Zurück zur Übersicht
München | 04.06.2019

BMW X1 Facelift: Neue Optik und ab 2020 auch als Hybrid

Front des BMW X1 fahrend

Der BMW X1 wird vier Jahre nach seinem Marktstart überarbeitet. Neben leichten Retuschen gibt es einen neuen sparsamen Basismotor – und ab 2020 eine Hybridversion.

  • X1 Facelift: Retuschen an Front und Heck
  • Verbrauch der neuen Basisversion X1 16d: 4,1 bis 4,4 l Diesel/100 km
  • Als Hybrid soll der BMW-SUV 50 km rein elektrisch fahren können

 

Mit nunmehr sieben SUVs vom X1 bis zum X7 hat BMW eine beachtliche Palette im Angebot. Doch der meistverkaufte weltweit ist der kleinste von allen: der X1. Turnusmäßig wird der Bestseller nun nach vier Jahren Bauzeit überarbeitet.

Optisch halten sich die Unterschiede zum Vorgänger in Grenzen und umfassen die üblichen Maßnahmen bei einem Facelift: Die Blechteile der Karosserie sind unangetastet geblieben, nur die Anbauteile (z.B. Stoßfänger) sowie Scheinwerfer und Heckleuchten (jetzt LED) wurden dem aktuellen BMW-Design angepasst. So sind unter anderem Niere und Lufteinlässe deutlich größer, so dass der Kompakt-SUV etwas stämmiger wirkt als bisher.

Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen. 

 

Der Außenspiegel auf der Fahrerseite projiziert ein zweifarbiges "X1" auf den Boden – keine neue Idee, aber die Beleuchtung hilft nachts jedenfalls, Pfützen schon vor dem Ein- und Aussteigen zu erkennen. Die verschiedenen Modellvarianten xLine, Sport Line bis zu M Sport erhalten jeweils eine individuelle Optik, und es gibt drei zusätzliche Außenfarben sowie vier neue Räderdesigns.

Es bleibt beim variablen Innenraum mit einer um 13 Zentimeter verschiebbaren Rückbank und in der Neigung verstellbaren Rückenlehnen hinten. Der Gepäckraum des 4,40 Meter langen X1 fasst je nach Konfiguration zwischen 505 und 1550 Liter und ist damit familientauglich. Die elektrische Heckklappe kann berührungslos geöffnet werden.

Wie bei anderen neueren BMW-Modellen gibt es nun ein bis zu 10,25 Zoll großes Display in der Mitte des Armaturenbretts (Serie 6,5 Zoll), das sich per Fingertipp oder via Sprachsteuerung bedienen lässt.

Der Plug-in-Hybrid soll mit 2,0 Liter/100 km auskommen

Zoom-In
Heck des BMW X1 fahrend
Am Heck des BMW X1 gibt es markantere Rücklichter mit LED-Technik

Alle Motoren erfüllen die 6d-TEMP-Abgasnorm, der xDrive25d sogar die ab 2021 gültige Euro-6d-Norm. Neu hinzugekommen ist die Basismotorisierung sDrive16d mit 116 PS starkem Dieselmotor, die sich eher für gelassene Fahrer und Sparfüchse empfehlen dürfte: 11,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h sind kein Spitzenwert, 4,1 bis 4,4 Liter Dieselverbrauch (nach NEFZ) allerdings respektabel.

Für März 2020 hat BMW einen Plug-in-Hybrid angekündigt. Im xDrive25e genannten Modell arbeiten ein Turbobenziner mit 92 kW/125 PS und ein 70 kW/95 PS starker Elektromotor zusammen. Weil der Verbrenner die Vorderachse antreibt, der E-Motor aber die Hinterachse, hat der Hybrid-X1 automatisch Allradantrieb. 

Die extern aufladbare Lithium-Ionen-Batterie des Hybrid besitzt eine Kapazität von 9,7 kWh und soll eine rein elektrische Reichweite von rund 50 Kilometern ermöglichen. Erst dann schaltet sich der Benziner zu, und der X1 fährt im konventionellen Hybridmodus weiter. Normverbrauch: 2,0 Liter Super, dazu kommen rund 20 kWh Strom auf 100 Kilometer.

Preise für den gelifteten X1 nennt BMW noch nicht, mit rund 33.000 Euro für die Basisversionen 16d und 18i ist aber zu rechnen. Das ist in etwa das Niveau der Premium-Konkurrenz in Form von Audi Q3, Mercedes GLB und Lexus UX.

Text: Jochen Wieler. Fotos: BMW AG.

Hier finden Sie weitere Fahrberichte und Tests.

Kontakt zur Redaktion:  redaktion@adac.de