Mazda CX-30: Der Kompakt-SUV im ADAC Test

silberner Mazda CX 30 faehrt durch Landschaft
Elegante Erscheinung: Mazda CX-30 ∙ © Mazda

Den kompakten SUV Mazda CX-30 gibt es als Mildhybrid-Benziner und mit einem "Diesotto" namens Skyactiv-X als Benziner mit Selbstzündung. Der soll vor allem Sprit sparen. ADAC Test

  • Mazda CX-30 als Zwischengröße zwischen CX-3 und CX-5

  • Sicherheitsausstattung auf höchstem Niveau

  • "Diesotto" Skyactiv-X mit niedrigem Verbrauch

Zwischen den Mazda-Modellen CX-3 und CX-5 war eigentlich noch Platz für einen CX-4. Weil der Name schon für ein Modell in China vergeben war, musste Mazda bei seinem neuen SUV auf die Bezeichnung CX-30 ausweichen.

Rund 4,40 Meter lang, 1,80 breit und 1,54 hoch fügt sich der CX-30 in die Modellpalette der SUV ein. An Radstand stehen 2,66 Meter zur Verfügung. Damit liegt der Japaner fast auf Augenhöhe mit dem Bestseller dieser Klasse, dem VW Tiguan. Der weist einen Radstand von 2,68 Meter auf, also nur zwei Zentimeter mehr. 

Der CX-30 ist kein Raumriese

silberner Mazda CX 30 faehrt auf einer Strasse
Scheint in sich zu ruhen: Der Mazda CX-30 ∙ © Mazda

Aufgrund seines schicken, eng geschnittenen Maßanzugs schluckt der Kofferraum des CX-30 nach ADAC-Messmethode nur 325 bis 1050 Liter an Transportgut. Im Tiguan verschwinden dagegen 400 bis 1415 Liter. Mazda erklärt den Innenraum auch nicht für fünf, sondern nur für vier Personen als bequem. Zum Ausgleich verspricht Mazda ein hochwertiges Interieur, sehr gute Geräuschdämmung und hervorragende Fahreigenschaften. Der ADAC Test beweist: Mazda kann sein Versprechen weitgehend halten. Der CX-30 glänzt vor allem durch seine Ausgewogenheit.

Toll, wie leise und unaufgeregt der Mazda fährt

Schon nach wenigen hundert Metern Fahrt wird klar, wie gut alle Geräusche gedämmt sind. Da vibriert nichts, da lärmt nichts, da rumpelt nichts, alles wirkt äußerst solide und gediegen. Der Wagen scheint in sich zu ruhen und sich auch kaum aus der Ruhe bringen zu lassen, so wie er auf der Straße liegt. Aber eben nicht wie eine Oberklasselimousine, die alles Störende mit einem Mantel von Komfort und Luxus zudeckt.

Sondern ehrlicher, offener und direkter. In einer Oberklasselimousine bekommen die Insassen gar nicht mehr mit, ob die Straße abgenutzt und mit Schlaglöchern übersät ist oder topfeben. Im Mazda CX-30 bleibt man über den Straßenzustand informiert – aber eben ohne dass man unangenehme Stöße erfahren würde. Gut gemacht eben, so fühlt man sich wohl.

Gute Verarbeitung, tolle Serienausstattung

Cockpit eines Mazda CX 30
Reduziert und aufgeräumt: Cockpit des Mazda CX-30 ∙ © Mazda

Auch der Innenraum ist angenehm ruhig und dazu mit hochwertigen Materialien gestaltet. Nur noch wenige Konkurrenten legen so viel Wert auf eine erlebbare Materialqualität
im Innenraum. Auf Wunsch gibt es Leder für die Sitze sowie an den Türen und am Armaturenträger. Der Blick des Fahrers fällt auf klassische Rundinstrumente. Auch die Bedienung der Klimaeinheit erfolgt klassisch über wenige Taster und Knöpfe, die intuitiv zur Hand liegen. Gut im Blickfeld auf dem Armaturenträger thront ein Display für Navigation und Infotainment, das über einen Dreh-Drück-Steller auf der Mittelkonsole bedient wird. Direktwahltasten mit Home-und Back-Button, Navi- und Radiozugang kürzen das Prozedere der Menüwahl ab. Kurzum: Hier findet sich jeder recht schnell zurecht.

Die Liste der serienmäßigen Ausstattung enthält viele Details, die sonst meist extra kosten: darunter ein Head-up-Display, die adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, die Verkehrszeichenerkennung, Voll-LED-Scheinwerfer, Apple CarPlay und Android Auto zur Verbindung des Smartphones sowie ein Audi-System mit DAB-Radio und acht Lautsprechern. Der Sound der Audioanlage ist übrigens so gut, dass man sich zweimal überlegen sollte, ob denn das Bose-Soundsystem gegen Aufpreis nötig ist. Am Ende lohnt es nur für echte Musikfreaks, das Kreuzchen auf der Aufpreisliste zu machen.

Was kann der "Diesotto" Skyactiv-X?

silberner Mazda CX 30 faehrt auf Strasse
So schnell, wie der Doppelauspuff vortäuscht, ist der CX-30 nicht ∙ © Mazda

Weil Mazda mit dem Modelljahr 2021 den Dieselmotor aus dem Modellprogramm genommen hat, umfasst die Motorenpalette nur noch drei Saug-Benziner. Die leisten 122, 150 und 186 PS und sind allesamt als Mildhybride ausgelegt, bekommen also elektrische Unterstützung beim Beschleunigen.

Eine Besonderheit ist das stärkste Triebwerk, der 186 PS starke Benziner Skyactiv-X. Als einziger Hersteller hat es Mazda geschafft, eine Mischung aus Diesel und Benziner serienreif auf den Markt zu bringen. Der soll die Vorteile der Diesel-Kompressionszündung im Hinblick auf Kraftentfaltung und Verbrauch in einem Benzinmotor bieten ("Diesotto"). Der zwei Liter große Benzinmotor arbeitet in einem weiten Betriebsbereich ohne Zündfunken, also ähnlich wie ein Diesel. Da er so mit einem besonders mageren Gemisch betrieben werden kann, ist ein Verbrauchsvorteil zu erwarten.

Der stellt sich in der Tat ein. Der CX-30 Skyactiv-X zählt zu den sparsameren Autos dieser Fahrzeug- und Leistungsklasse: Im ADAC Ecotest stellt er mit einem Verbrauch von 6,4 Litern Super pro 100 Kilometer aber keinen neuen Rekord auf. Die Abgase sind mustergültig gereinigt, hier lässt Mazda keine Zweifel aufkommen. Im ADAC Ecotest erhält er dadurch vier von fünf Sternen.

Zum Modelljahr 2021 hat Mazda den Motor überarbeitet. Neue Kolbenböden, eine geänderte Kompression und eine angepasste Motorsteuerung, die den Betriebsbereich im Selbstzündungsmodus ausweitet, sollen für bis zu 0,5 Liter Minderverbrauch sorgen. Wir sind gespannt, ob sich das bei einem späteren ADAC Test auch zeigen wird.

Rein elektrisch: Neuer Mazda MX-30

Mazdas erstes Elektroauto hört auf den Namen MX-30. Der SUV kommt zwar mit seiner 35,5-kWh-Batterie nur rund 200 Kilometer weit. Doch ungewöhnliche Details machen den Japaner interessant.

Alle infos zum Mazda MX-30

Der Motor ist mangels Turboaufladung in unteren Drehzahlbereich im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten aber recht schwach auf der Brust, spricht dafür ohne Verzögerung an, dreht schön gleichmäßig nach oben und entfaltet seine Kraft recht harmonisch. Auch hohe Drehzahlen mag er, hier geht vielen Turbos der Konkurrenz die Luft aus. Was ebenfalls positiv auffällt ist die sehr gute Laufruhe schon ab Drehzahlen um etwa 1000 Touren - das können nicht viele Vierzylinder.

Allradantrieb auf Wunsch

Allradantrieb ist auf Wunsch verfügbar. Gegen Aufpreis gibt es auch eine Sechsgang-Automatik, die hinsichtlich ihrer Schaltprogrammierung ordentliche Arbeit leistet. Käufern, die sich für das Automatikgetriebe entscheiden, entgeht dann aber der vielleicht größte Spaß, den der Mazda CX-30 zu bieten hat: Denn das manuelle Schaltgetriebe ist eines der besten auf dem Markt, flutscht durch die Kulissen, dass es die wahre Freude ist.

Fazit

Alles in allem ist der CX-30 ein rundes Angebot, das sich wohltuend vom Einheitsbrei in dieser Klasse abhebt, mit hoher Qualität glänzt und manch technische Schrulle (kein Turbo bei den Benzinern, "Diesotto") vorzuweisen hat. 

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum Mazda CX-30 Skyactiv-X als PDF herunterladen (Test 6/20)
PDF, 917 KB
PDF ansehen

Mazda CX-30 technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

Mazda CX-30 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid

Motor

4-Zylinder-Ottomotor (Mildhybrid), 1998 cm³, 137 kW/186 PS, 240 Nm bei 3000 U/min

Fahrleistungen

8,3 s auf 100 km/h, 204 km/h Spitze

Verbrauch

5,6 l Super/100 km, 127 g CO₂/km

Maße

L 4,40 / B 1,80 / H 1,54 m

Kofferraum

430 - 1406 l

Leergewicht

1443 kg

Preis

ab 27.290 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

Mazda CX-30 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid

Überholvorgang 60-100 km/h

5,5 s

Bremsweg aus 100 km/h

33,9 m

Wendekreis

11,7 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

6,4 l Super/100 km, 180 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

****

Reichweite

795 km

Innengeräusch bei 130 km/h

66,6 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1490 / 475 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

265 / 615 / 990 l

Test von 6/20 vor Überarbeitung des Motors (4/21)

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

Mazda CX-30 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid

Karosserie/Kofferraum

2,9

Innenraum

2,7

Komfort

2,6

Motor/Antrieb

2,0

Fahreigenschaften

2,2

Sicherheit

1,5

Umwelt/Ecotest

2,5

Gesamtnote

2,3

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet; Test von 6/20 vor Überarbeitung des Motors (4/21)

Im ADAC Autokatalog finden Sie die technischen Daten und Preise aller Versionen des Mazda CX-30 und hier viele weitere Fahrberichte und Autotests.