Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Mazda CX-30: Mit Dieselmotor im ADAC Test

silberner Mazda CX 30 faehrt durch Landschaft
Elegante Erscheinung: Mazda CX-30 ∙ © Mazda

Den kompakten SUV Mazda CX-30 gibt es mit einem Mildhybrid-Benziner, einem "Diesotto" oder mit einem kleinen Diesel. Im ADAC Test musste sich zunächst der 116 PS starke Selbstzünder beweisen.

  • Der Mazda CX-30 Skyactiv-D 1.8 erreicht die gute Testnote 2,4

  • Sicherheitsausstattung auf höchstem Niveau

  • ADAC EcoTest Verbrauch von 5,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer

Zwischen den Mazda-Modellen CX-3 und CX-5 war eigentlich noch Platz für einen CX-4. Weil der Name schon für ein Modell in China vergeben war, musste Mazda beim neuen Crossover-SUV auf die Bezeichnung CX-30 ausweichen.

Der CX-30 fährt absolut ruhig und unaufgeregt

Rund 4,40 Meter lang, 1,80 breit und 1,54 hoch fügt sich der CX-30 in die Modellpalette der SUV ein. An Radstand stehen 2,66 Meter zur Verfügung. Damit liegt der Japaner fast auf Augenhöhe mit dem Bestseller dieser Klasse, dem VW Tiguan. Der weist einen Radstand von 2,68 Meter auf, also nur zwei Zentimeter mehr. 
Aufgrund seines schicken, eng geschnittenen Maßanzugs schluckt der Kofferraum des CX-30 nach ADAC-Messmethode nur 325 bis 1050 Liter an Transportgut. Im Tiguan verschwinden dagegen 400 bis 1415 Liter. Mazda erklärt den Innenraum auch nicht für fünf, sondern nur für vier Personen als bequem. Zum Ausgleich verspricht Mazda ein hochwertiges Interieur, sehr gute Geräuschdämmung und hervorragende Fahreigenschaften. Der ADAC Test beweist: Mazda kann sein Versprechen weitgehend halten. 

Testverbrauch: 5,5 Liter Diesel/100 km

Der getestete 1,8-Liter-Diesel mit 116 PS läuft bemerkenswert ruhig und zieht kraftvoll durch. Ein kleiner Makel ist, dass es nach Schaltvorgängen einen kleinen Augenblick dauert, bis der Turbolader wieder ordentlich Druck aufbaut. Der gemessene Kraftstoffverbrauch ist mit 5,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer auch nur durchschnittlich gut. Und bei schnellen Autobahnetappen lässt sich ein erhöhter Stickoxidausstoß nachweisen. Grund: Mazda verzichtet bei diesem Motor auf den sonst üblichen SCR-Katalysator. Insofern wäre zu überlegen, ob ein Benziner nicht vielleicht doch die bessere Wahl wäre. Zumal der Diesel bei hohen Drehzahlen auch ein wenig dröhnig-laut wird.

Ansonsten glänzt der CX-30 vor allem durch seine Ausgewogenheit: Schon nach wenigen hundert Metern Fahrt wird klar, wie gut alle Geräusche gedämmt sind. Da vibriert nichts, da lärmt nichts, da rumpelt nichts. Der Wagen scheint in sich zu ruhen und auch kaum aus der Ruhe zu bringen sein, so wie er auf der Straße liegt. Aber eben nicht wie eine Oberklasselimousine, die alles Störende mit einem Mantel von Komfort und Luxus zudeckt. Sondern ehrlicher, offener und direkter. In einer Oberklasselimousine bekommen die Insassen gar nicht mehr mit, ob die Straße abgenutzt und mit Schlaglöchern übersät ist oder topfeben. Im Mazda CX-30 bleibt man über den Straßenzustand informiert – aber eben ohne dass man unangenehme Stöße erfahren würde. Die Mazda-Strategen nennen das hochtrabend "Driving with peace of mind", aber das ist nicht nur eine hohle Phrase. Mazda schafft es tatsächlich, so etwas wie Harmonie zwischen Auto und Fahrer herzustellen. Nicht nur an der Auslegung des Fahrwerks ist der Eindruck zu belegen.

Gute Verarbeitung, tolle Serienausstattung

Auch der Innenraum ist angenehm ruhig und dazu mit hochwertigen Materialien gestaltet. Auf Wunsch gibt es Leder für die Sitze sowie an den Türen und am Armaturenträger. Der Blick des Fahrers fällt auf klassische Rundinstrumente. Auch die Bedienung der Klimaeinheit erfolgt klassisch über wenige Taster und Knöpfe, die intuitiv zur Hand liegen. Gut im Blickfeld auf dem Armaturenträger thront ein Display für Navigation und Infotainment, das über einen Dreh-Drück-Steller auf der Mittelkonsole bedient wird. Direktwahltasten mit Home-und Back-Button, Navi- und Radiozugang kürzen das Prozedere der Menüwahl ab. Kurzum: Hier findet sich jeder recht schnell zurecht.

Die Liste der serienmäßigen Ausstattung enthält viele Details, die wir sonst meistens extra bezahlen müssen: darunter ein Head-up-Display, die adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, die Verkehrszeichenerkennung, Voll-LED-Scheinwerfer, Apple CarPlay und Android Auto zur Verbindung des Smartphones sowie ein Audi-System mit DAB-Radio und acht Lautsprechern. Der Sound der Audioanlage ist übrigens so gut, dass man sich zweimal überlegen sollte, ob denn das Bose-Soundsystem gegen Aufpreis nötig ist. Am Ende lohnt es nur für echte Musikfreaks, das Kreuzchen auf der Aufpreisliste zu machen.

Rein elektrisch: Neuer Mazda MX-30

Mazdas erstes Elektroauto hört auf den Namen MX-30. Der SUV kommt zwar mit seiner 35,5-kWh-Batterie nur rund 200 Kilometer weit. Doch ungewöhnliche Details machen den Japaner interessant.

Alle infos zum Mazda MX-30

Drei Motoren, Allrad auf Wunsch

Serienmäßig wird der CX-30 mit Frontantrieb ausgeliefert. Allradantrieb ist auf Wunsch verfügbar. Gegen Aufpreis gibt es auch eine Sechsgang-Automatik, die hinsichtlich ihrer Schaltprogrammierung ordentliche Arbeit leistet. Käufern, die sich für das Automatikgetriebe entscheiden, entgeht dann aber der vielleicht größte Spaß, den der Mazda CX-30 zu bieten hat: Denn das manuelle Schaltgetriebe ist eines der besten auf dem Markt, flutscht durch die Kulissen, dass es die wahre Freude ist, wie die ADAC Ingenieure im Testbericht hervorheben. 

Wie der Mazda 3 hat der CX-30 auch den innovativen Skyactiv-X-Motor bekommen. Der soll die Vorteile der Diesel-Kompressionszündung bezüglich Kraftentfaltung und Verbrauch in einem Benzinmotor bieten ("Diesotto").

Daten, Messwerte, Test-Ergebnis im Überblick

Technische Daten (Herstellerangaben)Mazda CX-30 Skyactiv-D 1.8 FWD

Motor

4-Zylinder-Turbodiesel, 1759 cm3, 85 kW/116 PS, 270 Nm bei 1600 U/min

Fahrleistungen

10,8 s auf 100 km/h, 183 km/h Spitze

Verbrauch

5,1 l Diesel/100 km, 135 g CO₂/km

Maße

L 4,40 / B 1,80 / H 1,54 m

Kofferraum

430 - 1406 l

Leergewicht

1419 kg

Preis

28.290 €

ADAC Messwerte (Auszug)Mazda CX-30 Skyactiv-D 1.8

Überholvorgang 60-100 km/h

6,5 s

Bremsweg aus 100 km/h

33,8 m

Wendekreis

11,7 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

5,5 l Diesel/100 km , 174 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

925 km

Innengeräusch bei 130 km/h

66,1 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1455 / 494 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

325 / 675 / 1050 l

ADAC TestergebnisMazda CX-30 Skyactiv-D 1.8

Karosserie/Kofferraum

2,8

Innenraum

2,7

Komfort

2,6

Motor/Antrieb

2,1

Fahreigenschaften

2,2

Sicherheit

1,5

Umwelt/Ecotest

3,0

Gesamtnote

2,4

Plus: Gute Verarbeitung und Geräuschdämmung. Wertige Materialien. Umfangreiche Serienausstattung. Sicheres und agiles Fahrverhalten. Präzise Lenkung. Manuelles Getriebe mit exzellentem Schaltkomfort. Laufruhiger Dieselmotor. 

Minus: Diesel mit kleinem Turboloch. Wenig Platz auf den Rücksitzen. Hohe Ladekante des Kofferraums. 

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum Mazda CX-30 herunterladen
PDF, 0.969 MB
PDF ansehen

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.