MG3: Testfahrt im günstigen Hybrid-Kleinwagen

ADAC Redakteur Andreas Huber lehnt an einem MG3 Hybrid+
ADAC Redakteur Andreas Huber ist den neuen MG3 Hybrid+ bereits gefahren© MG

In Großbritannien ist MGs Kleinwagen MG3 bereits ein Erfolgsmodell. Nun kommt die neue Generation auch in den Rest Europas – mit leistungsstarkem Hybridantrieb. Ist der MG3 empfehlenswert? Infos, Daten, Preis und die ersten Fahreindrücke.

  • Marktstart: Seit Mai 2024 ist der MG3 Hybrid+ zu haben

  • Vorerst ausschließlich mit Hybridantrieb im Angebot

  • Preise ab 19.990 Euro

Mit dem "Dreier" hat MG den Massenmarkt im Visier. Im Portfolio der Chinesen ist der Neue das Einstiegsmodell unterhalb der Kompaktmodelle MG4 und MG5. Am anderen Ende der Modellpalette steht der Cyberster, ein spektakulärer Elektro-Roadster mit Flügeltüren, der ebenfalls 2024 auf den Markt kommen soll. Insgesamt umfasst das Angebot der Marke in Deutschland dann sieben Modelle.

Beim deutschen Händler steht der Kleinwagen MG3 bereits und soll mit seinem Vollhybridantrieb unter anderem gegen Toyota Yaris, Mitsubishi Colt, Renault Clio sowie VW Polo und Opel Corsa antreten.

MG3: Auch in Europa ein Erfolg?

Seitenansicht eines stehenden MG3 Hybrid+
Der MG3 kann sich auch von hinten sehen lassen© MG

Hierzulande ist der kleinste MG ein kompletter Neustarter, in China und anderen asiatischen Ländern gab es seit 2008 bereits zwei Vorgänger-Generationen. Im Vereinigten Königreich war die zweite Auflage zuletzt das erfolgreichste chinesische Auto überhaupt. Die dritte Generation will nun das Gleiche auf dem Kontinent schaffen. Dabei soll auch das Design helfen: Mit dynamisch geschnittener Front und keckem Heckschwung passt sich der Kleinwagen an den aktuellen Auftritt der Marke an, übernimmt etwa Elemente vom eine Klasse größeren MG4.

Der Innenraum im Detail

Innen kombiniert der MG3 klassische Schalter und Knöpfe mit einem 10,25 Zoll großen Touchscreen, der bereits in der Basis kabelgebunden über Apple CarPlay und Android Auto Smartphones einbinden kann. Ein weiteres Display stellt hinter dem Lenkrad die Instrumente digital dar.

Bei der Auswahl der Materialien setzt MG überwiegend auf Hartplastik, von ein paar aufgepolsterten Elementen in der gefahrenen Luxury-Line einmal abgesehen. Wer nun denkt, dass sich der Innenraum dadurch weniger wertig anfühlt, täuscht sich! Durch eine gelungene Texturierung der Flächen gelingt es den Chinesen, den Kunststoffen ein angenehmes Fingergefühl zu verleihen.

Die Bedienung geht flüssig und recht intuitiv vonstatten. Es gibt noch haptische Schnellwahltasten für die Lautstärkeregelung oder den Sprung ins Klimabedienmenü. Tasten für die Temperaturregelung fehlen allerdings. Diese muss ebenso wie die Sitzheizung per Touch bedient werden. Immerhin gibt es die Möglichkeit, die rechten Tasten am Lenkrad mit der Bedienung der Klimaanlage zu belegen. In der höchsten Ausstattungsvariante "Luxury" gibt es sogar eine 360-Grad-Außenkamera, die beim Manövrieren auf engem Raum von Vorteil ist.

Dringend nachbessern sollte MG beim Navigationssystem. Die Routenführung wurde auf der ersten Testfahrt an Kreuzungen regelmäßig neu berechnet, obwohl man in die richtige Straße abgebogen ist. Ständig glaubt das Auto, die Abzweigung verpasst zu haben. Gleichzeitig verlieren sich die Entwickler in 3D-Modellen wichtiger Gebäude. Hier stand wohl mehr die Optik als die Funktion im Vordergrund.

Die Suche nach der perfekten Sitzposition braucht ein paar Anläufe, denn leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe, nicht aber in der Tiefe verstellen.

Hinten eng, aber großer Kofferraum

Kofferraum des MG3 Hybrid+
Die Rückbank lässt sich nur in einem Stück umlegen. Das mindert die Flexibilität© MG

Das Lenkrad liegt gut in der Hand, darauf befinden sich Tasten für die Bedienung der Assistenten und der Multimediafunktionen. Pfiffig: Über eine Kurzwahltaste lässt sich die Klimaanlage vom Lenkrad aus bedienen, alternativ geht das nämlich nur über den Zentralbildschirm. Die Sitze sind für das Segment in Ordnung, bieten aber wenig Verstellmöglichkeiten. Dass der Sitzkomfort auf längeren Strecken eher mäßig ausfällt, liegt nicht zuletzt daran, dass das Sitzpolster im Übergang zur Lehne eine leichte Keilform hat.

Im Fond bekommen großgewachsene Menschen wenig Freiraum zugesprochen. Selbst bei 1,80 Metern Körpergröße kommt der Kopf dem Dachhimmel ziemliche nahe und auch die Knie- sowie Fußfreiheit zum Sitz ist nicht gerade üppig. Kinder sollten aber gut unterkommen, und kürzere Strecken sind auch Erwachsenen zuzumuten.

Im Fond gibt es die klassenüblichen zwei Außenplätze mit ausgeformten Bänken und einen etwas engeren in der Mitte. Der Kofferraum schluckt im Normalzustand 293 Liter und liegt damit im Wettbewerbsvergleich eher im oberen Bereich. Gleiches gilt für die Länge des MG3 von 4,11 Metern. Zum Vergleich: Ein VW Polo ist 4,07 Meter lang. Wirklich unglücklich ist allerdings die Tatsache, dass sich die Rückbank nur komplett umlegen und sich nicht teilen lässt. Wer etwas größere Dinge transportieren will, fährt daher maximal zu zweit.

So fährt der MG3 Hybrid

ADAC Redakteur Andreas Huber am Steuer des MG3 Hybrid+
Redakteur Andreas Huber: "Navi und Assistenzsystemen fehlt der Feinschliff"© MG

Und wie fährt sich der MG3? Die ersten Meter in der Stadt zeigt schon mal eine Stärke des MG3: Der Kleinwagen fährt sehr zügig an. Zwar ist beim Beschleunigen aus dem Stand ein leichtes Rupfen im Antrieb zu vernehmen, das aber nach den ersten Metern verschwindet. Doch beim Ampelstart sprintet der Kleinwagen regelrecht los! Dabei nutzt der Antrieb in erster Linie den Elektromotor, erst bei etwas mehr Druck auf das Gaspedal schaltet sich der Benziner dazu. Der elektrische Fahranteil im Stadtverkehr ist angenehm hoch. Solange genug Strom in der 1,83 kWh großen Batterie ist, hat der Verbrenner eine längere Pause.

Federung in der Stadt holprig

Front und Seitenansicht eines fahrenden MG3 Hybrid+
Holpriges Fahrwerk in der Stadt mit sportlichen Ambitionen auf der Landstraße. Der MG3 zeigt sich fahrdynamisch durchwachsen© MG

Der sportlichen Gangart entsprechend haben die Ingenieure auf ein recht straffes, aber teilweise ungeschliffenes Fahrwerk gesetzt. Im Stadtverkehr gibt der MG jede Unebenheit direkt an die Insassen weiter und poltert selbst über kleinste Fahrbahnreparaturen hörbar hinweg. Das ist schade, denn gerade in urbanen Regionen, wo sich Schlaglöcher und andere Straßenschäden besonders häufig finden, sollte der Kleinwagen besonders gut zurechtkommen.

Anders sieht es auf der Landstraße aus. Liegen die Unebenheiten weiter auseinander, arbeiten Federn und Dämpfer geschmeidiger. Zusammen mit dem kräftigen Antrieb und der angenehm direkten Lenkung werden die sportlichen Ambitionen des Hybriden deutlich. Das Handling ist gut, allerdings neigt der MG3 Hybrid+ in engen Kurven zum Untersteuern. Mit Wankbewegungen in Kurven hält sich der Chinese angenehm zurück, aber schnelle Lastwechsel lassen ihn spürbar aufschaukeln. Man darf gespannt sein, wie sich das Auto im ADAC Ausweichtest bei einem ausführlichen Test schlägt.

An Dämmung gespart

Beim Zwischenspurt entfaltet der Antrieb seine Kraft richtig flott. Zwar heult der 1,5-Liter-Benziner hörbar auf, was aber im Vergleich zu anderen Hybriden nicht als unangenehm empfunden wird. Sobald die Dreigangautomatik den nächsten Gang einlegt, folgt allerdings eine spürbare Zugkraftunterbrechung. Im Alltag ist die kurze Pause kein Thema, anfangs findet man sie aber ungewohnt.

Das Geräuschniveau des MG3 ist für einen Kleinwagen angemessen, obwohl an der Dämmung gespart wurde, wie die bei zunehmender Geschwindigkeit hörbar zeigt. Im Stadtverkehr spielt das aber keine Rolle. Die Windgeräusche auf der Autobahn sind ähnlich einzustufen. Sie sind zwar vorhanden, sollten aber den größten Teil der Kundschaft nicht sonderlich stören.

Assistenzsysteme nicht perfekt

Heckansicht eines fahrenden MG3 Hybrid+
Nervöse und ungeschliffene Assistenten trüben das Fahrerlebnis mit dem MG3 Hybrid+© MG

Schon in der Basisversion rollt der Kleinwagen mit einer Vielzahl von Assistenzsystemen vom Band. Leider funktionieren diese nicht immer wie gewünscht. Alle Helfer sind unter dem Menüpunkt "MG Pilot" zusammengefasst und im Prinzip auch aus dem MG4 bekannt. Viele der Systeme lassen sich in Abstufungen aktivieren, so auch der Spurhalteassistent. Der reagiert in der stärksten Einstellung recht nervös, wenn der Kleinwagen auf der Landstraße in Richtung Fahrbahnrand zieht. Bei der ersten Testfahrt drängte der Assistent den MG3 bei Gegenverkehr einmal sogar gefährlich weit in die Mitte, bei mittlerer Einstellung war ein Lenkmoment zu spüren, der Lenkeingriff selbst fiel aber deutlich sanfter und damit angenehmer aus.

Auch die adaptive Tempomatfunktion inklusive Spurhalteassistent erwies sich als ungeschliffen. Auf der Autobahn pendelt der Kleinwagen innerhalb der Fahrspur und findet keinen geraden Kurs. Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist mehr als vorsichtig gewählt und bei wechselndem Vordermann kommt der Assistent gerne mal durcheinander.

Erst registriert die Sensorik, dass das vorausfahrende Fahrzeug ausgeschert ist, gibt leicht Gas, bremst dann wegen des geringen Abstands zum nächsten Fahrzeug ab, um dann aus dem Nichts stark zu beschleunigen. Ohne den Bremseingriff des Redakteurs wäre der MG3 wohl auf den Vordermann aufgefahren. Ein No-Go. Beim MG3 sollte der Fahrer oder die Fahrerin also immer auf der Hut sein und sich nicht zu sehr auf die Elektronik verlassen.

MG-Kleinwagen: Hybrid statt Elektro

Motor des MG3 Hybrid+
MG setzt auf einen 1,5-Liter-Saugbenziner und einen Elektromotor© MG

Beim Antrieb verzichtet der MG3 Hybrid+, wie das Modell vollständig heißt, auf den von seinen größeren Modellen bekannten reinen Elektroantrieb. Stattdessen gibt es zunächst einen Vollhybrid, bestehend aus einem 1,5-Liter-Benziner mit 75 kW/102 PS und einem 100 kW/136 PS starken E-Motor, der auf kurzen Strecken auch allein den Vortrieb übernehmen kann. Die 1,83 kWh große Batterie dürfte aber nur für wenige Kilometer rein elektrische Fahrt reichen.

Hauptaufgabe des E-Motors ist die des Sparhelfers für den Verbrenner – und die eines Fahrleistungs-Boosters, schließlich stehen in Kombination für einen Kleinwagen sehr üppige 143 kW/194 PS zur Verfügung.

Rund acht Sekunden sollen bei der Beschleunigung aus dem Stand vergehen, bis Tempo 100 erreicht ist. Für den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h – wichtig beim Überholen – sind 5 Sekunden angeben. Neben dem Hybrid soll es später auch einen reinen Benziner geben.

Preise beginnen unter 20.000 Euro

Seitenansicht eines stehenden MG3 Hybrid+
Mit 4,11 Metern Länge ist der MG3 ein ziemlich großer Kleinwagen© MG

MG bietet den MG3 Hybrid+ in Deutschland ab 19.990 Euro an. Dafür gibt es bereits serienmäßig eine Rückfahrkamera, DAB+ Radio und die bereits erwähnten Smartphone-Schnittstellen. Ab 21.490 Euro bekommt der MG3 in der Ausstattung "Comfort" 16-Zoll-Leichtmetallräder, ein besseres Audiosystem und Luftausströmer für den Fond. Sitzheizung vorne gibt es erst ab der Topversion "Luxury". Für 23.990 Euro ziehen LED-Scheinwerfer, beheizbares Lenkrad, Keyless Entry und 360-Grad-Rundumsicht ein.

Einziger Aufpreisposten für alle Ausstattungen ist eine andere Farbe. Serienmäßig ist der Chinese immer weiß, andere Farben kosten jeweils 650 Euro Aufpreis. Die Markteinführung ist bereits erfolgt, der MG3 Hybrid+ kann bestellt werden.

Tipps und Infos rund ums Fahrzeug. Kostenlos vom ADAC

MG3 Hybrid+: Technische Daten, Preis

Technische Daten (Herstellerangaben)

MG MG3 1.5 Hybrid+ Automatik (ab 05/24)

Motorart

Voll-Hybrid

Hubraum (Verbrennungsmotor)

1.490 ccm

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

143

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

194

Drehmoment (Systemleistung)

n.b.

Leistung maximal bei U/min. (Verbrennungsmotor)

6.000 U/min

Antriebsart

Vorderrad

Beschleunigung 0-100km/h

8,0 s

Höchstgeschwindigkeit

170 km/h

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

100 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

4,4 l/100 km

Batteriekapazität (Brutto) in kWh

1,8

Ladeleistung (kW)

AC:3,7

Kofferraumvolumen normal

293 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

n.b.

Leergewicht (EU)

1.285 kg

Zuladung

448 kg

Anhängelast ungebremst

n.b.

Anhängelast gebremst 12%

500 kg

Garantie (Fahrzeug)

7 Jahre oder 150.000 km

Länge x Breite x Höhe

4.113 mm x 1.797 mm x 1.502 mm

Grundpreis

19.990 Euro

Text mit Material von SP-X.

Hier finden Sie noch viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.