Euro NCAP Mai 2024: VW, Ford und Zeekr im Test

Videovorschaubild zum Euro NCAP Crash Test VW Tiguan
Euro NCAP: Der VW Tiguan im frontalen Offsetcrash© Euro NCAP

Die Crashtest-Organisation Euro NCAP testet und bewertet die aktive und passive Sicherheit neuer Fahrzeuge. Neu im Mai 2025 unter anderem VW Tiguan, Ford Tourneo Custom und das chinesische SUV Zeekr X.

  • Ford Tourneo Custom: Basisausstattung mit Sicherheitslücken

  • Viele weitere Modelle zum Download und als Video

  • Seit 2023 verschärfte Bedingungen

Euro NCAP ist Verbraucherschutz

Positives Euro NCAP Logo in 3D
Geprüfte Sicherheit: Das Euro-NCAP-Logo© Euro NCAP

Seit nunmehr 25 Jahren fährt das Verbraucherschutzprogramm Euro NCAP (Abkürzung für European New Car Assessment Programme, deutsch Europäisches Bewertungsprogramm für neue Automodelle) mit Beteiligung des ADAC Autos gegen die Wand und nimmt die verfügbaren Assistenzsysteme unter die Lupe. Das Resultat: ein kompletter Blick auf die Sicherheit neuer Fahrzeuge. Und damit ein toller Service für Autokäufer und -käuferinnen.

Geprüft wird in vier Kategorien, in denen jeweils bestenfalls 100 Prozent erreicht werden können:

  • Insassenschutz

  • Kindersicherheit

  • Fußgängerschutz/ungeschützte Verkehrsteilnehmer

  • Aktive Sicherheit (u. a. Assistenzsysteme)

Erreicht das Auto insgesamt eine 5-Sterne-Bewertung, steht das für eine hervorragende Gesamtnote beim Aufprallschutz und eine gute Ausstattung mit umfassender und praxisgerechter Unfallvermeidungstechnologie.

Euro NCAP: Neue "Vision 2030"

Um den technologischen Wandel zur Förderung assistierter und automatisierter Fahrtechnologien widerzuspiegeln, werden die vier Schlüsselbereiche der Euro-NCAP-Bewertung, die seit 2009 in Kraft ist, an vier verschiedene Phasen eines potenziellen Unfallereignisses angepasst: sicheres Fahren, Unfallvermeidung, Aufprallschutz und Post-Crash-Sicherheit. Euro NCAP wird dafür virtuelle Tests einführen, die Tests zum Schutz ungeschützter Verkehrsteilnehmer verbessern und Bewertungsanreize für eine Reihe von Fahrerüberwachungssystemen einführen. Diese Änderung tritt schrittweise ab 2026 in Kraft.

2023 wurden die Kriterien bei Euro NCAP verschärft. So wird nun auch die Rettung aus dem Fahrzeug betrachtet. Türen und Fenster sollen sich zum Beispiel unter Wasser noch für einige Zeit öffnen lassen. Punkte gibt es zudem, wenn das Fahrzeug Alarm schlägt, sollte ein Kind im Auto vergessen worden sein, wenn das Notbremssystem auch Motorräder erkennt oder erfasst wird, wenn der Fahrer abgelenkt ist. Beim Crash mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern gibt es nun separate Bewertungen für Verletzungen an Oberschenkel, Knie und Schienbein.

VW Tiguan: Sicher mit fünf Sternen

Tiguan Nummer III setzt optisch auf jene unspektakuläre Vertrautheit, die schon immer zum Erfolgsrezept aus Wolfsburg gehört hat. Vorn schwingt ein bisschen ID-Look mit, hinten erinnern die Heckleuchten mit ihrem durchgehenden Lichtband an den neuen Passat. Und dazwischen? Ein SUV wie viele. Mit 4,54 Metern Länge bleibt es bei einer überschaubaren Größe, das Platzangebot gilt weiterhin als familientauglich, beim Antrieb gilt der Plug-in-Hybrid mit rund 100 Kilometer elektrischer Reichweite als interessanteste Motorisierung.

In der Euro-NCAP-Bewertung erhält das Modell die vollen fünf Sterne. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe mit Sitzplatzbelegungserkennung ausgestattet. In der ersten und zweiten Sitzreihe schützen Airbags seitlich den Oberkörper und das Becken. Zwischen den Sitzen ist ein Zentralairbagsystem installiert, das die vorderen Insassen bei einem Seitenaufprall gegeneinander schützt.

Der Insassenschutz ist für Erwachsene gut, das Verletzungsrisiko überwiegend sehr gering bis gering. Der Schutz für Kinder ist gut, das Verletzungsrisiko sehr gering. Es sind Isofix-Halter an den beiden äußeren Sitzplätzen der zweiten Sitzreihe und am Beifahrersitz montiert mit i-Size-Kennzeichnung und Top-Tether-Ankerpunkten. Die gegurtete Montage ist auf allen Sitzplätzen für vom Hersteller freigegebene Kindersitze unkritisch. In der zweiten Sitzreihe wird die Anwesenheit eines Kindes gemeldet, falls das Fahrzeug verlassen wird. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite kann deaktiviert werden.

Der VW Tiguan ist mit einem autonomen Notbrems-Assistenten mit Erkennung ungeschützter Verkehrsteilnehmer, mit aktivem Spurhaltesystem, mit einem automatisierten Geschwindigkeitsbegrenzer und einem Aufmerksamkeits-Assistenten serienmäßig ausgestattet. Eine Multikollisionsbremse ist an Bord. Ein e-Call-Notrufsystem ist serienmäßig verbaut. Ein ISO-konformes Rettungsdatenblatt ("Rettungskarte") steht zur Verfügung.

Sehen Sie den Crash des VW Tiguan im Video ∙ Bild: © Euro NCAP, Video: © ADAC e.V.

Zeekr X: Top-Ergebnis für das China-SUV

Zeekr ist eine brandneue Marke in Deutschland und kommt natürlich aus China. Besonders das kompakte SUV Zeekr X gilt als interessant, nicht nur optisch. Luxuriös ausgestattet, ist das Elektrofahrzeug ab rund 45.000 Euro erhältlich, seine Reichweite soll nach WLTP-Standard bei 440 Kilometern liegen. Mit 4,43 Metern Länge ist er kürzer als der VW Tiguan. Bei der Sicherheitsbewertung gibt sich der Chinese keine Blöße.

So erhält auch der Zeekr X die vollen fünf Sterne in der Sicherheitsbewertung. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe mit Sitzplatzbelegungserkennung ausgestattet. In der ersten und zweiten Sitzreihe schützen Airbags seitlich den Oberkörper. Zwischen den Sitzen ist ein Zentralairbagsystem installiert, das die vorderen Insassen bei einem Seitenaufprall gegeneinander schützt.

Der Insassenschutz ist für Erwachsene sehr gut, das Verletzungsrisiko sehr gering bis gering. Der Schutz für Kinder ist sehr gut, das Verletzungsrisiko sehr gering. Es sind Isofix-Halter an den beiden äußeren Sitzplätzen der zweiten Sitzreihe und am Beifahrersitz montiert mit i-Size-Kennzeichnung und Top-Tether-Ankerpunkten. Die gegurtete Montage ist auf allen Sitzplätzen für vom Hersteller freigegebene Kindersitze unkritisch. In der zweiten Sitzreihe wird die Anwesenheit eines Kindes gemeldet, falls das Fahrzeug verlassen wird. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite kann deaktiviert werden.

Der Zeekr X ist mit einem autonomen Notbrems-Assistenten mit Erkennung ungeschützter Verkehrsteilnehmer, mit aktivem Spurhaltesystem, mit einem automatisierten Geschwindigkeitsbegrenzer und einem Aufmerksamkeits-Assistenten serienmäßig ausgestattet. Eine Multikollisionsbremse ist an Bord. Ein e-Call-Notrufsystem ist serienmäßig verbaut. Ein ISO-konformes Rettungsdatenblatt ("Rettungskarte") steht zur Verfügung.

Sehen Sie den Crash des Zeekr X im Video ∙ Bild: © Euro NCAP, Video: © ADAC e.V.

Ford Tourneo Custom: Basis spart an Sicherheit

Bei Transportern und Nutzfahrzeugen wird in der Basisversion oft an der Sicherheitsausstattung gespart. Grund: Möglichst billig soll sie sein, damit sie für (Handwerks)betriebe interessant ist. Mehr Sicherheit gibt es nur gegen Aufpreis. Leider gilt das in der Regel auch für die Pkw-Ableger der Transporter. Euro NCAP testet daher sowohl die Basisversion als auch die Variante mit optionalem Sicherheitspaket, wie hier beim VW-Bus-Konkurrenten Ford Tourneo Custom. Das Ergebnis: Nur drei Sterne für die Basis und vier für die Version mit Sicherheitspaket.

Die Unterschiede zeigen sich beim Fußgängerschutz und der aktiven Sicherheit, bei der Assistenzsysteme Unfälle verhindern bzw. abmildern sollen. Ein System zur Verhinderung eines Dooring- Unfalls, bei dem eine Tür plötzlich in den Weg eines von hinten kommenden Radfahrers geöffnet wird, ist nur optional verfügbar, wie auch ein Notbremsassistent für die Rückwärtsfahrt. Bei der Basisversion war die Reaktion des autonomen Notbremssystems (AEBS) bei den Tests zur Reaktion auf andere Fahrzeuge mäßig, bei Frontal- und Kreuzungsszenarien gab es keine Punkte. Die Variante mit Sicherheitspaket hat das etwas besser gemacht.

Der ADAC rät Käuferinnen und Käufern deshalb, hier keinesfalls zu sparen und das Sicherheitspaket stets mitzubestellen.

Hier die Kurz-Bewertung der empfehlenswerteren Version mit Sicherheitspaket: Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe mit Sitzplatzbelegungserkennung ausgestattet. In der ersten Sitzreihe schützen Airbags seitlich den Oberkörper und das Becken. Zwischen den Sitzen ist ein Zentralairbagsystem installiert, das die vorderen Insassen bei einem Seitenaufprall gegeneinander schützt.

Der Insassenschutz ist für Erwachsene ausreichend, das Verletzungsrisiko überwiegend sehr gering bis mäßig. Der Schutz für Kinder ist gut, das Verletzungsrisiko überwiegend sehr gering. Es sind Isofix-Halter an den beiden äußeren Sitzplätzen der zweiten und dritten Sitzreihe montiert mit i-Size-Kennzeichnung und Top-Tether-Ankerpunkten. Die gegurtete Montage ist auf allen Sitzplätzen für vom Hersteller freigegebene Kindersitze unkritisch. Die Anwesenheit eines Kindes wird jedoch nicht gemeldet, falls das Fahrzeug verlassen wird. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite kann deaktiviert werden.

Der Ford Tourneo Custom ist mit einem autonomen Notbrems-Assistenten mit Erkennung ungeschützter Verkehrsteilnehmer, mit aktivem Spurhaltesystem, mit einem automatisierten Geschwindigkeitsbegrenzer und einem Müdigkeits-Assistenten serienmäßig ausgestattet. Eine Multikollisionsbremse ist an Bord. Ein e-Call-Notrufsystem ist serienmäßig verbaut. Ein Rettungsdatenblatt ("Rettungskarte") steht nur in manchen Ländern zur Verfügung und ist nicht ISO-konform.

Hier können Sie die detaillierten Ergebnisse der Euro-NCAP-Bewertung zum Ford Tourneo Custom nachlesen:

Sehen Sie den Crash des Ford Tourneo Custom im Video ∙ Bild: © Euro NCAP, Video: © ADAC e.V.

Infos zu den Euro-NCAP-Tests

Weitere und detaillierte Infos finden Sie auch auf der Euro-NCAP-Homepage. Alle Crashtest-Ergebnisse, die der ADAC veröffentlicht hat, finden Sie auf der Seite ADAC Crashtest.

Und hier sind die detaillierten Euro-NCAP-Ergebnisse (PDF) der Modelle, die zwischen 2021 und 2024 neu getestet wurden:

Alfa Romeo Tonale
Audi A3, Audi Q4 e-tron
BMW 2er Coupé, BMW i4, BMW iX
BYD Atto 3, BYD Dolphin, BYD Seal
Citroën C4
Cupra Formentor
Dacia Sandero, Dacia Spring
DS4
Fiat 500e
Ford Mustang Mach-E
Genesis G80, Genesis GV80
Honda CR-V, Honda e, Honda HR-V,
Hyundai Bayon, Hyundai Tucson, Hyundai Ioniq 5, Hyundai Kona
Kia Sorento
Lexus RZ 450 e
Mazda CX-60
Mercedes C-Klasse
Nio ET5, Nio ET7, Nio EL6, Nio EL7
Opel Astra, Opel Mokka
Ora Funky Cat
Polestar 2
Renault Austral, Renault Kangoo, Renault Mégane E-Tech, Renault Zoe
Seat Leon
Škoda Enyaq
Smart #1, Smart #3
Subaru Outback
Tesla Model Y
Toyota Aygo X, Toyota C-HR, Toyota Mirai, Toyota Yaris Cross
VinFast VF8
Wey Coffee 01
VW Caddy, VW ID.4, VW T7, VW Taigo, VW ID.Buzz

Es folgen noch einige aktuelle Ergebnisse im PDF-Format, die schon nach den neuen Euro-NCAP-Regeln 2020 getestet wurden: Honda Jazz, Mazda MX-30, Toyota Yaris und VW ID.3

Technische Beratung: Burkhard Böttcher, ADAC Technik Zentrum