Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Günstige Familien-Vans: Der große ADAC Überblick

Mutter schnallt drei fröhliche Kinder auf der Rückbank ihres Familienvans fest
Beliebtes Familienauto: Im Van können drei Kinder bequem nebeneinander sitzen ∙ © iStock.com/josh hodge

Große Familien brauchen große Autos. Die ADAC Auto-Experten haben 20 Familien-Vans zwischen 9000 und 10.000 Euro ausgewählt. Plus: Kosten, Daten, Testergebnisse.

SUVs boomen, Vans momentan nicht. Das freut den Käufer. Wer sich jetzt einen Van zulegen möchte, profitiert von niedrigen Gebrauchtwagenpreisen und einem guten Verhandlungsspielraum.

Wenn Sie noch nicht wissen, welches Auto es sein soll, dann dient Ihnen diese Übersicht als Orientierungshilfe: Alle 20 Vans kosten zwischen 9000 und 10.000 Euro. Wer beim Autokauf flexibel ist, der sollte genau vergleichen: Für den Preis eines VW Sharan (Baujahr 2010) bekommt man beispielsweise auch einen fünf Jahre jüngeren Dacia Lodgy.

Er bietet ähnlich opulente Platzverhältnisse, hat aber im Schnitt deutlich weniger Kilometer auf dem Tacho. Natürlich ist der Dacia Lodgy einfacher ausgestattet und hat weniger Leistung, aber in Sachen Sicherheit kann sich der jüngere Dacia durchaus mit dem älteren VW messen.

Je älter die Modelle, desto größer das Risiko für Reparaturen. Ab zirka 80.000 Kilometer aufwärts muss man mit größeren Verschleißreparaturen rechnen. Jenseits von 100.000 Kilometern wird das Risiko immer höher, dass ganze Teile ausgetauscht werden müssen.

Gut, wenn man von Haus aus ein Modell auswählt, welches sich als besonders zuverlässig erwiesen hat. Durch einen Klick auf die Modellbezeichnung in der Tabelle erfahren Sie, wie die Autos als Gebrauchtwagen oder im Test abschneiden. Auch lohnt sich ein Blick in die ADAC Pannenstatistik.

Die errechneten monatlichen Gesamtkosten setzen sich zusammen aus:

  • Fünf Jahre Haltedauer

  • 15.000 km im Jahr

  • Fixkosten (Versicherung, Steuer, Gebühren)

  • Werkstattkosten (Inspektionen, Reparaturen, Reifen)

  • Betriebskosten (Kraftstoffverbrauch, Öl, Pflege)