Mercedes EQE SUV: Wie effizient ist das Elektro-SUV?

Frontansicht eines fahrenden Mercedes EQE SUV
Mit geschlossenem Kühlergrill: Das Mercedes EQE SUV© Mercedes

Mercedes hat sein erstes elektrisches SUV der oberen Mittelklasse vorgestellt: Das neue EQE SUV übernimmt die technische Finesse der EQE Limousine. Und auch deren Effizienz? Video, Testfahrt und Infos zu Reichweite, Leistung und zur starken AMG-Version.

  • Effizient getüftelt: Große Batterie für hohe Reichweite, schnelles DC-Laden

  • Optional: Kino-Innenraum und Hinterachslenkung

  • AMG-Version mit 687 PS

Auch in Stuttgart stehen alle Zeichen auf Elektro: Bis Ende des Jahrzehnts möchte Mercedes auf eine vollelektrische Produktpalette umsteigen – und schon jetzt findet man bei Daimler eine erheblich größere Auswahl an E-Modellen als etwa beim Dauerkonkurrenten BMW. Mit dem EQE SUV besetzt Mercedes nun auch die obere Mittelklasse. Der neue Ableger steht der EQE Limousine in Sachen Komfort in nichts nach, hat aber ein paar Ideen an Bord, um mehr Effizienz aus dem Antrieb zu kitzeln.

Mercedes EQE SUV: Schwer, aber trotzdem flott

Heckansicht eines fahrenden Mercedes EQE SUV
Das EQE SUV behält das eher runde und glatte Design der EQE Limousine bei, ist aber um zwölf Zentimeter kürzer© Mercedes

Das 2,5 Tonnen schwere und 4,86 Meter lange EQE SUV ist nach dem EQS, dem EQE und dem EQS SUV das vierte Mercedes-Modell, das auf der gleichen Plattform konzipiert wurde. Die SUV-Version nutzt dabei auch die gleiche 90,6-kWh-Batterie wie die EQE Limousine. Mercedes bietet vorläufig vier Varianten an: EQE 300 (180 kW/Hinterrad/Reichweite zwischen 470-555 km), EQE 350+ (215 kW/Hinterrad/484-596 km), EQE 350 4Matic (215 kW/Allrad/460-551 km) und EQE 500 (300 kW/Allrad/464-552 km).

Vor allem der EQE 350+ begeistert beim Fahren. Seine 215 kW/292 PS haben mit den 2,7 Tonnen Leergewicht leichtes Spiel: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt das SUV spielerisch in 6,7 Sekunden, bei 210 km/h wird abgeregelt. Je nach Fahrmodus (Eco, Comfort, Sport und individuell) ändert sich das Ansprechverhalten von Fahrpedal, Lenkung und Fahrwerk merklich. Während der Benz im Eco-Modus eher träge und verhalten reagiert, fährt er in "Comfort" agil und direkt.

Bildergalerie: Mercedes EQE SUV

Das Fahrwerk bügelt Unebenheiten locker aus, die hohe Karosserie schwingt nicht nach und der EQE lädt zum Gleiten ein. "Comfort" passt am besten zu Fahrzeug und Antrieb. Im Innenraum stellt sich schon nach kurzer Fahrt Gelassenheit ein. Roll- und Windgeräusche dringen selbst bei über 100 km/h nicht in den Innenraum und es bleibt angenehm still.

Zügiger und hektischer geht es im Sport-Modus zu. Das Pedal reagiert deutlich empfindlicher, der EQE federt härter ab und das Gefühl zur Fahrbahn wird besser. Wer es drauf anlegt, könnte selbst mit dem reinen Hinterradantrieb sehr schnell durch Kurven fahren und sehr zügig beschleunigen. Nur stimmt Mercedes die Lenkung zu weich, indirekt und mit wenig Rückmeldung ab, so dass sportliches Fahren nicht wirklich zum EQE passt.

Eigenartig ist, dass sich das Bremspedal von allein ein paar Zentimeter zurückzieht, sobald der Fuß das Fahrpedal verlässt. Das irritiert. Mercedes will in diesem Punkt aber noch nachbessern.

An der Aerodynamik tüfteln bringt Reichweite

Ein Mann lädt einen Mercedes EQE SUV an einer Ladesäule
An einer Schnellladesäule fließen bis zu 170 kW in den Akku© Mercedes

Mehr Arbeit steckten die Ingenieure im Vorfeld in die Aerodynamik und damit in die Effizienz des SUV. Der Unterboden ist komplett verkleidet, ein Radspoiler lenkt den Wind um die Reifen, die Front wurde windschlüpfig gestaltet, ein Dachspoiler vermindert Verwirbelungen und eine Wärmepumpe nutzt Wärme der Batterie und Leistungselektronik. Das spart Strom und erhöht die Reichweite. Bis zu zehn Prozent mehr Reichweite will Mercedes auf diese Weise hinzugewonnen haben.

Mit den 19-Zoll-Standard-Aero-Rädern kommt das SUV auf einen guten Cw-Wert von 0,25, optional sind Räder bis 22 Zoll erhältlich. Mit seiner 90,6-kWh-Batterie soll der 350+ bei einem WLTP-Verbrauch von 17,5 bis 21,7 kWh pro 100 Kilometer bis zu 596 Kilometer Reichweite schaffen. Ob das realistisch ist, muss ein späterer ADAC Test zeigen.

Schnellladen klappt mit maximalen 170 kW in 15 Minuten für bis zu 230 Kilometer, nach 32 Minuten soll der Akku wieder vollständig geladen sein. Auch das werden wir noch überprüfen müssen. An der AC-Wallbox wird der Akku mit 11 kW in 9,5 Stunden voll, mit optional 22 kW in 4,8 Stunden. Schade, dass Mercedes den schnelleren Lader nicht serienmäßig spendiert.

Hyperscreen nur für viel Geld

Das Cockpit des Mercedes EQE SUV
Der gegen Aufpreis erhältliche Hyperscreen sorgt für ein 141 Zentimeter breites Displayband© Mercedes

Wer lang an der Ladesäule steht, dürfte sich umso mehr über den luxuriösen und komfortablen Innenraum freuen. Die Platzverhältnisse sind tadellos, auch im Fond. Und wer das ganz große Kino bevorzugt und noch ein bisschen Kleingeld übrig hat, kann sich den 8600 Euro teuren "Hyperscreen" genannten Riesenbildschirm gönnen, der sich fast über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckt. Dann erhält der Copilot auch einen eigenen 12,3 Zoll großen Monitor für Spiele und Videos. Für Fahrer oder Fahrerin wird der Monitor abgedunkelt, sollte sein oder ihr Blick auf das ganz rechte Display fallen.

520 bis 1675 Liter Kofferraumvolumen sind als reisetauglich anzusehen, magere 750 Kilogramm Anhängelast dürfte Campern oder Pferdebesitzern allerdings die Lust am 350+ vermiesen. Erst die Allrad-Varianten sind mit einer brauchbaren Anhängelast von 1800 Kilogramm gesegnet.

Dass auch bei diesem Mercedes eine ganze Armada von Assistenzsystemen zur Verfügung steht, muss nicht weiter erwähnt werden. Neu ist jedoch ein Fahranfängermodus, der die Geschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt. Optional lenkt übrigens auch die Hinterachse mit, was den Wendekreis von 12,3 auf 10,5 Meter verringert.

Preis: Ab 86.810 Euro

Mercedes fahren ist kein günstiges Vergnügen. Der Preis beim EQE 350+ liegt bei mindestens 86.810 Euro, die Allradvariante EQE 350 4Matic ist ab 89.547 Euro zu haben. Der 500er kratzt bereits an der 100.000-Euro-Schwelle.

Mercedes-AMG EQE SUV: Pure Unvernunft

Frontansicht eines fahrenden Mercedes EQE SUV AMG
Erkennungszeichen Kühlergrill: Die AMG-Version des Mercedes EQE SUV© Mercedes

Noch mehr ausgeben lässt sich natürlich immer. Wie der Limousine wird auch dem EQE SUV ein AMG-Modell an die Seite gestellt. Es ist das erste vollelektrische SUV von Mercedes-AMG und liefert wie gewohnt exorbitante Leistungswerte: Der AMG EQE 43 kostet 125.000 Euro und kommt auf 350 kW/476 PS, der AMG EQE 53 gar auf 505 kW/687 PS. Beide verfügen über Allradantrieb und Hinterachslenkung, der EQE 53 hat zusätzlich noch eine separat aktivierbare Boostfunktion, die das SUV in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h bringen soll.

Wenig verwunderlich, dass sich diese Daten auch auf Verbrauch und Reichweite auswirken. Die liegt bei der 53er-Version nur noch bei 375 bis 470 Kilometern. Als Öko-Mobil dürfte der EQE SUV AMG nur schwerlich durchgehen.

Video: Im Mercedes EQE SUV auf Testfahrt

Für den ADAC unterwegs: Motorjournalist Lars Hönkhaus im Mercedes EQE SUV ∙ Bild: © news to do GmbH, Video: © ADAC e.V.

Mercedes EQE SUV: Technische Daten, Preis

Technische Daten (Herstellerangaben)

Mercedes-Benz EQE SUV 350+ Electric Art Advanced (05/23 - 10/23)

Mercedes-Benz EQE SUV 500 Electric Art Advanced Plus 4MATIC (05/23 - 10/23)

Mercedes-Benz EQE SUV 43 AMG Premium 4MATIC (ab 03/23)

Motorart

Elektro
Elektro
Elektro

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

215
300
350

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

292
408
476

Drehmoment (Systemleistung)

565 Nm
858 Nm
858 Nm

Antriebsart

Hinterrad
Allrad
Allrad

Beschleunigung 0-100km/h

6,7 s
4,9 s
4,5 s

Höchstgeschwindigkeit

210 km/h
210 km/h
210 km/h

Reichweite WLTP (elektrisch)

593 km
549 km
469 km

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

0 g/km
0 g/km
0 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

17,6 kWh/100 km
18,9 kWh/100 km
23,2 kWh/100 km

Batteriekapazität (Netto) in kWh

90,6
90,6
90,6

Ladeleistung (kW)

AC:11,0-22,0 DC:170,0
AC:11,0-22,0 DC:170,0
AC:11,0-22,0 DC:170,0

Kofferraumvolumen normal

520 l
520 l
520 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.675 l
1.675 l
1.675 l

Leergewicht (EU)

2.430 kg
2.560 kg
2.600 kg

Zuladung

545 kg
535 kg
595 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg
750 kg
750 kg

Anhängelast gebremst 12%

750 kg
1.800 kg
1.800 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre

Länge x Breite x Höhe

4.863 mm x 1.940 mm x 1.685 mm
4.863 mm x 1.940 mm x 1.685 mm
4.879 mm x 1.940 mm x 1.669 mm

Grundpreis

86.811 Euro
99.841 Euro
124.920 Euro

Im ADAC Autokatalog finden Sie weitere technische Daten zum Mercedes EQE SUV.

Text: Fabian Hoberg, Gabriel Kroher

Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.