Audi e-tron: Wie gut ist der Elektro-SUV?

2.10.2018

Mit dem Audi e-tron geht der erste Elektro-SUV des Ingolstädter Autobauers an den Start.
Sein Startpreis: 79.900 Euro. Hier alle Daten, neueste Fotos und 
Details – plus Video 

Audi e-tron von schräg vorne
Typisches Audi-Gesicht: Front des e-tron
  • Der e-tron ist das erste Großserienauto von Audi mit rein elektrischem Antrieb
  • Sein 95-kWh-Akku kann extrem schnell aufgeladen werden
  • Effektive Temperierung und Rekuperation sorgen für 400 km Reichweite im WLTP

 

Die Weltpremiere des Audi e-tron hat ein kleines Geschmäckle. Ursprünglich war der Termin für August in Brüssel angesetzt, dem Produktionsstandort des e-tron. Nach der Inhaftierung des Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler, der nun doch tiefer in den Dieselbetrug verstrickt zu sein scheint, entschied sich der kommissarische Audi-Vorstand, die Premiere zu verschieben. Der Einstieg in die Elektro-Epoche von Audi sollte lieber etwas später und lieber in den USA eingeläutet werden.

Kampf um den Weltmeistertitel 

Zoom-In
Audi e-tron von schräg vorne
Der Audi e-tron ist 4,90 Meter lang, hat 300 kW Leistung und Allradantrieb  

Im September ist die Weltpremiere des e-tron mit dem üblichen Pomp in San Francisco über die Bühne gegangen. Aus gutem Grund: Die USA sind der Heimatmarkt von Tesla. Und Tesla dürfte auch in erster Linie gemeint sein mit der Ansage, dass Audi einsteigt im Kampf um den Weltmeistertitel des besten Elektroautos.

Das Dumme nur: Jaguar ist mit dem i-Pace schon vorher auf dem Markt. Und Mercedes hatte seinen reinen Elektro-SUV EQC immerhin schon enthüllt. Erster Angreifer des bisherigen Platzhirschen Tesla zu sein – dieses Ziel hat Audi damit knapp verfehlt. Desto wichtiger wird sein, dass der Audi e-tron technisch neue Maßstäbe setzt.

Und das hatte Audi sich von Anfang an auf die Fahnen geschrieben. Der Audi e-tron ist komplett um die Batterie herum konstruiert worden. Der gesamte Unterboden zwischen den Achsen besteht aus nichts als dem Batteriegehäuse, etwa von der "Größe eines Doppelbetts", wie einer der Entwickler sagt.

2,28 Meter lang, 1,63 Meter breit. 95 kWh Energiekapazität stecken in dem riesigen, rund 700 Kilogramm schweren Akkupack. Diese Energie soll für eine Reichweite von 500 Kilometern nach bisherigem NEFZ-Zyklus beziehungsweise 400 Kilometern nach dem neuen WLTP-Prüfzyklus genügen.

Klingt gut, allerdings sollte man – um tatsächlich 400 Kilometer weit zu kommen – die volle Leistung der zwei E-Motoren nur in Ausnahmesituationen abrufen. Laut Audi beträgt die  homologierte Gesamtmotorleistung 300 kW.

Das Drehmoment wird mit 600 Nm angegeben. Bedeutet: Von null auf 100 km/h sprintet der Edel-SUV in weniger als sechs Sekunden – Beschleunigen auf dem Niveau eines Sportwagens.

Akku-Lebensdauer: 8 Jahre

Zoom-In
Audi E-Tron Antriebsstrang
E-Motoren vorn und hinten, Akku dazwischen, Thermomanagement mit vier Kühlkreisläufen

Weil Audi den Akku sowie die E-Motoren und die gesamte Leistungselektronik durch ein intelligentes Kühlsystem verbindet und die Batterie dadurch immer in einem gesunden Temperaturfenster (25 bis 35 Grad Celsius) hält, kann der e-tron diesen Sprint sogar mehrmals hintereinander absolvieren, ohne zu überhitzen, sagen die Entwickler.

Wichtiger im Alltag ist allerdings, dass durch das intelligente Thermomanagement die Lebensdauer der Batterie erhöht wird. Acht Jahre oder 250.000 Betriebskilometer will Audi garantieren. Zum anderen verhindert eine gute Temperierung, dass die Klimatisierung des Innenraumes zu Lasten der Energie im Akku geht – und damit zu Lasten der Reichweite.

 Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.
 

Sicherheit: robustes Batteriegehäuse

Zoom-In
Grafik zu Audi Etron Crashstruktur
Crashstruktur der Batterie: Beim Seitenaufprall wird die Kraft über Lastpfade (Pfeile) verteilt 

Hochinteressant ist auch, wie Audi es geschafft haben will, den Akku besonders crashsicher zu machen. Das Batteriegehäuse sei so robust konstruiert, so dass keines der 36 Batteriemodule – und die jeweils 12 darin befindlichen Pouchzellen mit ihrer empfindlichen Chemie – bei einem Unfall zu Schaden käme. Jedenfalls nicht in den definierten Crashszenarien, wie sie von Euro NCAP und weltweit geprüft werden. Also auch nicht beim besonders kritischen Seitenaufprall, zum Beispiel gegen einen Baum.

Der Rahmen aus Aluminiumguss erhält durch eine Wabenstruktur eine besonders hohe Steifigkeit. Strangpressprofile in Fachwerkmuster verteilen die Kraft eines Aufpralls über die gesamte Fläche des Batteriepaketes von rechts nach links (oder umgekehrt) über insgesamt zehn Lastpfade. Inklusive der Kosten für die Batteriezellen, die Audi von LG Chem aus Korea (oder alternativ von Samsung) bezieht, entfällt rund ein Drittel der gesamten Herstellungskosten für das Fahrzeug auf das Batteriepaket.

Tipp Icon

Weitere Elektroautos der Zukunft

Ladestationen: Rund 100 sind geplant

Zoom-In
Ionity Ladesäulen
Eröffnet: Die erste Ladestation von Ionity für High-Power-Charging an der A61  

Damit das Fahren nicht zum Abenteuer wird, hat sich Audi entschlossen, gemeinsame Sache mit Mercedes, BMW und Ford zu machen. Im Verbund mit dem VW-Konzern wurde die Firma Ionity gegründet*, die sich um das sogenannte High-Power-Charging (HPC) kümmert. HPC ist notwendig, wenn man Akkus der Größenordnung 50 kWh und mehr in akzeptabler Zeit unterwegs aufladen will.

Und so soll Ionity bis zum Jahr 2020 europaweit 400 Ladestationen aufgebaut haben, wo HPC-geeignete Elektroautos mit bis zu 350 Kilowatt Leistung Strom tanken können. In Deutschland sind rund 100 Stationen geplant.

Die maximale Ladeleistung von 350 kW kann der e-tron von Audi noch nicht verarbeiten, das soll bei späteren Modelle kommen. Aber der e-tron ist dafür ausgelegt, mit immerhin 150 kW zu laden. Damit dauert ein Ladevorgang an der Autobahn dann nur 20 bis 30 Minuten.

Seinen ersten deutschen HPC-Ladepark hat Ionity im Frühjahr 2018 am rheinland-pfälzischen Standort Brohltal Ost an der Autobahn A61 in Betrieb genommen. Er ist natürlich auch für Elektroautos mit CCS-Stecker und 50 kW ausgelegt, so dass die Station schon heute genutzt werden kann.

Wenn die ersten e-tron im Jahr 2019 ausgeliefert sind, sollen laut Audi 200 der 400 Stationen in Europa fertig sein. Dass dieser Zeitplan eingehalten wird, scheint eher unwahrscheinlich.

Technische Daten
Audi e-tron quattro
Antrieb/Leistung Drehstrom-Asynchronmaschinen mit 300 kW Gesamtleistung und 660 Nm, Allradantrieb
Batterie 396 Volt Nominalspannung, 95 kWh Kapazität, AC-Laden mit 11, optional mit 22 kW, 
DC-Laden mit bis zu 150 kW
Reichweite 400 km (nach WLTC)
Fahrleistungen unter 6 s auf 100 km/h, 200 km/h Spitze
 Abmessungen  L 4,90 / B 1,94 / H 1,62 m
 Kofferraum

 660 - 1725 l

 Anhängelast  1800 kg
 Preis  ab 79.900 €

 

Text: Wolfgang Rudschies. Fotos: PR.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie auf der Überblicksseite der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de