Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

ADAC Test: In diese Autos passen drei Kindersitze

3 Kindersitze auf Rückbank
Drei Sitze nebeneinander? Das schaffen nicht viele Autos ∙ © ADAC/Edward Beierle

Drei Kinder sicher auf der Rückbank unterbringen? Häufig ein Problem. Eine Auswertung des ADAC Tests zeigt, welche Autos hinten genug Platz für drei Kindersitze bieten.

  • Nur wenige Modelle haben Platz für drei Kindersitze nebeneinander

  • Großraumlimousinen und Vans schneiden am besten ab

  • Drei ISOFIX-Halterungen nebeneinander sind selten

Wenn große Familien mehr als zwei Kinder nebeneinander in ihrem Pkw befördern wollen, stehen sie meist vor einem Problem: In vielen Modellen ist das gar nicht möglich. Deshalb überprüft der ADAC beim Kriterium „Kindersicherheit“ im Rahmen des ADAC Autotests regelmäßig, ob die Rückbank genügend Platz für drei Kindersitze bietet.

Diese Modelle haben ausreichend Platz

Die Auswertung beruht auf 332 Autotests aus der ADAC Autotestdatenbank. Betrachtet wurden Kindersitze, die sowohl mit ISOFIX als auch mit einem Dreipunktgurt befestigt werden können. Aus Sicherheitsgründen wurden Sitzerhöher ohne Rückenlehne nicht berücksichtigt.

Die Ergebnisse zeigen, dass es bei der Sicherung von mehreren Kindern im Auto schnell zu Platz- und Montageproblemen kommt. Mehr als zwei Kindersitze zu befestigen ist vor allem bei Großraumlimousinen oder Vans mit drei vollwertigen Einzelsitzen oder einer dritten Sitzreihe möglich.

Fahrzeuge mit ISOFIX-Befestigungen

Auch drei ISOFIX-Halterungen nebeneinander sind eine Seltenheit. Nur wenige Fahrzeuge aus der Liste bieten das an, unter anderen:

Drei Kindersitze nebeneinander zu platzieren ist deshalb in den meisten Fahrzeugen nur mit einer Dreipunktgurt-Sicherung möglich, die Kindersitze können dadurch seitlich etwas verschoben werden.

Und in Fahrzeugen mit einer dritten Sitzreihe findet ein Kind bei Platzproblemen sehr schnell auch gut gesichert in der dritten Reihe Platz. Dann sind auch die ISOFIX-Kindersitze in der zweiten Reihe problemlos zu befestigen.

Gründe für die Platzprobleme

Viele Fahrzeuge sind gerade einmal breit genug, um zwei Sitze nebeneinander unterzukriegen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Für mehr Komfort und einen besseren Seitenaufprallschutz versehen Automobilhersteller die äußeren Rückbänke mit einer stärkeren Kontur. Dadurch verkümmert der mittlere Platz zum Notsitz und ist viel zu schmal für einen weiteren Kindersitz. Auch die Hersteller von Kindersitzen entwickeln aus Sicherheitsgründen deutlich breitere Produkte als früher.

Sitze mit ISOFIX können nur mittig auf der Sitzkontur stehen. Um alle drei Kindersitze nebeneinander zu montieren, müssen die Sitze aber meist etwas verschoben werden – was oft nur bei der Sicherung mit dem Dreipunktgurt noch möglich ist. Neu allerdings sind Kindersitze mit ISOFIX-Latch-Befestigung, sie erlaubt ebenfalls ein leichtes, seitliches Verschieben.

Darauf sollten Sie achten

Einige Hersteller deklarieren den mittleren Rücksitz für die Kindersicherung als „nicht zulässig“ (zum Beispiel Opel Zafira Tourer), deshalb müssen Sie die Hinweise in der jeweiligen Fahrzeugbedienungsanleitung beachten. Teilweise sind auch ISOFIX-Kindersitze mit Stützfuß nur mit Einschränkung erlaubt (zum Beispiel bei Fahrzeugen mit Staufächern im Boden).

Der Fahrer ist aber gesetzlich verpflichtet, alle Kinder mit geeigneten Kindersitzen zu sichern. Wenn es laut Fahrzeughandbuch erlaubt ist, kann der Kindersitz auch auf den Beifahrersitz montiert werden. Dann muss aber bei rückwärtsgerichteten Kindersitzen (Reboarder) der Beifahrerairbag abgeschaltet sein.

Tipps für den Autokauf

Autofahrer sollten vor dem Kauf unbedingt die Angaben der ADAC Autotests beachten. Insbesondere für Familien mit mehreren Kindern empfehlen sich Großraumfahrzeuge mit einer dritten Sitzreihe. Bringen Sie die Kindersitze immer zum Autokauf mit. Da sie unterschiedlich breit und die Autositze verschieden geformt sind, können Sie so testen, ob die Sitze tatsächlich nebeneinander gut ins Auto passen.

Der ADAC hilft bei der Fahrzeugsuche mit Informationen zu neuen und gebrauchten Modellen: