München | 18.10.2019

Audi Q5 – jetzt auch als Plug-in-Hybrid

AUDI Q5 Fahraufnahme
Den Audi Q5 gibt es künftig mit drei verschiedenen Antriebsarten
Audis Mittelklasse-SUV Q5 gab's bislang nur mit Benzin- und Dieselmotoren. Nun kommt zusätzlich ein Benzinstromer mit 40 Kilometern rein elektrischer Reichweite. Bilder, Daten, Preise.
  • Neu im Programm: Plug-in-Hybride mit 299 und 367 PS
  • Preise ab 53.850 Euro
  • Eine Strecken-Vorausschau hilft beim Spritsparen

 

Der Q7 und der Q8 darüber, der Q2 und der Q3 darunter – der Audi Q5 ist so etwas wie die goldene Mitte bei Audis Sport Utility Vehicles (SUV). Mittelklasse eben. Allerdings nur in Bezug auf die Größe.

Die inneren Werte des Fahrzeugs sind Oberliga – ebenso wie die geforderte Finanzkraft, um sich dieses Auto leisten zu können: Für weniger als rund 45.000 Euro (Modell 35 TDI) ist keine Version des Q5 erhältlich, die Topversion SQ5 TDI kostet fast 70.000 Euro. Ohne Extras, versteht sich. Und davon gibt es viele.

Ganz neu an den Start geht der Q5 als Plug-in-Hybrid, das Kraftstoff- und CO2-Sparmodell in der Baureihe. Hintergrund: Ab 2020 gelten die strengen CO2-Flottengrenzwerte der EU, und bei Überschreitung dieser Werte drohen hohe Strafzahlungen. Folglich bieten immer mehr Hersteller jetzt zügig entweder batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV) oder Autos mit Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) an. Oder beides.

Denn nur mit diesen Autos im Modellprogramm sind die Grenzwerte überhaupt einzuhalten. Weiterer positiver Effekt: Mit diesen Antrieben sparen Dienstwagenfahrer 50 Prozent bei der Versteuerung des geldwerten Vorteils.

Prospekt-Verbrauch: 2,4 Liter/100 km 

Zoom-In
AUDI Q5 Ladestation
Das Laden des 14-kWh-Akkus dauert an der Wallbox 2,5 Stunden

Beim Q5 hat sich Audi entschieden, gleiche zwei Leistungsvarianten eines Plug-in-Hybrid anzubieten: den Q5 50 TFSi e quattro (ab 53.850 Euro) sowie den Q5 55 TFSi e quattro (ab 60.450 Euro). Hinter den beiden ziemlich kryptischen Modellnamen verbergen sich jeweils Allradantrieb und ein laufruhiger Vierzylinder-Turbobenziner mit zwei Liter Hubraum, der allein 185 kW/252 PS leistet. Der Preisunterschied zwischen den Modellvarianten rechtfertigt sich dadurch, dass dem 55 TFSI e ein wesentlich stärkerer Elektromotor zur Seite steht. 

Wir fuhren das kräftigere Modell – und waren erst einmal erstaunt. Die enormen 270 kW/367 PS Systemleistung beziehungsweise 500 Nm Systemdrehmoment agieren alles andere als giftig. Im Gegenteil: Der Q5 55 TFSi e quattro ist immer auf Harmonie und Zurückhaltung bedacht. Ganz im Sinne der angestrebten Kraftstoff-Effizienz eines Plug-in-Hybrid. 

Audi verspricht einen Verbrauch zwischen 2,4 und 2,8 Liter pro 100 Kilometer. Wie viel der Wagen tatsächlich konsumiert, wird demnächst der ADAC Ecotest zeigen. Hinzu kommen je nach Fahrweise und Streckenprofil zwischen 17,5 und 19,1 kWh elektrische Energie. Wobei das System situativ selbst entscheidet, ob es den Verbrennungsmotor zuschaltet oder nicht. Der limitierende Faktor im reinen E-Betrieb ist a) die Leistungsfähigkeit des Elektromotors und b) die Größe der Batterie (ein Lithium-Ionen-Akku mit 14,1 kWh Kapazität).

Wer im Verkehr mitschwimmt, kommt etwa 40 Kilometer weit, ohne eine Tropfen Benzin zu verbrauchen. Dabei deckt der Elektromotor Geschwindigkeiten bis 135 km/h ab. Weil der Energieverbrauch aber bei hohem Tempo (oder starkem Beschleunigen) deutlich größer wird, schwindet die elektrische Reichweite dann deutlich.

Das Auto unterstützt aktiv beim Spritsparen

Zoom-In
AUDI Q5 Cockpit seitlich
Übersichtliches Cockpit mit speziellen Anzeigen von Effizienz-Daten

Interessant ist zu beobachten, wie das System den Fahrer beim Spritsparen unterstützt. So widersetzt sich das Gaspedal mit spürbarem Widerstand einem Beschleunigungswunsch, wenn auf dem Weg bald ein Tempolimit kommt – etwa an einem Ortseingang oder einem Kreisverkehr. Dann möchte das System, dass der Fahrer das Auto ohne Energieverbrauch einfach rollen lässt.

Möglich macht das der sogenannte "prädikative Effizienzassistent" (PEA) von Audi. Der nutzt die Streckendaten aus dem Navigationsgerät und berücksichtigt den Abstand zum Vordermann, den Kamera- und Radarsignale ermitteln. 

Gelegentlich wird der Fahrer vorausschauend vom System aufgefordert, den Fuß vom Gas zu nehmen. Wenn etwa Landstraßentempo 100 km/h anliegt, die nächste Kurve aber nur 60 km/h erlaubt. Das schlaue System schafft es auch zu entscheiden, ob das Fahrzeug antriebslos auf das kommende Hindernis zusegelt oder besser schon bremst und damit Energie für die Batterie zurückgewinnt (Rekuperation).

Sensoren füttern den Zentralcomputer

Zoom-In
AUDI Q5 Frontansicht
Radarsensorik, Luftfahrwerk und sonstige Feinheiten machen den Q5 teuer

Das System "denkt" allerdings nicht nur für den Moment: Es versucht, die Energie des Akkus über die gesamte geplante Route bestmöglich zu verteilen. Kann zum Beispiel ein Pendler, der zunächst 20 Kilometer über Land und dann noch einige Kilometer durch die Stadt fahren muss, dies alles rein elektrisch schaffen? Ein Strategie-Spiel, das unser menschliches Gehirn nur schwer durchschaut.

Ebenfalls computergesteuert – also von Sensoren mit Daten gefüttert – arbeitet die adaptive Luftfederung des Audi Q5; sie bügelt Unebenheiten der Straßen weitgehend weg. Vom subjektiven Eindruck her eher sportlich-straff, aber nicht unkomfortabel. Natürlich gehen all diese technischen Feinheiten gehörig ins Geld, und am Ende müssen Kunden bereit sein, den entsprechenden Obulus zu zahlen. Zumindest in den letzten 20 Jahren hat das bei Audi ziemlich gut geklappt.

Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

Daten des Audi Q5 Plug-in-Hybrid

Technische Daten (Herstellerangaben) Audi Q5 55 TFSI e quattro
Motor/Antrieb Vierzylinder-Turbobenziner, 1984 cm3, 185 kW/252 PS, 370 Nm plus E-Motor mit 105 kW und 350 Nm, Systemleistung 270 kW/367 PS und 500 Nm
Fahrleistungen
5,3 s auf 100 km/h, 239 km/h Spitze
Verbrauch 2,4 l Super/100 km + 19,1 kWh, 54 g CO2/km
Maße L 4,66/ B 1,89 / H 1,66 m
Kofferraum 465 l
Leergewicht 2105 kg
Preis (55 TFSi) ab 60.450 €

 

Text: Wolfgang Rudschies. Fotos: Audi (4), ADAC/Wolfgang Rudschies (3).

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de