BMW X7: Der Mega-SUV im ADAC Test

Auffällige Front: BMW X7 jetzt mit beleuchteter Niere und zweigeteilten Scheinwerfern
Auffällige Front: BMW X7 jetzt mit beleuchteter Niere und zweigeteilten Scheinwerfern© BMW

Der X7 füllt bei BMW die Nische des großen Luxus-SUV. 2022 wurde der mehr als fünf Meter lange X7 technisch und optisch überarbeitet. ADAC Test, Motoren, technische Daten, Bilder, Video und Preise

  • Auf 5,15 Metern Länge bis zu sieben Sitze und Platz satt

  • Das Flaggschiff der X-Reihe wird in den USA gebaut

  • Die Preisliste startet bei 97.700 Euro

Big ist bei den Geländewagen für viele noch immer beautiful. Deshalb geht BMW mit dem X7 gegen Erfolgsmodelle wie Mercedes GLS oder Range Rover in Stellung. 5,15 Meter lang und mindestens 97.700 Euro teuer, liegt er rund 25 Zentimeter und gut 15.000 Euro über einem BMW X5, mit dem er sich die technische Basis teilt.

In seinen ersten drei Jahren wurde der X7 in Deutschland nur je knapp 2000 Mal verkauft – aber die Hauptmärkte liegen ja sowieso in seinem Herkunftsland USA und in China. Und deshalb entwickelte er sich flugs zum erfolgreichsten Modell der Münchner im Luxussegment. Ein Statuts, den es zu verteidigen gilt. Und so rollen seit August 2022 die X7 in einem frischeren Look und mit aktualisierter Technik zu den Händlern.

Hoher Komfort, dritte Sitzreihe und viel Platz

Mittels Luftfederung kann der X7-Fahrer die Bodenfreiheit erhöhen © BMW

Die Designer schlagen die Brücke zum Siebener mit einem jetzt noch einmal deutlicher betonten noblen Auftritt und feinem Ambiente. Vor allem die Front mit den zweigeteilten Scheinwerfer-Einheiten und der laut BMW "dezenten Wasserfallbeleuchtung" für die beiden typischen Nieren ("Iconic Glow") ist ein überaus selbstbewusstes Statement. Erstmals werden jetzt auch bis zu 23 Zoll große Räder angeboten. Das Ziel: Die ohnehin schon recht ausgeprägte Präsenz des X7 im Straßenbild soll weiter verstärkt werden.

Die Fahrwerksexperten mussten sich von Anfang an einige technischen Kniffe einfallen lassen: So lässt die Hinterradlenkung den Wagen handlicher und agiler wirken, die aktive Wankstabilisierung hält den Aufbau im Lot und die an beiden Achsen montierte, adaptive Luftfederung kann nach Wunsch weich oder beinhart eingestellt werden. Zugleich bietet sie in fünf Stufen zusammen acht Zentimeter Verstellweg und kann so einen Kniefall zum Aussteigen machen oder den Wagen im Gelände aufbocken.

Im ADAC Test fährt der X7 gelassen über gute wie schlechte Straßen, zeigt dabei merkliche, aber problemlose Aufbaubewegungen auf unebenen Strecken. Beim Ausweichtest verhält es sich erstaunlich souverän. Er zeigt gute Reaktionen auf Lenkbefehle, bleibt stets beherrschbar.

Die Sieben steht nicht nur für Prestige und Komfort, sondern im Fall des X7 auch für die Zahl der Sitzplätze. Und der X7 hat als erster BMW-SUV eine dritte Reihe, die ihren Namen verdient. Während die immer an Bord ist und nach dem etwas mühsamen Zustieg überraschend viel Platz für bis zu 1,85 Meter große Passagiere bietet, kann man in der zweiten Reihe zwischen zwei Einzelsitzen oder einer durchgehenden Bank wählen. Hier finden Personen bis zu einer Körpergröße von zwei Metern bequem Platz. Dazu gibt es immer eine voll elektrische Verstellung

Genügend Bewegungsfreiheit auf allen Plätzen – da muss man beim Kofferraum Einschränkungen hinnehmen, zumindest bei voller Bestuhlung. Dann passen hinter die wie beim X5 horizontal geteilte Klappe laut BMW Messung nur noch magere 155 Liter. Doch wenn Reihe drei im Wagenboden verschwindet, sind es schon 545 Liter und wenn alle Sitze flachliegen, wird der X7 mit 1800 Litern zum Lastenträger. Unter dem Kofferraumboden gibt es noch etwa 80 Liter Stauraum, der sich für kleinere Utensilien gut eignet.

Die Bedienung des BMW X7 überzeugt

Auch im Innenraum haben sich Designer und Techniker erkennbar betätigt. So soll die neu gestaltete Instrumententafel zusammen mit dem neuen Curved Display das volldigitale Cockpit auf ein neues Niveau liften. Bedient wird per Touchscreen, Dreh-Drücksteller, Lenkradtasten, Gestensteuerung oder über den Sprachassistenten, der sich mit "Hey BMW" starten lässt. Technik-Updates werden via Internet eingespielt. Das BMW-Bediensystem zählt, so die ADAC Testingenieure, "nach wie vor zu den besten auf dem Markt", auch wenn der immer größere Funktionsumfang den Gewöhnungsaufwand und die Handhabung erschwert. Es dauert mitunter, ehe man manche Einstellung in den Tiefen der Untermenüs findet.

Öffnen, verschließen und starten lässt sich der Nobel-SUV per Smartphone. Serienmäßig ist etwa eine 4-Zonen-Klimaautomatik eingebaut, dazu das dreiteilige Panorama-Glasdach. Optional sind Extras wie das mit LED-Leuchten bestückte Panorama-Glasdach "Sky Lounge", ein noch helleres Laserlicht, das bis zu 600 Meter vor dem Fahrzeug ausleuchtet, das Premium-Soundsystem von Bowers&Wilkins oder eine Integral-Aktivlenkung an Bord. Mit dem neuen Komfortpaket lassen sich nun auch die Sitze der zweiten und dritten Reihe, Lenkrad und Armauflagen für Fahrer und Beifahrer beheizen.

Starke Motoren: BMW X7 mit guten Fahrleistungen

Im Angebot sind drei Motoren, zwei davon mit drei Liter Hubraum und sechs Zylindern in Reihe, einer mit acht Töpfen und 4,4 Litern Hubraum. Der Benziner X7 40i bringt es auf 333 PS und 450 Nm, kommt in 6,3 Sekunden auf Tempo 100, erreicht 243 km/h und verbraucht im Mittel 10,1 Liter.

Wie bei seinem Selbstzünder-Pendant namens 40d, der im ADAC Test antrat, sorgt eine leichte Hybridisierung mit elf elektrischen Extra-PS für Durchzugskraft und akzeptable Verbrauchswerte. Beim Diesel-X7 geht es um 340 PS, 700 Nm, 6,1 Sekunden, 245 km/h und 7,7 Liter. Und so hat der Selbstzünder dann auch tatsächlich wenig Mühe, den 2,5 Tonnen schweren SUV zu beschleunigen. Die Fahrleistungs-Messungen im ADAC Autotest bestätigen die Kraft des Verbrenners mit Mild-Hybrid-System. Der simulierte Überholvorgang von 60 auf 100 km/h ist in 3,8 Sekunden erledigt, von 80 auf 120 km/h geht es in 4,6 Sekunden. Auch beim Anfahrverhalten – gemessen von 15 bis 30 km/h – schneidet der X7 mit unter einer Sekunde sehr gut ab.

Die schnellen und kaum merklichen Gangwechsel der von ZF zugelieferten Achtgang-Automatik gefallen auch im SUV-Flaggschiff, außerdem passt der gewählte Gang fast immer zur Fahrsituation. Dank der langen Getriebeübersetzung dreht der Motor im größten Gang bei Tempo 130 lediglich mit 1800 U/min. Trotzdem verbraucht der X7 xdrive 40d im ADAC Ecotest 8,1 Liter Diesel je 100 Kilometer – absolut gesehen ein recht hoher Wert.

Bezieht man Gewicht und mögliche Fahrdynamik mit ein, fällt das Urteil milder aus. Zudem beweist BMW, dass auch ein sehr leistungsstarker Diesel in einem schweren SUV die Emissionen im Rahmen halten kann. In allen Fahrzyklen ist er sehr sauber, selbst im anspruchsvollen Autobahnzyklus mit hohem Volllastanteil reißt der BMW die strengen Grenzwerte des ADAC Ecotest nur knapp. Unter dem Strich bekommt der X7 aber des hohen Verbrauchs wegen nur zwei von fünf Sternen im ADAC Ecotest.

Übrigens: Wer leistungsmäßig noch eins drauflegen möchte, der greift zum nicht hybridisierten Spitzenmodell M60i, das auf 530 PS und 750 Nm kommt, die gut 2,5 Tonnen Gewicht in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 bringt, als einziges 250 km/h schafft und mit völlig unzeitgemäßen 12,3 Litern angegeben wird.

Dem BMW X7 fehlt ein Plug-in-Hybrid

Den V8 bekamen anfangs nur die Amerikaner, die Russen und die Chinesen, vom Zwölfzylinder, der ein echtes Alleinstellungsmerkmal im Luxus-SUV-Segment wäre, ist gar keine Rede. Während man das vielleicht noch verstehen kann, ist eine andere Lücke in der Motorenpalette völlig unverständlich: Anders als bei der 7er-Limousine fehlt der Plug-in-Hybrid, der den negativen Beitrag des XL-Kastens zum Flottenverbrauch reduzieren könnte und vor allem auf den wichtigsten Märkten in den USA und China schon fast schon ein "Must have" ist.

Preislich liegt man beim 40d um die 100.000 Euro, zudem ist der Unterhalt kein Pappenstiel. Den X7 muss man sich also leisten können. Vergleicht man ihn allerdings mit der Konkurrenz, relativieren sich die Kosten. Hier ist der BMW ein eher "günstiges" Angebot. Auch im Vergleich mit dem ein oder anderen sehr populären Bus zeigt sich: Der X7 ist preislich nicht weit entfernt und bietet bei ähnlichem Angebot an Platz und Sitzen ungleich mehr Komfort, Fahrleistung und Nutzlast.

Lesen Sie hier den ausführlichen Test des BMW X7 xDrive xDrive40d M Sportpaket Steptronic Sport als PDF
PDF, 0,965 MB
PDF ansehen

BMW X7 xDrive 40d: Technische Daten, Preis

Technische Daten (Herstellerangaben)

BMW X7 xDrive40d M Sportpaket Steptronic Sport (ab 08/22)

Motorart

Diesel (Mild-Hybrid)

Hubraum (Verbrennungsmotor)

2.993 ccm

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

259

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

352

Drehmoment (Systemleistung)

700 Nm

Leistung maximal bei U/min. (Verbrennungsmotor)

4.400 U/min

Antriebsart

Allrad

Beschleunigung 0-100km/h

5,9 s

Höchstgeschwindigkeit

245 km/h

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

203 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

7,7 l/100 km

Kofferraumvolumen normal

750 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

2.120 l

Leergewicht (EU)

2.565 kg

Zuladung

760 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg

Anhängelast gebremst 12%

3.500 kg

Garantie (Fahrzeug)

Keine

Länge x Breite x Höhe

5.181 mm x 2.000 mm x 1.835 mm

Grundpreis

104.300 Euro

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

BMW X7 xDrive 40d M Sportpaket Steptronic Sport

Überholvorgang 60 – 100 km/h

3,8 s

Bremsweg aus 100 km/h

33,9 m

Wendekreis

13,4 m

Verbrauch/CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

8,1 l Diesel/100 km, 252 g CO₂/km (Well-to-Wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

**

Reichweite

985 km

Innengeräusch bei 130 km/h

64,5 dB(A)

Leergewicht / Zuladung

2488 / 807 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

545 / 895 / 1800 l

ADAC Testurteil

ADAC Testergebnis

BMW X7 xDrive 40d M Sportpaket Steptronic Sport

Karosserie/Kofferraum

2,2

Innenraum

1,5

Komfort

1,6

Motor/Antrieb

1,2

Fahreigenschaften

2,1

Sicherheit

1,2

Umwelt/Ecotest

3,4

Gesamtnote

2,0

Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet; Notengrenzen: 0,6 – 1,5 sehr gut; 1,6 – 2,5 gut; 2,6 – 3,5 befriedigend; 3,6 – 4,5 ausreichend; 4,6 – 5,5 mangelhaft

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Text: Thomas Geiger