in Europa nicht anders verlangen, soll es ab 2028 von Opel nur noch Modelle mit Elektroantrieb geben.

Immer mehr Sicherheitsdetails

Ein schönes technisches Highlight ist das adaptive LED-Matrix-Licht, das schon vor dem Facelift Einzug gehalten hatte. Die LED-Elemente werden von einer hochauflösenden Frontkamera der neuesten Generation gesteuert und passen den Lichtstrahl automatisch und kontinuierlich der jeweiligen Verkehrssituation und Umgebung an.

Die Liste der Sicherheitsdetails beim Corsa enthält unter anderem Berganfahr-Assistent, Müdigkeitserkennung, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, automatisches Fußgänger-Notbremssystem, ESP+, Parkpilot sowie den intelligenten Geschwindigkeitsregler.

Auch der für neue Fahrzeuge vorgeschriebene Tempowarner ist im facegelifteten Corsa an Bord. Damit man vor einem stetigen Gebimmel wegen Überschreitung der Geschwindigkeit, und sei es nur von einem km/h, bewahrt bleibt, kann man das System abschalten. Leider muss man das aber bei jedem Fahrtantritt von neuem tun. Dass der Tempowarner sich immer wieder automatisch aktiviert, schreibt der Gesetzgeber nun mal so vor.

Fazit

Der Opel Corsa bleibt ein Kleinwagen mit akzeptablem Platzangebot, der Fahrspaß, ein angenehm leichtes Handling, zeitgemäße Konnektivität und Sicherheit bietet. Das aktuelle Preisniveau wirkt für einen Kleinwagen jedoch etwas überzogen. Da wird sich Opel einiges einfallen lassen müssen, um den Wagen an den Mann und die Frau zu bringen. Zum Beispiel mit attraktiven Leasingkonditionen.

In den folgenden PDFs können Sie nachlesen, wie sich der Opel Corsa im ADAC Test vor dem Facelift geschlagen hat:

Opel Corsa 1.2 DI Turbo (100 PS)
Opel Corsa 1.2 DI Turbo GS-Line (130 PS)

Opel Corsa 2024: Technische Daten, Preis

Technische Daten (Herstellerangaben)

Opel Corsa 1.2 (10/23 - 02/24)

Opel Corsa 1.2 DI Turbo (ab 10/23)

Opel Corsa 1.2 DI Turbo Hybrid 48V eDCT (ab 02/24)

Opel Corsa 1.2 DI Turbo Hybrid 48V GS eDCT (ab 02/24)

Motorart

Otto
Otto
Otto (Mild-Hybrid)
Otto (Mild-Hybrid)

Hubraum (Verbrennungsmotor)

1.199 ccm
1.199 ccm
1.199 ccm
1.199 ccm

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

55
74
74
100

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

75
100
100
136

Drehmoment (Systemleistung)

118 Nm
205 Nm
205 Nm
230 Nm

Leistung maximal bei U/min. (Verbrennungsmotor)

5.750 U/min
5.500 U/min
5.500 U/min
5.500 U/min

Antriebsart

Vorderrad
Vorderrad
Vorderrad
Vorderrad

Beschleunigung 0-100km/h

13,2 s
9,9 s
9,9 s
7,9 s

Höchstgeschwindigkeit

174 km/h
194 km/h
188 km/h
210 km/h

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

120 g/km
120 g/km
104 g/km
106 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

5,3 l/100 km
5,3 l/100 km
4,6 l/100 km
4,7 l/100 km

Kofferraumvolumen normal

309 l
309 l
309 l
309 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.081 l
1.081 l
1.004 l
1.004 l

Leergewicht (EU)

1.110 kg
1.175 kg
1.267 kg
1.267 kg

Zuladung

440 kg
445 kg
423 kg
423 kg

Anhängelast ungebremst

500 kg
580 kg
610 kg
610 kg

Anhängelast gebremst 12%

500 kg
1.200 kg
1.200 kg
1.200 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre

Länge x Breite x Höhe

4.061 mm x 1.765 mm x 1.435 mm
4.061 mm x 1.765 mm x 1.435 mm
4.061 mm x 1.765 mm x 1.435 mm
4.061 mm x 1.765 mm x 1.435 mm

Grundpreis

19.800 Euro
22.680 Euro
26.100 Euro
30.190 Euro

Mit Material von SP-X.

Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.